Ralf Reinhardt (SPD), Landrat im Landkreis Ostprignitz-Ruppin am 26.03.2020, untersagt den Aufenthalt von Menschen im Zweitwohnsitz, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Video: Brandenburg aktuell | 18.02.2021 | Carsten Krippahl | Bild: dpa/Paul Zinken

Kritik an Landrat Reinhardt - Streit um geimpfte Feuerwehrleute und Kita-Mitarbeiter in Ostprignitz-Ruppin

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin wurden Personen geimpft, die eigentlich noch nicht an der Reihe gewesen wären. Der Landrat verteidigt das: Im Impfzentrum Kyritz wären sonst viele Impfdosen liegen geblieben. Die Linksfraktion spricht von einem unsolidarischen Verhalten.

Im Impfzentrum Kyritz (Ostprignitz-Ruppin) sind neben den priorisierten ambulanten und stationären Pflegekräften auch Verwaltungsmitarbeiter des Landkreises und der zugehörigen Städte und Gemeinden geimpft worden. Das teilte Landrat Ralf Reinhardt (SPD) auf einer Online-Pressekonferenz am Donnerstag mit.

Reinhardt verteidigte sein Vorgehen, Feuerwehrleute, Kitaerzieher und Verwaltungsbeamte des Kreises vorzeitig impfen zu lassen. Er habe auf einen Hilferuf aus dem Impfzentrum reagiert, das über eine geringe Nachfrage nach Impfterminen der prioritär Berechtigten mit dem Präparat Astrazeneca berichtet hatte. Zunächst seien die priorisierten Personengruppen informiert worden, betonte Reinhardt. Trotz dieser Bemühungen seien Termine "in Größenordnungen" unbesetzt geblieben. Allein am Donnerstag seien von 280 Impfmöglichkeiten nur 53 gebucht worden.

Linksfraktion: Handeln unsolidarisch

Auch berief sich der Landrat auf ein Schreiben des Gesundheitsministeriums, in dem "sehr deutlich" von Mitarbeitern die Rede sei, die in sozialen, kommunalen Einrichtungen tätig seien. "In kommunalen Einrichtungen tätig und auch einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind aus meinem Dafürhalten insbesondere auch Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen aber auch Feuerwehrkameraden, die einen unschätzbaren Dienst an unserer Gesellschaft leisten", so Reinhardt am Donnerstag.

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag kritisierte das Vorgehen des Landrats als "unverantwortlich". In dem Schreiben von Staatssekretär Michael Ranft, auf den Reinhardt sich beziehe, finde sich keine Grundlage für dieses Handeln. In dem Ministeriumsschreiben sei klar definiert, wer neben den Beschäftigten des Gesundheitswesens ein kurzfristiges Angebot erhalten solle: Polizei- und Ordnungskräfte, die Demonstrationen absichern, Mitarbeiter der Gesundheitsämter sowie Personen die in Obdachlosenunterkünften und Gemeinschaftseinrichtungen für Geflüchtete arbeiten.

Da das Impfzentrum in Kyritz nicht nur für Ostprignitz-Ruppiner, sondern auch für den Landkreis Prignitz und Teile des Havellandes zuständig sei, sei Reinhardts Verhalten zudem unsolidarisch, erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Ronny Kretschmer: "Da der Astrazeneca-Impfstoff deutlich besser gelagert werden kann und nicht zu verfallen droht, bestand auch keine zeitliche Notwendigkeit diesen in dieser Art und Weise zu verimpfen."

Sendung: Brandenburg aktuell, 18.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

44 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 44.

    Neuruppin Kyritz weicht von Impfplan ab: Auch Feuerwehrleute und Erzieher geimpft
    Weil es nicht genügend Anmeldungen für das Impfen am Dienstag in Kyritz gab, konnten sich auch Feuerwehrleute und Kita-Erzieher impfen lassen. Dieses Ausscheren aus der bundesweiten Impfordnung sorgt für Ärger. Indes meldet das Gesundheitsamt acht neue Corona-Fälle und mehr Mutationen.


  2. 42.

    Genau, es geht ja auch nur um so was popeliges wie die Gesundheit und das Leben, die Wirtschaft, die Kinder, Kultur, Sport, Urlaub, da braucht man doch nicht seinen Verstand einzusetzen. Ich stelle mich einfach hin und trampel und schreie.

  3. 41.

    Streit um geimpfte Feuerwehrleute und Kita-Mitarbeiter in Ostprignitz-Ruppin...diese Überschrift ist schon der Brüller. Man ist doch voll in Ordung das Impfdosen verimpft werden. Wieso muss man sich über jeden Sch**** denn aufregen, schreiben, diskutieren. Grade diese Berufsbranche muss geimpft werden...basta.

