Symbolbild: Grundschulkind Emma S. mit Mundschutz auf dem Weg zur Schule (Quelle: dpa/K. Schmitt)
Bild: dpa-Symbolbild/K. Schmitt

Neue Maßnahmen - Südbrandenburg kämpft gegen Corona-Ausbreitung

Maskenpflicht für Fünftklässler, Besuchsbeschränkung in Pflegeheimen und Alkoholverbot in der Öffentlichkeit – im Süden Brandenburgs wird mit schärferen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus vorgegangen. Die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin hoch.

In Brandenburg ist die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter hoch. Landkreise im Süden des Landes mit besonders hohen Werten haben schärfere Beschränkungen in Kraft gesetzt - oder stehen kurz davor, das zu tun.

Seit diesem Samstag gilt etwa im Landkreis Spree-Neiße ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit bis 20. Dezember. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz will ab dem kommenden Montag das steigende Infektionsgeschehen mit weiteren Maßnahmen eindämmen: Ab dann muss unter anderem in der Schule ab der fünften Klasse ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Schüler an weiterführenden Schulen sollen in kleinere Lerngruppen aufgeteilt werden und Wechselunterricht erhalten. In stationären Pflegeeinrichtungen ist höchstens ein Besucher pro Patient oder Bewohner täglich für maximal eine Stunde zulässig.

Höchste Inzidenz weiterhin in Oberspreewald-Lausitz

Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat mit 331,9 neuen Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche den höchsten Inzidenzwert der Landkreise in Brandenburg, gefolgt vom Landkreis Spree-Neiße mit einem Wert von 254,1. Der Landesdurchschnitt wird mit 139,7 angegeben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Samstag ist die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Land um 683 binnen eines Tages auf 23.252 gestiegen. Von Donnerstag auf Freitag waren 630 Infektionen gemeldet worden - wegen einer umfangreichen Datenkorrektur wurden zudem 166 Fälle nachgemeldet. 15.259 Menschen gelten als genesen. Als derzeit erkrankt gelten 7.537 Brandenburgerinnen und Brandenburger - 351 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Corona steigt um acht Fälle auf 456.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 05.12.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

66 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 66.

    Ja, Saison wurde im Prinzip abgebrochen.
    https://influenza.rki.de/Diagrams.aspx?agiRegion=0

  2. 65.

    Flächendeckend rot ist fast das ganze Bundesgebiet, darüber hinaus gibt es blaue Gebiete in ost und west.
    Schauen Sie sich noch einmal die Karte an, in den allermeisten spielt die Afd quasi keine Rolle.

  3. 64.

    Die These stimmt für Brandenburg. Da fällt auch nichts auseinander. Mit normalen Menschenverstand ist es doch auch offentsichlich, dass Masken-Verweigerer die Infektionszahlen hoch halten.

  4. 63.

    Die Zahlen zur Influenza im April wären mal interessant, weil ich glaube durch die Corona Maßnahmen, wird sich die Influenza dieses Jahr nicht so gut verbreiten können.

  5. 62.

    Ich habe verstanden, daß es ihm nicht so sehr um die Influenza ging, sondern um das andere unbenannte Virus, das da erwähnt wird und zusätzliche Probleme auf der ITS machte.
    Ansonsten bezüglich Influenza schon klar. Allerdings wird Influenza saisonal gezählt, man müßte also beim Zahlenvergleich im Sommer neu anfangen zu zählen - aber ist sowieso nicht direkt vergleichbar.

  6. 61.

    Ich würde SARS-CoV-2 auch eher in die Nähe der "spanischen Grippe" denn einer normalen Grippe gruppieren.
    "Habt Ihr Euch die Hände gewaschen?" bleibt wohl weiterhin die wichtigste Frage.

  7. 60.

    ...und wenn man sich die Karte mit dem Infektionsgeschehen anschaut, stechen Gebiete in denen das Maskenverweigern zur Folklore gehört, besonders flächendeckend rot. Wenn man noch den Hintergrund mit einbezieht, dass dort die Zahlen ganz stark explodieren, wo es im Frühjahr kaum Infektionen gab. Ausserdem ist das wie erwähnt nicht nur meine These.

  8. 59.

    Ja wer vehält sich verantwortungslos?
    Der Gesunheitsminister nicht und andere Politiker auch nicht, obwohl ihre Entscheidungen nachhinein vieleicht suboptimal waren.
    Wenn jemand als verantwortungslos bezeichnet werden kann, dann sind es Teile hiesiger Bevölkerung.

  9. 58.

    Ich würde Ihnen raten sich die Infektionszahlen im gesamten Bundesgebiet mal anzuschaen, dann bricht Ihre These wie ein Kartenhaus zusammen.

  10. 57.

    Für das Personal in Pflegeheimen gibt es, laut Infektionsschutz, keine " Maskenpflicht " , und wie der Name schon sagt werden hier Pflegebedürftige gepflegt, also ist ein intensiver Kontakt unvermeindlich.
    Andere Berufsausübende, die ein direkten Kontakt zu Kunden haben müssen Nasen-Mund-Bedeckung tragen!
    Wenn das Personat in Pflegeeinrichtungen eine " Maske " tragen würde, sobald es einen direkten Kontakt zum Bewohner hat, dann wäre das Problem in diesen Einrichtungen gegen Null.
    An diesem Beispiel sehe ich wo der Impfschutz - Bedarf tatsächlich liegt: Zuerst das Personal in Pflegeeinrichtungen aller Art, dann die Risikogruppen außerhalb dieser Einrichtungen, dann Lehrer, Polizei etc..

  11. 56.

    der von Ihnen gepostete Link behandelt die Region Köln in der damals die Lage aufgrund von Grippe mal angespannt war. Das kommt immer wieder mal vor. Gegen Grippe kann man sich durch Impfung schützen und medizinisches Personal hat teilweise auch ungeimpft eine Teilimmunität aus früheren durchgemachten Grippen. Bei SARS-CoV-2 wurden in der Schweiz schon vor kurzem nochmal die Triageregeln überarbeitet, was in Norditalien loswar und weithin unbemerkt in Belgien (hat von allen Flächenländern die höchste Todesrate pro Einwohner) ist aber mit einer Grippe nicht gleichzusetzen. Das hat es bei Grippe alles nicht gegeben. GB hat jetzt am Beginn des Winters schon 61 000 Tote, Spanien 46 000 Tote, Frankreich 55 000 Tote.Soviel Tote hatte Grippe in der Nachkriegszeit nicht. Wir haben viel Glück gehabt, halbwegs diszipliniertes Einhalten von Abstand und Maskenpflicht + Lockdowns und das führte dazu dass wir am Beginn des Winters "nur" 17 000 Tote haben. Aber der Winter kommt ja erst noch.

  12. 55.

    Ihr Zusammenhang zwischen AFD- Wählern und Corona-Ausbreitung ist aber sowas von offensichtlich. Selbst ein n-tv Beitrag ist zuletzt darauf eingegangen. Sowie früher das Tragen von Glatze und Springerstiefeln, ist heute das Nichttragen einer Maske, in Teilen von Sachsen ein modisches Erkennungszeichen und an der Tagesordnung. Schauen sie sich mal die Situation in Brasilien und USA an, dort herrschen ( zum Glück nicht mehr lange) die Gesinnungsgenossen der AFD.

  13. 54.

    Es könnte aber auch sein, dass das Personal Mama und Papa sind und Kinder die Infektion aus Kita oder Schule mitbringen.
    Alle bleiben symthomlos und schwupp, ist es im Pflegeheim. Warum? Man testet das Personal, Besucher, sonstige Dienstleister einfach nicht. Wer verhält sich da verantwortungslos? Wohl eher die Gesundheitsminister etc.
    Nach wie vor stellt sich die Frage, wer war zuerst da? Das Huhn oder das Ei?

  14. 53.

