Albrecht Broemme (Quelle: dpa/Abdulhamid Hosbas)
dpa/Abdulhamid Hosbas
Audio: rbb88,8 | 20.11.2020 | Interview mit Albrecht Broemme | Bild: dpa/Abdulhamid Hosbas

Interview | Impfzentren-Koordinator Albrecht Broemme - "Überall steht außer Frage: Impfen hat jetzt Vorrang"

Erst hat er die Einrichtung der Corona-Klinik in Rekordzeit koordiniert, jetzt sind die sechs Berliner Impfzentren dran: Albrecht Broemme erzählt im Interview, wie er mit Stress umgeht, welche Herausforderungen anstehen und wie er zu Corona-Gegnern steht.

rbb: Herr Broemme, wie machen Sie aus einer leeren Messehalle ein Impfzentrum?

Albrecht Broemme: Ich profitiere davon, dass ich mit einem gut eingespielten Team die Planung machen kann. Und wenn wir das mit dem Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße geschafft haben, dann bekommen wir das jetzt auch wieder hin. Das ist jedenfalls mein Ansatz. Man muss vorsichtig arbeiten. Meine Aufgabe sind Kommunikation und Entscheidungen treffen. Denn es werden viele Fragen gestellt.

Ist das die größte Herausforderung, also die verschiedenen Dinge zu bündeln? Es muss ja auch zeitlich irgendwie priorisiert werden. Wer bekommt zuerst das, was er braucht?

Es ist eine große Herausforderung. Es hilft, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Und das habe ich eigentlich bisher kaum erlebt, dass ich aus der Ruhe gebracht werde. Auch wenn es manchmal kritisch ist. Und mit den richtigen Leuten reden oder auch manchmal mit den falschen, das weiß man vorher nicht immer. Ich spüre aber, das muss ich ausdrücklich sagen, ein großes Entgegenkommen aller Stellen, die wissen, Impfen soll sein, darf sein, muss sein. Und da will sich auch keiner querlegen.

Sie brauchen viele Leute, aber auch Leute, die spezialisiert sind. Wo bekommen Sie dieses Personal her?

Wir brauchen weit über 1.000 Leute zum Betrieb der sechs Impfzentren. Das sind nicht nur Ärzte, sondern beispielsweise auch Leute aus dem Sanitätswesen. Wir brauchen Betreuerinnen und Betreuer, denn es kommen zunächst vor allem ältere Menschen in die Impfzentren. Es ist ein Bündel von Feuerwehr, Rettungsdienst, Rotes Kreuz, Hilfsorganisationen, DLRG, THW. Alle haben damit zu tun. Und da ist für jeden genug Arbeit, da gibt es keinen Streit. Private Dienste, wie Sicherheit- und Ordnungsdienste, werden auch gefordert sein. Es muss auch Verpflegung organisiert werden für die Leute, die dort arbeiten.

Es ist schon eine große Herausforderung. Das Schlimme ist, etwa in vier Wochen sollen die Bauarbeiten prinzipiell beendet sein. Das ist unterschiedlich viel Aufwand und kostet auch einiges an Geld. Die Planungen laufen aber erst, und wir müssen natürlich auch in Betrieb befindliche Gebäude aus ihrer jetzigen Nutzung rausnehmen, wie zum Beispiel das Eisstadion im Wedding. Und das tut mir auch leid, weil dort Sportler trainieren. Aber es steht überall außer Frage: Impfen hat jetzt Vorrang.

Sie waren Landesbranddirektor bei der Feuerwehr, dann beim THW. Ist es ein Vorteil, dass Sie jeder kennt?

Das hilft. Ich bin nicht die typische Schnarchnase. Das sind andere. Ich bin einer, der etwas bewegen will und der sich auch, denke ich, an vielen Stellen zu benehmen weiß. Es ist wichtig, ein klares Ziel zu haben und das haben wir. Berlins Gesundheitssenatorin hat klar gesagt, was wir machen sollen und darauf arbeiten wir hin. Und da gibt es auch keinen Schlingerkurs zwischendurch. Das haben wir bei dem Corona-Behandlungszentrum genauso machen können.

Das sind die sechs Standorte der Berliner Impfzentren

Worauf müssen Sie achten, damit diese Zentren nicht zu Ansteckungszentren werden?

Wir müssen unter Hygienebedingungen bauen, ähnlich wie beim Corona-Behandlungszentrum. Wir müssen auch unter Hygienebedingungen den Betrieb durchführen. Und da ist natürlich eine Frage, immer nur möglichst wenig Leute in das Impfzentrum hineinzulassen. Das bedeutet, dass wir gutes Zeitmanagement und Bestellwesen für die Impf-Materialien brauchen. Und wir müssen natürlich auf Abstand im Gebäude achten. Denn das wäre natürlich der Garaus, dass man sich eine Impfung holt, aber gleichzeitig auch mit Corona infiziert. Das ist nicht das Ziel der Aktion.

