Ausweitung ab Montag - Kinder ab vier Jahren haben Anspruch auf Kita-Betreuung

Kinder spielen auf einem Spielplatz (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)
Bild: dpa/Rolf Vennenbernd

In Berlin wird die Kita-Betreuung ausgeweitet. Alle Kinder ab dem vollendeten vierten Lebensjahr haben ab Montag einen Anspruch auf Betreuung.

Die Kitas in Berlin waren seit der zweiten Aprilwoche geschlossen. Es gab nur eine Notbetreuung. Aus Sicht der Berliner Elternvertreter ist die Ausweitung der Betreuung richtig. Es sei aber nur ein Zwischenschritt, sagt die Vorsitzende des Landeselternausschusses, Nancy Schulze.

Ein Großteil der Kinder sei durch die lange Systemrelevanz-Liste schon in der Kita. Schulze sprach sich zudem für mehr Tests aus, die in Kitas bislang nur anlassbezogen stattfinden.

Sendung: Inforadio, 10.05.2021, 9 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Wir waren im Februar auf einer Demo vorm Roten Rathaus, es ging um Kita- und Schulöffnungen. Leider waren zu wenig Leute da. Zudem haben wir einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Berlin gestellt, warten seit 3 Wochen auf eine Entscheidung!! Ich muss ehrlich sagen, irgendwann hat man einfach keine Kraft mehr! Unser Kind darf in die Kita, nutzen es aus Solidarität nur tageweise, damit mehr Kinder gehen dürfen. Aber es reicht einfach! Nach einem Jahr Pandemie kein Konzept seitens der Politik. Die Zukunft des Landes, unsere Kinder, gehen der Politik und den Medien gefühlt am A... vorbei.

  2. 18.

    Es wäre so viel ehrlicher, wenn nicht von Notbetreuung gesprochen werden würde. Die Auslastung ist sehr hoch. Bei unserer Kita erhalten 90% der Kinder eine Betreuung und dass vor der heutigen Regelung. Die Familien und Kinder, die in den letzten 5 Monaten kein oder kaum ein Betreuungsangebot hatten, sind mit den Kräften echt am Ende. Ich fühl mich und unsere Kinder komplett vergessen..

  3. 17.

    Berlin ist praktisch das einzige Bundesland, welches Kitas geschlossen hat. Wenn schon Kontakte verringern, dann gern mit solidarischen Wechselmodellen. Dann können alle Kinder zur Kita gehen und alle Eltern werden entlastet.
    Aber um das Wohl der Kinder bzw. Familien geht es schon lange nicht mehr in dieser Pandemie. Uns erwartet im Herbst noch die Impfung für alle Kinder, egal ob Risikogruppe oder nicht, siehe Seite 31-32 des Beschlusses vom Deutschen Ärztetag am 4.-5.5.2021. Hier steht, dass Kinder nur ein Recht auf Bildung mit Kitabesuch haben, wenn diese geimpft sind. Sonst droht ein erneuter Lockdown.
    Komisch, in Polen bspw. hatten die Kitas in diesem Jahr 2 Wochen zu, in Berlin nur 3 Wochen auf und Polen hat bessere Inzidenzen als wir. Sehr merkwürdig...

  4. 16.

    Ich hoffe natürlich unabhängig von der Kita auf sinkende Inzidenzen, aber mir fehlt noch immer jegliche Perspektive. Ab wann wird denn wieder geöffnet? Regelbetrieb oder eingeschränkter regelbetrieb?! Das erfährt man nicht. Alles zum Thema Kleinkinder ist inzwischen auch beim rbb zur Randnotiz geworden. Ich musste reichlich suchen um diesen Artikel überhaupt wieder zu finden...
    Ich hoffe, dass morgen was gescheites besprochen wird. Bildung soll ja Thema sein... neben der öffnungsperspektive für ... fast alles.
    Die bundesnotbremse sagt u165 Kitas auf. In Zehlendorf sind wir schon in den 60ern, hilft natürlich nichts weil kitakinder berlinweit unterwegs sind um zur Arbeit zu gehen oder ihre Freunde am anderen Ende der Stadt treffen und es daher total nachvollziehbar ist, auch hier ganz Berlin heranzuziehen und generell deutlich von den Bundesregeln abzuweichen.
    Für angemessenen Protest fehlt den Betroffenen aber aus irgendeinem Grund Zeit und Energie...