    Ja, eine durchschlagende Wirkung haben die Maßnahmen nicht, dafür wird das öffentliche Leben aber nicht komplett auf null gefahren. Im Prinzip hofft man durch diese leichten Maßnahmen, dass die Zahlen langsam zurück gehen, die Einschränkungen aber moderat bleiben. Ist eigentlich auch nicht verwerflich, es zeigt sich letztlich das eine Minderheit dafür sorgt, dass es nicht voran geht. Auf bestimmte Sachen könnte man freiwillig verzichten, aber manche machen es einfach nicht.

  15. 52.

    Die Menschen in den Alten und Pflegeheimen feiern nicht, aber das Personal in ihrem privaten Bereich. Letztlich bringen diese auch die Krankheit in die Pflegeheime, genauso wie die Besucher. Der Kontakt zwischen Pfleger und Bewohner ist bestimmt normal lang, aber auch nicht nur kurz. Das Personal von vielen Pflegeheimen hält sich nicht mal an einfache Regeln, dass wird natürlich auch ein riesen Problem sein. Letztlich stecken sich die Pfleger auch noch gegenseitig an, wenn sie alle zur Pause immer in einem Raum sitzen.

  16. 51.

    Interresanter Link. Was war denn dieses andere aggressive Virus? Von 2013 könnten noch irgendwo im Krankenhaus Rückstellproben existieren.

  17. 50.

    #Eric, glauben Sie wirklich, dass die Menschen in den Alten und Pflegeheimen ständig Party feiern?
    Auch wird der Kontakt zwischen Pfleger und Bewohner nicht sehr lange sein.
    Trotzdem liegen genau dort die Probleme. Aber wo?
    Es muss noch andere Übertragungswege geben.

  18. 49.

    Sorry, dass sehe ich nicht, dass hier großartig gekämpft wird. Was in den Schulen läuft, ist suboptimal, Kinder werden gegängelt aber nicht geschützt. Eltern von Kindern werden gegängelt, aber nicht unterstützt. Gleichzeitig sehe ich die Gruppe über sechzigjähriger Männer, die sich um Einschränkungen einen Dreck schert und jeden zweiten Tag auf ne andre Fete geht.

  19. 48.

    Entschuldigen Sie bitte, aber das ist total falsch, bitte behaupten Sie das nicht länger. Als freie und private Schulen sind wir die Weisungen des MBJS gebunden! Unsere Schüler*innen erhalten bereits seit dem Frühjahr Online-Unterricht und seit Schuljahresbeginn Wechselunterricht, tragen Masken während des Unterrichts und auch sonst überall, genauso Mitarbeiter*innen in dieser und allen anderen unserer Einrichtungen! Diese Diskussion um Gründe darf gern ausgetragen werden, aber mit absoluter Sicherheit nicht auf den Schultern der jungen Menschen und Schüler*innen, die sich seit Monaten empfindlichen Beschränkungen ihres Alltags-, Lern- und Freizeitgeschehens ausgesetzt sehen und trotzdem vorbildlich für die Gesundheit vor allem älterer Menschen eintreten und keine Randale oder Demonstrationen veranstalten! Clubs zu, Jugendeinrichtungen zu, Sport zu, Musikschulen zu, Schulbetrieb eingeschränkt. Sie leben Solidarität, während sich andere zum Summen und Kuscheln aufm Marktplatz treffen.

  20. 47.

    Hier mal ein interessanter Bericht von 2013!!! für alle "Corona Experten". Schon damals waren die Intensivstationen total überlastet. Aber zu der Zeit hat es keinen da Oben interresiert. Zitat aus dem Bericht zu der Überbelastung; "Grund dafür ist nicht nur das Influenza-Virus, sondern auch ein aggressives Virus, das Atemwegserkrankungen bis hin zum Lungenversagen verursacht. Infolge dessen müssen die-meist älteren- Betroffenen zum Teil beatmet werden...." .
    www.welt.de/regionales/koeln/article113760346/Grippewelle-hat-Koeln-fest-im-Griff.html

Das könnte Sie auch interessieren