Ein Arzt auf der Intensivstation bei einem Covid-19-Patienten. (Quelle: imago-images/Ralph Lueger)
Video: Abendschau | 29.11.2020 | Arndt Breitfeld | Studiogespräch mit Dilek Kalayci | Bild: imago-images/Ralph Lueger

Rund 25 Prozent mit Covid-Patienten belegt - Berliner Corona-Ampel für Intensivbetten springt vorübergehend auf Rot

25,3 Prozent der Intensivbetten in Berlin waren in Berlin nach den Zahlen vom Samstag mit Covid-19-Patienten belegt. Damit standen vorübergehend zwei Ampeln auf Rot. Der Senat hatte vereinbart, dass dieser Fall Handlungsbedarf bedeutet.

Die Berliner Corona-Ampel für Intensivbetten ist erstmals auf Rot umgesprungen. Das geht aus dem am Sonntag veröffentlichen Lagebericht des Senats für Samstag hervor. Erstmals seit Einführung des Ampelsystems im Frühjahr waren damit mehr als 25 Prozent der Intensivbetten in den Kliniken der Stadt mit Covid-19-Patienten belegt. Der Wert lag am Samstag bei 25,3 Prozent.

Die Daten für Samstag wurden mit einem Tag Verzögerung veröffentlicht, weil es technische Probleme gab, wie die Senatsgesundheitsverwaltung mitteilte.

Laut den am späten Nachmittag für Sonntag veröffentlichten Daten fiel der Wert dann wieder unter die kritische Schwelle: Er liegt nun bei 24,2 Prozent.

7-Tage-Inzidenz ebenfalls rot, R-Wert grün

Damit stand vorübergehend die zweite der drei Berliner Corona-Ampeln auf Rot. Bereits seit Wochen ist in Berlin der Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten und damit eine der Corona-Ampeln auf Rot. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 202,0 Neuinfektionen. Für den Fall zweier roter Ampeln hatte der Senat vereinbart, dass dies Handlungsbedarf bedeutet.

Der R-Wert, die dritte Ampel, hingegen liegt weiter im grünen Bereich, für Sonnttag wurde ein Wert von 0,92 gemeldet. Um die Infektionswelle zu brechen, müssten laut Robert Koch-Institut über längere Zeit Werte von deutlich unter 1 erreicht werden - das bedeutet, dass ein Infizierter weniger als einen anderen Menschen ansteckt.

rbb|24-Ampel weicht minimal ab

In der Fallzahlenmeldung von rbb|24 liegt der Wert für die Auslastung der Intensivbetten allerdings etwas niedriger, bei 24,05 Prozent. Für die Berliner Corona-Ampel nutzt rbb|24, anders als der Senat, das Divi-Intensivregister, für das eine bundesweite Meldepflicht gilt. Der Senat bezieht sich bei seinen Zahlen hingegen auf das Ivena-Register mit Datenstand vom Vortag 13 Uhr.

Zahl der Intensivpatienten zeitweise sehr schnell gestiegen

Nach Angaben der Gesundheitsverwaltung sind nur noch 16,2 Prozent der Intensivbetten frei. Die anderen Betten sind von Patienten belegt, die nicht mit Covid-19 infiziert sind. In den Krankenhäusern stehen nach Angaben der Gesundheitsverwaltung vom 6. November derzeit rund 1.500 Intensivbetten zur Verfügung. Weitere 400 könnten demnach im Fall einer sich zuspitzenden Lage mit bisher ungenutzten Beatmungsgeräten belegt wurden. Um mehr Betten zur Verfügung zu haben und um Personal umschichten zu können, sind die Notfallkrankenhäuser seit dem 7. November dazu aufgerufen, planbare Eingriffe zu verschieben.

Die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf Intensivstationen versorgt werden, war zeitweise sehr schnell angestiegen. Am 3. November waren im Lagebericht mit 17,1 Prozent Auslastung erstmals 15 Prozent überschritten, das entspricht einer gelben Ampel. Nur eine Woche zuvor hatte die Belegung bei rund 9 Prozent gelegen. Zuletzt verlief der Anstieg langsamer.

Kalayci: "am besten überall" Maske tragen

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sieht die Kliniken nach eigener Aussage noch nicht am Rande der Auslastung. Obwohl es in einzelnen Krankenhäusern zu temporären Überlastungssituationen komme, gebe es noch freie Kapazitäten, versicherte sie im rbb. Derzeit habe Berlin noch mehr als 200 freie Intensivbetten sowie mehr als 2.300 Normalbetten, sagte sie in der Abendschau.

Zuvor hatte Kalayci aber auch vor einer Überlastung der Krankenhäuser in der Corona-Krise gewarnt. "Die anhaltend hohen Infektionszahlen führen zu einer zunehmenden Auslastung der Intensivbetten für immer mehr schwerstkranke Covid-19-Patient*innen", twitterte sie über den Account ihrer Behörde.

"Wir haben in Berlin vorsorglich frühzeitig die Kapazitäten gesteuert, sodass Schlimmeres bis jetzt verhindern werden kann", sagte Kalayci. In der Krankenhauslandschaft spitze sich die Lage auch zu, weil Personal coronabedingt ausfalle. Die Gesundheitssenatorin appellierte, den Mitarbeitenden in den Krankenhäusern Überlastung zu ersparen. "Deshalb ist es Gebot der Stunde, auf jeden Kontakt zu verzichten, der nicht zwingend erforderlich ist." Kalayci forderte die Menschen auf, "am besten überall" eine Maske zu tragen und Abstand zu halten.

Sorge: Zu wenige Pflegekräfte

Das im Frühjahr errichtete Behandlungszentrum auf dem Messegelände, das seitdem mit 488 Betten im Bereitschaftsmodus ist, kommt laut Gesundheitsverwaltung zum Einsatz, wenn die Berliner Krankenhäuser mit nicht-intensivpflichtigen Covid-19-Fällen überlastet sind. Vorrangig sollen dort Menschen mit leichteren Verläufen behandelt werden. Wann es an den Start gehen könnte, ist offen. "Die Lage wird sorgfältig beobachtet. Zu gegebener Zeit wird der Berliner Senat darüber entscheiden", teilte die Gesundheitsverwaltung kürzlich mit.

Zuletzt galt die Sorge weniger der Verfügbarkeit von Betten, Beatmungsgeräten und Schutzkleidung - befürchtet wurden vielmehr Engpässe beim Pflegepersonal. Die Versorgung von Covid-19-Patienten gilt als aufwendig, gefürchtet sind zudem Ansteckungen und Quarantäne-Fälle auch in Reihen der Pflegekräfte. Entsprechend hatte sich kürzlich der Klinkexperte der Berliner Ärztekammer, Thomas Werner, geäußert. Auf den meisten Stationen würden rund 15 Prozent der Pflegekräfte fehlen, weil sie selbst erkrankt oder in Quarantäne seien. Um für solche Lagen gerüstet zu sein, starteten Krankenhäuser kürzlich einen Aufruf, dass sich ehemalige und frei verfügbare examinierte Pflegefachkräfte bewerben sollen.

Was Sie jetzt wissen müssen

112 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 112.

    Bitte den Kopf benutzen. Die hohen Zahlen kommen von Schulen und Kitas. Weiß nicht warum die Leute das nicht begreifen. Meine Schwiegermutter ist im KKH gewesen und dann im Heim hat man festgestellt das sie sich irgendwo angesteckt haben soll. KKH sind genauso der Hotspot

  2. 111.

    Im Parlament spucken Redmann und Stohn große Töne gegen die AfD. Gleichzeitig hat man aber einen Vorschlag der Opposition zum Schutz der vulnerablen Gruppen ABGELEHNT :
    Kommentar 4 in
    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/brandenburg-landtag-woidke-einschraenkungen-afd-verlaesst-sitzung.html
    Ich kann mich entsinnen, dass Berndt hier zitiert wurde, als er in einer Debatte vorschlug die Risikogruppen verstärkt mit Schutzmitteln wie Masken auszustatten und zielgerichtet medizinisch zu betreuen. Dann könnte man für den Rest den Teillockdown entschärfen. Auch das: ABGELEHNT.
    Die Regierung hat es nichtmal nötig auf Beschwerden wegen der Nichtverfolgung von vorsätzlichen Coronaverstößen gegenüber diesen Menschen zu reagieren. Beschwerden dazu: ABGELEHNT.
    Wer vertritt jetzt die Interessen der Risikogruppen? Woidke, Nonnemacher, Stohn und Redmann eher nicht. Wahrscheinlich doch eher Berndt?

  3. 110.

    "Einig sind sich Bund und Länder, dass vulnerablen Gruppen, also vor allem Ältere und Vorerkrankte, besonders geschützt werden müssen. Ihnen sollen ab Anfang Dezember "insgesamt 15 FFP2-Masken (rechnerisch eine pro Winterwoche) gegen eine geringe Eigenbeteiligung gestellt werden."

    das war gestern Abend auch Thema bei Anne Will
    Herr Müller sinngemäß auf die Frage, warum gegen Entgelt und nicht kostenfrei: "das weiß ich doch nicht..."

  4. 109.

    "Deshalb stellt sich ja die Frage, was Handlungsbedarf in Berlin sein könnte."

    Salopp geschrieben, dass sich die Berliner wieder mehr zusammenreißen und sich in zu vielen Fällen permanent als Wirt zur Verfügung stellen. Sprich, ihre Kontake beschränken, wo möglich. Und wenn dies nicht möglich ist, wenigstens auf die AHAL-Regeln besinnen. Denn das Problem im medizinischen Bereich werden sie nicht in der Kürze der Zeit beheben können.
    Das FACHpersonal wächst nicht auf Bäumen oder kann mal eben hundertfach irgendwo eingekauft werden. Daher ist jetzt mal wieder jeder Einzelne gefragt, gemeinsamschaftlich zu denken und zu handeln. Für unverhältnismäßigen Egoismus haben wir aktuell keinen Platz. Da ist egal, wer wann und wo stirbt. Schlimm genug, dass Leute an nem Virus sterben, weil überall geschludert wird, beim Individuum angefangen bis hin zur Politik usw.

  5. 108.

    Dann nutzen sie aber noch andere Quellen, denn die von ihnen errechneten Daten stammen dann nicht ausschließlich von der Corona-Seite des Berliner Senats oder irre ich mich da?!
    Dieser Seite zufolge waren es Stand 19Sep2020 gesamt 243 in Berliner Krankenhäuser an Covid-19 Verstorbene. Seither also zusätzlich 226 Berliner und 165 Brandenburger die in Berliner Krankenhäusern an/mit Covid-19 verstorben sind.
    Daher treten bei mir weiterhin Irritationen auf, woher sie ihre Daten und Berechnungen hernehmen. Denn wenn ich die Daten aus der von ihnen angegebenen Quelle (Lagebericht Berlin)berechne, komme ich unweigerlich zu anderen Zahlen als sie.

  6. 107.

    Nicht ganz. Die 734 Personen sind in Berliner Krankenhäusern gestorben, jedoch stirbt nicht jeder Berliner Tote im Krankenhaus und auch nicht jeder in Berlin. Daher die Differenzen. Eine Statistik dazu, wie die verteilt sind, kenne ich aber nicht. Wer weiß, ob und wo es eine gibt (Pflegeheime, andere Bundesländer, zu Hause ...), bitte gern schreiben.

    Für die Betrachtung und Beurteilung in diesem Winter ist der Verlauf im Frühjahr uninteressant. Schon auf Grund des im Frühjahr epidemischen Charakters der Krankheit im Vergleich zum jetzt eher endemischen Charakter. Es ist eine neue "Welle". (Und die Lageberichte gibt es erst seit September).

    "Dürfen Brandenburger u.a. dann nicht mehr in Berlin behandelt werden? Das kann es ja wohl nicht sein." Auszug aus meiner eigenen Mail, das ist zwischen uns also unstrittig.
    Deshalb stellt sich ja die Frage, was Handlungsbedarf in Berlin sein könnte.

  7. 106.

    Danke für die Rückmeldung!
    Aktuell sind dieser Quelle nach seit Beginn der Pandemie demnach von insgesamt 734 in Berlin Gestorbenen 553 Berliner, also stimmen ihre Berechnungen nicht (sie kommen da auf 817 Tote angeblich seit 20.09.2020?!). Warum sind die Zahlen seit 20.09.2020 relevanter für ihre Betrachtung?
    Und das Berlin die Bewohner Brandenburgs aus dem Berliner Speckgürtel aufnimmt, ist nachvollziehbar und richtig. Stellen sie sich vor in Berlin wäre im Rahmen einer Großlage alle Krankenhäuser übervoll, da würde man von Brandenburg erwarten, dass sie ihre medizinischen Kapazitäten zur Verfügung stellen.
    Daher auch die Frage, was sie mit ihrer Gegenüberstellung der Berliner vs Nichtberliner verdeutlichen wollen?

  8. 105.

    Danke für die Rückmeldung!
    Aktuell sind seit Beginn der Pandemie demnach von 734 in Berlin Gestorbenen 553 Berliner. Warum sind die Zahlen seit 20.09.2020 relevanter für ihre Betrachtung?
    Und das Berlin die Bewohner Brandenburgs zumindest aus dem Berliner Speckgürtel aufnimmt, ist nachvollziehbar und richtig. Stellen sie sich vor in Berlin wären im Rahmen einer Großlage alle Krankenhäuser übervoll. Da würde man zurecht von Brandenburg erwarten, dass sie ihre medizinischen Kapazitäten zur Verfügung stellen.
    Daher auch die Frage, was sie mit ihrer Gegenüberstellung der Berliner vs Nichtberliner verdeutlichen wollen?

  9. 104.

    Na gerechnet habe ich dann schon selbst ;-)
    Und das mache ich sei 20.09.20. Die Werte aus dem Frühjahr sind mir für die jetzige Situation nicht relevant. Es handelt sich um die Berechnung aus den Werten für Berlin der Unterseite "Fallzahlen" und der Werte der Krankenhäuser der Unterseite "Stationäre Behandlung ". Dort steht unter Fußnoten auch die genannte Erklärung zu den unterschiedlichen Todeszahlen.
    Nachvollziehen können Sie das ganz leicht über den Lagebericht von gestern unten vom 20.09.20 im Archiv.

  10. 103.

    "Woidke hatte bereits am vorletzten Donnerstag erklärt, er wolle sich an die Maßnahmen halten, die Bund und Länder vereinbart haben."
    In einem anderen Beitrag gab es den Kommentar eines Insiders (Pressesprecher einer Landtagsfaktion), dass Vorschläge der Freien Wähler und der Linken zum Schutz der Risikogruppen abgelehnt wurden. Konkret hat man damit letztendlich die Umsetzung eines MPK-Beschlusses verweigert, der durch die Kanzlerin wie folgt bekannt gegeben wurde. "Einig sind sich Bund und Länder, dass vulnerablen Gruppen, also vor allem Ältere und Vorerkrankte, besonders geschützt werden müssen. Ihnen sollen ab Anfang Dezember "insgesamt 15 FFP2-Masken (rechnerisch eine pro Winterwoche) gegen eine geringe Eigenbeteiligung gestellt werden."
    Herr Woidke, welche Aussage gilt denn jetzt nun? Werden sie sich an die Maßnahmen halten, die Bund und Länder vereinbart haben, oder doch nicht und nur an einzelne? Diese Frage wird man ihnen noch stellen.