Sie wirken sehr strategisch, sehr ruhig, sehr entspannt. Gibt es auch mal einen Stressmoment oder eine schlaflose Nacht? Oder sagen Sie "ein Glück, endlich wieder eine Herausforderung"?

Ich brauche keine Herausforderungen mehr. Ich habe es aber gerne gemacht, weil es etwas ist, was wir jetzt auch alle brauchen. Und wenn ich dazu mein Scherflein beitragen kann, mache ich das gerne. Aber ich habe in der Tat manchmal unruhige Nächte. Und das liegt nicht daran, weil ich süße Träume habe, sondern weil mir einiges durch den Kopf geht, ob alles klappt, was noch passieren könnte und was schiefgehen könnte. Das beschäftigt mich auch im Schlaf.

Es gibt Menschen, die diese Corona-Maßnahmen und die Impfungen nicht in Ordnung finden. Das erleben wir jetzt auch wieder auf Demonstrationen. Brauchen Sie für die Impfzenten auch Security?

Das brauchen wir auch - schon der guten Ordnung halber. Und natürlich auch, um uns vor Eindringlingen zu schützen, die da nicht hingehören. Die Berliner Polizei hat natürlich auch ihre Aufgaben. Aber auch private Security wird diesen inneren Kreis mit absichern. Wir müssen mit allem Möglichen rechnen, auch wenn die Mehrheit dafür ist. Es reicht ja, wenn ein paar Leute am Rad drehen. Diese Corona-Gegner dürfen ja ihre Meinung sagen. Das wird manchmal falsch dargestellt. Aber wenn sie ihre Meinung anderen aufzwingen wollen, dann hört bei mir der Spaß auf.

Sie haben gesagt, dass Sie sehr viele Menschen brauchen. Vermutlich sind die noch gar nicht alle nominiert.

Wir freuen uns, wenn sich Leute melden. Dabei denke ich an ehemalige Krankenschwestern - ähnlich wie schon beim Corona-Behandlungszentrum. Es kommen aber auch ehemalige Stewards oder Stewardessen in Frage. Wir können viele Menschen gebrauchen, die hier in einem wunderbaren Räderwerk gemeinsam arbeiten. Pro Impfzentrum sind es ungefähr 200 Leute, die wir brauchen. Über den Tag verteilt, sind es sogar mehr.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview mit Albrecht Broemme führte Ingo Hoppe für rbb88,8.

Der Text ist eine redaktionell bearbeitete und gekürzte Fassung. Das komplette Gespräch können Sie sich oben im Audio-Player anhören.

Sendung: rbb88,8, 20.11.2020, 18:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

69 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 69.

    Aber Impfen ( der Impfstoff ) ist Politik. Mir sagte kürzlich ein Bürger, der wie ich auf den Bus wartete, dass er zwar die Grippeschutzimpfung hat aber so unentschlossen ist was die kommende Impfung gegen covid-19 betrifft. Kein Verrauen hat. Russlands Erfolge werden hier negiert obwohl andere Länder schon Verträge mit RU haben. ( Mit den Herstellern ). Es ist doch logisch, dass gerade RU die Entwicklung vorantrieb weil das Potential nun mal da ist.

  2. 68.

    Nichts gegen Sie Hr. Brumme. Ich schätze Sie. Ich kann mich aber nicht des Eindrucks erwehren, dass alles auf Impfpflicht hinausläuft.

  3. 66.

    Hallo Helga, Sie finden alle Infos zu einer Bewerbung unter: https://www.corona-zentrum-berlin.de/, wie in der letzten Antwort des Interviews markiert. Beste Grüße aus der Redaktion

  4. 65.

    Wo kann ich mich bewerben?
    Ein Hinweis im Artikel wäre schön gewesen.

  5. 64.

    (Auch) herkömmliche Impfverfahren beruhen auf einem seit Jahrmilliarden in der Natur und Jahrmillionen beim Menschen bewährten Prinzip: Feind ankucken, analysieren, körperintern passende Gegenmittel aufbauen. Macht jedes Lebewesen beim Heranwachsen und auch später regelmäßig. Funktioniert meist sehr gut - vor allem wenn das Immunsystem gut trainiert ist und die Lebewesen körperlich UND seelisch einigermaßen fit sind (Das scheint aktuell übrigens recht geringe Priorität zu haben). Die von Ihnen "100fach" favorisierte mRNA-Impfmethode weicht gar nicht so sehr von jenem Prinzip ab: Auch hier erhält man ein Stückchen vom Feind injiziert. Nur diesmal keinen kompletten Erreger, sondern nur ein Stück aus dessen Bauplan. Hierauf soll der Körper so reagieren wie zuvor auf ganze Viren oder Bakterien: er soll immun werden. Klingt gut und ist es vllt auch. Dennoch ist es ein GANZ neues Verfahren - und die haben es nun mal an sich, dass auch GANZ unerwartete Begleiterscheinungen auftreten können.

  6. 63.

