Altmarkt Cottbus am Abend (Quelle: dpa/Andreas Franke)
Bild: dpa/Andreas Franke

Brandenburg - Polizei registriert keine Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung

In der Nacht sind in Brandenburg keine Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen registriert worden. Das teilte der Lagedienst des Polizeipräsidiums in Potsdam am Samstag mit.

Die Ausgangsbeschränkungen gelten seit Gründonnerstag bis einschließlich Ostermontag von 22.00 bis 5.00 Uhr für Landkreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Grund dafür ist die hohe Zahl der Neuinfektionen und die Ausbreitung von Mutationen. Ausnahmen gibt es - analog zur Regelung, die zu Weihnachten in Brandenburg galt - nur für triftige Gründe, etwa den Weg zur Arbeit. Wer ohne triftigen Grund das Haus oder die Wohnung verlässt, dem drohen Bußgelder von 50 bis 250 Euro. Ein entsprechender Bußgeldtatbestand wurde am 30. März neu in den Brandenburger Bußgeldkatalog aufgenommen.

Elbe-Elster nach wie vor mit höchster Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Brandenburg derzeit bei 145. Vor einer Woche gab das Gesundheitsministerium einen Wert von 135 an.

Was die regionalen Infektionszahlen angeht, liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums nach wie vor der Landkreis Elbe-Elster mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 260,2 an der Spitze - am Samstag vor einer Woche betrug der Wert 266. In Frankfurt (Oder) ist der Inzidenzwert mit 199,1 wieder unter die Marke von 200 gerutscht. Die Uckermark hat am Samstag mit 79 die geringsten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gemeldet.

In Brandenburg gilt dort eine regionale Notbremse, wo die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage hintereinander über 100 liegt. Dann darf sich ein Haushalt - mit Ausnahme der Ostertage - nur noch mit einer weiteren Person treffen, Einkaufen mit Termin ist wieder gestrichen, auch Museen haben dann wieder zu.

Sendung: Brandenburg aktuell, 03.04.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Nun hat man nach ein paar Stichproben keine Verstöße festgestellt und schon spricht die Politik vom Erfolg. So wie sie sich alles schön reden. Brandenburg ist immer auf einen guten Weg. Ich frage mich nur wohin? Überall stehen wir hinten dran und trotzdem lobt Herr Woidke seine Politik.
    Außerdem, wo sollen die Menschen auch hin? Ist doch alles zu und so wird es auch noch lange bleiben, denn bevor noch endlich flächendeckend geimpft wird ist die Alternative nur Lockdown.

  2. 4.

    pritesh.kansara1232@gmail.com

  3. 3.

    Dann fragen sie mal Nonnemacher. Diese Weisung kan bereits 2020 von ihr. Man hat bereits vor einem Jahr Verstöße, die damals noch durch die Gesundheitsämter zu ermitteln und abzustrafen waren (erweiterte ordnungsamtliche Befugnisse) eingestellt.

  4. 2.

    Aus sehr sehr guter Quelle weiß ich das, dass so überhaupt nicht stimmt. Ich weiß nicht warum die Statistik extra geschönt wird

  5. 1.

    Wer nicht kontrolliert findet halt auch nix...

Nächster Artikel