Eine Frau wird gegen Corona geimpft. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)
Bild: dpa/Sven Hoppe

Nach erster Dosis mit Astrazeneca - Stiko empfiehlt Mischimpfung für Jüngere

Menschen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten haben, sollen nach einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für die zweite Impfung auf einen sogenannten mRNA-Impfstoff umsteigen. Das steht in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschlussentwurf der Stiko.

In Deutschland sind momentan die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen. Das Astrazeneca-Präparat ist ein sogenannter Vektorimpfstoff.

Noch keine Daten zu Mischimpfungen

Zwar heißt es in der Stiko-Empfehlung, dass es "noch keine wissenschaftliche Evidenz zur Sicherheit und Wirksamkeit einer gemischten Impfserie" gebe. Dennoch empfiehlt sie anstelle der zweiten Impfdosis von AstraZeneca eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen. Eine Studie solle die immunologischen Effekte untersuchen.

Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagte dem "Spiegel" dazu in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Interview: "Tierexperimentelle Daten zeigen, dass die Immunreaktion nach heterologer (zweiter) Impfung gleich ausfällt. Man muss noch wissenschaftlich klären, wie gut der Schutz dann beim Menschen ist. Ich hoffe, dass dazu bald Daten vorliegen."

Astrazeneca derzeit nur für Menschen über 60

Mertens sagte weiter, dass man über das Risiko bei zweimaliger Impfung mit Astrazeneca derzeit nur spekulieren könne. "Der nahe liegende Ausweg ist aus meiner Sicht, es gar nicht zu probieren, sondern zur Sicherheit eben als Alternative einen RNA-Impfstoff zu geben."

Bund und Länder waren am Dienstag einer Empfehlung der Stiko gefolgt, das Astrazeneca-Mittel in der Regel nur noch für Menschen über 60 einzusetzen. Bei 2,7 Millionen verabreichten Astrazeneca-Dosen waren 31 Verdachtsfälle einer sogenannten Hirnvenenthrombose gemeldet worden. Davon verliefen neun Fälle tödlich. Experten vermuten, dass das ohnehin sehr geringe Risiko nur junge Menschen betrifft.

Die Empfehlungen der Stiko sind für die Politik nicht bindend, haben aber einen hohen Stellenwert bei Entscheidungen.

Was Sie jetzt wissen müssen

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    Ü60 haben keine Lobby!!
    Junge Leute, Clans, junge Heimbewohner .... haben ein Anrecht auf den teuren "Gold Standard" Biontech. Für Ältere bleiben nach den Ideen von Spahn, Mertens und Merkel nur "Überschussbestände" von AstraZeneca übrig, die ansonsten ein Fall für die Deponie wären. Wer kam auf die Idee AstraZ (1.75 Euro) den Entwicklungsländern wegzukaufen und die Biontech Einkäufe zu begrenzen? In Entwicklungsländern (und auch England) ist die Option AstraZeneca oder keinen Impfstoff akzeptiert. Leider mutet man den Älteren in Deutschland ein Impfkonzept auf Entwicklungslandniveau zu.







  2. 23.

    Ich finde es traurig,dass die Impftermine mitAZ bei unter 60jährigen Risikopatienten(z.B.Krebs) ersatzlos gestrichen wurden. Viele haben lange darauf hingefiebert.Nun müssen sie mit Neubbuchung wieder einige Wochen warten und bangen,oder auf "eigenes Risiko" AZ wählen.Warum konnte man nicht,wie in Brandenburg auf die anderen Impfstoffe wechseln?

  3. 22.

    Danke und sorry Roger, habe mich blöd ausgedrückt. Ich wollte damit sagen, wie " komfortabel " die USA agieren kann weil sie ausreichend andere Verträge abgeschlossen haben und auf AZ nicht " angewiesen " sind. Schöne Ostern und bleiben Sie gesund

  4. 21.

    Das ist natürlich nicht so toll mit den Nebenwirkungen. Aber: auch ich bin über 70. Auch ich bin mit Astra-Zeneca geimpft, und: keinerlei Nebenwirkungen, nichts. Auch das gibt es, und nicht als Ausnahme. Ihnen alles Gute und volle Gesundheit.

  5. 20.

