Archivbild: Blick vom Hotel Mercure auf die beleuchtete Breite Straße und das Filmmuseum während in der Silvesternacht Feuerwerk in den Nachthimmel aufsteigt. (Quelle: dpa/Kurt Meyer)
Bild: dpa/Kurt Meyer

Ausgangssperre und Alkoholverbot an Silvester - Potsdam verbietet Böllern im gesamten Stadtgebiet

Keine Raketen, keine Böller, keine Fontänen: In diesem Jahr soll der Himmel über Potsdam in der Silvesternacht dunkel bleiben. Die Landeshauptstadt verbietet pyrotechnische Erzeugnisse auf öffentlichen Plätzen. Und das ist nicht die einzige Einschränkung.

Potsdam hat am Mittwoch die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen zum Jahreswechsel 2020/21 im gesamten Stadtgebiet untersagt. Eine entsprechende Allgemeinverfügung gilt für den Zeitraum 31. Dezember, 0 Uhr bis 1. Januar, 24 Uhr.

Demnach dürfen in der Brandenburgischen Landeshauptstadt keine pyrotechnischen Gegenstände der Kategorien F2 verwendet werden. Das gilt für alle öffentlichen Wege, Straßen und Plätze. Von dem stadtweiten Verbot ausgenommen sind Feuerwerke der Kategorie F1, dazu gehören beispielweise Wunderkerzen, Tischfeuerwerke und sogenannte Knallerbsen.

Kontaktbeschränkungen und Alkoholverbot

In der Silvesternacht gelten zudem die Regelungen der Corona-Eindämmungsverordnung in Brandenburg. Damit ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes mit bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Zudem gilt in der Öffentlichkeit ein stadtweites Alkoholverbot. Hinzu kommt eine Ausgangssperre in der Silvesternacht von 2 bis 5 Uhr.

Mithilfe des Böllerverbots sollen immer wieder auftretende Verletzungen durch Feuerwerk und Böller möglichst vermieden werden, da die Krankenhäuser in der Region aufgrund der Corona-Pandemie bereits überlastet sind.

Im Ernst-von-Bergmann-Klinikum wurden beispielsweise zum vergangenen Jahreswechsel fünf Patientinnen oder Patienten mit schweren Handverletzungen und zehn bis 15 Menschen mit durch Alkoholkonsum begünstigten Verletzungen sowie Augenverletzungen eingeliefert.

Weitere Böllerverbote in Brandenburger Landkreisen

Einige Landkreise in Brandenburg hatten bereits zuvor ein Verbot des Abbrennens pyrotechnischer Gegenstände auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen beschlossen. Dazu gehören Elbe-Elster und Oder-Spree. In Oberspreewald-Lausitz (OSL) gilt wie in Potsdam ein Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen, allerdings kein explizites Böllerverbot. Dafür ist in OSL beispielsweise das Betreiben eines privaten Glühweinstandes im eigenen Garten ist untersagt.

Auch in Berlin wurde am Mittwoch ein Böllerverbot in 54 zusätzlichen Zonen erlassen. Bereits in den Vorjahren waren auf dem Alexanderplatz und in der Pallasstraße in Schöneberg pyrotechnische Gegenstände in der Silvesternacht verboten worden, nachdem auf Einsatz- und Rettungskräfte der Polizei und Feuerwehr geschossen wurde.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.12.2020, 14 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    Es geht mich sehr wohl etwas an, wenn sie mit der für sie eingeforderten Freiheit andere gefährden. Sie scheinen anscheinend nichts verstanden zu haben. Die Grundrechte haben jeweils sich ihre Grenzen. Das mag ihnen nicht gefallen, kein Problem... die Grenzen sind offen - auf Wiedersehen.

  2. 26.

    Freiheitsrechte?
    Wissen Sie eigentlich, wovon Sie da reden????
    Ich trage beruflich 8-10 Stunden täglich eine Maske. Meine Freiheitsrechte sehe ich nicht eingeschränkt!
    Sie sind peinlich! Setzen „6“!

  3. 25.

    Wenn Sie mit ihren Hintern gerne zu Hause bleiben möchten, dann steht es Ihnen frei dies zu tun - was andere mit ihren Hintern machen, sollten Sie, solange sie niemanden anderen damit die Freiheitsrechte nehmen oder diese direkt gefährden, bitte jeden selbst überlassen. Danke für Ihr Verständnis

  4. 24.

    Einfach mal mit dem Hintern zu Hause bleiben. Sollte ja nun auch langsam bei allen angekommen sein.

  5. 23.

    Wir deutschen tun uns echt schwer mit der Knallerei. Vor über 20 Jahren sind wir mit Freunden zu Silvester nach Paris gefahren. Kurz vorher hat mal wieder irgendein Spinner mit Sprengstoff gedroht. Absolutes Knallverbot in ganz Paris. Nur ein pyromanischer Kumpel von mir konnte sich nicht beherrschen. Die Franzosen haben uns ziemlich böse angeschaut.
    Und Franzosen sind nun wirklich nicht als folgsame Untergebene bekannt. Aber das haben sie locker hinbekommen.

  6. 22.

    Hilfkrankenhäuser in Hotels mit Beatmungsstationen können helfen, die Triage zu verhindern...

  7. 21.

    Ich hoffe die Politiker halten sich auch an diesen ganzen Verordnungen und Verbote. Die lassen sich ins KDW hofieren mit 20 Bodyguards anstatt ihre Arbeit zu tun. Die haben alle ein Eid abgegeben.....alles zum Wohle des Volkes. Jeder von denen ist ein Selbstdarsteller und es ist überhaupt keine Einigkeit zu spüren. Es ist schade zu sehen wie das Land gespalten ist und systematisch gegen die Wand gefahren wird.

  8. 20.

    Na sie sind mir ja een Lumisch. So schnell lasse sie sich nicht forhohnebiebeln. Eiforbibbsch so richtig was im S Gehernkastl meen Guhdsdr.

  9. 19.

    Seltsam, ich dachte bisher immer, die AfD wäre überall in der Opposition? Wie soll die als Brandbeschleuniger agieren, so ganz ohne Verantwortung? Haben die etwa das Virus persönlich in die Altenheime getragen, weil sie dort Wahlkampf machen wollten? Fragen über Fragen. Schön, wenn man die Schuld einfach auf jemanden schieben kann. Die Welt titelte neulich mit einem Zitat eines sächsischen Bestatters: "Wir räumen gerade die Altenheime leer." Nein, es ist nicht die böse feiernde Jugend und es sind nicht nicht mal die Maskenverweigerer (die ich im Übrigen selbst verachte), die für die aktuellen Entwicklungen verantwortlich sind.

  10. 18.

    Ist denn schon 1.April? - Wenn wir mit bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten Silvester feiern und anschließend ein Haushalt alkoholisiert die Öffentlichkeit zwischen 2 und 5 Uhr zwecks Heimweg betritt, dann macht sich der heimkehrende Haushalt mehrfach strafbar??

  11. 17.

    ...warum soll man deutlicher werden, wenn man 2021 wählen geht? Warum werden Leute immer in diese Ecke gestellt?
    Und das Covid Idioten Schuld daran sein sollen, das wir soviel Neuinfektionen haben, glauben nur Sie.... Das Virus ist da und hat leichtes Spiel, da sich alle jetzt drin aufhalten, Leute die besonders vorsichtig sind, haben auch das Virus bekommen. Es ist absolut illusorisch zu meinen, dass Virus in den Wintermonaten eindämmen zu können oder sogar die Wunschquote der Politik von deutlich unter 50/100000 zu drücken. Dieser Weg ist lebensfremd und spiegelt nicht den Alltag der meisten wieder die arbeiten gehen müssen usw., achten wir auf die KH und ITS, achten wir auf Abstand und den Regeln und hoffen auf die Wirksamkeit der Impfung.

  12. 16.

    Ein generelles örtlich nicht deutlich spezifiziertes Feuerwerksverbot, wie das jetzt in Potsdam umgesetzt werden soll, ist nicht zulässig, das verstößt gegen das geltende Sprengstoffrecht. Siehe richterliche Entscheidungen zu dem Thema was Niedersachen und Nürnberg bsp. betrifft.

    Nach aktueller Rechtslage sind Gefahren oder Verbotszonen lokal zulässig, diese müssen aber sachlich individuell begründet und dann räumlich wie zeitlich begrenzt sein. Ein Abbrenn bzw. Feuerwerksverbot, dass ganze Geneinde und Stadtgebiete bzw. Gemarkungen umfasst, ist widerrechtlich und somit unwirksam bzw. nicht belastbar.

  13. 15.

    Zwickau ist zwar in Sachsen, aber Ihrem Beitrag nach auch im Tal der Ahnungslosen. Ist Ihnen vllt schon mal aufgefallen, wozu diese Verbote gut sind ?? Unsere Gesundheit, ja, unser Leben soll geschützt werden. In den Krankenhäusern liegen Massen von schwer an Corona Erkrankten, die Zahl der Verstorbenen erhöht sich täglich, aber das haben Sie offensichtlich nicht kapiert, Sie sind ja damit beschäftigt, Vergleiche mit der gewesenen DDR anzustellen. Da fragt man sich, ist es nur Dummheit, oder haben Sie Strahlung (Erzgebirge-Uran) abbekommen

  14. 14.

    Abwarten! Ich denke mal der Senat wird noch nachbessern. Mal sehen wie weit er sich traut.......

  15. 13.

    Die Potsdamer (bzw. Die Brandenburger) werden sich freuen zu Silvester nach Berlin zu kommen. Erst haben die Berliner die Böller in Polen besorgt und dann wird gemeinsam gefeiert .....

  16. 12.

    Oha, erwischt. Wir haben die Pallasstraße jetzt wieder nach Schöneberg gebeamt und danken Ihnen für den Hinweis!

  17. 11.

    Richtig so! Man muss in dieser schlimmen Zeit wirklich nicht auf seinen Spaß bestehen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich einige Egoisten nicht aufmachen und kommen zum Knallen nach Berlin.

  18. 10.

    "Bereits in den Vorjahren waren auf dem Alexanderplatz und in der Pallasstraße in Neukölln pyrotechnische Gegenstände in der Silvesternacht verboten worden

    Wo liegt denn die Neuköllner Pallasstraße?

  19. 9.

    Keiner fühlt sich "schikaniert", die Einzigsten die sowas empfinden, sind die Egoisten. Und ja sie haben recht, die Pandemieleugern werden bei den nächsten Wahlen auf die Schnauze fallen.

  20. 8.

    Die Typen wird man aber nun besonders leicht sehen, da sie die einzigsten sind die knallen. Ist somit für die Polizei auch leichter zu verfolgen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Anstimmerpodest (Quelle: imago images | Matthias Koch)
imago images | Matthias Koch

Ein Jahr Fußball vor leeren Rängen - Ultras ohne Stadion

Vor mehr als einem Jahr war die Alte Försterei zum letzten Mal ausverkauft. Statt inmitten leidenschaftlicher Atmosphäre spielt auch Union Berlin nur noch vor leeren Rängen. Die Fans trifft das hart. Ein Treffen vor dem Stadion, während drinnen der Ball rollt.