Bei stabiler Inzidenz Campen erlaubt - Zeltplatz-Betreiber sehen sich gerüstet für Öffnungen ab Pfingsten

Archvibild: Ein sommerlicher Campingplatz mit BesuchererInnen im Spreewald, Brandenburg. (Quelle: imago images/R. Weisflog)
Bild: imago images/R. Weisflog

Ostbrandenburger Campingplatzbetreiber haben am Dienstag hocherfreut auf die Nachricht aus Potsdam reagiert, dass kurz vor Pfingsten Zeltplätze, Gaststätten und weitere Einrichtungen wieder Gäste aufnehmen können. "Das ist eine hervorragende Botschaft, auf die wir lange gewartet haben", sagt Jörg Klofski, stellvertretender Landeschef des Bundesverbands der Campingwirtschaft dem rbb. Noch am Dienstagvormittag hatte er im Namen seiner Berufskollegen auf eine schnelle Öffnungsperspektive gedrungen. Erst am vergangenen Freitag hatte das Land der Campingwirtschaft deutlich gemacht, dass beispielsweise an Himmelfahrt nicht gelockert werden könne.

Regelungen gelten ab dem 21. Mai

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte nach der Kabinettssitzung am Dienstagnachmittag mitgeteilt, dass Gaststätten in Brandenburg bei einer stabilen regionalen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 im Freien wieder öffnen können. Er kündigte außerdem an, dass ab 21. Mai dann auch touristische Übernachtungen in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sowie Kulturveranstaltungen unter Auflagen erlaubt sind, wenn Hygienekonzepte bestünden und Gäste über einen negativen Corona-Test verfügten.

Bereits ab Mittwoch (12. Mai) soll in Regionen mit weniger als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche auch wieder Dauercampen erlaubt sein. Ein negativer Schnelltest gilt dann für 24 Stunden.

Cmpingplätze startklar

Klofski erklärte mit Bezug auf die meisten Campingplätze, dass die Betreiber bereits gut vorbereitet seien, um an Pfingsten wieder eröffnen zu können. "Das geht sozusagen im Handumdrehen", betont er. Auf seinem Platz am Schervenzsee (Oder-Spree) sei bereits seit 1. April alles für Camper gerüstet. So stünden beispielsweise bewährte Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr zur Verfügung und könnten "eins, zwei, drei" umgesetzt werden. "Dabei geht es unter anderem um größere Abstände von Zelt zu Zelt oder Caravan zu Wohnmobil", erklärt Klofski. Dabei denke er auch über weitere Schutzmaßnahmen nach.

Schon unzählige Reservierungen für Pfingsten und den Sommerurlaub

Es lägen am Schwervenzsee bereits unzählige Reservierungen für Pfingsten vor und auch für die Sommerferien gebe es nur noch wenige freie Kapazitäten, sagt Klofski. Ähnliches berichteten ihm auch Berufskollegen. "Bessere Orte als Campingplätze, um der Pandemie in Urlaubszeiten zu trotzen, kann es gar nicht geben.". Hier sei man den ganzen Tag draußen, Aerosole hätten kaum eine Chance, sich zu verbreiten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.05.2021, 17:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    "Nicht jeder hat einen 50.000 Euro teuren Camper..."
    Aber zuviele! ;-) Man kann sich die Dinger ja ausleihen.
    War schon letztes Jahr so, dass wir auf Radtour - egal, ob BRD, Österreich, Italien - mehrmals keinen Platz für's Zelt bekamen, da alles mit Campern belegt war. Trend steigend.
    Das sind nur noch gigantische Parkplätze, die mit Natur nichts mehr zu tun haben.
    Nur in Frankreich hat man wegen der großen Zahl von Camps noch eine Chance irgendwo ein Eckchen zu erhaschen.

  2. 5.

    Was ist mit Zelten? Sind diese dann verboten? Sind die öffentlichen Toiletten und Duschen gesperrt?

    Falls ja, kann der Campingplatz auch zu bleiben, denn das ist ja lächerlich. Nicht jeder hat einen 50.000 Euro teuren Camper...

  3. 4.

    Machen Sie mal weiter Panik. Wir machen Urlaub. :) Zeit wird's langsam.

  4. 3.

    Tja, wenn sich alle Camper an das entsprechende Hygienekonzept des Platzes halten ist das gar kein Problem. Selbst erlebt im letzten Jahr.

  5. 2.

    Wir haben keinen Impfstoff und die Mutanten lachen, viel Spaß auf der Gemeinschaftstoilette und dem Gemeinschaftswaschraum.

  6. 1.

    „Bessere Orte als Campingplätze, um der Pandemie in Urlaubszeiten zu trotzen, kann es gar nicht geben.“
    Nicht jeder steht auf Camping .... mal schauen was andere Länder den Verhinderungs-Maßnahmen entgegen zu setzen haben.
    Da mag auch jeder seine eigenen Prioritäten haben.... Urlaub hat für mich das primäre Ziel eine Infektion zu verhindern.

Nächster Artikel