  5. 15.

    Ich verstehe sie als Erzieher und bitte um Geduld...wir Erzieher arbeiten am Kind.. die da oben sehen nicht wie es in den Kitas und den Erziehern steht.Wir sind für alle Kids in der Kita.aber hoffen auf ihre Mithilfe ..nicht die Vollzeit ausnutzen und flexibel sein.Wir sind auch am Limit und arbeiten mit verschnupften hustenden Kids und jeden Tag mit Engagement und Liebe zum Beruf...aber wir werden vergessen ...denn viele Eltern sehen uns als Dienstleistung und schöpfen ihre Rechte nur aus...was istmit der Ärtzin den schwesternin Krankenhäusern...den Rettungssanitätern der Feuerwehr und Polizei.Kassiererin der Bäckersfrau...usw. man hat sie vergessen ...warum weil alles nur zum Impfen schaut...bin traurig darüber...jeder denkt nuf an sich...armes Deutschland

  6. 14.

    Unsere Kleine ist auch zwei und war dieses Jahr nur knappe zwei Wochen in der Kita. Mir fehlt auch wirklich das Verständnis warum kein Wechselmodel machbar ist in dem zumindest alle für ein zwei Tage hingehen können und ihre Frühbildung bekommen. Ich habe das Gefühl der Senat betrachtet Kitas als Verwahrstelle und nicht als Bildungsstätte.

    Wer beim Spiegel nach „ Uns doch egal, was die Jungen wollen“ findet ein Kommentar in dem der aktuelle Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern ganz gut skizziert wird. Wir sind einfach nicht wichtig genug.

  7. 13.

    Wir hatten schon immer keine NORBETREUUNG und haben als Erzoeher gesagt...jeder soll kommen...wenn die Eltern zu Hause sind dann bis Mittag denn ab 15.00 werden die Gruppen gemischt ...arbeitet mit uns zusammen liebe Eltern...denkt auch an uns..

  8. 12.

    Die Regelungen sind gut gemeint, und schlecht gemacht. Mit der zu begrüßenden Öffnung für vierjährige löst man sich von den gesetzten Kapazitätsgrenzen. Im Umkehrschluss haben sie volle Gruppen in Vollzeit, während z.B. 3jährigen, nicht systemrelevante nach wie vor komplett zuhause bleiben müssen. Die fehlende Flexibilität der Senatsvorgaben sorgt für großen Frust und ist im Kern unsolidarisch. Nach Monaten zuhause ist das so nicht mehr hinnehmbar. Der Senat macht es sich zu einfach. Man kann nur auf schnell sinkende Inzidenzen hoffen, damit das Trauerspiel ein Ende hat.

  9. 11.

    Das stimmt! Unsere dürfen ab heute wieder ein paar Tage gehen. Halten Sie durch. Kinder und Familien leisten gerade das unfassbare.

  10. 10.

    Ja, das ist für die Kinder als auch die Eltern eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Haben 4jaehrige und älter, die aber noch nicht am Übergang zur Grundschule sind, etwa die soziale Teilhabe mehr verdient als jüngere Kinder? Wer weiss wann jetzt die nächsten Jahrgänge mit einbezogen werden, jetzt wo die Inzidenz wieder weit über 100 liegt...*ironie off*
    Meine Tochter is jetzt 3Jahre und 8 Monate und möchte auch einfach mal wieder mit ihren Freunden in der Kita sein.
    Auch wir als Eltern können nicht mehr!!! Wie sollen wir unser Arbeitspensum schaffen, unseren Alltag bewältigen, unsere Kinder angemessen betreuen und pädagogisch fördern (7,5 Monate war das Kind zuhause in den letzten 14 Monaten) ohne dabei völlig vor die Hunde zu gehen...und da helfen auch keine 300Euro Kinderbonus (die vermutlich eh bei der Steuererklärung wieder "wegverrechnet" werden).

