Archivbild: Zwei junge Badegäste stehen beim Anbaden im Strandbad Wannsee in Berlin im kühlen Wasser. (Quelle: dpa/R. Jensen)
Audio: Inforadio | 01.04.2021 | Anke Michel | Bild: dpa/R. Jensen

Berliner Bäder-Betriebe - Anbaden am Wannsee fällt wegen Corona ins Wasser

Traditionell findet am Karfreitag das Anbaden am Wannsee statt. Doch die offizielle Eröffnung der Freibad-Saison fällt dieses Jahr zum zweiten Mal wegen der Corona-Pandemie aus. Trotz der erneuten Verzögerung bereiten sich die Betreiber aber auf Öffnungen vor.

Wegen der Corona-Pandemie verzögert sich auch dieses Jahr der Start der Freibadsaison. Das traditionelle Anbaden am Karfreitag am Wannsee fällt aus, teilten die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) mit.

Dennoch würden sich die Betreiber der Freibäder auf die Saison vorbereiten, auch wenn wegen der Unsicherheiten mit gedrosseltem Tempo. Personal sei ausreichend vorhanden. Einen Termin für die Öffnung der Freibäder nannten die BBB zunächst noch nicht.

Wenige Besucher im ersten Pandemie-Jahr

Wegen der Corona-Pandemie sind die Besucherzahlen und Einnahmen in den Berliner Frei- und Schwimmbädern im vergangenen Jahr eingebrochen. Wurden 2019 noch 6,3 Millionen Besuche gezählt, waren es im Pandemie-Jahr 2020 rund 50 Prozent weniger. Die endgültige Zahl stehe noch nicht fest, teilten die BBB mit.

Schwankungen bei den Besucherzahlen habe es auch in den Jahren vor Corona gegeben -
aufgrund eines eher kühleren Sommers seien 2017 rund 5,7 Millionen Gäste gezählt worden, 2018 waren es 6,7 Millionen. Der Rückgang 2020 sei jedoch fast vollständig auf die Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen.

Kommende Freibad-Saison ähnlich wie 2020 geplant

Die starken Besucherrückgänge haben den Angaben zufolge über das ganze vergangene Jahr verteilt ein zusätzliches Defizit von vier Millionen Euro verursacht. Dieses sei vom Land Berlin ausgeglichen worden. Durch die Reduzierung von Betriebskosten und Kurzarbeit habe ein größeres Defizit verhindert werden können. Die Berliner Bäder arbeiteten grundsätzlich defizitär und erhielten kräftige Zuschüsse aus dem Landeshaushalt.

Die Berliner Bäder-Betriebe gehen für den Sommer von einem ähnlichen Betrieb aus wie im Vorjahr - mit Zeitfenster-Eintrittskarten, Einlassbeschränkungen und Kontaktnachverfolgung. Damit das einfacher geht, werde auch die Einführung der Luca-App geprüft.

Sendung: Abendschau, 01.04.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    FFP2 im See ... mhhh
    - Schutz vor biologischen Treibgut
    - beim Brustschwimmen evtl. Verringerung des Wasserwiederstandes (ähnlich einem Wulstbug)
    - beim Kraulen zur Erhöhung der Richtungsstabilität (ähnlich einem Skeg)
    - beim Rückenschwimmen als Minisegel (graue FFP2 mit weisser Spitze könnten jedoch Panik auslösen)
    - als Pommestüte auf dem Weg zum Wasser
    Die Möglichkeiten wären vielfältig.

  2. 9.

    Es klingt blöd, aber für mich ist kaltes Duschen kälter als kaltes baden, bzw schwimmen.

  3. 8.

    Oh Respekt Willi. Ich fange jetzt mal mit kaltem Duschen an ;-), dass ich nicht wieder warten muss, bis man die Freibäder aufmacht.
    Das kann dieses Jahr noch länger dauern.

  4. 7.

    Stimmt, ich war gestern im See baden. Es war herrlich. Gott sei Dank können die mit ihren Flatterband nicht ganze Seen schließen. Es wird dann auch im Sommer nicht so voll sein, denn Dank Corona Politik lernt jetzt schon der zweite Jahrgang nicht das Schwimmen.

  5. 6.

    Bei uns hattense letztes Frühjahr Flatterbänder um Badestellen und Spielplätze gezogen. Die sind längst weg und die Leute machen wieder was sie wollen :)

  6. 3.

    Anbanden fällt aus, aber Demos finden statt. Und bitte nicht wieder auf den Grundrechten rumreiten. Es gibt auch ein Recht auf Leben und Gesundheit. Das sollte wohl ganz weit vorn stehen. Gottesdienste finden auch statt. Also lasst den Leuten doch wenigstens ein wenig Spaß. Die halten sich garantiert mehr an die Regeln als diese demonstrierenenden Leerdenker.

  7. 2.

    Gibt es eigentlich noch irgendwas, woran Corona nicht Schuld ist?

    Was spricht gegen Sport und Erholung unter freiem Himmel??? Egal ob Wannsee oder im Freibad!

    Wenn man alles zulässt, stauen sich die Menschen auf immer weniger freien Räumen. Der Senat und der Bund sollten kapieren, dass sich die Menschen nicht mehr einsperren lassen. Ob sie das wollen oder nicht und ob das richtig ist oder nicht.

  8. 1.

    Und alle die auf Zeitfenster, Kontrollen und Beschränkungen verzichten gehen einfach im See baden.
    Wovon die Politiker wieder überrascht sein werden :D

Nächster Artikel