  11. 102.

    Die lauthals versprochenen Masken für die Schulen hängen in der Luft, die Schulen bekommen kein Desinfektionsmittel bewilligt oder die Lehrer müssen es aus eigener Tasche zahlen. Kein Witz! so läuft es an den Schulen. Der Sitznachbar eines Coronainfizierten darf nach 5 Tagen wieder in die Schule kommen, Lehrer die im Raum waren, waren ja zum Glück 4 Meter weg vom Schüler und dürfen weiter unterrichten,damit sie nicht ausfallen.....in den Kitas werden im positiv Fall erst mal nur die Gruppe geschlossen, damit sich dann binnen 5 Tagen die Infektion in allen Gruppen zeigt........ das nenn ich mal duchdachtes Krisenmanagement.

  12. 101.

    Eine Maske pro Woche? Ist es Ihr Ernst?

    "FFP2-Masken können nicht gewaschen werden, eine Wärmebehandlung ist bisher umstritten. Manche Experten sehen allerdings kein Problem darin, die Masken im privaten Gebrauch mehrfach zu nutzen. Dafür sollte die Maske laut RKI zum Trocknen frei an der Luft hängen. Ideal ist eine Bestrahlung durch UV-Licht, z. B. durch die Sonne. Um Keimen und Erregern „auszutrocknen“, braucht es mindestens 72 Stunden, so die US-amerikanische Seuchenbehörde CDC. Wer also täglich eine FFP2-Maske nutzen will, sollte sich am besten eine für jeden Wochentag zulegen."

    Eine durchfeuchte FFP2-Maske, die länger als einen Tag getragen wird, wird zur gefährlichen Infektionsbrücke.
    https://www.haufe.de/arbeitsschutz/sicherheit/wie-lange-sollte-eine-schutzmaske-maximal-getragen-werden_96_516946.html

  13. 100.

    @Helgo:
    https://www.masktestingatnu.com/findings
    Nach dieser Studie haben normale OP-Masken schon einen Eigenschutz (Partikelzurückhaltung) von 50-75%, aber durch enganliegen läßt sich dieser Studie zufolge der Eigenschutz bei OP-Masken auf 90% erhöhen. Anders gesagt: man könnte einfach mit Pflasterabklebungen an den Seiten die Normalmaske (OP-Maske) auf 90% Sicherheit bringen, also fast in den FFP2-Bereich. Das besondere an dieser Studie ist, dass das entscheidende die Dichtheit an den Seiten ist. -----
    -------FFP2-Masken erreichten in einer Unteranalyse eine Schutzwirkung von 96 % (adjustierte Odds Ratio 0,04; 0,004 bis 0,30) während eine einfache chirurgische Maske zu 77 % wirksam war (adjustierte Odds Ratio 0,33; 0,17 bis 0,61). Zitiert nach:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113442/WHO-Studie-untersucht-Schutzwirkung-von-sozialer-Distanz-und-Mund-Nase-Schutz
    Es dürften dabei auch geschlossene Räume mitberücksichtigt sein, ergibt sich aus dem Artikel.

  14. 99.

    Ja, das hat Söder auch gerade bei Anne Will gesagt.... dritt häufigste Todesursache.
    Aber Deutschland ist ja auch Recycling Weltmeister .... aber nur weil der Export von Müll in die 3. Welt und das Verbrennen von Müll als Recycling zählt.
    Daher traue keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast.
    ...und hier kann man nachlesen wer alles zu Corona Tote gehört...
    https://www.derwesten.de/politik/maybrit-illner-zdf-coronavirus-virologe-rki-frankfurt-ramelow-schwesig-todeszahlen-mortalitaet-letalitaet-fernsehen-id230685746.html

  15. 98.

    Meinen Sie diese Quelle: https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ ?
    Hier gibt es keine derartige Statistik! Zudem sind laut dieser o.g. Quelle bereits 553 Berliner an Covid-19 verstorben.
    Daher bitte um Missverständnissen vorzubeugen ggf den Link nachsteuern. Vielen Dank vorab!

  16. 97.

    Was Ihre Antwort mit meinem Kommentar zu tun hat, erschließt sich mir nicht wirklich. Zumal Finnland aktuell auch in der zweiten Welle steckt und Helsinki gerade schrittweise heruntergefahren wird.

  17. 96.

    Die Landesregierung soll das bei der Parlamentssitzung vorige Woche abgelehnt haben. Ich frage morgen im Landtag nach.

  18. 95.

    Masken: Eigentlich haben Apotheken mittlerweile die besseren FFP2-Masken oder man kann sie dort bestellen. Kosten sind unterschiedlich 5 -9 Euro / Stück. Man kann sie mehrfach wiederverwenden.

  19. 94.

    Daß Masken kontrapoduktiv sind wird in dem Artikel nur vage behauptet und mit seitlichem Austritt von Luft argumentiert, Ein Teil des Atemnebels verfängt sich aber selbst dann in einer solchen Maske, wenn sie seitlich einenSpalt geöffnet ist - (sonst würde sie auf Dauer nicht feucht werden-wenn sie feucht ist muss sie gewechselt werden und kann nach Trocknung erneut verwendet werden.) Da die Altagsmaske Atemnebel auffängt reduziert sie die Aerosolbildung. Selbst die Alltagsmasken haben überall einen infektionssenkenden Effekt. Eine Studie zeigte sogar dass wenn Alltagsmasken dicht sitzen, sie dann sogar eine etwa 90% ige Wirkung haben, fast wie die besseren FFP2-Masken. Mittlerweile gibt es N95 bzw. KN95 auch FFP2 Masken genannt. Diese haben eine etwa 95% Wirkung und können dadurch Infektionen fast völlig verhindern. Es geht darum die Erregermenge möglichst gering zu halten unter einem Schwellenwert. Je besser die Maske seitlich schließt desto besser ist es natürlich.

  20. 93.

    Die Regierung Brandenburg soll das abgelehnt haben, bei der letzten Parlamentssitzung. Wir schreiben jetzt die Kanzlerin an.

  21. 92.

    Weiß jemand wie das in Brandenburg organisiert ist? An wen muss man sich wenden?

  22. 91.

    Angesichts der Tatsache, dass in den Berliner Krankenhäusern mehr Menschen, die außerhalb Berlins leben, an Covid sterben als in Berlin Lebende insgesamt (Verhältnis 491:326 seit 20.09.2020, Quelle: Lageberichte Berlin), fragt man sich , wie der Handlungsbedarf denn aussehen soll? Schließlich dürfte sich das auch in der Belegung der ITS widerspiegeln. Dürfen Brandenburger u.a. dann nicht mehr in Berlin behandelt werden? Das kann es ja wohl nicht sein. Verschärfung von Maßnahmen in Berlin? Eher nicht verhältnismäßig, wenn Erfolge gar nicht vorwiegend in Berlin erzielt werden können.
    Mich würde also wirklich interessieren, an welche Handlungsoptionen der Senat bei dieser Ampel gedacht hat?

  23. 90.

    Die gegen geringen Kostenaufwand versprochenen Masken hängen in der Luftblase. Aber da treffen sie noch Gefährten !
    In Bremen klappt das schon seit zwei Wochen perfekt , aber in der Hauptstadt????

  24. 89.

