Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Covid-19

Mi 17.03.21 | 12:51 Uhr
rbb-Gesundheitsexpertin Dr. Julia Fischer (Bild: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 17.03.2021 | Material: rbb Spezial | Bild: rbb

Seit Beginn der Pandemie beobachten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass es deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede bei Covid-19 gibt. Zwar infizieren sich Männer und Frauen etwa gleich häufig mit dem Coronavirus. Allerdings haben Männer häufiger einen schweren Verlauf, müssen deswegen öfter ins Krankenhaus und auch ihr Risiko, an Covid-19 zu versterben ist mehr als doppelt so groß wie bei Frauen. Warum ist das so? Wie Männer und Frauen sich unterscheiden und welche Folgen das im Zusammenhang mit Covid-19 und den Impfungen dagegen hat.

Für die geschlechterspezifischen Unterschiede vermuten Forschende verschiedene Gründe. Männer bringen zum Beispiel häufiger Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf mit: Sie rauchen eher, trinken mehr Alkohol und haben häufiger Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Insgesamt sollten Männer also etwas besser auf ihre Gesundheit achten.

Aber für einen großen Unterschied können sie nichts: Das weibliche Immunsystem ist generell widerstandsfähiger als das männliche. Das hat genetische und hormonelle Gründe: So stärkt das weibliche Hormon Östrogen das Immunsystem - es bekämpft Krankheitserreger effektiver - während das männliche Testosteron diekörpereigene Abwehr hemmt. Männer haben deswegen häufiger Virusinfekte als Frauen - am Männerschnupfen ist also tatsächlich was dran. Dieser Vorteil der Frauen rächt sich aber: Sie leiden deutlich häufiger an Krankheiten,die durch eine Überreaktion des Immunsystems bedingt sind - wie Autoimmunerkrankungen oder Allergien.

Und: Auch auf Impfungen reagiert ihr Immunsystem stärker als das männliche. Sie bauen deswegen oft eine effektivere Immunität auf, aber sie leiden auch eher an Impfreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Das sollte natürlich keine Frau davon abschrecken, sich impfen zu lassen. Denn klar ist: Anders als Covid-19 sind Impfreaktionen ungefährlich. Und es zeigt sich, dass Frauen häufiger an Langzeitfolgen durch Covid-19 leiden als Männer. Vermutlich ist auch hier das aktivere Immunsystem Schuld. Also: geschlechterspezifische Unterschiede gibt es in Bezug auf Covid-19 und seine Komplikationen einige. Klar ist: Von der Impfung profitieren beide Geschlechter.

Quellen

kurz erklärt

Nächster Artikel

Mehr Videos