    In meiner Jugend wurden in der Grundschule Reihenimpfungen mit einer Selbstverständlichkeit bei allen Kindern durchgeführt,die sich viele Eltern heute schlecht vorstellen können. Grundtenor war immer, dass Impfungen Leben schützen und retten. Maseen,Röteln und Windpocken bekam ich,weil es damals noch keine Impfung gab. Impfungen sind heute im Regelfall bedeutend sicherer als früher. Jeder muss für sich und seine ggf. minderjährigen Kinder selbst die Entscheidung zur Impfung treffen und sich entsprechend informieren.
    Lässt man z.B. sein Kind nicht gegen Masern impfen,was heute zum Glück möglich ist,muss man die Konsequenzen tragen,solange nur geimpfte Kinder in Schule und Kita dürfen, um keine Gefahr für andere zu sein. Die Impfung gegen COVID19 ist freiwillig und jeder sollte sich informieren( nicht nur hier) sondern bei allen.möglichen Quellen. Nicht auf Gerüchte hören,Panik schieben und Angst bekommen,denn Angst ist ein schlechter Radgeber.

  7. 62.

    Was Sie suchen finden Sie unter diesem Link:
    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__60.html
    § 60 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)
    Erleidet eine Person aufgrund einer von einer beauftragten Behörde öffentlich empfohlenen und in ihrem Bereich vorgenommenen, gesetzlich vorgeschriebenen oder gesetzlich angeordneten Impfung einen Impfschaden, so stehen ihr gemäß § 60 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen auf Antrag Versorgungsleistungen entsprechend dem Bundesversorgungsgesetz zu.



  8. 61.

    Warum lenken Sie von meiner Frage ab? Warum darf diese Frage nicht gestellt werden? Sinnvoll ist vieles. Hat man Langzeitfolgen von Corona oder von der Impfung? Stirbt man an Corona oder der Impfung? Ein Virus trifft keine Schuld. Impstoffhersteller und die die ihn verabreichen stehen jedoch in der Verantwortung. Immerhin gab es bei den Testungen der Impfstoffe zum Teil dramatische Folgen und auch einen Todesfall, vielleicht auch mehr. Und ist die Impfung und ihre möglichen Nebenwirkungen und Folgeschäden nicht eine Folge oder ein Kollateralschaden der Pandemie? Ich sehe die zunehmende Polarisierung, Aggression, Arbeitslosigkeit, Armut, Angst, Verzweiflung, steigende Suizidrate... und vieles mehr. Zudem empfinde ich die Berichterstattung eher einseitig.

  9. 60.

    Merken Sie was? SIE machen mich zum Schuldigen an irgendwas und werfen MIR dann vor, Schuldige zu suchen, obwohl ich niemanden beschuldigt habe. - Sie nennen meine Argumente zweifelhaft: Offenbar sind Sie und andere der Ansicht, Medikamente müssten nicht mehr genau geprüft werden, wenn die Sehnsucht nur groß genug ist? Erinnert mich ein bisschen an Donald Trump, der mal die innere Anwendung von Desinfektionsmittel gegen Covid empfahl. Haben zum Glück nur wenige gemacht. - Werte Köpenickerin, der Contergan-Skandal z.B. ist keine Verschwörungstheorie sondern ziemlich harte Realität für viele Menschen. Ebenso wie das ehemalige Allround-Medikament 'Heroin' der Fa. Bayer. Schauen Sie sich darüber mal Filme in der Mediathek an. Aber denken Sie dabei bitte an die Leidtragenden, nicht an mich.

  10. 59.

    @Prenzlauer.Als über 70jaehriger,der in seinem Leben an allen Wahlen teilgenommen hat,stehe ich aus den Gründen,die Sie geschildert haben ,fassungslos vor einer Parteienlandschaft und habe keine Ahnung,ob ich noch einmal wählen gehe.Vielleicht bedarf es einer völlig neuen Partei?

  11. 58.

    Als 60-Jähriger, der hilflos gewisser Panikmachen ausgesetzt ist, kann ich die Sehnsucht nach dem Impfstoff schon nachvollziehen.
    Viel schlimmer finde ich, dass die große Mehrheit der Bürger der Regierung noch regelrecht einpeitscht in ihrem Kurs und wirklich wenig hinterfragt.
    Zum Beispiel berichtet n-tv heute über eine US-Studie, die auf gesundheitliche Gefahren nach der Aufhebung der Corona-Maßnahmen hinweist.
    Darüber muss man doch reden können ohne beschimpft zu werden.
    Unsere Demokratie besteht übrigens genau daraus, dass es auch eine Opposition geben muss.
    Ich bin mal gespannt, ob wirklich alle Maßnahmen zeitnah wieder komplett aufgehoben werden.

  12. 57.

    Bin Mal gespannt, wie unser Senat in der Lage sein wird für jeden Tag die Terminlogistik zu managen.Taeglich sollen ja in jedem Zentrum rund 4000 Menschen geimpft werden.Eine große Herausforderung.Wenn das so läuft wie bei den Bürgerämtern, sehe du schwarz.

  13. 56.

    Es gibt genug Personal, nur will das nicht zu den bekannten Rahmenbedingungen in deutschen Kliniken arbeiten...

  14. 55.

    Als Grenzgebietbewohner hat mein Kind Freunde auf Schulen in beiden Bundesländern, was sehr interessant ist. In Brandenburg trägt man oben ohne. Föderalismus halt. Jeder legt sich das so zurecht, wie es ihm gerad in den Kram passt.

    Differenzierte Maskenpflicht heißt das, siehe aktuelle Verordnung.

  15. 54.

    Ist halt die Frage, was man "Leben" nennt. Das konzeptlose Getriebensein ist es für mich jedenfalls nicht. Sie können da gern anderer Auffassung sein, wir müssen ja nicht alle gleich denken und empfinden.

  16. 53.

    Dass Sie für eine solche Erkenntnis erst eine Sendung sehen müssen, macht aber auch etwas Angst.
    Nicht böse gemeint.
    Aber es werden doch Geschichten auf allen Seiten konstruiert.
    Allein die Aussage, alle Gegner der Corona-Maßnahmen seien Corona-Leugner, Rechtsextreme, Impfgegner usw. ist ja auch eine Art Verschwörungstheorie.
    Ich kritisiere auch zahlreiche Maßnahmen, finde aber sichere Impfungen eigentlich eine gute Sache.
    Heute werden ja viele Menschen, die eine bestimmte Weltanschaung oder politische Ansicht haben, als Verschwörungstheoretiker beschimpft.

  17. 52.

    Eine Einrichtung gebaut, wo es kein Personal dafür gibt! Impfzentren, wo es noch nicht einmal einen gebrauchsfähigen Impfstoff gibt, ha, ha! Was möchte man denn da dem ängstlichen Bürger für eine Luftblase aufblasen?

  18. 51.

    Ich möchte an dieser Stelle wissen, warum ein Eisstadion...."
    Et jibt halt nix an dem man nich rummeckern kann.
    In diesem Zusammenhang:
    Wie wäre es denn mit den riesigen Veranstaltungshallen der organisierten Karnickelzüchter?

  19. 50.

    Woher haben Sie die Information, dass die Lehrer in Brandenburg ohne MNS unterrichten?
    Die Lehrer meiner beiden Töchter tragen diesen sehr wohl.

  20. 49.

    Anscheinend haben Sie es immer noch nicht verstanden, wie das Leben funktioniert. Es ist eine Pandemie und eine Pandemie erfordert, schnelle Maßnahmen, um diese Pandemie in den Griff zu bekommen. Viele versuchen hier, ihr " Süppchen " zu kochen, aus welchem Grund auch immer. Es wird Ihnen aber nicht gelingen, vernünftige Menschen, an Ihre sehr wichtige Arbeit zu hindern. Die von Ihnen genannten " ewige Nörgler, Reichstagsstürmer ..." machen es Menschen, mit gesunden Menschenverstand, schon schwer genug...

  21. 48.

    Habe gerade bei Phönix eine Dokumentation über die Historie von Verschwörungstheorien gesehen. Das sind „arme“ Menschen, die sehr von sich überzeugt sind und eine Pandemie nicht verstehen und deshalb einen Schuldigen brauchen und Geschichten erfinden oder sich andere zu eigen machen. Das gibt es schon, seit es die Menschheit gibt.
    Ich musste da so an Sie denken. Sie suchen auch immer nach zweifelhaften Argumenten. Schauen Sie sich das mal an in der Mediathek.

  22. 47.

    Die Antwort auf ihre Frage steht im Text.
    "Aber es steht überall außer Frage: Impfen hat jetzt Vorrang."

    Warum keine "Fußballhallen"? Sind doch wohl eher Multifunktionshallen. Es wären also noch mehr Nutzer betroffen.

  23. 46.

    Weil im östlichen Berlin ein Drittel der Berliner lebt reicht auch ein Drittel der Impfzentren.
    Das ist Mathe nicht Politik

  24. 45.

    > Beeindruckend, mit welcher Euphorie hier {Impfungs-}Maßnahmen gefeiert werden
    Das liegt daran, dass man im Westen kein anderes geeignetes Mittel gegen das Virus finden kann. Das, was andere Länder, insbesondere in Asien, geschafft haben, gelingt in Europa und den USA nicht. Hier muss man darauf vertrauen, dass einem der Impfstoff den Arsch rettet. Daher der Hype und der Jubel. Obwohl es sich ja trotzdem noch mindestens das ganz nächste Jahr hinziehen wird, das ist alles längst nicht durchgestanden. Dürfte auch dauern, bis relevant durchgeimpft wurde.

    In die erste Reihe möchte ich mich nur ungern stellen. Ist ja ein ganz neues Impfverfahren (mRNA), allerdings soll das möglicherweise sogar ungefährlicher sein, als herkömmliche Impftechniken.

  25. 44.

    Mir selber ist ein MRNA Impfstoff 100 mal lieber als einer mit abgeschwächten echten Viren... ich bin wahrlich kein Impffreund. Ich denke aber, es gibt bei der Art der Impfstoffe Vorteile und Fortschritte, die man nutzen kann. Heisst nicht, dass jeder sich impfen lassen müsste. Aber Risikogruppen sollten es schon mal kritisch überdenken, ob es nicht Vorteile bringt.
    Wir vergessen schnell, dass ein GROSSTEIL der Bevölkerung Risikogruppe ist. Alle über 50 sind gefährdet, egal, ob sie Marathon laufen oder auf dem Sofa kleben. Man ist nicht mehr so immunkompetent, hat einiges "erlebt". Dann all die, die chronisch krank sind oder adipös (Schnittmengen). Davon stirbt nicht jeder, aber die Verläufe sind ggf. ätzender.

    Nein, ich glaube nicht an den Lerneffekt hinsichtlich "wir können was bewegen". Schon im Sommer klebten trotz Corona alle abstandslos aufeinander. Null Lernkurve. Ne. Umwelt? Nachhaltigkeit? Die Shopping-Malls sind voll. Nix kapiert. Null.

  26. 43.

    Ist das wirklich eine gute Idee sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, vor allem wenn es ganz schnell gehen soll. Das ist hier die Frage!!! Neuer Impfstoff, ob er wirklich sicher ist, zweiflich dran. Ich bin da sehr skeptisch. Der Grund sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der im Eilverfahren entwickelten Impfstoffe. Schauen wa mal

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-impfung-faq-1788988

  27. 42.

    Ich finde erstmal zweierlei bemerkenswert: 1. Wie intensiv und relativ schnell die Gesellschaft auf ein Problem reagieren kann, das von seinen echten Auswirkungen (also schwere Erkrankung oder gar Tod) hierzulande nur einen kleinen Teil der Menschen betrifft (auch wenn die mediale Omnipräsenz etwas anderes suggeriert). 2. Wie zuversichtlich Sie und viele andere der Impfung zum aktuellen Zeitpunkt entgegen sehen, obwohl der Impfstoff offenbar kaum erprobt ist. Als ein Extrembeispiel hierzu das Beruhigungsmittel Contergan, das man u.a. unter der Prämisse verwendete, dass eine beruhigte werdende Mutter auch dem Kind gut tut. -- Aber vllt sind die Vorab-Tests heute besser. Wenn also alles gut geht, hoffe ich tatsächlich, dass wir nach dem Vorbild effektiver Anti-Covid-Maßnahmen mutig und zügig einen Weg zu nachhaltigem Leben einschlagen - weil wir gesehen haben, dass Veränderung real machbar ist, dass ein paar Einschränkungen uns nicht umhauen, und dass es relevant ist, was wir tun.

  28. 41.

    Ich möchte an dieser Stelle wissen, warum ein Eisstadion , in dem viele Kinder trainieren - einfach so geschlossen wird. Wo trainieren diese Sportler dann? Gab es da Gespräche mit den Vereinen ? Eishallen gibt es tatsächlich nicht sehr viele hier und auch nicht viele Eissportler. Fußballhallen gibt es doch viel mehr in Berlin . Aber Fußball darf ja selbst in diesen mehr als alle anderen Sportarten! Die könnten doch auch zweckentfremdet werden! Impfcenter : Ja, aber doch nicht so! Der Sport ist so unglaublich wichtig für die Fitness und Gesunderhaltung!

  29. 40.

    Noch mal kurz nachgefragt - was hat die allgemeine Rohstoffverschwendung mit dem Aufbau von Impfzentren durch Hr. Broemme zu tun? Und was haben frisch Geimpfte anders als die, die sich nicht impfen lassen, und warum sollen nur frisch Geimpfte für die Nachhaltigkeit auf der Erde verantwortlich sein? Mir erschließt sich die Argumentationskette gerade nicht.

  30. 39.

    Mit 23 würde ich vermutlich auch so geantwortet haben, bin aber leider älter und denke wirklich darüber nach, mich impfen zu lassen - um z. B. noch ältere zu schützen, aber auch im Büro nicht von Hinz und Kunz angesteckt zu werden! Da ich mich ja bei Ihnen anstecken könnte - Sie wollen ja lieber krank sein als impfen - muss ICH mich schützen, wenn ich keinen Mist haben will. Macht ja nix, wir Vernünftigen sorgen dafür, dass wir selber überleben und schützen dabei sogar noch andere, die gefährdet sind.

    Ist wie immer beim Impfen: man MUSS seine Kinder nicht impfen, nur die, die man behalten will ;-)

  31. 38.

    Mein Kind lass ich bestimmt nicht Impfen.... Er gehört zwar zur Risikogruppe, aber er ist kein Versuchskaninchen.

  32. 37.

    Gibt's da auch einen Aufsichtsrat?

  33. 36.

    An mir wird es nicht liegen, dass der Impfstoff reicht. Ich lasse allen anderen den Vortritt. Da ich mich bester Gesundheit erfreue, ist das Risiko für Impf-Nebenwirkungen sicherlich höher als das Risiko einer Erkrankung.