    Gesichtsvisiere sind verboten, Waschen der Haare jeden Kunden vorgeschrieben. Hauptgeschäftsführer des Verbands, indem zum Beispiel das Waschen der Haare jeden Kunden vorgeschrieben wird, sollen mögliche Viren dort abgetötet werden. Wimpernfärben, Rasieren oder Bartpflege, Augenbrauenzupfen nicht erlaubt. Hygiene-Auflagen beim Friseur sollen kontrolliert werden. Dass Kunden ihre Kontaktdaten bei den Friseursalons hinterlassen sollen, ist laut Müller ebenso wichtig für die Sicherheit. So könnten Infektionsketten nachvollzogen werden. Kunden können nur bedient werden, wenn sie mit der Dokumentation einverstanden sind, heißt es dazu in dem Arbeitsschutzstandard. Ordnungsämter und die Berufsgenossenschaft sollen kontrollieren, ob der Standard eingehalten wird.

  25. 87.

    Also unsere Senatorin hat doch immer behauptet, es gäbe dafür Personal. Sie wird sich doch da nicht etwa geirrt haben?

  26. 86.

    Thema Impfstoff....stehen Spahn, Söder, Merkel, Drosten und Co auch in einer Turnhalle in der Warteschlange und lassen sich von einem unbekannten Arzt, der nichts über ihren allgemeinen Gesundheitszustand weiß, eine beliebige Dosis spritzen?? In Hinsicht von Verträglichkeit bei Vorerkrankungen, gerade in Verbindung mit diversen Medikamenten sowie Nebenwirkungen auf längere Sicht?
    Wohl kaum....

  27. 85.

    selbstverständlich müssen Pflegekräfte angemessen bezahlt werden und auch Arbeits- und Urlaubszeit den enormen Belastungen angepasst werden!
    Welche Gesellschaft erwartet, dass die demütige Krankenschwester aus reiner Nächstenliebe für ein Butterbrot von früh bis spät bis zum Umfallen arbeitet, ist im 19. Jahrhundert steckengeblieben.

  28. 84.

    Ich sehe die weitere Zunahme der Infektionen,es ist auch kein Wunder,wenn alle Leute mit selbsbau-masken in Sicherheit gewiegt werden.Bis jetzt hat alles viele Millionen € dem Staat gekostet.Ich frage mich warum werden nicht sichere FP2 und FP3-Masken kostenlos jedem Bürger eine pro Woche zur Verfügung gestellt,Corona wär schon längs Geschichte. Es kann nur so sein,der Grinch wohnt jetzt in Berlin oder seine Tochter !

  29. 83.

    Und wieder Panik.

  30. 82.

    "Aber wenn sich ein Betreiber finden würde hätten wir wahrscheinlich auch schon die Feuerwehr privatisiert."
    Haben wir diesen Stand nicht schon erreicht, mit den Freiwilligen Wehren? In den ländlichen Regionen läuft nichts mehr ohne. Wir liegen neben einem der meistbefahrenen Autobahnabschnitte. Dementsprechend passiert da oben auch laufend was. Wir hören es, wenn die aus dem Depot ausrücken.
    Der Staat stellt zwar die Technik, aber was ist wenn irgendwann keiner mehr mitspielt?

    Was die Krankenhäuser anbelangt haben sie vollkommen Recht. Es ist aber in allen Bereichen so. Privatisieren, Globalisierung Outsourcen von Leistungen fordern ihren Tribut (siehe Schutzausrüstung aus China, Medikamente aus Indien, schließen eigener Service- und Wartungsbereiche und ordern teurer Fremdfirmen). Alles hausgemachte Probleme.

  31. 81.

    Die Gesundheitssenatorin hat sich gerade durch die Abendschau geschwafelt.Viel Widersprüchliches.
    Sinngemäß: Die Lage ist ernst ,aber so gut,dass wir das Reservekrankenhaus nicht brauchen.

  32. 80.

    Man kann sich auch mal ansehen was es bedeuten kann wenn ein Gesundheitssystem ausschließlich staatlich betrieben wird. Ein Blick nach Schweden reicht da schon.
    Bisher hat sich die intensive Beteiligung des Staates nicht so oft bewährt.... siehe mal BER.... oder die Lufthansa, dort wurde schon im Vorfeld der Unterstützung von vielen wirtschaftsfachleuten gewarnt ...aber keine staatliche Beteiligung.
    Dazu kommt.... auch das Gesundheitssystem muss finanziert werden .... und wenn man den doppelten Krankenkassen Beitrag zahlen muss wird das in der Allgemeinheit auch nicht für Jubel sorgen.
    Das bedeutet nicht alles ist so toll wie es ist aber man darf nicht den Fehler machen .... jetzt muss alles ins Gesundheitswesen gepumpt werden.

  33. 79.

    Ich bin der Meinung, das Chaos des Pflegenotstandes hat sich Rot - Grün anzulasten sie haben den Zivildienst abgeschafft.
    Er sollte dringend wieder eingeführt werden, da auch gut für Schuken ,Kindergärten u.s.w.
    Außerdem würden dann wieder mehr junge Leute mit der Realität im Leben konfrontiert werden.
    Man kann das ware Leben nicht schön reden.

  34. 78.

    Da nicht mehr alle getestet werden, die Kontaktpersonen 1. Grades sind, sollte man eigentlich überall eine Maske tragen, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, auch in der Grundschule. Meine Enkel haben kein Problem damit, mich nur noch mit Maske zu treffen. Die können das. Unterschätzt doch die Kinder nicht.
    Meistens sind es die Eltern, die ihren Kindern das nicht zumuten wollen, die Kinder selbst haben oft kein Problem damit.

  35. 77.

    sorry, vergessen. Was ist eigentlich mit der resistenten Krankenhausampel???

  36. 76.

    Warum wurde das provisorische Krankenhaus in den Messehallen eigentlich errichtet, wenn es kein Pflegerpersonal gibt?
    Sollten die Angehörigen da schnell angelernt werden, um zu helfen? Oder nur Show?
    Wahrscheinlich ist Corona die 3. häufigste Todesursache in diesem Jahr, las ich gerade!!!
    Die anderen hat man vergessen...

  37. 75.

    Es wird alles so angepasst wie die Herrschaften es brauchen!! Siehe Schulen und so weiter!!!

  38. 74.

    Oh ha, die Ampel ist wieder gelb. Heißt: Es sind Betten frei geworden.... Hoffentlich ist es so, dass Personal aus der Quarantäne zurück ist und oder Patienten gesünder sind. Traurig, furchtbar traurig.

  39. 73.

    @rbb.Gemeint ist die genelle Berichterstattung. Konkret nur soviel:
    Mir ist nicht bekannt,dass der rbb die tatsächlichen Zustände in den Krankenhäusern aktiv investigativ vor Ort selbst sauber recherchiert hat.
    Ich erwarte auch eine journalistische Position zu dem Reservekrankenhaus.
    Vielleicht gibt es nach Corona auch die Möglichkeit, die generelle Berichterstattung in einer Veranstaltung zu diskutieren.Das Thema ist zu komplex für diese Plattform hier.
    Vielen fehlt die Tiefenschärfe und Diversität in der Berichterstattung zu Corona.Corona ist das Thema überhaupt, und dafür hätte man ruhig mehr journalistische Kompetenz aufbauen können.
    Veröffentlichen Sie das?

  40. 72.

    Genau das ist dws Grundsatzproblem.
    Ein Krankenhaus muss dem Alkgemeinwohl dienen und nicht der Gewinnerzielung. Das ganze System gehört geändert.

    Aber wenn sich ein Betreiber finden würde hätten wir wahrscheinlich auch schon die Feuerwehr privatisiert.

  41. 71.

    Was meinen Sie konkret, welchen Wert, welche Zahl? Dass wir penibel prüfen, sehen Sie vielelicht schon daran, dass wir unsere eigene "Ampelberechnung" haben, und im Artikel erklären wir, was wir wie berechnen. Schöne Grüße, rbb|24

  42. 70.

