Symbolbild - Ein Junge steht am Fenster in einer Wohnung (Bild: imago images/Markus Mielek)
imago images/Markus Mielek
Video: rbb|24 | 27.03.2020 | Material: rbb spezial | Bild: imago images/Markus Mielek

Corona-Eindämmung - Zwei Wochen zu Hause: Was unter Quarantäne zu beachten ist

Mit steigenden Corona-Infektionszahlen wird es für alle wieder wahrscheinlicher, in häusliche Quarantäne zu geraten. Dann heißt es: 14 Tage in der Wohnung bleiben und Einkäufe andere erledigen lassen. Antworten auf wichtige Fragen für den Fall der Fälle.

Bei einem begründeten Verdacht auf eine Corona-Infektion und einem positiven Corona-Test dürfen Betroffene ihre Wohnung etwa 14 Tage nicht verlassen. Die häusliche Quarantäne dient dazu, Infektionsketten zu unterbrechen und den Verlauf der Pandemie in der Bevölkerung zu verlangsamen.

Hier eine Übersicht über die geltenden Regelungen zur Corona-Quarantäne:

Was bedeutet Quarantäne und wer entscheidet darüber?

Gesundheitsämter können Quarantäne nicht nur für Infizierte anordnen [berlin.de]. Auch wenn jemand Kontakt zu einer infizierten Person hatte oder sich in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten hat, kann eine häusliche Quarantäne als Vorsichtsmaßnahme festgelegt werden.

Menschen in Quarantäne dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen, diese Maßnahme dauert bei Corona-Verdacht wegen der Inkubationszeit normalerweise mindestens 14 Tage.

Amtsmitarbeiter sollen einmal pro Tag bei den Betroffenen anrufen, um den Gesundheitszustand der Betroffenen zu ermitteln und zu protokollieren. Gegen Ende der Quarantäne werden die Betroffenen dann in der Regel erneut auf das Virus getestet. Bei einem negativen Befund können sie sich anschließend wieder frei bewegen.

Die Quarantäne-Anordnungen der Gesundheitämter haben sich inhaltlich in den vergangenen Monaten nicht verändert. Sie erfolgen auf der Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und werden immer individuell vom zuständigen Gesundheitsamt getroffen, in letzter Instanz durch den Amtsarzt.

Kann ich auch als "Unbeteiligter" in Quarantäne kommen?

Ja, zuletzt in Neukölln hat das Gesundheitsamt erstmals in Berlin entschieden, komplette Wohnhäuser unter Quarantäne zu stellen, sonst waren es in der Regel nur Haushalte. "Wir haben ein auffälliges Infektionsgeschehen und versuchen Maßnahmen zu treffen um dieses einzudämmen", hatte Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) begründet und darauf verwiesen, dass sonst Schulen hätten geschlossen werden müssen. Somit mussten auch Menschen in Quarantäne, die nicht positiv auf Covid-19 getestet wurden und nicht nachweislich direkten Kontakt zu einem Infizierten hatten.

Was passiert, wenn man gegen die Quarantäne verstößt?

Häusliche Quarantäne ist verpflichtend und kann sogar unter Zwang festgesetzt werden. Wer gegen die Quarantäne verstößt, die Wohnung verlässt und dadurch womöglich andere ansteckt, muss mit empfindlichen Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren rechnen. Das und vieles Weitere regelt das Infektionsschutzgesetz [berlin.de], die rechtliche Grundlage für die Einschränkung persönlicher Rechte.

Zuletzt in Neukölln und Friedrichshain wurden nach Meldungen durch Anwohner auch Polizeistreifen zur Kontrolle geschickt.

Wer kauft jetzt ein?

Menschen unter Quarantäne dürfen ihre Wohnung nicht verlassen, um Einkaufen zu gehen. Wer sich keine Vorräte zugelegt hat, kann die Möglichkeit zur Onlinebestellung von Lebensmitteln nutzen und dem Lieferdienst angeben, dass die Möglichkeit einer Krankheit besteht.

Das Berliner Gesundheitsamt empfiehlt, dass Bekannte Einkäufe für den täglichen Bedarf erledigen sollen. Wer für Lebensmittel für Betroffene kauft, sollte die Einkäufe vor der Wohnungstür abstellen, um den direkten Kontakt zu vermeiden.

Zuletzt haben bei den größeren Ausbrüchen auch zahlreiche Freiwillige und das Technische Hilfswerk die Versorgung unterstützt.

Wer geht mit dem Hund vor die Tür?

Übertragbar auf Haustiere ist das Coronavirus zwar nicht, allerdings ist es Menschen unter Quarantäne verboten, vor die Tür zu gehen. Hundebesitzer sollten sich für die Zeit der Quarantäne Unterstützung suchen, um ihren Tieren Auslauf und Gassirunden zu ermöglichen. Direkter Kontakt zu anderen Personen ist dabei aber untersagt.

Wer den Hund von Quarantäne-Betroffenen ausgeführt hat, sollte darauf achten, sich anschließend die Hände zu desinfizieren.

Wer zahlt bei Verdienstausfall?

Wenn die Quarantäne offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet wurde, zahlt in der Regel der Arbeitgeber, der sich das Geld dann vom Amt zurückholt - also vom Staat.

Ausgenommen sind Rückkehrer aus Risikogebieten, die trotz bestehender Warnungen durch RKI und Auswärtigem Amt Privatreisen dorthin unternommen haben. Ob Besuche bei Verwandten oder zum Urlaub, beide Behörden warnen von unnötigen Reisen an solche Orte ab. Zwar ist es dennoch nicht grundsätzlich verboten, in Risikogebiete zu reisen, die 14-tägige Quarantäne nach der Rückkehr gehört jedoch mit zum Urlaub.

Was mache ich mit der freien Zeit zu Hause?

"Vermutlich haben Sie plötzlich ungewöhnlich viel Zeit, da Sie nicht zur Arbeit gehen können oder gewohnten Freizeitbeschäftigungen nachgehen", schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Risikobewertung in einer Broschüre zur häuslichen Quarantäne. "Schaffen Sie sich eine Tagesstruktur und setzen Sie sich Ziele. Die Ziele sollten unter den gegebenen Umständen realistisch sein. Überlegen Sie, wie Sie die Zeit füllen können."

Konkret wird geraten, soziale Kontakte auch in der Quarantäne weiter zu pflegen, zum Beispiel übers Telefon oder soziale Medien. Außerdem empfiehlt das Bundesamt Betroffenen zu schreiben, zu lesen oder durch Spiele mental aktiv zu bleiben. Auch die körperliche Aktivität soll nach Auffassung der Experten nicht eingestellt werden: "Auch auf begrenztem Raum kann Sport betrieben werden", heißt es. Hierzu gebe es im Internet viele Hinweise und Anregungen.

Die Gesundheitsverwaltung hatte bereits eine Hotline eingerichtet, unter der Betroffenen im Notfall geholfen werden soll (030/90282828).

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Griseldis] vom 26.06.2020 um 20:59
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Wir haben vor im August in unsere Heimat nach Türkei zu fliegen, wenn die Anreise in Deutschland erfolgt und bisdahin noch eine 14-tägige Quarantäne herrscht, wäre es doch möglich in Deutschland einen Test zu machen um die Sperre aufzuheben oder wie sind die Regelungen hierbei? Kenne viele bekannte die sind trotz Quarantäne draußen (was man nicht mit bisschen Grips machen sollte).

    LG

  2. 15.

    "Hey was ist wenn eine person negativ getestet wurde auf corona ?Darf er dann ab sofort wieder arbeiten gehen?"

    "Wenn man aus dem Urlaub zurück kommt mit einem negativen Corona Test von Türkei muss man dann in der Quarantäne bleiben?"

    natürlich- wenn der Test jeweils 14 Tage nach der letzten theoretisch möglichen Ansteckung erfolgt ist. Einfach nochmal kurz nach Inkubationszeit googeln.

  3. 14.

    Hallo,
    Wenn man aus dem Urlaub zurück kommt mit einem negativen Corona Test von Türkei muss man dann in der Quarantäne bleiben?

  4. 13.

    Hey was ist wenn eine person negativ getestet wurde auf corona ?Darf er dann ab sofort wieder arbeiten gehen?

  5. 12.