  11. 9.

    Der Erste Geburtstag ist rechtlich der Tag an dem man/frs/div zum 1. Mal geboren wurde. Wird in Deutschland auch so gefeiert ! Heist dann Geburt ! Die 12 Monate danach, nennt man erstes Lebensjahr. Wird am Ende mit der 1. Wiederkehr des Geburtstages gefeiert. - Sie brauchen aber nicht suchen. Das kommt in den Lernplänen der Klassen 1 bis 13 nicht vor. Also Außerschulisches Wissen. Großeltern-hören-sagen. Man könnte Es auch immaterielles Kulturgut nennen.

  12. 8.

    Was nutzt diese Ausweitung auf der Nachfrageseite, wenn es vorher schon zu wenig Angebot da war. Wir könnten eine Stufe früher in Berlin anfangen. Wir brauchen dringend eine zentrale Onlineplattform mit Meldepflicht aller freien Kitaplätze als Vergabestelle beim Berliner Senat wie z.B. in Finnland - bei Fragen hilft bestimmt die Botschaft nordischer Länder hier in Berlin. Damit die Kita-Platz-Suche für alle einfacher und transparenter wird und nicht so willkürlich erfolgt wie aktuell. Vielleicht gibt es unter den ITler ja auch Eltern in Elternzeit, die hier beratend den Berliner Senat bei einer schnellen Umsetzung unterstützen können? Diese Funktion des Betriebs könnte auch die IBB übernehmen, diese sollte doch jetzt wieder Kapazitäten haben. Diese Zentralvergabestelle würde uns Eltern sehr helfen!

  13. 7.

    Ich freue mich sehr für die Kinder, die jetzt wieder in die Kita dürfen. Mein Kind ist allerdings erst 2 Jahre alt. Mein Mann und ich arbeiten Vollzeit im Home Office. Wir sind nicht systemrelevant, d. h. mein Kind darf nicht in die Kita, während gefühlt alle anderen bereits in der Kita sind. Einen 2-jährigen länger als 10 Minuten alleine zu beschäftigen, damit man arbeiten kann, funktioniert nicht. Wir haben nur eine Wohnung mit 2 Zimmern, ohne Garten. Und wir gehen auf dem Zahnfleisch...

  14. 6.

    Hallo Berlinermama,

    Auch wenn es Tod Traurig und ein Eingeständnis des totalen Versagens der Berliner Politik, bin ich froh zumindest ein weiteres Elternteil in Berlin zu wissen, das seine Kinder aufgrund der Bekloppte Verordnung nicht trennen möchte.. meine Jungs sind 4 und 3 und die Kita zu 98% voll... Aber Geschwister dürfen trotzdem nicht in die Kita...
    Halten Sie durch. Ab nächster Woche dürfen wir dann mit den " kleinen" wieder zu Karls Erdbeerhof zum spielen, mit gaaaanz vielen Kontakten zu anderen Kindern....

  15. 5.

    Würde ich nicht so sehen. Man fängt doch eigentlich mit 0 an, oder?

  16. 3.

    Nein, das Lebensjahr wird zum zahlengleichen Geburtstag vollendet. Das vierte also wenn das Kind 4(+) ist. Für uns bedeutet das: Pech gehabt. Unsere Tochter ist IM vierten Lebensjahr, vollendet und damit Kitaberechtigt hat aber nur ihr großer Bruder. Jetzt dürfte ein Kind gehen und das andere muss ganz alleine bleiben?! Das ist. Pandemisch sehr sinnvoll und für die Kinder überhaupt keine Zumutung. Wir hoffen das die letzten ca 2% der Kitakinder ab nächster Woche dazu kommen dürfen. Dann können beide endlich wieder ihre Freunde treffen und ein wesentliches Stück Normalität zurück erhalten.

  17. 2.

    Nein, weil das erste Lebensjahr am 1. Geburtstag endet, also sind Kinder nach vollendetem 4. Lebensjahr 4 Jahre alt und sind dann im 5. Lebensjahr.

  18. 1.

    Bedeutet vollendetes viertes Lebensjahr nicht 5 Jahre?

Nächster Artikel