    Hallo Haudi, die zweite Corona-Ampel ist auf Gelb und liegt bei 24,05%.

  43. 69.

    Bei mir auch.
    Immerhin: mit Bewegungseinschränkungen hat es damals (im März) gut geklappt.
    Nichts ist zu schwierig, wenn es die anderen machen müssen.

  44. 68.

    Achja... macht es doch einfach so wie bei den Grundschulen.
    Den Stufenplan solange "anpassen",
    dass man trotz steigender Zahlen auf "gelb" bleibt!
    Einfach die 'Ampel' modifizieren und schon klappt es wieder mit der Auslastung.
    Weil nicht sein darf - was ist.

    Scheiß auf die Lehrer, Ärzte, Krankenschwestern...
    Liebe Grüße,
    Deine Wirtschaft

  45. 67.

    "..Der Senat hatte vereinbart, dass dieser Fall Handlungsbedarf bedeutet."
    Ja, es wurde doch auch schon gehandelt. Und zwar bevor 2 Ampeln auf Rot gesprungen sind.
    Wozu gibt es denn diese Ampel überhaupt, wenn scheinbar ganz andere Faktoren zum Handeln geführt haben.
    Und ja, das Pflegepersonal ist knapp. Aber das wissen wir auch schon wirklich lange. Hier werden doch vorwiegend kurzfristige, populistische Maßnahmen getroffen.
    Und noch was zur Maske. Ich habe schon im April freiwillig MNS in den Supermärkten und im öffentlichen Nahverkehr getragen. Das macht auch Sinn. Aber "am besten überall Maske tragen" macht absolut keinen Sinn.

  46. 66.

    Schön, dass hier so viel diskutiert wird, dann sind sie nicht draußen und werden oder stecken irgendwen an...:)

  47. 65.

    Herr Kollege, das ist zu viel zu schwierig.
    Der Bürger lebt (meistens) in einer imaginären Welt und neigt zum magischen Denken wenn es um Gesundheitsindustrie (ehemals Gesundheitswesen)geht. Das trifft übrigens für die realistische Einschätzung des machbaren und des rationellen im medizinischen Bereich zu.
    Gefundenes Fressen für Politiker, die hier viel, sehr viel versprechen können. Es fragt später ohnehin keiner danach. Übrigens: kein ausschließlich deutsches Phänomen.

  48. 64.

    Kann der rbb nicht Mal sauber recherchieren,was von Politik und Medizin veröffentlicht wird und nicht alles immer so unkritisch hinnehmen?

  49. 63.

    Soll nicht bald die heilbringende Droge, genannt Impfstoff, kommen und uns alle retten? Also: Keine Angst, alles wird gut werden, wenn wir brav zum Impfen gehen. Ich warte aber bis sich Spahn, Lauterbach und co. haben impfen lassen.

  50. 62.

    Dann erklären Sie mir als Hobby-Epidemiologin, warum es logisch ist, dass ich zum Friseur darf, aber nicht ins Nagelstudio.
    Vielleicht bin ich ja einfach nicht klug genug, die Logik dahinter zu erkennen.

  51. 61.

    Komisch um 16.38uhr bei den Fallzahlen, steht diese Ampel bei 24,05 Prozent, dann um 16.50 Uhr hier die Meldung 25,3 Prozent. Welche der Zahlen ist denn nun relevant? Schönen 1.Advent.

  52. 60.

    Jetzt ist sie wieder gelb.

  53. 59.

    Womöglich weil die Schulen immer noch im Regelunterricht sind

  54. 58.

    Und es gibt Länder, die die Zahlen ohne Lockdown im Griff haben. Aber wir verstecken uns ja lieber hinter dem Datenschutz und schmeißen Mrd für Zsangsschließungen raus.

    Finnland hat gelernt, wir nicht.

  55. 57.

    Vorschlag: Die Maßnahmen treffen nicht oder nicht wesentlich die Infektionsketten?

  56. 56.

    Genau, werfen wir den Datenschutz ins Rennen und schon ist das Denkverbot erlassen. Da ist es doch viel besser und viel verhältnismäßiger, wenn wir dann ab Januar alle richtig weggesperrt werden.
    Die deutsche Politik hat nicht mal den Versuch unternommen, von denen was zu lernen, wo es besser läuft. Da ist Finnland schon wesentlich weiter.
    Maßnahmen, die begründet und nachvollziehbar sind, werden eher akzeptiert als z.B. pauschale Maskenpflicht im Freien nach Adresse o.ä.

    In Taiwan gibt es diese Totalüberwachung übrigens gar nicht.

  57. 55.

    Aber wenn Sie sich mal die Kurve der täglichen Neuinfektionsmeldungen ansehen (z.Bsp. RKI Dashboard), dann beginnt dich Abflachung doch schon, bevor die Maßnahmen Anfang November verkündet wurden. Wo ist der zusätzliche Effekt des "Lockdown light" zu dieser schon begonnen Abflachung? Alternativ sehen Sie sich den Verlauf von R (effektive Reproduktionszahl) im RKI-Bericht an (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-29-de.pdf?__blob=publicationFile) auf S. 7 - auch R beginnt schon weit vor dem Beginn des "Lockdown light" zu fallen.

  58. 54.

    Bitte wo werden denn wilde Partys noch gefeiert, erzählen sie mal.

  59. 53.

    Das sehe ich anders: leider sind sehr, sehr viele Menschen unfähig, Abstand zu halten und/oder die Alltagsmaske richtig bzw. überhaupt zu benutzen.
    Die Politik kann nur appellieren (was sie im Übrigen auch tut und zwar massiv und oft!), für die Umsetzung ist der Mensch verantwortlich. Rücksichtnahme ist anscheinend nicht nur für viele Verkehrsteilnehmer ein Fremdwort geworden...

  60. 52.

    Ach Fr. Kalayci....und warum gibt es nicht bezahlbare FFP2 Masken für alle?
    Warum stellt Berlin so was nicht auf die Beine? Und so lange wie sich die Menschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln dicht beisammen drängen müssen wird sich auch nichts ändern!

  61. 51.

    Die Gastro wurde seit dem Sommer zum "Staatsfeind Nr.1" aufgebaut, zusammen mit Partys in Parks und auf Plätzen. Das sollte wohl davon ablenken, dass man (bis heute) keinerlei langfristiges Konzept entwickelt hatte.

    Die Zahlen sind gestiegen, als man begonnen hat, die Leute zu vertreiben. Dann sind sie nämlich in enge Räumlichkeiten ausgewichen. Die Politik kann verbieten was sie will, die "Fehlerquelle Mensch" wird sie nicht eliminieren können. Also muss dieser gewisse Prozentsatz Fehlverhalten berücksichtigt werden. Das macht man aber auch nicht.

    Das Ergebnis: Zwangsschließungen in der Gastro sowie massiver Umsatzrückgang im Einzelhandel. Bedeutet zudem massive Steuerausfälle.

    Die großen Onlineriesen freuts. Allerdings zahlen die ihre Steuern nicht in Deutschland.
    Die Innenstädte werden aud diesem Weg veröden...

  62. 50.

    1045 x 2 ist bei mir aber 2090 und nicht 1260! Oder gibt es eine spezielle Berliner Senatsmathematik, in der die Multiplikation anders definiert ist, als in der üblichen Mathematik? ;-) Abyssus abyssum invocat.

  63. 49.

    Die Zahl ist wieder runtergegangen im Lagebericht vom 29.11.
    Der Bericht von gestern wurde erst heute Vormittag veröffentlicht. Siege C-Ampel:
    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#corona-ampel

  64. 48.

    Sie sollten dazu beachten, dass die Masken in geschlossenen Räumen regelrecht kontraproduktiv sein können.