  34. 35.

    Nachdem ich mir die Daten zur Studie angesehen habe,bin ich aber sehr skeptisch geworden und werde erstmal abwarten,wie es den Geimpften ergeht.

  35. 34.

    Für ihre 90-jährigen Eltern wäre die Impfung so oder so eine Risiokounternehmen. Denn bisher wurde der Impfstoff nicht an Risikopatienten getestet.

  36. 33.

    Soviele Spezialisten braucht es nicht. Für jedes der Impzentren ein paar Ärzte zur Überwachung der Impfung und ein Logistikfachmänner sowie Sicherheitspersonal. impfen kann im Prinzip jeder selbst, dafür braucht es keine spezielle Ausbildung. Das Personal dafür kann man an einem Tag anlernen.

  37. 32.

    Also von einem Geheimdienst... hatte ich schon mal, brauch ich nicht wieder
    (mal abgesehen von dem, was einige so in sozialen Medien preisgeben, da bin ich ja nicht dabei).

  38. 31.

    Also von einem Geheimdienst... hatte ich schon mal, brauch ich nicht wieder
    (mal abgesehen von dem, was einige so in sozialen Medien preisgeben, da bin ich ja nicht dabei).

  39. 30.

    Beeindruckend, mit welcher Euphorie hier Maßnahmen gefeiert werden, die medizinisch gesehen im Vergleich zu anderen Erkrankungen zumindest überraschend schnell kommen. Auch, mit welcher Selbstverständlichkeit Leute, die jene Maßnahmen auch nur in konkreten Punkten hinterfragen, oft pauschal als ewige Nörgler*, Sesselfurzer*, Ohrkerzenabbrenner*, Reichstagsstürmer* usw entwertet werden. -- Jedenfalls aber freue ich mich, wie mit dieser neuen Euphorie alle frisch Geimpften dann sicher ganz bald ein seit 30 Jahren (!) diskutiertes Problem angehen, das schon SEHR viel Leid und Tod verursacht hat und noch wird: Dass nämlich jede* von uns ca 3,5 mal so viel Rohstoffe, Energie und Boden verbraucht wie die Erde dauerhaft bereitstellen kann. Bestimmt sind dann alle mit Schwung auch bei dieser Lösung! Und werden nicht länger jene Held*n, die Zeit, Schulausbildung oder sogar Ihr Leben für global gerechte Nachhaltigkeit opfern, ignorieren oder als Sonderlinge oder PR-Marionetten belächeln! Cool!

  40. 29.

    " Woher haben die meine Daten mit Vorerkrankungen, Lebensalter, Adresse?"
    Krankenkasse, Amazon, Twitter, Google, Telefonbuch, Skype, Telegram, Netdoktor, Einwohnermeldeamt, Anmeldung in Foren, Versicherungen, dem Klingelschild an der Haustür, ihrem Nachbarn, mir, .... usw.
    Leider stehen nur 1000 Zeichen zur Verfügung, aber wenn ihnen langweilig ist können sie weitere Möglichkeiten ja für sich aufschreiben.

  41. 28.

    Das hängt mit der vorherrschenden Hauptwindrichtung zusammen. Dieser kommt nun mal meist aus westl. Richtungen. Durch die Impfzentren im westlichen Teil der Stadt will man die ostwärts gelegenen Teile vor den Aerosolen schützen.
    Ähm - oder so.

  42. 27.

    eine Immunität für ein oder zwei Jahre wäre auch schon ein Riesensieg über die Pandemie. Die Fallzahlen würden extremst sinken, klug gemacht auf 0. Eine Anpassung des Impfstoffs könnte auch immer wieder folgen, wie es bei Grippe ja auch ist. Dennoch ist es äußerst wichtig diese 3 oder 4 Monate bis Frühjahr durch Lockdownartige Maßnahmen durchzuhalten und so oft es geht Maske + Abstand, auch dort wo es nicht vorgeschrieben ist.

  43. 26.

    "Hat sich schon mal jemand Gedanken über das Personal gemacht. "
    Lesen und sich informieren hilft. Es gibt ein großes Informationsangebot
    U.A. in diesem Artikel
    Sie brauchen viele Leute, aber auch Leute, die spezialisiert sind. Wo bekommen Sie dieses Personal her?

    Wir brauchen weit über 1.000 Leute zum Betrieb der sechs Impfzentren. Das sind nicht nur Ärzte, sondern beispielsweise auch Leute aus dem Sanitätswesen. Wir brauchen....
    Und auch unter berlin.de
    https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6363404-958092-mehr-als-1000-mitarbeiter-fuer-impfzentr.html

  44. 25.

