Archivbild: Einschulungsuntersuchung zur Feststellung der Schulreife am 01.10.2007. (Quelle: dpa/Petra Steuer)
Audio: Inforadio | 15.02.2021 | Peter Klinke | Bild: dpa/Petra Steuer

Gesundheitsämter überlastet - Erneut Probleme bei Einschulungsuntersuchungen in Berlin

Die Untersuchungen für Kinder, die im Sommer in Berlin eingeschult werden sollen, könnten sich in diesem Jahr erneut verzögern oder zum Teil sogar ganz ausfallen. Grund ist die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängende Überlastung der Gesundheitsämter, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Dabei geht es um mehr als 34.000 Berliner Kinder, die nach den nächsten Sommerferien in die Schule kommen. Bevor es so weit ist, soll eigentlich ihr Entwicklungsstand untersucht werden. Doch wie bereits im Vorjahr stellt die Einschulungsuntersuchung (ESU) die Ämter vor große Probleme.

Untersuchungen nur in reduziertem Umfang

So steht in Reinickendorf für die Untersuchung weniger Personal als in den Vorjahren zur Verfügung. Das Ziel ist nach Angaben aus dem Bezirksamt aber, jedes infrage kommende Kind zu untersuchen. In Tempelhof-Schöneberg hieß es ebenfalls, die Untersuchungen gebe es nur in reduziertem Umfang. Ob alle infrage kommenden Kinder untersucht werden können, sei noch nicht abzuschätzen. Ähnliche Auskünfte erteilten die Bezirke Neukölln, Lichtenberg und Mitte.

In Friedrichshain-Kreuzberg werden die Untersuchungen nach Angaben des Bezirksamts vorrangig bei Kindern durchgeführt, bei denen Anhaltspunkte bestehen, dass die Einschulung nicht erfolgen kann oder zusätzliche Unterstützung benötigt wird. Es sei davon auszugehen, dass nicht alle Einschulungsuntersuchungen erfolgen könnten.

Sendung: Fritz, 15.02.2021, 08:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Das Problem ist leider nicht neu,
    schon im März 2020 hat der Tagesspiegel darüber berichtet.Das die personelle Situation in den Gesundheitsämtern seit vielen Jahren und nicht erst seit der Pandemie mehr als angespannt ist, dürfte auch dem Senat bekannt sein.
    "Corona-Überlastung der Berliner Gesundheitsämter 
    Untersuchung der Erstklässler ausgesetzt"
    26.03.2020, 01:05 Uhr
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/corona-ueberlastung-der-berliner-gesundheitsaemter-untersuchung-der-erstklaessler-ausgesetzt/25678250.html
    Stellt sich für mich als med. Laie die Frage,ob hier Kinderärzte helfen könnten,die ja in den jeweiligen Bezirken auch ihre kleinen Patienten kennen.



  2. 7.

    Wird jetzt nun endlich mal jemand juristisch und disziplinarisch für diesen nächsten Skandal zur Verantwortung gezogen? Ich könnte heulen vor Wut, dass wieder die Kinder diese Unfähigkeit auszubaden haben.

  3. 6.

    Pandemie hin, Pandemie her. Wie kann es sein. das dieses Problem in einem so sensiblen und extrem wichtigen Bereich erneut auftritt !? Hier hat der RRG Senat mal wieder bewiesen, welchen Stellenwert Bildung und Gesundheit unserer Kinder in Berlin haben. Keinen. Das ist ein SKANDAL und mal wieder zum Himmel schreiend PEINLICH !

  4. 5.

    Sind die Gesundheitsämter etwa in Homeoffice oder geht das Faxgerät nicht ? Das Problem ist schon seit Jahren bekannt, aber nichts tut sich.

  5. 4.

    Ach ja ... überlastete Gesundheitsämter. Wieder mal Papierstau im Fax.

  6. 3.

    Der Aufschrei momentan ist groß, dass die Kinder zurück in die Schule sollen.
    Da wäre es auch wichtig zu schauen, welche Kinder überhaupt schon die Fähigkeiten entwickelt haben, die es braucht, den Schulalltag zu bewältigen. Da werden momentan die „Problemkinder“ im Zweifelsfall einfach eingeschult, weil die Kontrollinstanz gerade andere Sachen zu tun hat...
    Zum heulen ist das. Und wer bezahlt den Preis dafür? Die Kinder!

  7. 2.

    Der Aufschrei momentan ist groß, dass die Kinder zurück in die Schule sollen.
    Da wäre es auch wichtig zu schauen, welche Kinder überhaupt schon die Fähigkeiten entwickelt haben, die es braucht, den Schulalltag zu bewältigen. Da werden momentan die „Problemkinder“ im Zweifelsfall einfach eingeschult, weil die Kontrollinstanz gerade andere Sachen zu tun hat...
    Zum heulen ist das. Und wer bezahlt den Preis dafür? Die Kinder!

  8. 1.

    Polemisch gedacht: Wer weiß, ob die Sommerferien nicht 2021 verlängert werden, dann ist wieder genügend Zeit zum Untersuchen.
    Diese Einschulungsuntersuchungen sind m.E. wegweisend für die Schulzeit. Zu früh eingeschult kann die ganze Schullaufbahn versauen.
    Aber ich dachte, dafür hat man auch die "Vorschularbeit" incl. Entwicklungsdokumentation in den Kitas eingeführt und diesen klassenstufenübergreifenden Unterricht ohne Sitzenbleiben?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren