Bezirke kündigen weitere Kontrollen an - "Abenteuerliche Zustände": Weitere Teststellen in Neukölln geschlossen

"abenteuerliche zustände - zwei weitere Teststellen in Neukölln geschlossen (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 04.06.2021 | Rainer Unruh | Bild: rbb

Mehrere Corona-Teststellen in Neukölln sind am Freitag erneut überprüft worden. Bezirksstadtrat Liecke war dabei und berichtet von besonders drastischen Regelverstößen. Auf einer Videoschalte haben sich derweil die Bezirke auf Kontrollen verständigt.

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Neukölln haben am Freitag erneut Corona-Teststellen im Bezirk kontrolliert und dabei auch mehrere geschlossen. Untersucht wurden nach rbb-Informationen Örtlichkeiten in der Sonnenallee, Karl-Marx-Straße und Hermannstraße. Zwei weitere Teststellen wurden geschlossen. Damit verloren bisher sieben von rund 170 Teststellen in Neukölln ihre Zulassung.

In einem Fall beanstandeten die Fachleute aus dem Gesundheitsamt, dass die Testung in unmittelbarer Nähe zum Lebensmittelverkauf in einem Laden stattfand. Es habe zu wenig Platz gegeben, um Abstand und Hygieneregeln einzuhalten.

Tests direkt neben dem Brötchenverkauf

"Das war ein Mini-Café, in dem ein vierereckiges Teil aufgestellt war, wo jemand stand ohne Maske, nur mit einem Handschuh an, vielleicht 30 Zentimeter vom benachbarten Brötchencounter entfernt. Da herrschten abenteuerliche Zustände", schilderte der Neuköllner Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) im Gespräch mit rbb|24. Er war bei den Kontrollen am Freitagvormittag dabei. In der anderen beanstandeten Teststelle seien unzulässige Selbsttests verwendet worden, weswegen dort die Zertifizierung entzogen worden sei.

Liecke betonte aber zugleich: "Die meisten Zentren bei unserer Kontrolle waren sehr gut ausgestattet und vorbereitet, sie haben alles richtig gemacht. Ich bin also ganz zufrieden." Er wünsche sich, dass alle Bezirke so wie Neukölln zügig die Teststellen kontrollieren, so Liecke weiter: "Ich glaube, wir sind da bisher am konsequentesten." In der nächsten Woche würden die Kontrollen in Neukölln fortgeführt, kündigte Liecke an.

Bezirke tauschen sich bei Videoschalte aus

Grundsätzlich herrscht bei den Berliner Bezirken große Bereitschaft, Teststellen zu kontrollieren. Das sei bei der regulären Videoschalte zwischen Gesundheitsverwaltung und den Bezirken am Freitagmittag deutlich geworden, hieß es aus der Senatsverwaltung für Gesundheit. Möglich sind demnach stichprobenartige Kontrollen durch die Gesundheitsämter oder auch gemeinsame Kontrollen mit Zollbeamten, der Berliner Polizei und Mitarbeitern der Gesundheitsämter.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Bezirke bereits auf rbb|24-Anfrage ihre Bereitschaft zu Kontrollen von Corona-Teststellen signalisiert. Das Bezirksamt Lichtenberg teilte am Freitag auf Anfrage mit, anlassbezogen würden schon jetzt Kontrollen von Corona-Teststellen durchgeführt. Man gehe dabei Beschwerden von Bürgern nach. Drei Teststellen seien in Lichtenberg bislang geschlossen. Gründe für die Schließung waren unter anderem unsachgemäße Tests und nicht zulässige hygienische Bedingungen.

In Charlottenburg-Wilmersdorf wird bald kontrolliert

Aus dem Bezirksamt Pankow hieß es, man gehe allen Hinweisen nach, könne aber keine flächendeckenden Überprüfungen durchführen. Nach Informationen des rbb werden derzeit weitere kurzfristige Kontrollen von Teststationen in Charlottenburg-Wilmersdorf vorbereitet. In Reinickendorf führt das Gesundheitsamt bereits regelmäßig Kontrollen durch. In einem Fall sei bisher eine Unregelmäßigkeit aufgefallen. Das habe zur Schließung der Teststelle geführt, hieß es weiter.

Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf wurden derweil noch keine regelmäßigen Kontrollen der Teststellen durchgeführt. Es habe aber einzelne Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern gegeben, teilte der Bezirk rbb|24 mit. Diese seien - je nach Zuständigkeit - vom Gesundheitsamt oder vom Ordnungsamt nachgegangen worden. Auch aus dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg heißt es auf rbb|24-Anfrage, dass Beschwerden von Bürgern über Testzentren nachgegangen werden musste. Die Frage nach Schließungen beantwortete das Bezirksamt nicht. Denn für Schließungen sei nicht der Bezirk, sondern "die Senatsverwaltung für Gesundheit als zertifizierende Stelle zuständig".

Auch aus dem Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hieß es am Donnerstag auf rbb|24-Anfrage, es habe Unregelmäßigkeiten in Teststellen gegeben. Bei manchen hätten Betriebsgenehmigungen gefehlt. Einzelheiten wurden aber nicht mitgeteilt.

Hinweise können per Mail gegeben werden

Bei den Corona-Schnelltests laufe auch in Berlin manches falsch, räumte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) bereits am Donnerstag im Abgeordnetenhaus ein. Es sei trotzdem richtig gewesen, Teststellen zügig einzurichten. "Wir haben heute 1.600 Teststellen. Wir haben ein Angebot von über 5,2 Millionen Testmöglichkeiten pro Woche", sagte Kalayci. Bisher habe es mehr als 6,9 Millionen Testungen gegeben. Dabei seien rund 45.000 positive Fälle entdeckt worden. "Nach einer starken Wachstumsphase sind wir jetzt in der Phase der Konsolidierung und Bereinigung."

Ab sofort steht laut Kalayci allen Berlinerinnen und Berlinern eine E-Mail-Adresse zur Verfügung, an die Beschwerden gerichtet werden können: testtogo-beschwerde@sengpg.berlin.de.

Sendung: Abendschau, 4. Juni 2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

38 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 38.

    Danke! Ich kann Ihnen nur voll und ganz zustimmen!
    Da haben wir nun ein "einfaches Mittel" - Schnelltest - um Infektionsketten zu unterbrechen,
    aber die Leute müssen meckern "Zwangstest" - "Eingriff in den Intimbereich" - "kinderfeindlich" usw.
    Es ist ziemlich gruselig und traurig, was hier so abgeht!
    Ich möchte mir nicht vorstellen, wie die Belegung unsere Krankenhäuser aussehen würde, wenn es diese Tests nicht geben würde!
    Bleiben Sie gesund und stellen bitte Ihre letzten Zeilen in jede Kommentarspalte zu Corona-Themen!
    Evtl. hilft es ja bei der Aufklärung ;-)

  2. 37.

    Ja, ein Antigentest liefert nur Hinweise, ein PCR-Test hingegen bietet eine Sicherheit von 98 %.

    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-test-wie-funktioniert-der-test/

    "Und eine Infektion ist immer noch nicht mit Erkrankung oder mit dem Absondern des Virus gleichbedeutend. Es ist eine "kann" und nicht eine "ist" Situation"

    Das stimmt, hat aber auch niemand in Frage gestellt.

    Tatsache bleibt, dass man selber nicht unbedingt rechtzeitig feststellt, dass man infiziert ist bzw ein Spreader ist. Das ist an COVID-19 gerade das tückische.
    Um das eben zu verhindern, wurden diese Tests an den Start gebracht. Die Antigen zuerst, weil billiger und weniger aufwendig, die PCR-Tests, weil zuverlässiger.
    Und wer immer noch davon faselt, dass es sinnlos ist "Gesunde zwangszutesten" hat ja nun mal überhaupt keine Ahnung.

  3. 36.

    Mail ist das englische Wort für Brief (-sendung). Es muss E-Mail, elektronische Mail, heißen. "Per Mail" ist wirklich sehr dumm.