    Mir gehts wie Ihnen,auch ich finde es toll wie Herr Broemme sich engagiert. Er bringt sein Fachwissen und seine Erfahrung von der Feuerwehr und dem THW mit, ist ein Pratiker und labert nicht rum. Im Gegensatz zu manchem Kommentator hier. Einfach mal besser machen und nicht nur alles kritisieten und miesreden. Als Ehrenamtlicher gibt es vielfältige Möglichkeiten sich einzubringen. Ob in der Nachbarschaftshilfe,beim Sorgentelefon,bei den Tafeln oder bei der Arbeit mit Kindern oder Tieren. Alles ist sinnvoller als nur an dem rumzumekeln,was andere umsetzen.
    Danke an Herrn Broemme und sein Team und an alle,die sich ebenfalls für unsere Gesellschaft engagieren.
    Übrigens,es gibt keine Impfpflicht,soviel nur an alle Impfgegner,die am We auch schon wieder demonstrieren wollen und was die Halbwertzeit einer Coronaimpfung betrifft.Die Grippeschutzimpfung muss auch jährlich mit angepasstem Serum wiederholt werden.

  45. 24.

    In diesem Artikel geht es aber nicht um Aluhütchen-Impfkritik, Misstrauen und Ohrkerzen, sondern darum, dass ein Typ hier Impfzentren (für was auch immer, sei es MRNA-Medikamente) aufbaut, um denen, die die Ohrkerzen daheim lassen für die Vorweihnachtszeit, die Chance zu geben, ihr Immunsystem zu pimpen hinsichtlich speziellen Coronaviren...

  46. 23.

    Es gibt keinen Impfstoff, der gegen Corona dauerhaft immun macht. So sagen es die Virologen. Und es ist auch kein solcher Impfstoff gegen ständig mutierende Viren in Aussicht.

    Quarantäne und Lockdown werden uns leider erhalten bleiben. Es geht hier vielmehr um Medikamente.

    Was genau diese Medikamente beinhalten und wie sie wirken, weiß bisher niemand, weil die Hersteller Geheimhaltung mit der EU vereinbart haben. Es gibt auch schon Stimmen unter den Virologen, dass diese Medikamente ohne Prüfung und Zulassung gespritzt werden sollen.

    Es wäre daher gut, wenn die Medien auch einige kritische Fragen stellen.

  47. 22.

    Ja, Danke Herrn Broemme! Man könnte sich nach einem abwechslungsreichen Arbeitsleben in dem Alter auch langsam zurücklehnen und andere machen lassen - oder eben zupacken, helfen, organisieren, die eigenen Kontakte nutzen, pragmatisch handeln - das macht er einfach super, danke dafür! Lamentieren können alle anderen super, Fakten schaffen und Lösungen finden kann er definitiv besser :-)

  48. 21.

    Alles roger, Roger! "wo ich sonst nur zum Einkaufen mein Haus verlasse" das merkt man... Und ich denke, ohne Überweisung vom Hausarzt kriegt man keinen Impftermin... wie beim Test. Selbiger kann vermutlich auch einen Beförderungsschein für Gehbehinderte ausstellen. Oder man wartet halt, bis der Doc selber das Zeug hat. Wer nur zum Einkaufen vor die Tür geht, BRAUCHT keinen Impfstoff! Es gibt aber Menschen, die müssen arbeiten gehen, sind in Gesundheitsberufen tätig, oder Lehrer mit 1000 SChülern am Tag in einer Schule (ohne Masken, wie in Brandenburg). Die sind alle froh, wenn die wegbleiben, die "nur zum Einkaufen mein Haus verlasse"n. Ehrlich. Echt.

  49. 20.

    Wäre es nicht passender, sich um evtl. Nachwirkungen und Spätfolgen, gar nicht zu reden von den Kollateralschäden der Pandemie, einer Covid19 Erkrankung zu sorgen?

  50. 18.

    Da ist es wieder, das meckern auf hohem Niveau. Woher hat ein Impfzentrum wohl die Gesundheitsdaten und Adresse, von Ihrer Krankenkasse vielleicht ....
    Können sie aber auch von Facebook, Instram, Amazon usw. haben (kleiner Scherz)

  51. 17.

    Dieser Mann ist ein Held!
    Ich bin so froh, dass er sich so engagiert und so Top-Arbeit leistet.
    Wenn keiner Danke sagt, dann eben ich - Tausendmal Danke Herr Brömme!

  52. 15.

    @rbb:
    Wäre es möglich, dass man in solchen Beiträgen wenigstens der Form halber die Finanzierung darstellt?
    Oder geht jetzt alles automatisch auf den Schuldenberg?
    Nichts gegen die Impfzentren, aber auch die aktuelle Finanzpolitik muss uns gerade große Sorgen machen.
    Vielleicht könnte man hier auch notleidenden Ärzten quasi ein externes Praxiszimmer anbieten um sich was dazuzuverdienen.
    Bzw. Masseuren Spritzkurse anbieten.

  53. 14.

    Es wäre für mich keine Zumutung, in den "Westen rüberzumachen " , aber als 83 jähriger, noch dazu gehbehindert, ist sogar der Zugang zu den östlichen Impfzentren illusorisch, zumal Taxi schon finanziell nicht zu wuppen ist. Na, dann schaun mer mal, vielleicht gibts auch da eine Lösung .Aber schon im Vorfeld jammern bringt ja nichts.

