Polizeibeamte auf dem Platz des 18. März in Berlin während einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Zwischenbilanz - Berliner Polizei schreibt 14.000 Anzeigen wegen Corona-Verstößen

Betrug, Körperverletzung, Beleidigung: Rund 14.000 Straftaten hat die Berliner Polizei seit Frühjahr 2020 im Zusammenhang mit Corona angezeigt, Ordnungswidrigkeiten kommen hinzu. Trotzdem bescheinigen die Beamten den Berlinern eine solide Corona-Disziplin.

Die Berliner Polizei hat in der Pandemie rund 14.000 Strafanzeigen geschrieben, die einen Bezug zu Corona haben. Vom 1. April 2020 bis zum 28. Februar 2021 kamen genau 13.922 solcher Anzeigen zusammen, wie die Behörde lat DPA-Meldung vom Sonntag mitteilte. Zu 10.803 Fällen seien ein oder mehrere Tatverdächtige ermittelt worden.

Die meisten Strafanzeigen gab es in dem Zeitraum wegen Betrugsverdachts - darauf bezogen sich 3.234 Taten. Laut Polizei ging es dabei überwiegend um Subventionsbetrug. 1.430 Strafanzeigen wurden wegen Körperverletzung und 1.118 wegen strafrechtlicher Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen. Auch Beleidigung und Verleumdung sowie Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden angezeigt.

Tausende Ordnungswidrigkeiten kommen hinzu

Wie viele Strafanzeigen bei Demonstrationen registriert wurden, teilte die Polizei nicht mit. Eine solche Statistik gebe es nicht, hieß es. Die meisten Strafanzeigen wurden im April 2020 (1.871), im Mai 2020 (1.784) sowie im Januar 2021 (1.703) aufgenommen.

Hinzu kommen den Angaben zufolge 7.100 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen sowie rund 4.320 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Abstandsgebot oder gegen Kontaktbeschränkungen. Diese Verstöße registierten die Beamten zwischen dem 1. August 2020 und dem 21. März 2021. Anzeigen dieser Art werden an die Bezirksämter weitergeleitet und von diesen mit Bußgeldern geahndet.

Trotz Lockdown-Müdigkeit hält sich nach Einschätzung der Polizei der Großteil der Berlinerinnen und Berliner an die Bestimmungen der Infektionsschutzverordnung. Die Polizei selbst sei in ihrem Dienstbetrieb von der Pandemie bislang nicht beeinträchtigt, hieß es weiter. Personalausfälle wegen Corona-Erkrankungen seien gering gewesen. Mittlerweile können sich Berliner Polizisten impfen lassen. Sie dürften nach Erlaubnis der Gesundheitsverwaltung den Impfstoff frei wählen.

Sendung: Inforadio, 28.03.2021, 8 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 29.03.2021, um 18:03 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

45 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 45.

    "In welcher Fußgängerzone gibt es denn Gedränge ?"

    Ist das jetzt Ihr Ernst? Leben Sie überhaupt in Berlin oder trollen Sie von außerhalb?

    " jede Maßnahme zielt nur noch darauf ab ob es theoretisch möglich ist dadurch eine Infektion zu verhindern"

    Korrekt. Das ist der Sinn der ganzen Sache. Es geht um die Reduktion von Infektionswahrscheinlichkeiten. Gut aufgepasst!

    "Würde man nicht ständig 3 Sachen auf einmal ändern würde man auch mal merken was bringt überhaupt was."

    Wir haben jedoch angesichts rasant steigender Zahlen keine Zeit, erst mal die Auswirkung einer einzelnen Maßnahme in Ruhe abzuwarten, um dann zwei Wochen später, wenn die Infektionszahlen womöglich noch weiter gestiegen sind, zu sagen: "Oh, das hat nicht geklappt! Lasst uns diese Maßnahme zurücknehmen und dafür was anderes ausprobieren." Sie scheinen den Ernst der Lage nicht zu begreifen. Mein Tipp: weniger auf Telegram schauen und logisch denken!

  2. 44.

