Symbolbild: Spritze mit AstraZeneca (Quelle: dpa/Johan Nilsson)
Video: Brandenburg aktuell | 16.03.2021 | Bild: dpa/Johan Nilsson

Kritik an Paul-Ehrlich-Institut - Kassenärztliche Vereinigung fordert mehr Infos zum Astrazeneca-Stopp

Nach dem vorläufigen Impfstopp für das Präparat von Astrazeneca fordert die Kassenärztliche Vereinigung Berlin eine schnelle Klärung der offenen Fragen. Die bisherige Aufklärung zu den Beweggründen des Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sei nicht ausreichend, teilte die KV Berlin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf Anfrage mit.

Vergangenen Donnerstag meldete das PEI in Deutschland insgesamt elf Fälle von unterschiedliche thromboembolische Ereignisse bei etwa 1,2 Millionen Impfungen. Am Montag sind weitere Fälle in Deutschland gemeldet worden.

Bei der Analyse des neuen Datenstands sieht das PEI jetzt eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca [Pharmazeutische Zeitung]. Daraufhin folgte die Empfehlung, die Impfungen mit Astrazeneca zu stoppen.

Viele offene Fragen

In rund 100 von der Gesundheitsverwaltung mit dem Impfen beauftragten Arztpraxen waren die Impfungen am Montag vorläufig gestoppt worden. Aktuell lägen keine Informationen vor, wie es mit dem Impfen in den Praxen weitergehe, so die KV Berlin.

Die impfenden Ärzte erhielten stattdessen viele Nachfragen ihrer Patienten - auch von Personengruppen, die bereits mit Astrazeneca geimpft wurden. Die KV fordert "mehr Transparenz, und nicht nur eine kurze Meldung, die zu der aktuell großen Verunsicherung beiträgt."

Die KV halte weiter an der Forderung fest, dass so schnell wie möglich in den Arztpraxen geimpft werden sollen.

Die offenen Fragen nach dem Astrazeneca-Impfstoff-Stopp beantwortet rbb|24 mit einem FAQ.

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Die KV fordert mehr Transparenz. Die fordern Tausende Angehörige der Hochrisikogruppe auch.
    Wo versickert in Brandenburg der mRNA? Wieso landet er nicht bei COPD Patienten mit halber Lunge und anderen schweren Krankheitsverläufen.

  2. 5.

    Für alle Impfberechtigten die beste Chance jetzt an Biontech zu kommen. Die Impfzentren schalten jetzt Onlinetermine für Biontech frei - habe heute für Impfzentrum Cottbus gebucht. Perleberg hatte auch noch freie Termine. Immer wieder probieren, irgendwann klappt es...

  3. 4.

    "Die KV fordert........"
    Vielleicht sollte die KV erstmal zwei Fragen beantworten
    1. Auf welcher Rechtsgrundlage fordert man? Eigentlich ist ein fordern an einen Rechtsanspruch gebunden.
    2. Das MSGIV hat auf seinen Websites eine sehr umfangreiche Begründung dafür abgeben, dass Impfzentren effektiver sind als Hausarztpraxen. Worum geht es wirklich?


  4. 3.

    " nicht nur eine kurze Meldung, "

    die Ärzteschaft wird mit Sicherheit informiert sein, dass die Thrombozythopenie u. Agglutination auf eine Antiköperreaktion , ausgelöst durch den Impfstoff, zurückzuführen ist. WARUM diese Reaktionen aber auftreten ist eine hochkomplexe Frage, die nicht mal soeben beantwortet werden kann, wenn überhaupt

  5. 2.

    " Die KV fordert "mehr Transparenz,... "

    schon im Beitrag steht doch was das PEI bisher festgestellt hat , weitere Analysen erfordern auch mehr Zeit , fordern ist immer leicht

  6. 1.

    " Die KV halte weiter an der Forderung fest, dass so schnell wie möglich in den Arztpraxen geimpft werden sollen. "

    " auch vor dem Hintergrund von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) " ????

    es soll auch Ärzte geben, die in ihrer Praxis das Impfen mit AZ ablehnen

Nächster Artikel