  4. 40.

    „Wäre doch völlig unlogisch, alle alten Leute zu impfen ...“
    Über diese Aussage von Ihnen werden sich Ihre Eltern und Großeltern aber freuen, haben Sie es Ihnen ins Gesicht gesagt?
    Denn Kinder oder gar schon Enkel werden Sie bei Ihrer Großherzigkeit noch nicht haben, die müssten sich denn ja auch für Sie schämen.

  5. 39.

    Sie hatten einen Termin und wurden abgelehnt, eine Schweinerei, oder sollten gar Sie lügen und wollten sich dazwischen drängeln.

  6. 38.

    "AZ ist von der ständigen Impfkommission in Deutschland NUR für Menschen unter 65 zugelassen.“
    1. Falsch! Es ist lediglich eine Empfehlung, die aber damit zusammenhängt, dass die EMA nur eine bedingte Zulassung erteilt hat, woran sich in den nächsten 12 Monaten aber nichts ändern wird.
    2. An der Aufhebung dieser Empfehlung arbeitet man bereits wie hier mehreren Beiträgen zu entnehmen ist, obwohl die EMA immer noch keine uneingeschränkte Zulassung erteilt hat.
    z.B. letzter Absatz
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/02/impfungen-altenheime-pflegeheime-berlin-brandenburg.html
    3. Ihr zusammenhangloses Zitat ist falsch. Er hat im #5 etwas völlig anderes geschrieben:
    „Es gibt mittlerweile mehrere Fälle von Politikern und Funktionären, die sich ohne Priorisierung eine mRNA-Impfung erschlichen haben…….Hochrisikopatienten mit Ü65 und Vorerkrankungen lt. Prio-Liste sollen mit AZ in den Arztpraxen behandelt werden und den mRNA bekommen Bonzen und Funktionäre. "

  7. 37.

    Astrazeneca-Impfstoff
    Man sollte ihm dankbar sein, das er das Zeug an den Mann gebracht hat !!!!

  8. 36.

    Ich gebe Ihnen recht. Richtig sind sicher die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen. Ich bin selbst Rentner und kann mich doch viel besser schützen als Menschen die täglich arbeiten gehen, die Öffis benutzten und auch sonst täglich für uns da sind. Zum Einkaufen gehe ich früh. Da sind die Märkte nicht so voll und das Risiko einer Infektion ist viel geringer. Ein Berufstätiger kann das nicht. Sollte es sich wirklich um Impfstoff gehandelt haben, der übrig war ist diese ganze Diskussion noch unverständlicher.

  9. 35.

    Können sie nicht lesen ? Mein Kommentar hatte die Nummer #5. Da steht doch wohl was anderes als sie jetzt draus machen, oder?

    "... Hochrisikopatienten mit Ü65 und Vorerkrankungen lt. Prio-Liste sollen mit AZ in den Arztpraxen behandelt werden und den mRNA bekommen Bonzen und Funktionäre..."

    Wieso diffamieren sie die Kommentare anderer Nutzer ? Haben wir schon wieder Zustände wie in der Ostzone?

  10. 34.

    Man kann und darf man nicht unkommentiert lassen, was die Linksfraktion damit anrichtet. Wo ist der angebliche Skandal? Es hat niemand einen 100 Euro Schein in die Kitteltasche des Leiters dieses Impfzentrums gesteckt, es wurden Impftermine, bei denen der Impfstoff und das Personal verplant waren, neu vergeben an Menschen, die durch Ihre tägliche Arbeit intensiven Kontakt zu anderen Menschen haben, keine Bonzen oder reichen Politiker. Jede Impfung schützt auch andere. Ein verfallener Impftermin ist genauso sträflich, wie weggeworfener Impfstoff, wenn wir alle irgendwann einmal unser normales Leben zurückhaben wollen. Durch das Verhalten dieser Politiker wird mehr Schaden angerichtet, weil man damit Menschen vielleicht in Zukunft in ähnlicher Situation davon abhält, einfach mal pragmatisch zu entscheiden, und uns damit auf dem Weg aus dieser Pandemie ein Stück vorwärts zu bringen.

  11. 33.

    Am Donnerstag waren noch
    Impftermine frei ! Ha Ha
    Ich wurde am Mittwoch abgelehnt.
    Die verantwortlichen lügen.

  12. 32.

    AZ ist von der ständigen Impfkommission in Deutschland NUR für Menschen unter 65 zugelassen. Wer sind denn bei ihnen "Bonzen"? Rettungskräfte, Pflegepersonal, Polizisten?