    Die Maßnahmen die ab Mittwoch gelten sollen geben doch ein schönes Beispiel.
    Click&meet mit Angabe der Kontaktdaten.
    Nun hätte man mal schauen müssen, wie viele Infektionen hat es z.B. bei Galeria oder Karstadt oder was auch immer gegeben. Hat man nicht gemacht. Als minimale Hilfskrücke könnte man mal schauen wie viele Kontaktlisten wurden von den Gesundheitsämtern angefordert, wegen Kontaktnachverfolgung ? Da man nichts davon gehört hat wie schlecht oder wie toll diese Listen geführt wurden, wurde vielleicht nicht eine einzige angefordert.
    Ohne jegliche Erkenntnis verschärft man nun diesen Bereich mit Schnelltests.
    Da man vorher keine Erkenntnisse hatte wird man auch dieses mal nicht sagen können hat das Testen überhaupt irgendwas in diesem Bereich gebracht.

  3. 43.

    In welcher Fußgängerzone gibt es denn Gedränge ?
    Das einzige Gedränge entsteht in den Schlangen vor den Geschäften. Hinzu wird nun das Gedränge kommen welches vor den teststationen zu erwarten ist.
    Man muss auch mal Maßnahmen in Relation setzen .... jede Maßnahme zielt nur noch darauf ab ob es theoretisch möglich ist dadurch eine Infektion zu verhindern... alles andere wird komplett ausgeblendet. Es wird auch nicht überprüft ob sich irgendwas auswirkt.
    Selbst Lauterbach hat bestätigt, dass die Infektionsgefahr im Freien 20 mal niedriger ist als drinnen (und da ging es um die Gastro). Nicht einmal diesem Umstand wird Rechnung getragen. Würde man nicht ständig 3 Sachen auf einmal ändern würde man auch mal merken was bringt überhaupt was.

  4. 42.

    Denunzianten haben Hochkonjunktur, traurig was aus unserem Volk geworden ist.

  5. 41.

    "... Masken in geschlossenen Räumen schützen andere, den Träger nicht. ..."

    Auch der Träger wird bei FFP2-Masken geschützt!

    Dies war bei den "selbstgehäkelten" nicht so und der Sinn auf FFP2 "umzustellen"

  6. 40.

    "Masken im Freien, wenn es nicht zur Gedränge kommt und Abstände eingehalten werden, sinn sinnlos"

    Ja, stimmt. Aber seien Sie mir nicht böse, aber Sie haben nicht verstanden, was ich gemeint habe. Mein Satz: "Wenn man sich in der Fußgängerzone oder sonst wo drängelt bzw. die Menschen zu wenig Abstand zueinander halten, besteht ebenfalls die Gefahr, sich zu infizieren, wenn man keine Maske trägt."

    Sie gehen jedoch von der exakt konträren Prämisse aus.

  7. 39.

    "Mit Verlaub, aber Ihre Medienkompetenz - verehrter Frank - scheint schlicht nicht vorhanden zu sein."

    Sagt derjenige, der meint, ein Impfgegner sei ein vertrauenswürdiger Interviewpartner und könne vollkommen unbefangen über eine Studie urteilen, welche die Infektiosität des Erregers unterstreicht. Schönes Eigentor geschossen! Von der enormen Seriosität des Nordkuriers ganz zu schweigen. Köstlich! Was kommt als nächstes? Telegram? :D

  8. 38.

    Sie "reißen" den Kommentar von @Motte aus dem Zusammenhang.
    Bitte Kommentar 1 und 4 lesen!
    Darum ging es mir in meinem Kommentar.

    Ich gebe @Motto grundsätzlich recht.
    Ist jedoch ein Problem in allen Altersgruppen und muss stärker kontrolliert und sanktioniert werden!

    Jetzt etwas provokant:
    Ordnungsgeld bei der Omi, die Luft schnappt nach dem Einkauf. in Ordnung?
    Und bei Jugendlichen "traut" man sich nicht, muss erst einen Mannschaftswagen holen und dann lässt man lieber eine Ansage? Könnte ja "Gegenwehr" geben?

  9. 37.

    Seien Sie mir nicht böse, aber Sie irren.
    Der aktueller Stand der Wissenschaft ist: Masken in geschlossenen Räumen schützen andere, den Träger nicht. Masken im Freien, wenn es nicht zur Gedränge kommt und Abstände eingehalten werden, sinn sinnlos und eine signifikante Wirksamkeit wurde noch nie in einer Studie nachgewiesen. Auch wenn der Artikel im Tagesspiegel was anderes suggeriert
    Das Problem mit der zitierten Studie ist hinreichend bekannt: man hat die Kreise ausgewählt, wo Busse zur Demo abfahren. dabei hat man übersehen, dass die Abfahrtspunkte sich in Kreisen befinden, wo es größere Städte gibt und die Bevölkerungsdichte am höchsten ist um den Teilnehmer die langen Wege zu ersparen. Inzidenz korreliert aber mit Bevölkerungsdichte unbeachtet der Gesinnung. Deshalb wurde die Studie zum Lacher.

  10. 36.

    Was genau hat jetzt die Meinung zum Impfen des Interviewten mit der Aussage zur "Studie" zu tun?
    Mit Verlaub, aber Ihre Medienkompetenz - verehrter Frank - scheint schlicht nicht vorhanden zu sein.

    Beste Grüße

  11. 35.

    Für den Link vergebe ich ein "Like", diese Gegenexpertise kannte ich noch nicht. Den Immergeradeausdenker werden Sie damit allerdings sicher nicht erschüttern können.

  12. 34.

    Wie so viele andere auch, verwechseln Sie "Meinung" mit "Fakten". Ein Beispiel: Man kann der Meinung sein, die Erde sei eine Scheibe. Wissenschaftlich korrekt ist das aber trotzdem nicht. Verstehen Sie den Unterschied?

  13. 33.

    Eine regionale Tageszeitung interviewt u. a. einen Professor, der überzeugter Impfgegner ist und überraschenderweise gegen die Studie wettert. Überaus seriös und unbefangen! :D

  14. 32.

    Ich muss Motte recht geben. Beim Einkaufen oder auf der Straße sehe ich häufig ältere Menschen bei denen ist entweder die Nase frei oder die Maske gleich unterm Kinn. Und Abstand ist häufig ein Fremdwort. Und das obwohl die Einschränkungen eigentlich zum Schutz besonders der Älteren dienen.

  15. 31.

    Danke, dass Sie einspringen. Aber das bringt wenig bei ihm. Der handelt nach dem Motto: "Viren und Tote gab es schon immer. Kein Grund zur Besorgnis. Einfach weitermachen!" Mit Argumenten und Fakten kommt man ihm nicht bei. Einfach so stehenlassen, möchte ich seine Beiträge aber auch nicht. ;-)

  16. 30.

    Unsinn. Wenn man sich in der Fußgängerzone oder sonst wo drängelt bzw. die Menschen zu wenig Abstand zueinander halten, besteht ebenfalls die Gefahr, sich zu infizieren, wenn man keine Maske trägt. Und einen wesentlichen neu hinzugekommenen Faktor haben Sie völlig vergessen: die erheblich erhöhte Infektiosität der britischen Corona-Mutante. Da genügt bereits ein kurzer Kontakt, um sich zu infizieren. Somit MUSS man viel vorsichtiger sein, was nichts mit Angst oder Panik, sondern mit Fakten zu tun hat. Keine bauernschlauen Stammtischparolen, wissenschaftliche Fakten.

  17. 29.

    Etwas peinlich, jetzt ausgerechnet mit dem Nordkurier als Quelle aufzuwarten...

  18. 28.

    Es ging um Masken in Fußgängerzonen und anderen Verkaufsstraßen.
    Wenn dann ein Link und eine Erklärung zu Demos kommt ist das nett. Und ich widersprechen den Untersuchungen auch nicht aber was haben Demos mit Einkaufsstraßen zu tun ?

  19. 27.

    Auch für Sie einmal der Hinweis, wie seriös der Inhalt der genannten Quelle ist:

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/experten-zerpfluecken-studie-ueber-querdenken-demos-1142400602.html

    Beste Grüße

  20. 26.

    Es geht nicht immer um Corona Leugner. Man darf auch so anderer Meinung sein. Und diese Möchtegern Politiker wie Herr Müller und Co sollten sich den Schuh für das Chaos und die schlechte Laune der Bürger anziehen.

Nächster Artikel