    Ich hatte ihnen mitgeteilt, dass die USA den nicht nutzen können, da er keine Zulassung hat und auf Halde produzieren. Mein Beitrag wird bestimmt gleich veröffentlicht. Trotzdem noch eine Ergänzung.
    https://m.tagesspiegel.de/politik/keine-zulassung-wieso-astrazeneca-in-den-usa-noch-nicht-verimpft-wird/27000832.html

  6. 19.

    Sie haben einen grundsätzlichen Fehler, der ihrem ansonsten guten Kommentar abwertet.
    "Ich blicke hochachtungsvoll in die USA, wo man die Millionen Dosen Astra wahrscheinlich nicht mehr benötigt und nur " erste Klssse" impft."
    Es geht um das "nicht mehr benötigt". Ob er noch benötigt wird oder nicht weiß ich nicht. Eine Verwendung ist aber nicht möglich, da er durch die FAD keine Zulassung erhalten hat. Die produzieren dort auf Halde und hoffen, dass Merkel doch noch 100 Mill Dosen abnimmt, was aber durch die Bidonadministration verhindert wird, Gott sei Dank.

  7. 18.

    "60" ist heute das frühere "40". Ich finde den Altersansatz völlig unangebracht. Der körperliche Zustand eines 60jährigen Menschen kann jünger sein als der eines 40jährigen.
    Der Impfstoff ist "verbrannt", null Vertrauen. Vielleicht ist AstraZenica nicht schlechter als der Rest, er wurde aber wie eine Sau am Nasenring durchs Dorf getrieben und damit ist er erledigt. Zumindest bei mir. Warum soll ich mich mit 67 bewusst diesem Risiko aussetzen? Dann lieber Sputnik V, aber der Impfstoff muss ja wahrscheinlich durch die EMA viel intensiver geprüft werden weil er von den Russen kommt, der kann ja nicht besser sein als der britisch/schwedische, geht ideologisch nicht. Da spielen wir als Volk keine Rolle.
    Es ist Wahlkampf! Wir stehen am Abgrund und machen sicher bald einen riesigen Schritt nach vorn.
    Schöne Ostern.

  8. 17.

    Lieber Roger, schlussendlich sind wir alle, egal mit welchem Impfstoff, Versuchskaninchen. Es ist der größte Feldversuch am Menschen. Nur, weil man aktuell von anderen Impfstoffen nichts hört heißt das nicht, dass das so bleibt. Astra ist ein Flop und nun muss man schauen, wie man diesen noch in die Arme kriegt. Ich blicke hochachtungsvoll in die USA, wo man die Millionen Dosen Astra wahrscheinlich nicht mehr benötigt und nur " erste Klssse" impft. Herr Spahn wird am Mittwoch diskutieren, ob Astra Erstgeimpfte nun einen anderen Impfstoff erhalten können.....derweil bereiten sich Israel, GB und die USA auf die empfohlene Boosterimpfung vor. Mit der werden die genannten Länder im September starten während wir noch im Lockdown verharren und über Impfreihenfolgen schwadorieren :-(

  9. 16.

    Ich lasse mich nicht nötigen und zu einem Versuchskaninchen machen, durch Keinen und Niemanden.
    Die GdP Berlin hat mit diesem Standpunkt erreicht, dass die Kollegen nach dem ersten break mit Biontech geimpft wurden, genauso wie jetzt die Berliner Kliniken das für ihre Beschäftigten erreicht haben.
    In Anlehnung an Carl August Sandburg „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin“
    "Stell dir vor, es ist AZ-Impfung und keiner geht hin."
    Und die Quittung gibt es im September, falls diese Regierung dann noch existiert.

  10. 15.

    Woher stammt Ihre Information, dass Frau Cooke bei AstraZeneca gearbeitet hat? Ich konnte dazu nichts finden. Im übrigen würde ich mich mit jedem Impfstoff impfen lassen, der in der EU zugelassen ist - also auch zukünftig (?) mit Sputnik... die Risiken sind wohl bei den verschiedenen Impfstoffen eher vernachlässigbar. Im Einzelfall sind Impfschäden immer tragisch - aber so ist nun einmal das Leben: 100%ige Sicherheit gibt es nicht.

  11. 14.

    Tja der mist muss unter die leute!

  12. 13.

    Ich bin auch dafür, die Impfung mit AstraZeneca einzustellen. Bin bereits, da über 70, mit diesem Impfstoff geimpft. Hatte danach 1 Woche die schlimmsten Nebenwirkungen wie Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen, Glieder- und Gelenkschmerzen....Das waren keine Grippesymptome, wie vielfach behauptet...nehmen sie Paracetamol..... Auch hatte ich bisher nIe allergische Reaktionen. Ich hatte und habe einfach Angst um mein Leben gehabt, auch wenn es keine Sinusvenenthrombose war. Das Arztgespräch...5 Minuten...sie sind noch jung....sehen noch gut aus....Blutdruck...ist eine Volkskrankheit....fertig geimpft. Kein zweites Mal!!!

  13. 12.

    Ganz ehrlich, das hört sich für mich nach rumprobieren und abwiegeln an. Tests dazu sind bestimmt nicht gemacht worden.
    Besorgt endlich ausreichend Impfstoff der anderen Hersteller und das ist gut mit Astra...
    Verspielt nicht noch das letzte kleine Stück an Glaubwürdigkeit, falls da noch was davon da ist.

  14. 11.

    Wenn bei den alten dann Probleme auftreten, kann man die als altersbedingt in die Datenbank einbauen. Ich habe das Gefühl wir werden alle verschaukelt. Meine Frau stammt aus Afrika. Die schüttelt nur noch mit dem Kopf. Deutschland hat Geld und gibt es überall hin, nur für die eigenen Leute wird nicht ausreichend etwas getan. Nur Chaos noch. Schönes Ding. Wenn man sich die Zahlen anschaut von Europa, sieht es düster aus. Leute die nicht auf der Prioritäten Liste stehen und täglich mit den öffentlichen zur Arbeit fahren, so wie ich, na ja, ich bekomme langsam einen dicken Hals.

  15. 10.

    Ich bin unter 60 Jahren und ja, ich würde ich dieses Risiko eines Schlaganfalls in Kauf nehmen. Denn das ist geringer als die Wahrscheinlichkeit bei einer COVID Erkrankung langsam zu ersticken.

  16. 9.

    Die STIKO stinkt gewaltig.
    Empfehlungen mit Astrazeneca werden wöchentlich geändert. Wie wäre es mit griechischen Orakel?

  17. 8.

    "...ich würde das Risiko der Nebenwirkungen in Kauf nehmen ...
    Frage : Nur das Risiko ?
    Was ist mit dem Schlaganfall ?
    Sabbernd im Bett liegen und hoffen, daß bald jemand kommt und den Hintern putzt und dabei keine blöden Sprüche ablässt ?
    Bis zum Lebensende ?

  18. 7.

    Voll und ganz ihrer Meinung. Die gehören zu der Kategorie Menschen, bei der man, sofern man sie nach der Uhrzeit fragt, anschließend den Stand der Sonne prüfen sollte.

  19. 6.

    Jetzt ist man in Deutschland völlig bekloppt geworden. Die ganze Welt schüttelt nur noch den Kopf über uns. EMA und WHO sollten uns langsam als unzurechnungsfähig erklären.

    "Eine Studie solle die immunologischen Effekte untersuchen." Es gibt keinerlei gesicherte Erkenntnisse zu dem was man jetzt vor hat. Es wird der größte Freifeldversuch gestartet, den es jemals gegeben hat. Und diese Leute werfen den Russen vor, Sputnik vor seiner Freigabe nicht ausreichend getestet zu haben?

    "Experten vermuten, dass das ohnehin sehr geringe Risiko nur junge Menschen betrifft."
    Der nächste Hammer. Man vermutet etwas. Ich vermute auch etwas. Es werden jetzt bei den Älteren diese Todesfälle auftreten, wenn man genug Impfungen durchgeführt hat.

    Man spielt mit unserem Leben. Will man künftige Rentenlücken schließen?

    Nehmt dieses Dreckzeug endlich vom Markt und reicht es nicht als Nötigung ständig weiter. T-Online hat eine Studie veröffentlicht, wonach "wir schaffen das" trotzdem klappt.

  20. 5.

    Zuerst verkündet man bei der Zulassung das man da extra keine notzulassung macht ... damit alles mindestens 100%ig sicher ist und nun verfährt man ... learning by doing....
    Wäre kein Problem wenn man nicht jedesmal so tun würde das wir alles viel besser machen.

Nächster Artikel