Symbolbild: Auf der Covid-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig, wird ein Patient von Ärzten und Schwestern mit angeschlossenen Geräten zu einem CT gefahren. (Quelle: dpa/Waltraud Grubitzsch)
Audio: Inforadio | 11.04.2021 | Aurelie Winker | Bild: dpa/Waltraud Grubitzsch

Belastung der Intensivstationen steigt - Zweite Berliner Corona-Ampel zeigt wieder Rot

Erstmals seit dem 9. Februar sind in Berlin wieder mehr als 25 Prozent der Intensivbetten ausgelastet. Damit springt auch die zweite Corona-Ampel des Senats wieder auf Rot, es entsteht Handlungsbedarf.

Die Auslastung der Intensivstationen in Berlin mit Covid-19-Patienten ist wieder über die kritische Marke von 25 Prozent gestiegen. Das Warnsystem des Senats, die Corona-Ampel, steht damit nun zum wiederholten Mal bei zwei von drei Indikatoren auf Rot, wie aus dem Lagebericht der Senatsverwaltung für Gesundheit [berlin.de] vom Sonntag hervorgeht.

Der Senat hatte bei der Einführung des Warnsystems für den Fall zweier roter Ampeln Handlungsbedarf vereinbart.

Seit 9. Februar unter der Schwelle von 25 Prozent

Laut Lagebericht sind nun 25,8 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Seit dem 9. Februar hatte sich der Wert unterhalb dieser Schwelle bewegt. Die Belastung der Stationen verstärkte sich zuletzt allerdings rasch wieder nach dem deutlichen Wiederanstieg der Infektionszahlen.

Rot zeigt die Ampel auch bei der 7-Tage-Inzidenz, die am Sonntag mit 114,1 angegeben wurde. Der R-Wert liegt mit 0,96 im grünen Bereich.

493 neue Infektionen

Nach den aktuellen Fallzahlen sind in Berlin bis zum Sonntag 153.455 Infektionen registriert worden, 493 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona blieb bei 3.123. Insgesamt wurden in Berlin bislang 803.309 Impfungen vorgenommen, eine Erstimpfung haben 14,3 Prozent der Berlinerinnen und Berliner erhalten und die Zweitimpfung 6,9 Prozent.

Steigende Zahlen fast überall in Brandenburg

Auch in den meisten Brandenburger Landkreisen und Städten steigt die Corona-Inzidenz.
Landesweit liegt sie bei 119. In Elbe-Elster wurde am Sonntag erneut die Marke von 200 überschritten.

Sinkende Zahlen meldet dagegen der Landkreis Potsdam-Mittelmark. Dort wurden an drei Tagen in Folge weniger als 100 neue Infektionen erfasst. Damit dürfen sich dort im Freien wieder fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen, Geschäfte außerhalb des täglichen Bedarfs können mit Termin öffnen.

Sendung: Abendschau, 11.04.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

97 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 97.

    Wobei GB nicht aus der Welt ist und manche Länder schon zu früh geöffnet haben und dann wieder einen harten Lockdown machen mussten. Experten zweifeln an Berechnung.
    Und ob die Lockerungen ohne einen Anstieg der Inzidenzen auskommen, steht auch noch in den Sternen. Denn eine Herdenimmunität erreichte GB noch nicht und AZ spricht auf Mutanten weniger gut an.
    Bis nächste oder übernächste Woche, dann geht das ganze wieder von vorne los. Oder haben die Engländer tatsächlich den Brunnen der Weisheit aufgetan? Vielleicht den Zaubertrank von Asterix und Obelix gefunden :-) Es wäre Ihnen zu gönnen.


  2. 96.

    Biergärten und Geschäfte wieder offen 
    Großbritanniens strenge Coronapolitik wird nun belohnt
    Heute 14:33 Uhr
    https://www.tagesspiegel.de/politik/biergaerten-und-geschaefte-wieder-offen-grossbritanniens-strenge-coronapolitik-wird-nun-belohnt/27086440.html
    Da hier auch ohne solch stikten Lockdown gemotzt und rumgeheult wird,werden wir wohl nicht belohnt sondern mit hohen Inzidenzen und mehr schweren Coronafällen auf Intensivstationen bestraft.

  3. 95.

    Den Schwellwert anzupassen, wird nicht viel bringen. Man sollte eher die Berechnungsgrundlage und damit verbunden die generelle Sinnhaftigkeit dieses Kriteriums als Bewertungsmaßstab hinterfragen, wenn die grundlegenden erfassten Daten an bis zu 3 Tagen in jeder Woche unvollständig übermittelt werden (oder länger wenn z. B. Feiertage dazwischen liegen). Ähnliches gilt leider auch für die 7-Tage-Inzidenz, wenn auch hier die Unschärfe geringer ausfällt.

  4. 94.

    Tja, verstehe, wer will!
    Es wird über Öffnungen, Modellprojekte, Zugeständnisse für bereits Geimpfte usw. gelabert und gelabert.
    Die Zeit läuft uns davon und es wird noch über Kanzlerkanditatur, Wahlkampf und Machtgehabe diskutiert.

    Wenn es nicht um so viele Menschn gehen würde, die wohl gesundheitlich wie finanziell auf der Strecke bleiben,
    könnte man wirklich sagen: Entscheidet, was ihr wollt, aber ohne mich!
    Ein Irrsinn!

    P.S. Sie sollten sich auch einmal Gibraltar anschauen! Nicht ganz so weit entfernt ... auch in der Mentalität!

  5. 93.

    Keine Frage themroc , natürlich wollen viele Briten hier leben, dass ist aber auch dem Brexit geschuldet. Ich bezog mein Statement nur auf Johnsons Impfkampagne und ich denke, die haben die Briten gut im Griff. In UK bereitet man sich bereits auf eine im Herbst stattfindene dritte Boosterimpfung vor und eruiert, was für unter 16 jährige zu tun ist. Schritte, von denen wir leider weit entfernt sind. Viele Grüße und bleiben Sie gesund

  6. 92.

    was soll das alles? Das Ding muss runter auf Null (mindestens Thailand, Portugal, China, Neuseeland haben es geschafft mit krass wirksamem Lockdownmanagement). Der Rest der Welt will das mehrheitlich nicht, na denn Corona forever.

  7. 91.

    Klar hilft das Bonbon impfen …. was macht man hier draus ? Impfen ja... Maßnahmen reduzieren vielleicht aber lieber nein !
    Und wie schon geschrieben … hat das reiseverbot geholfen ?
    Oder mal hier geschaut …. hat die ffp2 Maskenpflicht etwas verändert ?
    Oder Vorher Geschäft mit Maske offen, dann zu …. wie viele weniger haben sich dadurch infiziert ?
    Jetzt offen aber mit Test.... wie will man denn nur mal im Ansatz feststellen bringt diese Maßnahme etwas ?
    Man muss erstmal einen Startpunkt haben um überhaupt sagen zu können … ja das bringt was bzw. nö hat nix gebracht.

  8. 90.

    Ist das ein Wunder...Lockdown und sie Bahnen übervoll.. Lebensmittelläden mit Gedränge und Kitas trotz Notbetrieb voll ...was soll das. . Was bringt die Notbetreuung in den Kitas...Erzieher werden zwar getestet aber wo sind die Test für die Kinder...Eltern können uns viel erzählen ob der selbstdurchgeführte Test negativ war...nachverfolgen können wir das nicht...Kitas müssten wie im März 2020 die Notbetreuung durch ziehen und nicht auf eine 31 Seiten systemrelevante Liste reagieren...denn so kann jeder rein ...und warum haben einige Kitas von 6.00 bis 17.30 auf und andere von 8.00 bis 16.30...gibt es da keine Vorgabe vom Senat die für alle Kitas gilt.Wir müssen krass Umdenken und einen harten Lockdown durch ziehen sonst stehen wir Weihnachten immer noch ohne Familienfeiern da.

  9. 89.

    Man muss dazu nicht viel sagen, das Virus muss konsequent isoliert werden. Hier müssen die Menschen alle mitmachen, sonst wird das nichts.

  10. 88.

    Wir haben ja echt die Ruhe weg. Die Ansage war doch klar. Wenn zwei Ampeln auf Rot sind, erfolgen weitere Maßnahmen.
    Die da währen ? Ist Herr Müller im Urlaub ? Er ignoriert ja fast alles, was er selbt noch vor wenigen Tagen sagte.
    Nicht das ich mich über "Maßnahmen" freuen würde, doch Schweigen ist nicht unbedingt vertrauensbildend.

  11. 87.