  54. 13.

    "Ich halte diesen Plan für unausgegoren. Impfen ja, aber nicht so."
    Wie, bitte, sähe ihr großartiger, wohl durchdachter Plan aus?
    Immer nur meckern kann jede/r.

  55. 12.

    Ich sehe das ganze sehr kritisch. Glaube auch nicht an einen Erfolg dieser Aktion. Meine Eltern, sehr krank beide, 90 Jahre alt , müssten dafür von Marzahn bis Prenzlauer Berg fahren. Laufen geht so gut wie nicht mehr. Ich finde es viel schlimmer, das es überhaupt zu den Zuständen jetzt gekommen ist. War aber voraus zu sehen. Was hat die gesamte Regierung bzw. Senat usw. seit der ersten Welle getan? Nichts außer auf schön Wetter zu hoffen. Mir selber geht es damit auch nicht so gut, jeder Mensch verarbeitet das eben anders. Ich habe nur mehr Angst um meine Mutter, bei ihr ist ein Tumor festgestellt worden. Zur genaueren Untersuchung bekommt sie leider keine Einweisung ins Krankenhaus wegen Corona. Mein Gemütszustand ist nicht der beste!!

  56. 11.

    Ist das eigentlich geregelt, wenn ich Impfnebenwirkungen habe oder Folgeschäden auftreten? Wer bezahlt die Behandlung oder leistet Entschädigung?

  57. 10.

    Ich sehe da ein riesiges Bürokratie-Monstrum entstehen. Woher haben die meine Daten mit Vorerkrankungen, Lebensalter, Adresse? Und dann noch mit Überprüfung und erneuter Einladung, wenn man seinen Termin nicht wahrgenommen hat? Soll ich mich irgendwo in die Schlange stellen, mit dem ÖPNV zum Impfzentrum fahren, wo ich sonst nur zum Einkaufen mein Haus verlasse? Ich halte diesen Plan für unausgegoren. Impfen ja, aber nicht so. Da warte ich lieber ab, bis meine Hausärztin so weit ist.

  58. 8.

    Zunächst einmal ist es angesichts der Bevölkerungsverteilung (ca. 1/3 zu 2/3) ausgewogen, wenn auch die Verteilung der Impfzentren nach dieser Quote erfolgt. Wobei ich nicht mal glaube, dass da ernsthaft jemand drüber nachgedacht hat. Ist auch gut so. Bin auch aus dem Osten, fühle mich deshalb aber nicht benachteiligt, nie. Bin eher der Auffassung, einen Vorteil zu haben, da ich zwei verschiedene Gesellschaftssysteme kennenlernen durfte.

  59. 7.

    Nun, das wird vermutlich auch deswegen so gehandhabt, weil zwei Drittel der Berliner im Westteil und ein Drittel im Ostteil wohnen...!

  60. 6.

    Hat sich schon mal jemand Gedanken über das Personal gemacht. Wenn ich den Medien glauben
    Soll gibt es im Gesundheitswesen überall zur Zeit
    Engpässe. Aber jetzt reden wir von gross angelegten Aktivitäten wo wir nicht mal mehr in den Krankenhäusern genug Personal haben. Kommt mal alle wieder von euren Katastrophen Wahn runter und trefft erstmal die richtige Vorsorge sonst wird das ein Reinfall wie die App die ich nur im Verbund mit einem neuen Handy benutzen kann oder das Projekt Messedamm, was Sinn gemacht hätte mit Personal denn dort hätte man die Corona Fälle isolieren können wenn man das Personal hätte.

  61. 5.

    Schon wieder eine top Schlagzeile! Langsam wird man es leid das manche Leute die großen Helden sind!!!

  62. 4.

    Na das sind ja Probleme.. in Brandenburg kann man sich in Cottbus und Potsdam impfen lassen. Das freut den Uckermärker sicher auch sehr.

    Anfangs gibt es einige, dann später mehr Impfzentren. Letztlich sollen Ärzte impfen, dafür brauchen sie"Gefrierschränke". Die sind erstmal ausverkauft...

    Gut, dass man auf "Rentner" mit Erfahrung wie Herrn Broemme zurückgreifen kann. Seine Aktionen laufen völlig geräuschlos bis zur erfolgreichen Fertigstellung ab. Super.

  63. 3.

    Ich kann dieses Gejammer der angeblichen Benachteiligungen in jeder Lebensphase langsam nicht mehr ab.
    Wahrscheinlich sind im ehemaligen Westteil die erforderlichen Räumlichkeiten in der Mehrzahl vorhanden.

  64. 1.

    Warum werden im Ostteil nur ZWEI Impfzentren eingerichtet, während es im Westen VIER Impfzentrwn geben wird. Meinen Sie Corona vor der ehemaligen Demarkationslinie hakt macht?

Das könnte Sie auch interessieren