    Ich zitiere:"Die ausgeatmeten Partikel entweichen also trotz der Mund-Nasen-Bedeckung, nur eben seitlich. „Deshalb bieten sie keinen Schutz, wenn man nebeneinander sitzt, wie zum Beispiel Schüler in Klassenräumen oder auf den Sitzbänken in S-oder U-Bahnen“, sagt Kähler. Sie könnten in solchen Situationen sogar schädlich wirken, wenn Menschen dicht, also nur mit um die 50 Zentimeter Abstand nebeneinander säßen. „Denn dann leiten diese ,Alltagsmasken’ die Atemluft direkt zum Nachbarn um, und der atmet die Luft dann auch seitlich durch die Lücken seiner Maske ein.“ In solchen Situationen können die Mund-Nasen-Bedeckungen eine direkte Ansteckung zum Nachbarn begünstigen.
    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/das-wichtigste-zu-mund-nasen-bedeckungen-in-welchen-situationen-alltagsmasken-schuetzen-und-wann-nicht/26623912.html

  65. 47.

    Die genannten Orte sind keine Treiber der Pandemie. Oder nur minimal.. Hotspots sind Gross Familie Schule und Bus und Bahn.. Die sind offen und werden nicht kontrolliert..

  66. 46.

    Gehen sie mal sonntag zum boxhagener platz und umliegende straßen, von selbstdisziplin keine spur, ohne harten lockdown mit kontrollen wirds keine sinkenden zahlen geben

  67. 45.

    Genau das habe ich ihm bereits mehrfach erklärt. Da können Sie genauso gut mit einer Wand reden, hat denselben Effekt. Der will als fanatischer "1984"- und "Equilibrium"-Anhänger seinen totalitären Überwachungsstaat – komme, was wolle.

  68. 44.

    "Und die, die noch selber denken und sich kritisch äußern werden sofort als Rechte und Coronaleugner abgestempelt. Auffallende Parallelen zur deutschen Geschichte."

    Selber denken und kritisch äußern sind aber noch längst kein Beleg dafür, dass man weiß, wovon man spricht. Die ganzen Hobby-Epidemiologen und -Staatsrechtler, die plötzlich wie Pilze aus dem Zehenzwischenraum schießen, haben nicht automatisch recht, nur weil sie aus ihrer laienhaften Sicht vermeintliche Fehler entdeckt haben. Hauptsächlich stecken dahinter nun mal Menschen, die mit pseudowissenschaftlichen Argumenten versuchen, ihre persönlichen Interessen durchzusetzen, meistens noch unterfüttert mit Allgemeinplätzen wie: auffallende Parallelen zur deutschen Geschichte, Diktatur, DDR usw.

  69. 43.

    Es gibt in unserem Land sehr viele Menschen,für die dieses Weihnachten vielleich das letzte ist; wir haben alleine ca.250000 Krebsote/Jahr. Ich denke, dass man auch an diese Menschen denken sollte und daran, dass sie vielleicht noch einmal das Fest im Kreise ihrer Lieben verbringen möchten. Und nur dass die Politiker vielleicht bei ihren Lockerungen auch solche Menschen im Auge hatten, bedeutet nicht zwangsläufig, dass jeder 10 Personen mit Kind und Kegel an den Feiertagen um sich scharen muss. Aber es gibt eben sehr unterschiedliche Lebessituationen, denen die Politik auch Rechnung tragen sollte.

  70. 42.

    Entschuldigung, aber was nutzen die umsichtigsten Gastronomen, Clubbesitzer etc. , wenn die Leute dann DANACH angetrunken oder betrunken noch um die Häuser ziehen und leichtsinnig werden?
    Das ist hier Berlin.
    Hier macht doch jeder, was er/sie will!
    Man muss hier leider die Dinge knallhart verbieten - anders geht es nicht.
    Ich finde es auch schade.
    Hoffe, ich kann in den kommenden vier Jahren hier wegziehen!
    Dann komme ich eben auch wie "andere" 2-4 x im Jahr als Touristin. nerve, gröle und lärme rum.
    Schmeiße meinen Müll überall hin. Hause in einer Ferienwohnung, die echter Wohnraum sein könnte.
    Kotze vor die Tram-Haltstelle und mein Rollkoffer ratata ...ratata... ratata..., reißt auch den letzten Werktätigen aus dem Schlaf!
    Und dann fahre ich wieder zurück in mein sauberes, ruhiges Zuhause nach...

  71. 41.

    Wann tritt der desolate Berliner Senat geschlossen zurück? Wenn die Damen und Herren Anstand hätten, dann sofort!

  72. 40.

    Nur mal eine Gegenfrage an die klugen Sprücheklopfer?Wer will denn heute noch in die Pflege und diesen schweren,verantwortungsvollen und kräfteraubenden Beruf ergreifen?Dazu noch schlecht bezahlt!Die jungen Leute von heute wollen doch nur noch einen Beruf am Computer, denn körperliche Anstrengung ist nicht mehr gefragt und Freizeit muss natürlich auch genügend vorhanden sein........

  73. 39.

    Nicht auszudenken, was man mit den Milliarden für ein Projekt "Positiver und wirkungsvoller Umgang mit Corona" hätte tun können.
    Ein Beispiel:
    Corona-Lotsen in Sportstudios!
    Einlasskontrolle, Erklärung Begrenzung, Warten usw.
    Lüften, Prüfung auf Abstände.
    Ich glaube auch, man hätte die Infektionswütigen sich infizieren lassen sollen. Für die Herdenimmunität + Aus Erfahrung wird man klug, aber offenkundig scheint ja auch jeder mit geringen Symptomen ein Dorn im Auge zu sein. Gehört aber zur Wahrheit dazu.

  74. 38.

    JEIN.
    Kalayci kann einen AUfbau der ITS-Betten wünschen/fordern.
    Die Kliniken müßte diese Betten einrichten und das Personal dafür haben.
    Dazu müßten die Kassen das ganze Finanzieren.
    Abgerechnet wird in Kliniken nach DRG also Diagnose-basierten-Fallpauschalen.
    Ein leeres Bett bringt nichts ein. Welcher Krankenhaus-Chef schafft Kapazitäten ohne Gegenfinanzierung.

  75. 37.

    Ich verstehe nicht, warum die Zahlen trotz der Schließung der diversen kulturellen Häusern,Sportstätten und Restaurants, überhaupt keine Wirkung zeigen in Bezug auf einen Rückgang der Infektionen?
    Das ist doch wohl irgend wo ein Denkfehler im System .
    Gibt es nicht wenigstens ein Superhirn unter ganzen Anderen, der dazu geschaffen ist , den Fehler zu finden .

  76. 36.

    Die Zahlen sind doch besser. Der exponentielle Anstieg hat aufgehört, die Neuinfektionen sind recht stabil. Zu behaupten die Maßnahmen hätten überhaupt nichts gebracht ist falsch.

  77. 35.

    Menschliches Versagen durch Mangel an Selbstdisziplin.
    Die Maßnahmen der Politik wirken immer nur so gut, wie die Menschen sie umsetzen.
    Falls Sie einige asiatische Länder meinen, dort funktioniert Selbstdisziplin verbunden mit Gemeinschaftsverantwortung, hoher sozialer Kontrolle und ggf. Komplettüberwachung. Wieviele würden hier dagegen demonstrieren ? 60 Millionen, 70 oder 80? In D übernimmt die Masse (das Volk?) nicht gerne Verantwortung.
    Die anderen sollen es machen und dann auch auch immer schuld sein.

  78. 34.

    Sie ist doch laut Lagebericht vom Senat bei 24,2?

  79. 33.

    Versagt hat die Politik.