    Lieber Andreas X, ich dachte, es geschrieben zu haben. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte waren seit Monate geschlossen, London wurde in Zonen eingeteilt und je nach Stufe durfte diese Zone nicht verlassen werden. Die Briten haben das mitgetragen , sicher auch, weil sie seit Dezember das " Bonbon" und Licht am Ende des Tunnels " Impfen" bekommen haben. Es hat sich offenbar gelohnt durchzuhalten denn ab heute haben die Briten ein Stück normales Leben zurück. Und obwohl augenscheinlich UK gut dasteht ist Reisen bis vorerst 17 Mai verboten! Vielleicht auch ein entschiedener Punkt das Virus in den Griff zu bekommen.....

  12. 86.

    Nachdem Berlin quasi mit Test+Shopping den Lockdown beendet hat ist das alles kein Wunder. Die Zahlen im Saarland, das noch mehr geöffnet hat, ist auch ein Bespiel, wie man Lockerungen richtig mal versauen kann. Von einem Extrem ist andere zu gehen ist nie gut. Die Folgen baden wir dann alle aus und es kommt ein echter Lockdown. Berlin soll sich mal an die eigene Nase fassen. Was soll das denn mit der Öffnung der Läden? Shopping als Belohnung für das Testen? Wir sind doch nicht im Kindergarten. Nun stehen wir also vor dem Lockdown, Danke Senat.

  13. 85.

    Einen harten Lockdown hatten über 3 Monate lang wahrhaft auch die Portugiesen und Spanier. So hart, dass man ihn nun nicht mehr aufrecht erhalten kann.
    Dann schauen Sie sich bitte die Inzidenz dort an. Von 30 ist sie in kurzer Zeit wieder auf 100 gestiegen.
    Genau so würde es hier auch laufen - mindestens! Entweder man macht eine konsequente NoCovid-Strategie, die hier aber sicher nicht durchsetzbar ist, oder man lässt es bei gemäßigten differenzierten Lockdowns - je nach regionaler Lage.
    Wobei ich zur Effizienz der einzelnen Lockdown-Maßnahmen diesen Beitrag empfehlen könnte:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/corona-virus-aerosolforscher-warnen-politik-vor-symbolischen-massnahmen-a-afdd3ff8-08e6-4bc0-b59d-66fe0abe3ebe

  14. 84.

    Das ist es ja, was Viele nicht hören wollen:
    Statt immer mehr Arbeitsplätze im Ideologie-Sektor zu schaffen, müsste endlich mal das Steuergeld in die Daseinsvorsorge gesteckt werden: Schulen, Kitas, Krankenhaus, Infrastruktur, Handwerk, gesunde Lebensmittel.
    Ebenso sollte es eine Pflicht zur Ausbildung geben.

  15. 83.

    Und wie ist die aktuelle Meinung unseres OB dazu? Er ist ja mittlerweile mehr auf der Linie der FDP. Oder hat sich das (mal wieder ) geändert ?

  16. 82.

    Seit Jahren haben wir zu wenig Personal in der Intensivmedizin. Das vorhandene Personal ruiniert sich seine Gesundheit, auch durch Nacht- und Wechselschicht und vor allem durch Arbeitsverdichtung. Wann wird der Personalschlüssel so erhöht dass in der Praxis kranke Menschen vom Personal so behandelt werden können dass es angenehm menschlich für beide Seiten ist und dieser Beruf wieder mit Freude ausgeübt wird? Es sollte doch um Gesundheit und Leben jedes einzelnen Menschen gekämpft werden. Oder sind das hohle Phrasen?

  17. 81.

    Sehr geehrte Frauke,
    das wundert mich auch. Es heißt ja immer, daß die Gesundheitsämter so und soviel Zahlen gemeldet haben. Sind es die Zahlen, die zwischen 8 und 16 Uhr eingegangen sind? Oder die am Samstag/Sonntag gemeldeten Zahlen. Nur arbeitet da keiner beim Gesundheitsamt. Irgendwie komisch.
    Mit freundl. Grüßen

  18. 80.

    Zur Wahrheit gehört aber auch.... welche der Maßnahmen dort, außer dem impfen, hat denn was gebracht ?
    Das weiß man dort genauso wenig wie hier.... an einer ffp2 maskenpflicht liegt es wohl nicht, darauf wurde dort verzichtet.

  19. 79.

    Auch für Sie

    https://www.tagesschau.de/investigativ/kontraste/corona-impfdosen-ruecklagen-101.html

  20. 78.

    Ja, die Briten und auch die Amis haben ihre Anfangsfehler erkannt und daraus gelernt. Da macht man statt zu reden .... Etwas mehr davon bei uns und wir wären auch weiter.

Nächster Artikel