    Hier das Wirken des Bundesamt für Bevölkerungsschutz zu lesen ist für mich eine Zumutung,die haben jetzt 5 Jahre geschlafen ohne den Finger zu rühren,wie Maßnahmen vorzubereiten um Epedemien zu verhindern.2015 war ein Verwandter an Schweinegrippe erkrankt,er reiste nicht nach Deutschland ein um eine Verbreitung zu verhindern,schon damals hat keiner einen Finger gerührt um diese Einschleppung zu verhindern,es war damals Glück, daß dieses Virus von allein verschwand.Als ich im Dezenber die Nachrichten aus Wuhan hörte mit dem agressiven Verlauf,dachte ich, jetzt wird alles getahn um eine Einschleppung zu verhindern,so kann man sich irren.Jetzt erwarte ich eine flächendeckende Testung um die nicht erkrankten Infektionsträger endlich mal zu ermitteln,die lächerlichen Maßnahmen die uns verordnet wurden,bringen ja nichts,sonst würde es schon Lange keine neuen Infizierten mehr geben.

  6. 11.

    Liebe Eve,
    "erneut" bezieht sich auf den Fall, dass die Quarantäne aufgrund eines positiven Corona-Tests verhängt wurde. Sie haben aber Recht damit, dass eine Quarantäne auch angeordnet werden kann, ohne dass ein positives Testergebnis vorliegt. In dem Fall wäre es also kein "erneuter" Test gegen Ende der Quarantäne.

    Um eine Quarantäne zu umgehen, wenn man z.B. aus einem Risikogebiet zurückkehrt, kann man sich auf eigene Kosten testen lassen. Fällt dieser Test negativ aus, kann die Quarantäne ggf. unterbleiben. Mehr Infos dazu finden Sie hier: https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/06/Berlin-einreise-quarantaene-coronavirus-corona.html

  7. 10.

    Lieber rbb, Sie schreiben: „ Gegen Ende der Quarantäne werden die Betroffenen dann in der Regel erneut auf das Virus getestet.“ ERNEUT getestet. Im Text schreiben Sie jedoch nichts von einem Test zu Beginn der Quarantäne. Wann und wo findet dieser erste Test zu Beginn der Quarantäne statt und welche Auswirkung hat ein negativer Test zu Beginn der Quarantäne? Über eine Antwort würde ich mich freuen.

  8. 9.

    Bei einer Inkubationszeit von ca. 5-6 Tagen, oft auch nur 2, längstenfalls aber 14 Tagen, muss man niemanden 3 Wochen in der Bude einkesslen! Selbiges geschieht aber durch das Gesundheitsamt. Spätestens nach 14 Tage ist man frei, wenn ein dann erfolgte Test (und ja, das geht schneller als in 6 Tagen!) negativ ist, ist nix mehr zu erwarten. Wir können nicht - mittels App z.B. - alle Leute wochenlang ohne Test und Grund einsperren. Dann hätte man weiter den Lockdown lassen müssen, aber es mussten ja kurz vor Zielerreichung alle locker machen... Chance vertan. Jetzt alle einzel einzusperren oder einzelne Landkreise als Flickenteppich zu sperren ist doch Blödsinn.

    Mein Kollege saß 4 Wochen zu Hause, ohne dass das Gesundheitsamt trotz spannendem Trompeten-Besuch auch nur Interesse gezeigt hätte, ihn zu testen oder Kontakte nachzuhalten.

  9. 8.

    Dieser Quarantänewahnsinn sollte endlich pragmatischer gehandhabt werden. Sollen etwa auch bei Hitzeperioden Menschen 14 Tage lang in aufgeheizten Wohnungen quasi einsperrt werden. Corona ist eine grippeähnliche Erkrankung mit einer langen Inkubationszeit und deshalb sehr infektiös. Aber Corona ist nicht Ebola (90% tödlich unbehandelt, behandelt 25%[Wikipedia]). Um die Virusverbreitung genügend einzuschränken reichen bei einsichtigen, kooperierenden Menschen, sicherlich die Mehrheit, definitiv Lockdown-Einschränkungen (nennen wir es mal Quarantäne Stufe 1) aus, wie Kontakteinschränkung, Maske tragen, Abstand halten, Hände waschen/ desinfizieren, aber Spazierengehen der Personen dieses Haushalts mit Abstand und nötige Einkäufe (mit Maske usw.) sollten trotzdem möglich sein.. Nur Menschen, die sich diesen Regeln widersetzen, sollten unter Quarantäne (nennen wir es mal Quarantäne Stufe 2) gestellt werden!

  10. 7.

    "Man sieht mal wieder, aufm Amt sitzen kinderlose alte Leute, die noch nie..."

    Mit Ihrem Fern-Röntgenblick vom Sofa aus?

    Soll ich auch mal meine "Vorurteils-Schublade" aufziehen?
    Bitte sehr:
    Man sieht mal wieder, wie pauschal und undifferenziert die Alt-Westberlinerin ständig über andere Menschen urteilt, die sie überhaupt nicht kennt.

  11. 6.

    Eine im Rettungsdienst arbeitende Bekannte wurde nach einem Einsatz als Kontaktperson einer bis dahin nicht bekannten Coronainfizierten idenifiziert. Sie kam in häusliche Quarantäne, hatte keine Syptome, durfte aber nicht mehr raus. Sie hatte Glück und die Unterstützung ihrer Mutter. Die musste für sie einkaufen,zum Müll,zum Briekasten und mit dem Hund Gassi gehen. Die Betreuung durch das Gesundheitsamt lief letztendlich gut und nach 3 Wochen und einen 2.Test durfte sie wieder zum Dienst. Ein ziemlicher Einschnitt für sie,auch ohne zu erkranken und für ihren Kollegenkreis,der sie ersetzen musste,auch. Schon deshalb ist weiterhin Vorsicht geboten,denn Kontaktperson zu sein reicht.

  12. 5.

    Als ich den Artikel zum lesen zu geschickt bekommen habe,musste ich sehr lachen,da dies nicht Ansatzweise der Realität entspricht. Viel eher schmeichelnde Theorie.

  13. 4.

    Lachhaft. Wenn es danach ginge, säße mein Kollege, der in der Trompete war am entscheidenden Abend, jetzt noch in Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat niemals zurückgerufen. Getestet wurde natürlich nicht. Die Familie aus dem gleichen Haushalt durfte sich frei bewegen. Man sieht mal wieder, aufm Amt sitzen kinderlose alte Leute, die noch nie eine Infektionsausbreitung beginnend bei den Kindern (Kita, Schule, Zettel mit "wir haben xy...") über Eltern, Haushaltsangehörige, Freunde, Arbeitsstelle mitbekommen haben. NoroRota oder Läuse sind nicht sooo schlimm wie Corona, aber es dürfte klar sein, wie man sowas weitergibt. Ungefähr so, wie die Qurantäne in der REALITÄT abläuft.

    Das ist definitiv anders als das, was hier aufgeführt wird.

    Wo kann man sich freiwillig testen lassen, wenn man keine Symptome hat und damit auch keine Überweisung vom Doc bekommt und das Gesundheitsamt einem den Test deswegen auch verweigert? Vielleicht bin ich seit Monaten immun??

  14. 3.

    "Wenn die Quarantäne offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet wurde, zahlt in der Regel der Arbeitgeber, der sich das Geld dann vom Amt zurückholt." In der Regel und was ist mit den Leuten bei denen es nicht gereift? Menschen, die gerade zwischen zwei Jobs stehen oder Studenten (die noch nicht mal Hartz V Anspruch haben). Was ist, wenn man keine Bekannte in der Nähe hat und sich einen Lieferdienst nicht leisten kann, weil man normalerweise nach Angeboten kauft, weil man nur so über die Runden kommt.... Schöne Theorie, nur leider zu viele die durchs Raster fallen.

  15. 2.

    Selten so gelacht..Das Abdrucken der Theorie ist wirklich keine Aufklärung..Die QuarantäneAnordnung kam bei einer positiv getesteten Freundin erst, als sie längst wieder gesund war...Das zuständige Gesundheitsamt war damals schon komplett überlastet. Und jetzt wurden sogar noch die Aushilfskräfte wieder abgezogen..

  16. 1.

    Immer wiedet schön, in den Medien zu lesen, wie es laufen sollte (und müsste) und dann die Unterschiede in der Realität selbst zu erfahren ;)

Das könnte Sie auch interessieren