  13. 30.

    Also manche wissen auch nicht, was sie wollen. An einem Standort steht Serum herum, will kaum einer, nix passiert. Ergebnis: meckern. An einem anderen Standort hat man auch genug Impfstoff, manche wollen nicht, es werden andere vorgezogen. Ist dann auch wieder nicht recht. Grundgütiger.

  14. 29.

    Ich bin unbedingt dafür, dass die systemrelevanten Berufsgruppen zügig geimpft werden! Die, die in ihrem Job täglich einer großen Zahl von Menschen und der damit verbundenen Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind und gleichzeitig unser aller tägliches Leben aufrecht erhalten, sichern oder gar retten, haben den Impfschutz ebenso nötig, wie die Hochbetagten.
    Es ist doch nur vernünftig, unser gesellschaftliches Leben zu sichern, indem wir die schützen, die es täglich stemmen, ...bis hin zur Müllabfuhr.
    Genau jetzt (seit 1 Jahr) kann man nochmal mehr begreifen, wie tägliches Leben in Stadt und Land funktioniert und wessen Einsatz es dafür braucht.
    Wäre doch völlig unlogisch, alle alten Leute zu impfen und dabei sehenden Auges das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zusammenklappen zu lassen. Wir brauchen sie täglich, die Menschen im Gesundheitswesen, einschließlich Apotheke, die, die unsere Versorgung mit Grundnahrungsmitteln sichern, und das sind nicht nur die KassiererInnen im Supermarkt, die Menschen im Öffi, insbesondere die BusfahrerIn, die im Bildungswesen, damit Kitas und Schulen die Kinder der vorgenannten Berufsgruppen betreuen und unterrichten können und die Notbetreuung nicht selbst in Not gerät, ... u.v.a.m.
    Moralische Bedenken helfen nur bedingt, wenn außer dem Impfstoff gleichzeitig auch Zeit und alle anderen Kapazitäten, so auch das bereitgestellte Personal in den Impfzentren möglichst effizient genutzt , statt durch Leerlauf vergeudet werden sollte. Daran hängen immense Kosten, die wir in Raten alle mitbezahlen.
    Ob wir, die wir Jahrzehnte schon in einer Wegwerfgesellschaft leben, doch noch lernen werden? Wann, wenn nicht jetzt?

  15. 28.

    Sie haben bzgl der Prio 2 zunächst recht. Es wird nicht erfasst, wer bipolar bzw. schwer psychiatrisch erkrankt ist, wer Angehörige über 70 pflegt, wer Kontaktperson von einer Schwangeren ist. Oder gar, wer in einer Obdachloseneinrichtung lebt? Das sind private Lebensumstände, über die gfs. nur der eigene Arzt Bescheid weiß. Aber: in Arztpraxen wird aktuell nicht geimpft! Bis zu einer offiziellen Regelung, Klärung, ob und wie die Gruppenzugehörigkeit dort belegt werden muss (auch da vermuten sicher manche Betrug oder „Vitamin B“) und wer DIESEN Impfstoff dort will, wird’s (leider) dauern. Ist die Bereitschaft, u. a. bei Risikopatienten, Menschen mit Transplantationen größer, DIESEN Impfstoff zu nehmen, den nicht einmal gesundes med. Personal möchte? Ich bin da skeptisch. Schnelles Durchimpfen ist der wichtigste Pfeiler gegen den Virus, also die Menge an Impfungen. Man kann auch warten, bis das alles geklärt ist. AZ kann ja besser gelagert werden...

  16. 27.

    Das „Problem“ ist hier, dass es um DIESEN Impfstoff eben kein Hauen, Stechen, kein Vordrängeln gibt und das bundesweit. S. u. a. den Artikel, wonach AZ in Berlin zum Ladenhüter wird. Welches Szenario beschreibt Ihre Aussage?

  17. 26.

    Wenn Sie einer Berufsgruppe mit zwangsläufig vielen Kontakten angehören, dann bitte sofort impfen lassen! Ich nehme dann gerne inkauf, dass ich erst 1 Woche später als vielleicht sonst geimpft werde. Durch die Eindämmungsverordnungen darf ich wohl bis Spätsommer nicht aktiv wie normal mit und unter Menschenmassen aktiv werden. Aber so what.. meine Geldverdienarbeit kann auch mal ohne Körperkontakt auskommen.

  18. 25.

    Ich finde es unverschämt mir etwas aufzwingen zu wollen was ich nicht will.ich werde doch auch auf Befehl keine Kartoffel essen wenn mir nach einem Brötchen zu Mute ist.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis