Symbolbild: Ein Arzt hält in einer Corona-Teststelle einen Abstrich für einen Coronavirus-Test in der Hand
Bild: dpa/Britta Pedersen

1. März 2020 - Heute vor einem Jahr: Berlin erlebt ersten Corona-Fall

Die Nachricht verbreitete sich am Abend des 1. März 2020: In Berlin wurde erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Nur einen Tag später folgte der erste Fall in Brandenburg. Wie sehr das Virus seitdem unseren Alltag bestimmt, ahnten nur wenige.

Die Nachricht kam spät. Kurz vor Mitternacht verbreitete die Berliner Gesundheitsverwaltung eine Pressemitteilung: Zum ersten Mal sei eine Infektion mit Sars-CoV-2 in der Stadt bestätigt worden. Das geschah vor genau einem Jahr, am Sonntag den 1. März 2020. Dieser Tag war von den Behörden erwartet worden, in ganz Deutschland galten zu diesem Zeitpunkt bereits 150 Infektionen als gesichert, mehr als die Hälfte davon in Nordrhein-Westfalen.

Bei Berlins "Patient Null" handelte es sich um einen 22-Jährigen aus Mitte. Der Mann hatte zwei Wochen unter Symptomen gelitten, die er für eine Erkältung gehalten hatte. Schließlich war er jedoch in seiner WG zusammengebrochen. Innerhalb eines Tages konnten mehr als 60 Kontaktpersonen ausgemacht und unter Quarantäne gestellt werden. Was die Behörden allerdings besonders aufschreckte: Der junge Man war nicht verreist. Er musste sich also in Berlin angesteckt haben, das Virus zirkulierte längst unerkannt in Berlin.

Erster Fall in Brandenburg am 2. März

Nur einen Tag später, am 2. März 2020, wurde die erste Corona-Infektion in Brandenburg bestätigt - festgestellt bei einem 51-jährigen Mann aus Hohen Neuendorf im Landkreis Oberhavel. Er war kurz zuvor mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar aus Berlin aus dem Skiurlaub in Südtirol zurückgekehrt und klagte über Grippesymptome wie Fieber und Husten.

In den folgenden Wochen stiegen die Infektionszahlen rasch an. Ende des März 2020 wurden in Berlin bereits 2.777 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen. In Brandenburg waren es zu diesem Zeitpunkt 945. Begriffe wie "Lockdown" oder "Hamsterkäufe" gehörten zu diesem Zeitpunkt bereits zum Alltag. In vielen Supermärkten standen Kunden vor leeren Klopapier-Regalen.

Inzwischen mehr als 200.000 Fälle in der Region

Die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen und Maßnahmen begleiten Berlin und Brandenburg inzwischen schon ein Jahr. Insgesamt wurden in der Hauptstadt bis zum 1. März 2021 129.357 Coronavirus-Infektionen bestätigt. 2.818 Menschen sind in Verbindung mit dem Virus verstorben. In Brandenburg wurden im gleichen Zeitraum 76.457 Infektionen nachgewiesen. Hier starben bisher 2.986 mit dem Coronavirus Infizierte.

Bei der Bekämpfung der Pandemie haben sich die Vorzeichen allerdings inzwischen verändert: Seit Ende des letzten Jahres werden in der Region inzwischen drei zugelassene Impfstoffe verimpft, zuerst in den besonderes vulnerablen Altersgruppen, inzwischen darüber hinaus auch bei Kita-Personal und ersten Lehrkräften. In Summe haben in Berlin 168.870 Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. In Brandenburg sind es 104.318 (Stand Montagfrüh).

Virus-Varianten breiten sich aus

Doch auch das Virus hat inzwischen die Spielregeln der Pandemie angepasst: Neben der ersten Virus-Variante, inzwischen von Experten als "Wildtyp" bezeichnet, breiten sich nun Mutationen des Coronavirus aus, in Deutschland und der Region vor allem die "britische" Variante B.1.1.7. In Berlin wurde diese Mutation vor rund einer Woche bereits in jeder vierten Probe nachgewiesen.

Hoffnung auf eine Stückweite Rückkehr zur Normalität versprechen Schnell- und Selbsttests, die Experten als geeignetes Mittel zur Eindämmung der Pandemie sehen. Denn noch immer bestimmen das Virus und seine Varianten noch immer deutlich unseren Alltag - auch noch ein Jahr, nachdem es erstmals in der Region festgestellt worden ist.

Sendung: Abendschau, 28.02.2021, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Ein Jahr her. Und man hat bis jetzt kein Konzept um die Zielrisikogruppe zu schützen.
    Ein gutes hat es aber. Das versagen der Politik in vielen Bereichen trat offen zu Tage.
    Bildung Digitalisierung .... .
    Leider wird trz nichts passieren.
    Man lobt sich auch noch für das versagen.
    Durch Meinungsumfragen wird der "Tolle" job auch noch bestätigt.

  2. 4.

    Wer’s glaubt, dass das die ersten Fälle waren... wir leben damit schon länger als die meisten annehmen. Und das sogar ohne Maßnahmen.
    https://www.google.de/amp/s/amp.focus.de/gesundheit/news/wann-und-wo-begann-die-pandemie-wirklich-virenjaeger-erklaert-coronavirus-breitete-sich-schon-viel-frueher-aus_id_12415755.html

  3. 3.

    Sehr geehrter "Hugo",
    mir sind die Worte des bayrischen MP, Markus Söder, genau noch im Ohr, der genau dieses auch sagte. Genauso der MP von NRW Laschet. Heute wollen die aber davon nichts mehr wissen.
    Mit freundl. Grüßen

  4. 2.

    Ich bitte darum, dass sich jeder Bürger diesen Artikel verinnerlicht, ausdruckt und abheftet.
    Jens Spahn, der Mann der großen Ankündigungen, teurer Bankette und blumiger Worte ("werden keine Frisöre mehr schließen, das wird es kein zweites Mal mehr geben...")
    hat kürzlich bei Heute im ZDF gesagt: Einen zweiten Corona-Jahrestag wird es nicht geben.

    Speichert euch diesen Artikel ab, druckt ihn aus, liebe Bürger.
    Damit ihr ihn in einem Jahr wenn 18 Prozent der Deutschen geimpft und die Frisöre wieder zu sind, nochmal hervorholen könnt.
    Und in zwei Jahren, wenn 34 Prozent der Deutschen geimpft sind.
    Und 2024 wenn dann 56 Prozent der Deutschen geimpft sind.

    Ein Jahr haben uns diese unfähigen Politiker schon genommen, ein komplett verlorenes Jahr.
    Und das nächste (2021) wird genauso verlaufen wie das davor.

  5. 1.

    Ja klar und unsere „Politgrößen“ meinten damals es ist nur eine Grippe! Das war doch irgendwie ziemlich doof wenn wir die Lage heute betrachten. Lieber erst das Hirn anschalten bevor man den Mund öffnet.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wartburg-Automobilwerk (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger(
dpa/Ralf Hirschberger

Produktionsstopp vor 30 Jahren - Echte Wartburg-Liebe endet nie

In der DDR heiß begehrt, nach der Wende ging die Ära der Ost-Karosse für immer zu Ende. Am Samstag vor 30 Jahren lief im thüringischen Eisenach der letzte Wartburg vom Band. In Briesen bei Frankfurt (Oder) ist der Wartburg noch immer die Nummer 1. Von Anna Bayer