    Es wurde versäumt, das Gesundheitssystem zu stärken und eine effektive Kontaktverfolgung und Quarantäneüberwachung einzurichten. Es gibt Länder, wo genau das funktioniert.

    Die Maske kann unterstützen, in Deutschland wurde sie aber zur schlagkräftigsten (und nahezu alleinigen) Waffe auserkoren (wohl weil man dazu nichts umsetzen muss).

  80. 32.

    Wer spart um maximale Gewinne zu erzielen wird irgendwann schmerzhaft merken das dies keine Erfolgsformel ist. Insbesondere am Personal zu sparen ist ein großer Fehler, denn es gibt nun mal Bereiche, welche Kosten und jeder hofft diese nie zu brauchen.

  81. 31.

    Da bin ich ganz bei Ihnen , für das Betten Museum gibt es immernoch kein geschultes Personal, da kommt auch leider nicht die Bundeswehr ins Spiel .
    Es ist nicht die schon längst überfällige Baustelle im Land, das angebliche so vorbildlich ausgestattet ist und gut durch die Pandemie kommt . Immer sind die Bürger die Schuldigen für die Versäumnisse der Politik und jetzt sind sie irgendwie ein wenig panisch und werfen mit Geld nur so um sich ....

  82. 30.

    Auch wenn mehr Personal oder mehr Betten unabhängig von der Pandemie wünschenswert und notwendig wären, hilft dies überhaupt nicht gegen einen Lockdown. Bei einem unkontrollierten Verlauf ohne "Zwangs"-Schließungen wären bei einer Verdopplung der Betten und des Personals nur etwa 7-10 Tage bis zur vollständigen Belegung gewonnen. Für den nächsten Zyklus wäre bereits eine Vervierfachung gegenüber der Ausgangszahl nötig - praktisch unmöglich. Mittlerweile sollte das Konzept des exponentiellen Wachstums doch eigentlich bekannt sein. Oberstes Ziel muss die Verringerung der Infektionszahlen sein, bis es eine Impfung gibt.

  83. 29.

    „ Für das andauernde Versagen der Politker können aber die Gastromen, Künstler etc nichts. Wie die Zahlen zeigen, stecken sich die Leute wohl doch eher woanders an, In der BVG??? im Großraumbüro??“
    Der Satz ist falsch von Ihnen geschrieben, es müßte heißen:
    Für das andauernde Versagen der ignoranten shoppenden egoistischen Bevölkerung können aber die Gastronomen, Künstler etc nichts. Wie die Zahlen zeigen, stecken sich die Leute wohl eher dort und wo sie auch sonst keine Maske und Abstand pflegen, an.
    Wenn man sieht, was in der Innenstadt los ist, kann man nur fassungslos den Kopf schütteln. So kommt der Lockdown ganz sicher.

  84. 28.

    Existenzen werden kaputt gemacht. Aber anscheinend sind Theater, Fitness-Studios etc. gar nicht die Treiber der Infektion. Sonst müssten doch nach 4 Wochen bessere Zahlen zu sehen sein. Vielleicht sind es ja dann doch die Bildungs - und Erziehungseinrichtungen, in denen es keinen Schutz - weil masken-und abstandslos- für niemanden gibt.
    Nur noch abartig die Entscheidungen der Politiker.

  85. 27.

    Das machen leider viel zu wenige, nämlich mal nachschauen, was die Politik alles so tolles angekündigt hat und was draus geworden ist. Das nachplappern von dem, was täglich gebetsmühlenartig in den Medien kommt ist ja auch viel einfacher. Selbständiges Denken damit leider sehr oft Fehlanzeige. Und die, die noch selber denken und sich kritisch äußern werden sofort als Rechte und Coronaleugner abgestempelt. Auffallende Parallelen zur deutschen Geschichte.

    Das mit der Verbesserung der Krankenhauskapazitäten ist wie mit den Schulen. Seit Ostern tönt die Politik regelmäßig "Wir müssen uns um die Schulen kümmern", aber passiert ist da auch noch nicht viel.
    In den Krankenhäusern ist es allerdings noch etwas komplizierter, da ist es mit "Maske auf für alle" nicht einfach getan.

  86. 26.

    Die Gesundheitssenatorin hat immer wieder betont,dass ausreichend Personal für das Notfallkrankenhaus zur Verfügung stehe.Hat sie gelogen?Das wäre schlimm.
    Der Senat hat in seiner grenzenlosen Weisheit mehrere Zigmillionen in dieses Phantomkrankenhaus investiert und dann nicht ans Personal gedacht?Kaum zu glauben.
    Wenn dieses Krankenhaus nicht in Betrieb gehen sollte,dann ist es zwingend notwendig einen Regress zu prüfen!!?

  87. 25.

    Die Betten auf dem Messegelände sind zur Entlastung der normalen Stationen gedacht, falls diese überlaufen sollten. Für eine intensivmedizinische Versorgung sind diese Betten nicht gedacht und auch nicht ausgelegt.

  88. 24.

    (2)... Mit der Ankündigung von Schulschließungen zum 07.Dezember hätte man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen: man zeigt dass das Ampelsystem ernst zu nehmen ist und der Senat handlungsfähig und handlungswillig ist. Die Kinder verlieren nur 2 Wochen unterricht, denn dann ist ja sowieso Weihnachten, + Neujahr.Die Kinder und Familien gehen dadurch automatisch in eine Art Sicherheitsquarantäne so daß sie Weihnachten seltener andere Familienmitglieder anstecken. Die Ausbrüche an den Schulen sind gestoppt und man geht mit geringen Zahlen Mitte Januar in den Start. Als Senat verspricht man dass man fortan die Schulklassen deutlich verkleinert damit man Schulen nicht mehr schließen muss und handelt entsprechend: aufstellen von containern um mehr Klassenräume zu haben. Dazu hätte man nun 6 Wochen Zeit bis Anfang / Mitte Januar. Der Senat muss jetzt markant handeln, ansonsten verliert er Glaubwürdigkeit. Der Umsprung der Ampel auf zweimal Rot gibt ihm nun die Möglichkeit dazu.

  89. 23.

    Ja genau, alles eine große Verschwörung.

    Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wüssten Sie, dass man die Intensivstationen damit nicht entlasten kann:

    "Vorrangig sollen dort Menschen mit leichteren Verläufen behandelt werden."

    Also hören Sie bitte auf Unsinn zu verbreiten.

  90. 22.

    Wundert mich nicht.
    Problem spätestens seit 2017 bekannt.
    Aber wenn wichtige Milliarden, die man in Berufe der Daseinsvorsorge hätte stecken können lieber anderen Branchen zugeführt werden.
    Es gibt immer weniger Ärzte, Pfleger und Handwerker, weil angeblich nicht cool und hipp genug bzw. werden die Leute lieber in Highsociety-Jobs gelockt.
    Aber an anderer Stelle poltert die Gesellschaft gegen sogenannte "Zwangsdienste" wie Wehrpflicht und Zivildienst.
    Das ist auch etwas scheinheilig.

  91. 21.

    In 8 Monaten hätte man personaltechnisch schon etwas bewegen können.

    Und Geld ist ja nun aktuell überhaupt kein Problem. Allerdings zahlen wir ja lieber Hilfen (besser: Entschädigungen) in MrdHöhe für Zwangsschließungen als vorausschauend etwas zu investieren.

  92. 20.

    Wenn man vorher sagt, man handelt bei zwei roten Ampeln dann muss man dies nun auch markant tun. Sonst verliert man Glaubwürdigkeit und bekommt sonst gar nichts mehr in den Griff. Das ist doch gut öffentlichkeitswirksam vermittelbar: Seht her, wie wir gesagt haben bei 2 roten Ampeln handeln wir. z.B. so: Da derzeit in den Schulen immer wieder Ausbrüche sind wären Schulschließungen ab 07. Dezember eine sinnvolle Ankündigung, die dann auch mit dieser einen Woche Vorankündigung umgesetzt werden kann. Hongkong schließt gerade heute die Schulen bis Ende des Jahres, die haben dort einen heutigen Höchstwert von 109 eigenen Fällen und 6 eingeschleppten Fällen. Umgerechnet auf eine 7-Tageswert nach deutschem Muster haben die etwa 10 (zehn!) Fälle auf 100 000 Einwohner. Berlin hat 200 auf 100 000 Einwohner. Die haben umgerechnet auf Berliner Bewohnerzahl etwa 50 Tote, Berlin hat aber 550 Tote. (Hongkong hat 7 Millonen Einwohner und 108 Tote auf Berlin umgerechnet also etwa 50 Tote).

  93. 19.

    Leider tauchen die freien Betten im Messegelände, die den Steuerzahler mehrere 10 Millionen Euro gekostet haben, nirgends auf. Entweder hätte man sie sich sparen können oder aber es muss tatsächlich langsam mal in Betrieb genommen werden, eventuell als zentrale Station, um die Intensivstationen der einzelnen Krankenhäuser zu entlasten.
    Oder will man gar, dass die Ampeln auf rot springen und man somit die Lockdown Maßnahmen noch irgendwie rechtfertigen kann???
    Für das andauernde Versagen der Politker können aber die Gastromen, Künstler etc nichts. Wie die Zahlen zeigen, stecken sich die Leute wohl doch eher woanders an, In der BVG??? im Großraumbüro??

  94. 18.

    Mal immer bis zum Ende lesen hilft: „ Auf den meisten Stationen würden rund 15 Prozent der Pflegekräfte fehlen, weil sie selbst erkrankt oder in Quarantäne seien.“

  95. 16.

    Personalmangel ist die Konsequenz der Ökonomen in der Medizin. Medizin darf nicht provitorientiert ausgerichtet sein.
    An den wichtigen Stellen sitzen leider die falschen Personen.

  96. 15.

    Ihrem Dank schließe ich mich an und auch sonst haben Sie leider Recht.
    Woidke will ja da noch zu Weihnachten und Sylvester lockern. Grausam diese Sorglosigkeit.
    Im Januar haben wir dann den totalen Lockdown.
    Vorher ist ja nicht Ruhe. Was ist nur aus uns geworden? Null Empathie und Rücksicht.

  97. 14.

    Na ja....
    Frau Kalayci wünscht sich eine Erhöhung der ITS Bettenanzahl.
    Nicht gesagt wurde, wer das Equipment bezahlt und wo das Personal dafür herkommt.

  98. 13.

    Bitte sofort das Notfallkrankenhaus auf dem Messegelände in Betrieb nehmen!!!!"
    Und gleichzeitig im Kochbuch nachschlagen: Wie backe ich mir auf die Schnelle ganz doll viele ausgebildete Pflegekräfte!!!!!!!!!

  99. 12.

    Ich frage mich, wie der R-Wert so niedrig sein kann bzw. überhaupt noch errechnet werden kann, da die Gesundheitsämter die nachverfolgung der Ansteckungswege ja praktisch aufgegeben haben? Müssten nicht eigentlich alle 3 Ampeln auf Rot stehen oder wird eine Konsequenz aus dieser Regelung mal wieder herausgezögert?

  100. 11.

    Danke an alle medizinisch Bediensteten, die jetzt an vorderster Reihe unter Belastung der eigenen physische/psychische Gesundheit arbeiten und die "Suppe auslöffeln", während es immer noch zu Viele Zweifler, Relativierer, Ignoranten und Egoisten gibt.
    Während das medizinische Personal für einen feuchten Händedruck und Beifallklatschen unter enormer Belastung arbeitet, haben andere das Problem mit wem sie sich wo treffen sollen. Und natürlich der sie in ihrer Freiheit einschränkende MNS. Usw.
    Möge die Vernunft und Weitsicht um sich greifen. Wenn ich gestern aber den Boxi samt Marktbesucher gesehen habe, kommen Zweifel auf. Noch zu Viele völlig sorglos oder mir doch egal-Haltung unterwegs?!

  101. 9.

    Mit welchem Personal? Vivantes schließt Nitaufnahme, nicht wegen Betten- sondern Personalmangel!

  102. 7.

    Jetzt dauert es nur noch zwei Verdopplungszyklen bis zum Kollaps unseres Gesundheitssystems. Ich gehe davon aus, dass wir spätestens über Weihnachten und Silvester einen Wachstumsschub bei den Infektionszahlen sehen werden, da die Regeln in Berlin weitgehend ignoriert werden. Wann wird dem Senat und auch den anderen Ministerpräsidenten endlich klar, dass wir mit diesem "Lockdown Light" nur alles unnötig in die Länge ziehen? Wenn Anfang November ein strenger Lockdown mit Ausgangssperre beschlossen worden wäre, könnten wir jetzt vielleicht schon wieder langsam lockern und hätten keine so hohe Belegung der Intensivbetten und so viele Neuinfektionen! Andere Länder machen es uns wie immer vor. Wie kann es eigentlich gut für die Wirtschaft sein, wenn allein in Berlin täglich über tausend Menschen in Isolation und zig-fach mehr Menschen wegen eines Kontakts in Quarantäne gesteckt werden?

  103. 6.

    Pessemeldung v. 18.03.20: "Die Zahl von zur Zeit 1045 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeiten solle nun verdoppelt werden, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg"
    Pressemeldungv. 23.03.20: "In Berlin wird die Zahl der Krankenhausbetten mit Beatmungsgeräten auf Intensivstationen verdoppelt. Das hat Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses angekündigt. „Wir sind am Anfang einer Epidemie“, sagte die Senatorin. Darum sei es nun der richtige Zeitpunkt, die Bewegungsfreiheit der Bürger weiter einzuschränken. „Wenn die Pandemie-Kurve drastisch nach oben gegangen ist, ist es zu spät“, warnte Kalayci."
    28.11.20. Gesamtzahl aktuell betreibbarer Intensivbetten in Berlin (lt. DIVI-Tagesreport): 1260.

  104. 5.

    Mit welchem Personal soll denn das Notfallkrankenhaus betrieben werden. Es gibt nicht mal genug Personal für die regulären Krankenhäuser.

    Sinnvoller wäre es endlich mal konsequenten Schutz an allen Berliner Schulen (inkl. Grundschulen), Horts und Kitas.

  105. 4.

    Corona offenbart, dass in unserem System von Gesundheit, medizinischer Versorgung und Pflege sehr vieles verbesserungswürdig ist. Da wurde viel ruiniert, was sich schon vor dem Jahr 2020 zeigte, zum Beispiel im krassen Ärztemangel.

  106. 3.

    Bitte sofort das Notfallkrankenhaus auf dem Messegelände in Betrieb nehmen!!!!

  107. 2.

    Mich wundert daß nicht mehr bei den ganzen Demos in der Stadt und den wilden Partys. Da wir immer noch solche Hirnlosen haben und diese auch noch von der AfD und den Querdenkern unterstützt werden wird sich an der Lage auch nichts ändern. Man kann nur glücklich sein wenn man gesund durch kommt und die infezierten schnell wieder gesund werden und keine bleibenden Schäden zurück bleiben.

  108. 1.

    Mich würde mal interessieren, wie die erhebliche Diskrepanz der Anzahl an Beatmungen zwischen DIVI und dem Senat zustande kommen, das sind ja teilweise Unterschiede von bis zu 50 Patienten, sprich ca 20%.
    Ob da Dinge reingezählt werden, die womöglich gar keine echte Beatmung sind, zB Highflow etc.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren