Symbolbild: Kinder bei der Einschulung in Berlin Lichtenberg. (Quelle: imago images/F. Boillot)
Bild: imago images/F. Boillot

Von der Abifeier bis zum 80. Geburtstag - So darf in Berlin und Brandenburg schon wieder gefeiert werden

Private Feiern sind unter bestimmten Auflagen inzwischen sowohl in Berlin als auch in Brandenburg erlaubt. Doch die geltenden Corona-Regeln werfen bei unseren Userinnen und Usern viele Fragen auf. Hier sind Antworten.

Grundsätzlich vorneweg: Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen sind in Berlin und Brandenburg nach wie vor nicht erlaubt, aber inzwischen gelten immer mehr Ausnahmen. Was immer gilt und nicht aufgehoben ist: Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu seinem oder seiner Nächsten, es sei denn man wohnt im selben Haushalt.

Inzwischen sind private Feiern "aus zwingenden Gründen" (Berlin) beziehungsweise "aus gewichtigem Anlass" (Brandenburg) mit bis zu 50 Personen erlaubt. Kann ich jetzt also auch meinen 50. Geburtstag feiern?

Berlin: In der Verordnung aufgezählt werden als zwingende Gründe "die Begleitung Sterbender, nichtreligiöse Bestattungen, Trauerfeiern, standesamtliche Eheschließungen sowie Feierlichkeiten anlässlich von Taufen und Hochzeiten." Grundsätzlich gehe es um Anlässe, "die nur höchst selten bis hin zu nur einmalig im Leben eines Menschen vorkommen", erläutert der Pressesprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit, Moritz Quiske, auf Nachfrage von rbb|24. Damit fallen laut Quiske aber auch Abitur-, Konfirmations-, Jugendweihe- und Einschulungsfeiern darunter. Geburtstage allerdings nicht. Die kann man aktuell zumindest in kleinem Kreis feiern: Mit bis zu fünf Personen aus mehreren Haushalten oder mit egal wie vielen Angehörigen aus zwei Haushalten.

Brandenburg: Als Anlässe aus gewichtigem Anlass definiert die Brandenburger Landesregierung Hochzeitsfeiern nach einer kirchlichen oder standesamtlichen Trauung, Feiern zu Kommunion, Konfirmation oder Jugendweihe. Ebenfalls dürfen laut Gesundheitsministerium Silberne, Goldene und Diamantene Hochzeiten gefeiert werden sowie Schulbeginn und Schulabschluss. Runde Geburtstage seien auch ein gewichtiger Anlass - und nennt als konkretes Beispiel den 80.. Das Ministerium betont hier aber die besondere Schutzbedürftigkeit älterer Menschen. Sonstige Geburtstage fallen dagegen laut Gesundheitsministerium nicht unter die Ausnahme, seien aber in kleinerem Kreise von bis zu zehn Personen erlaubt.

Welche Regeln sind bei privaten Feiern zu beachten?

Berlin: Laut Gesundheitsverwaltung ist eine Anwesenheitsliste zu führen. Ein Sicherheits- und Hygienekonzept sei dagegen nur bei bestimmten Veranstaltungen zu erstellen. "Dies dürfte bei privaten Feiern mit bis zu 50 Personen eher nicht einschlägig sein", so Quiske.

Brandenburg: Die Verordnung schreibt für private Feiern keine Anwesenheitslisten oder ein konkretes Hygienekonzept vor. Der Sprecher des Brandenburger Gesundheitsministeriums betonte gegenüber rbb|24 aber, dass der Raum für eine private Familienfeier mit 50 Personen angemessen sein müsse und nicht etwa in einer Zwei-Raum-Wohnung gefeiert werden dürfe. Und grundsätzlich soll an einer Hochzeitstafel darauf geachtet werden, dass nicht alle denselben Salzstreuer benutzen.

Können wir für unsere private Abiturfeier auch Räume anmieten oder in ein Restaurant gehen?

Berlin: Grundsätzlich ja, so die Antwort der Gesundheitsverwaltung, mit Blick auf Privatfeiern aus "zwingenden Gründen". Allerdings seien dann ergänzend die Regeln der Gastronomie zu beachten. Hier gilt zum Beispiel: Speisen und Getränke nur am Tisch und keine Buffets.

Brandenburg: Private Familienfeiern dürfen grundsätzlich in Gaststätten und Cafés stattfinden, die zubereitete Speisen anbieten, heißt es aus dem Ministerium. Die Betreiber müssen aber die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sicherstellen. Die Öffnungszeiten von 6 bis 22 Uhr gelten auch für geschlossene Gesellschaften.

Für "sonstige Veranstaltungen" sind laut Berliner Verordnung inzwischen ja sogar höhere Teilnehmerzahlen zugelassen? Kann ich also einen Veranstalter oder ein Restaurant damit beauftragen, meine Hochzeit mit bis zu 150 Personen und ab dem 30. Juni mit bis zu 300 Personen auszurichten.

Berlin: Hier heißt die klare Antwort der Senatsverwaltung: Nein. Privatfeiern fallen nicht unter "sonstige Veranstaltungen", wie sie in der Verordnung aufgeführt werden. "Gemeint sind hier ausschließlich gewerblich organisierte Veranstaltungen", so Quiske. Unter freiem Himmel sind dabei seit dem 2. Juni sogar bis zu 200 Personen, ab dem 16. Juni 2020 bis zu 500 Personen und ab dem 30. Juni 2020 1.000 Personen erlaubt.

 

Welche anderen Versammlungen und Veranstaltungen sind in Brandenburg aktuell wieder mit mehr Teilnehmern erlaubt?

Gottesdienste, religiöse Veranstaltungen und Zeremonien der Religionsgemeinschaften sind in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 und unter freiem Himmel mit bis zu 150 Besucherinnen und Besuchern erlaubt. Das gleiche gilt für nicht-religiöse Bestattungen sowie für standesamtliche Eheschließungen.

Offizielle Feiern zum Schulanfang und zum Schulabschluss sowie Jugendweihe-Zeremonien, in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 Besucher erlaubt und mit bis zu 150 Besucherinnen und Besucher unter freiem Himmel. Feiern zum Schulanfang in geschlossenen Räumen von Kindertagesstätten sind allerdings laut der Eindämmungsverordnung untersagt.

Wir mussten unsere Hochzeit mit gut 150 Gästen verschieben, wann können wir denn wieder mit Sicherheit planen?

Mit Sicherheit lässt sich derzeit grundsätzlich wenig planen. Bundesweit gilt: Die Kontaktbeschränkungen bleiben aktuell mindestens bis zum 29. Juni bestehen. Über weitere Lockerungen entscheiden die Bundesländer in eigener Verantwortung. Sie berücksichtigen dabei auch die regionale Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen.

Der Berliner Senat will mit einem Ampelsystem das Infektionsgeschehen im Blick behalten und wenn notwendig reagieren. Am Dienstag ist zum zweiten Mal die erste von drei Corona-Ampeln auf rot gesprungen.

Brandenburg wiederum plant angesichts der Entwicklung der Infektionszahlen weitere Lockerungen ab dem 15. Juni, wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Neuinfektionen sei niedrig, man habe die Lage im Griff. Welche Lockerungen genau erfolgen, werde laut Gesundheitsminissterium in den kommenden Wochen geplant. 

Sendung: Inforadio, 03.06.2020, 14 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Ich wünsche jedem egoistischen Menschen, der solch ein völlig hirnrissiges Zeug von sich gibt, einen lieben Menschen an die Seite. Dieser sollte an Corvid-19 erkranken und elendlich an einer Beatmungsmaschine zu Grunde gehen.
    NEIN !!! Natürlich wünsche ich das Niemanden. Aber wer selbst nicht betroffen ist, kann aus mir völlig unerfindlichen Gründen schon mal so wirr reden. Was muss denn passieren, damit Verständnis und Vernunft wieder die Oberhand gewinnen. Massergräber in Deutschland wie in Italien oder aktuell den USA? Die Pandiemie wird eh NIE beendet sein, bevor ein wirksamer Impfstoff gefunden wird. Die, die wir hier im Gegensatz zu anderen Ländern auf dieser Welt nicht von Kriegen betroffen sind, wo sich die Frage nach persönlicher Freiheit gar nicht erst stellt, sind nicht in der Lage für einen notwendigen Zeitraum Einschränkungen mitzutragen? Erbärmlich!!!

  2. 16.

    Vielen Dank für die Info. Allerdings habe ich am Wochenende festgestellt, dass der Senat das FAQ Statement von der Seite gelöscht und statdessen ersetzt hat:

    https://www.berlin.de/corona/faq/#faq_1_7
    "Sind Veranstaltungen und Versammlungen jetzt wieder erlaubt?"

  3. 15.

    Ich habe inzwischen selber eine Anfrage beim Gesundheitsamt gestellt. Dies hat mich informiert, dass die Informationen auf der FAQ-Seite vom Berliner Senat stimmen, was heißt, dass die Informationen hier nicht ganz richtig sind. Man darf für Hochzeiten in Berlin Locations oder einen Saal anmieten und dann darf man im Innenbereich mit bis zu 150 Gästen feiern, was am 16. und 30. Juni noch einmal gelockert wird.

  4. 14.

    Das IFSG besagt eindeutig: Die Menschen, die Übeträger, bzw. ansteckend sind, heute sog. Superspreader, sind zu isolieren. Es ist nicht die Rede davon, ein ganzes Volk zu reglementieren.... https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__30.html

  5. 13.

    Zumal es auf der FAQ Seite so dargestellt wird als könne man in einer gemieteten Location mit bis zu 150 Personen feiern und Abstand- sowie Hygieneregeln seien lediglich eine Empfehlung. Wer blickt da noch durch?

  6. 12.

    Daß nicht einmal Berlin und Brandenburg gleiche Regeln schaffen können, ist absolut lächerlich. Lauter kleine Könige sitzen da auf ihrem Thron.

  7. 11.

    Was nutzt mir die Ignoranz der Umgebung? Wo sind die Masken, die nicht nur mein Gegenüber schützen?

  8. 10.

    Ja genau das hatte ich auch gesehen. Ist verwirrend. Nähere Informationen und Aufklärung des Widerspruchs wären sehr hilfreich.

  9. 9.

    Was wird "gegen das Volk" unternommen? Wir haben Meinungsfreiheit, Pressefreiheit ..nur unsere Handlungsfreiheit war vorübergehend eingeschränkt. Fast alles ist wieder machbar und wenn alle sich an die Maßnahmen halten, wird es noch schneller klappen. Nur das Bildungsproblem ( Betreuung überwiegend durch Eltern, keine Schule, kaum Kita) muss dringend gelöst werden.
    "In der Geschichte der Menschheit" waren viele Regierungen "so arrogant" Viren und Bakterien auslöschen zu wollen. Sonst hätten wir noch Pocken, Kinderlähmung, Tuberkulose und massenhaft Masern und z. B. Diphterie( 2018 bundesweit 27 Fälle dank der " Ausrottungsmaßnahmen", vor weniger als 80 Jahren 3 000 000 (3 Millionen)in Europa. Einige Krankheiten wie Malaria, Influenza, HIV werden durch unterschiedliche Eindämmungsmaßnahmen sozusagen unter Kontrolle gehalten. Soviel zur Geschichte der Infektionserkrankungen.

  10. 8.

    Weil man nicht sicher sein kann, ein Nichtinfizierter zu sein.
    Es sei denn, Sie haben gar keine Kontakte zu anderen Menschen oder waren lange genug in Quarantäne.

    Wie Sie sicher wissen, können auch Infizierte ohne Symptome andere anstecken. Die höchste Infektiösität besteht vor Symptombeginn.

  11. 7.

    Widerspricht sich der Senat hier nicht ein wenig?
    https://www.berlin.de/corona/faq/#faq_1_7
    "Darf ich meine Hochzeit feiern?"

