Zubair Ahmadi (Quelle: rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 22.01.2021 | Brandenburg aktuell | Isamhan Alboga | Bild: rbb

Video | Schüler aus Oranienburg - Wenn kurz vor dem Abi die Abschiebung nach Afghanistan droht

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Sie meinen "wir" wie : wir schaffen das?
    Jeder der so integriert und fleißig ist sollte hier bleiben dürfen. Wir brauchen dringend junge Menschen mit guter Ausbildung oder und den Willen etwas zu lernen.

  2. 8.

    Das sehe ich etwas anders... Ja, alle Abiturienten dieses und der nächsten Jahrgänge haben es schwer. ABER: sie haben im schlimmsten Fall immer noch die Möglichkeit, Klassenstufen zu wiederholen oder das Abitur (wenn sie es nicht schaffen sollten)zu einem späteren Zeitpunkt auf dem zweiten Bildungsweg nachzuholen. Das deutsche Bildungssystem ist da sehr durchlässig. Diese beiden jungen Männer haben im Fall einer Abschiebung diese Möglichkeit nicht. Und sie haben nicht nur schlechtere Verdienstmöglichkeiten wie ein Durchs-Abi-Faller in Deutschland. Sie müssen sogar um ihr Leben bangen (wurde im Beitrag deutlich gesagt - sie sind für die Taliban Verräter). Das ist zumindest in meinen Augen ein sehr großer Unterschied. Ich finde auch Ihre Bemerkung "eine ganze Generation von Abituroienten" sehr überzogen - eine Generation umfasst im Allgemeinen 25 Jahre. Also so viele Abitur-Jahrgänge werden hoffentlich nicht von Corona betroffen sein.

  3. 7.

    Ich glaube, wir haben andere Probleme, als die Abschiebung einen Abiturienten.
    Es geht um Alle, deren Abi-Prüfungen durch die Gefahr durch die Corona-Maßnahmen, in Frage stehen.
    Eine ganze Generation von Abiturienten geht verloren, die nach der Krise das Land wieder aufbauen sollen, mit Wissen, Fachwissen, mit Ideen und Leistung. Da ist das vielbeschworen "wir" gefragt und nicht der Einzelne.

  4. 6.

    Während Straftäter durchs Raster fallen, muss er gehen - was eine Scheiße. Ich drücke die Daumen, das es nochmal einen Funken Gerechtigkeit gibt.

  5. 5.

    Recht ist nunmal Recht und muss eingehalten werden, das Recht sieht zwar eine mögliche Verschiebung vor, diese muss aber abgesegnet werden. Härtefälle sind immer zu berücksichtigen.

  6. 4.

    @S.B. Sie haben recht. Das ist pervers.
    Wir sollten uns freuen, dass die beiden gerne hier bleiben würden.
    Und der Staat sollte ich im positiven Sinne aussuchen, wen er gerne hierbehalten möchte.
    Auch andere Länder haben Auswahlverfahren und Kriterien.

  7. 3.

    Daumen sind gedrückt! Die Jungs sind besser integriert, auch sprachlich schon, als Rudi Carell es jemals war... sorry Rudi. Also wenn solche "vorbildlichen" Jugendlichen abgeschoben werden, verstehe ich die Welt nicht mehr.

  8. 2.

    Das Ergebnis vollkommen verfehlter und inhumaner Politik: ausländische Straftäter haben Bleiberecht,- Menschen aus Afghanistan und Syrien, die aus ihrem Leben etwas machen wollen und sich konstruktiv in diese Gesellschaft einbinden, sind von Abschiebung bedroht.

  9. 1.

    Daumendrücken!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis