Fallzeigen steigen (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Corona-Zahlen steigen - Fast 1.000 Neuinfektionen in Brandenburg gemeldet - Inzidenz über 100

Fast eine vierstellige Zahl an Neuinfektionen in Brandenburg: Mehr als 900 neue Corona-Fälle meldeten die Landkreise und kreisfreien Städte am Freitag. Gleichzeitig übersteigt die Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Bundesland wieder die 100.

Die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus in Brandenburg ist erheblich in die Höhe geschnellt.

Die Gesundheitsämter des Landes meldeten innerhalb eines Tages 911 neue Infektionen. Am Donnerstag waren es 551 neue Fälle. Der Tageshöchstwert an neuen Corona-Infektionen binnen 24 Stunden war mit 1.595 am 8. Januar registriert worden.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums begründete die aktuell hohe Zahl der Fälle damit, dass die Osterfeiertage noch nachwirkten. In dieser Zeit hätten weniger Testungen stattgefunden und es seien auch weniger Menschen zum Arzt gegangen. Die meisten neuen Ansteckungen meldeten die Kreise Oder-Spree (+89), Teltow-Fläming (+84) und Havelland (+82).

Sieben-Tage-Inzidenz wieder über 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im gesamten Land wieder über die Marke von 100. Nachdem am Donnerstag die Zahl der Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 96,7 gelegen hatte, stieg der Wert am Freitag nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 103,7.

Corona-Schwerpunkt bleibt weiter der Landkreis Elbe-Elster mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 180,7, gefolgt von der Stadt Cottbus mit 167,5 Ansteckungen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner.

Bund und Länder haben am Freitag eine bundesweite "Notbremse" vereinbart, wenn der Wert neuer Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche drei Tage hintereinander in Landkreisen oder kreisfreien Städten über 100 liegt. Dann müssten Lockerungen zurückgenommen werden. Dazu soll in der kommenden Woche noch das Infektionsschutzgesetz angepasst werden. Brandenburg hat keine landesweite, sondern eine regionale Notbremse. Sie gilt für mindestens zwei Wochen, auch wenn ein Kreis wieder drei Tage lang unter den Wert von 100 fällt.

Brandenburg schnell bei Erstimpfungen

Landesweit werden derzeit 540 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 136 werden intensivmedizinisch betreut, 125 davon müssen beatmet werden. Sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kamen hinzu.

Beim Impfen kommt Brandenburg indes weiter voran, wie der Impflogistik-Stab des Innenministeriums mitteilte. Mit Stand Donnerstag erhielten demnach 388.526 Menschen eine erste Impfung, 124.466 wurden bereits das zweite Mal geimpft. Insgesamt wurden 512.992 Impfungen verabreicht - 24.566 Impfungen mehr als einen Tag zuvor. Brandenburg liegt nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) bei den Erstimpfungen hinter Bremen aktuell an zweiter Stelle, bei den Zweitimpfungen dagegen weiter hinten.

Sendung: Inforadio, 09.04.2021, 12 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    "... nur weil das Gesundheitsamt mich nicht freilässt, ..."

    Seit über einem Jahr leben wir jetzt schon in diesem "Zustand".
    Ist Ihnen der Sinn der Quarantäne noch nicht klar, dass Sie keinerlei "Vorkehrungen" getroffen haben?
    Gehen Sie in "normalen Zeiten" auch erst Klopapier kaufen, wenn Sie das letzte Blättchen verbraucht haben?
    Ach ja, Sie haben ja wohl alles kostenfrei an Ihrem Arbeitsplatz ... selbst das berühmte Klopapier!
    Dann kann ich Ihnen nur eine regelmäßige Darmtätigkeit wünschen.

  2. 15.

    Wenn jeder den Abstand einhalten würde und die Maske vernünftig tragen würde, dann ja dann... Aber da die Wendekinder ja soooo auf ihre Freiheitsrechte pochen und sich nichts sagen lassen… Es ist Hoffnungslos! Ich bin geimpft, mir is Wurscht.

  3. 14.

    Wir waren heute im als Brandenburger im Baumarkt in Brandenburg, auf dem Parkplatz fast nur Berliner Kennzeichen, klar ohne Test ist es einfacher.

  4. 13.

    Hallo Frank
    mach dich mal beim RKI Sachkundig, soviel ich weiß, kann der Test noch 7 Wochen positiv sein, obwohl man nicht mehr infektiös ist. Nach 2 Wochen ohne Symptome kann die Quarantäne aufgelöst werden.

  5. 12.

    Also für ne Woche komme ich knapp rum. Denn normalerweise pinkelt man im Büro, braucht max. die Hälfte Klopapier. Essen Kantine fällt aus. Tee und Kaffee such. Frisches Brot auch. Liefern tut hier keiner. Soll ich jetzt Prepper machen und den Keller voll Ware packen, nur weil das Gesundheitsamt mich nicht freilässt, weil gerade Osterferien sind???

    Es geht doch darum, dass in Deutschland nix mehr kalkulierbar ist, wie wir an Frank sehen, der trotz negativem Test seit 5 Wochen zu Hause hockt. Und solche Berichte von verpennter Bearbeitung durch das Gesundheitsamt gibt es viele...bei den ersten hat man noch gelacht, das Lachen ist allerdings inzwischen eingefroren...

  6. 11.

    Wer hat was geöffnet? Hab ich was verpasst? Wir sind nun seit über 5 Monaten durchgängig im Lockdown! Aber jetzt soll es noch härter werden, a ja! Also mal so richtig hart, nicht so weich wie bisher! Und wenn dann auch hööööchstens 3 Wochen, oder waren's Monate oder gar Jahre?

  7. 10.

    Seh ich etwax anders.
    Ich habe jetzt Schnellteste für alle an meiner Praxis etabliert, diese Woche 150-170 pro Tag. Tgl. fanden sich 3-4 positive Teste/Menschen. Aus der Erfahrung von ca 1000 Schnelltesten haben sich 22 positive davon ALLE in der PCT auch bestätigt.
    Einige waren völlig überrascht und gaben an, keine Symptome zu haben. Ich finde, da ist häufiges Testen nicht sinnlos. Aber klart 14 Tage Lockdown, auch mit wenig Symptomen, müssen erstmalorganisert und überstanden werden.

  8. 9.

    Ich frage mich allen Ernstes, was die Ursache für die steigenden Inzidenzzahlen sein kann. Irgendwoher muss das doch kommen? Sind es evtl. doch die ersten zurückgekehrten Urlauber, die ider Erwartens doch das Virus mitbringen? Da hätte ich gerne mehr Aufklärung und Information seitens des RBB und der Politik erwartet. Was aber auch interessant ist, ist die in den einzelnen Landkreisen detalierte Aufstellung der Infektionszahlen je nach Region. Zum Beispiel wird in meinem Landkreis sichtbar, dass die Region um Ludwigsfelde für einen großen Teil der Inzidenzzahlen für den Landkreis verantwortlich ist. Wenn man aber weiß, dass Ludwigsfelde ein riesiges Gewerbegebiet, eine Stadt in der Stadt, hat und viele Leute dort aus Berlin und weitem Umkreis arbeiten, dann kann man fast denken, was die Ursache ist. Und die Wirtschaft sträubt sich ja, um Ihren Teil der Testung einzubringen.

  9. 8.

    Ein immer nur tagesaktueller Einkauf führt sowieso in die Irre, jedes "ungemütliche" Wetter macht dann einen Strich durch die Rechnung. Anders gesagt gibt es ja hoffentlich noch liebe Mitmenschen und ein Telefon, die einem im Zweifelsfall etwas besorgen können.

    Manchmal frage ich mich wirklich, wie Menschen zu vorherigen Zeiten das ausgehalten haben, wenn Wege unpassierbar geworden sind, die Schuhe für den Tagesmarsch nicht mehr so recht wollten oder sonstwelche Umstände herrschten, die ein Hinausgehen unmöglich machten.

    Die haben es überstanden und sind daran nicht verhungert oder verdurstet, uns mit unseren unendlichen Möglichkeiten droht das offenbar schon. Genau deshalb.

  10. 7.

    Wer eben das genau bedenkt, also die Willkür bei der Bearbeitung der Quarantäne-Anordnung, lässt sich niemals unnötig testen und nutzt keine Luca App. Ab positivem Ergebnis darfst du nicht mehr zum Doc, dich behandeln oder krankschreiben lassen, nicht mehr in die Apotheke, was gegen die Beschwerden holen, keine Lebensmittel oder Drogerieartikel kaufen. Dann hast du Corona ohne Klopapier, ohne Hustenlöser, ohne Taschentücher und ohne Essen. Behandelt wirst du erst, wenn du im Krankenhaus liegst. Das ist faktisch zu spät.

    Also: Vorsicht bei der Teststrategie! Man braucht gut gefüllte Vorratskammern und Medizinschränke! Die Quarantäne kann mehr als nur 2 Wochen dauern. Freitesten gibt's nicht!

  11. 6.

    Wow, die ersten Mitarbeiter der Gesundheitsämter sind aus dem Urlaub zurück! Jetzt gehen durch die Nachmeldungen die Zahlen für mindestens 2 Wochen durch die Decke, wie nach Neujahr. Und nein, mit Corona geht man nicht erst Ende der Woche NACH Ostern zum Test oder Doc, am Faxgerät des Gesundheitsamtes wird wohl 10 m Papier am Auswurfschacht gelegen haben.... besser noch: paper out oder Papierstau!

    Welchen Satz wollten wir nicht mehr lesen?

    "An den Feiertagen arbeiten nicht alle Gesundheitsämter, dadurch kann es zu Meldeverzögerungen kommen"

    Komisch, die automatische Worterkennung schlug bei 'Meldev" gleich "Meldeverzögerungen" vor - offenbar gehört Meldeverzögerungen inzwischen zum allgemeinen Wortschatz! Das Wort Wortschatz erkennt es erst beim t vorm z, also am Schluss!!

  12. 5.

    Und was passiert jetzt mit den 1.000 Infizierten? Kippen die an der nächsten Ecke um und sterben? Wann fangen wir endlich an mit Corona zu leben? In 1 Monat ist es warm und die Zahlen gehen wieder in den Keller. Läuft dann wieder wie letztes Panik wenn es 2 Infizierte in Brandenburg gibt. Nachzulesen bei RBB.

  13. 4.

    Hauptsache öffnen und lockern um sich im Superwahljahr bei manchen Wählern einzuschleimen. Nach Lockerung kommt Lockdown. Eine natürliche, mathematische, physikalische Gesetzmäßigkeit, vor der die Verantwortlichen Länder und Senate die Augen verschließen und für ein paar Wählerstimmen um die Wette lockern.
    Das Virus mit all seinen Mutanten lebt von den Kontakten der Menschen und nicht von deren Lockdown.

  14. 3.

    Da wundern sich die Schildbürger, warum kein Licht in den Turm fällt. Man hat schlicht vergessen, ein Fenster einzubauen.

  15. 2.

    Daß nach wie vor selbst viele Ü85 noch keine Impfeinladung, geschweige denn einen Termin haben, ist dann auch für das Land Brandenburg bezeichnend.

  16. 1.

    Die Zahlen, alles Andere als gut, sind das Eine.

    Wie von den Behörden mit Betroffenen umgegangen wird, ist das Andere. Seit mitllerweile über 5 Wochen sitze ich in Coronahaft, das letzte Testergebnis (2 PCR Tests vor 3 und einer Woche waren negativ) läßt seit 3 Tagen auf sich warten, man bekommt falsche Auskünfte und darf 3 Mal für einen Test zur Klinik fahren, um 2x abgewiesen zu werden, Lebensmittelvorräte sind aufgebraucht und ich mit den Nerven am Ende. Das Gesundheitsamt der Stadt hält es nicht für nötig, auf Nachfragen zu antworten, nicht mal der Eingang wird bestätigt. Man ist der Behördenwillkür hilflos ausgeliefert, dort sitzen ja auch keine Betroffenen. Organisatorisches und menschliches Chaos.

    Hauptsache, die Impfvordrängler wurden bedient und werden vom Stadparlament in Schutz genommen, in Halle wurde genau deshalb der OB suspendiert.

Nächster Artikel