  12. 6.

    Und was machen wir, wenn es nie einen sicheren Impfstoff und Medikamente gibt? Und warum soll man als Nichtinfizierter eine Maske tragen?

  13. 5.

    Die Regierung will die Bevölkerung davor schützen, sich mit einem Virus anzustecken gegen das es weder eine Impfung noch wirksame Medikamente gibt und bei dem eine Infektion tödlich enden kann. Eine Maske beim Einkaufen aufzusetzen um andere zu schützen - ist das wirklich so schwer? Nur gemeinsam, nur wenn jeder Einzelne sich an die Regeln hält können wir die Zeit bis es einem Impfstoff und wirksame Medikamente gibt überstehen. Bitte denken Sie nicht nur an sich selbst sondern auch an Ihre Mitmenschen.

  14. 4.

    Das meiste von dem, das Sie hier beschreiben, fällt meiner Ansicht nach in den Bereich der persönlichen Wahrnehmung. Meine und vermutlich die vieler meiner Mitmenschen dürfte eine andere sein. Für mich galt in der ganzen Zeit: Better save than sorry. Und deshalb habe ich die Maßnahmen auch nicht als Drangsalierung empfunden, zumal deren Einhaltung auch nicht besonders streng kontrolliert wurde. Der nächste Virus? Nun, ich kann nicht in die Zukunft sehen. Aber nach HIV, SARS, MERS und nun SARS-CoV 2 (ganz zu schweigen von den ganzen resistenten Bakterienstämmen, die uns vermutlich das Leben ins Zukunft schwer machen werden) werden die nächsten Virus-Varianten bestimmt nicht weniger gefährlich sein.

  15. 3.

    "Wenn ich diese Maskierten Menschen überall sehe, niemand von denen strahlt Zufriedenheit und Freundlichkeit aus."
    Davor waren alle Menschen ein Springbrunnen der Freude und ein Pool der Zufriedenheit?

    "Noch nie in der der Geschichte der Menschheit, war eine Regierung so arrogant, ein Virus komplett vernichten zu wollen!"
    Welchen Virus war denn vor Corona so präsent?

  16. 2.

    Göttingen fährt übrigens grad sein öffentliches Leben wieder runter.
    Familienfeiern können schnell zu Superspreading-events werden, so wie dort geschehen.

    Bitte, liebe Feiernden, seid weiter vorsichtig, damit wir alle jetzt im Sommer ein bisschen durchatmen und entspannen können.

  17. 1.

    Denke man darf schon wieder alles. Wird doch besonders in diesem Forum gern von der Befürworter Front propagandiert. Unglaublich das, in Anbetracht der Tatsachen, einen das private Vergnügen verboten wird. Wenn ich diese Maskierten Menschen überall sehe, niemand von denen strahlt Zufriedenheit und Freundlichkeit aus. Eine Bevölkerungsgruppe wird drangsaliert und das von der eigenen Regierung. Das ist meine Meinung und hat nichts damit zu tun, dass Gesundheitsschutz vorgeht. Das was gegen das Volk unternommen wird, dass hat nichts, aber rein gar nichts, mit Gesundheitsschutz zu tun. Noch nie in der der Geschichte der Menschheit, war eine Regierung so arrogant, ein Virus komplett vernichten zu wollen! Und dafür das Leben sowrit einzuschränken, dass es nicht mehr Lebenswert ist. Welches Virus wird danach bekämpft?

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den üblichen Dingen, kommen während der Coronapandemie noch viele weitere Dinge in den Koffer (Quelle: imago images/Sven Hagolani).
imago images/Sven Hagolani

Der Absacker - Ich packe meinen Koffer voller Sorgen

Die Urlaubszeit löst normalerweise Freude und Entspannung aus. In Corona-Zeiten ist aber alles anders. Da beschleunigt Sie zumindest bei Lisa Schwesig die Faltenbildung. Denn neben den üblichen Sorgen, wie das Wetter wird, gesellen sich viel unangenehmere.