  4. 35.

    Zitat: ". . . da dann ein Großteil der Politiker wohl seine Nebeneinkünfte verlieren würde !!!"

    Aha, ein GROßteil der Politiker verdient sich mit den Tests also ordentlich was nebenbei. Muss man wissen !!!

  5. 34.

    "Schön wie Sie so faktenfrei "argumentieren". Das der Virus mehrere Tage von der Infektion bis zu den Symptomen im Körper ist wissen Sie?"
    Auch Sie argumentieren weitestgehend faktenfrei und von laienhaften, stark vereinfachten Vorstellungen geleitet. Eine virale Infektion findet statt wenn sich ein Virus in entsprechendem Maße und entsprechender Menge intrazellulär vermehrt. Ein sicherer Nachweis ist möglich, aber schwierig, dazu braucht man einerseits infiziertes Gewebe, andererseits Zellkulturen. ein Antigentest liefert lediglich ein Hinweis auf das Vorhandensein des Virus im Schleim-Abstrich des Rachen-Nase-Ringes aber keine Info über Viruslast im Gewebe. Es ist ein Hinweis und kein Beweis. Als Screening-Methode sinnvoll, als sicherer Nachweis einer Infektion oder Infektiosität der untersuchten Person - vollkommen ungeeignet. Und eine Infektion ist immer noch nicht mit Erkrankung oder mit dem Absondern des Virus gleichbedeutend. Es ist eine "kann" und nicht eine "ist" Situation

  6. 33.

    Ordnungsamt ist für Falschparker usw. zuständig -
    Gesundheitsamt für Teststationen, Hygiene usw.!
    Die Zuständigkeiten sind klar geregelt.

  7. 32.

    Ich war gerade in einer Teststelle beim DLRG in Spandau.
    Es war hygienisch und die sind Mitarbeiter kompetent.

  8. 31.

    "... Aber bei diesen Zwangstestungen von Gesunden, wird zudem noch in den Intimbereich des Menschen eingegriffen. ..."
    Jetzt bleiben Sie aber mal langsam auf dem Teppich!
    gesund -infiziert - erkrankt ... wer kann dies heute sicher von sich sagen?
    Maske + Test ist m.E. ein halbwegs sichere Mittel für mich und mein Umfeld!

  9. 30.

    Im Grunde lauert doch überall der Betrug. Es wird auch nach den Teststellen wieder Betrüger auf neue „Ideen“ kommen lassen. Apotheken hätten das alles stemmen müssen. Fachkräfte. Und in Neukölln? Da bin ich doch nicht überrascht.

  10. 29.

    Ja genau „Altes Testament“ Ironie. Ganz ehrlich, so hätte man das nie zulassen dürfen! Ein Blitz „Kurs“ und dann? Dieses Desaster!

  11. 28.

    Warum erfolgen erst jetzt die Kontrollen, wo die Medien das Thema aufgreifen? Es wäre doch an der Zeit gewesen, die Mitarbeiter z.B. der Ordnungsämter viel früher einzusetzen. Aber nein, Knöllchenschreiben für Falschparker geht vor. Die Berliner Verwaltung ist in den meisten Belangen wirklich untragbar und unfähig, sinnvoll zu agieren.

  12. 26.

    Ich war gestern bei einer Teststation in Kaulsdorf Nord gewesen und musste erschreckend feststellen, das der Test für die Tonne war. In einer Nasenöffnung hatte er noch nicht einmal die Nasenwand berührt und in der anderen nur 2 mal umkreist.
    Als ich am Freitag zu einem Termin nach Moabit musste, ist eine Teststation in einem Fischrestaurant. Drinnen wird mit Fischgeruch gestest und draussen saßen rund 40 Leute ohne Abstand beim Essen und Trinken.
    An einem Späti vorbeigekommen, wo bereits 8 Personen datin aufhielten und eingekauft haben und an der Theke wird auch der Test gemacht.
    Alle Teststationen schliessen und die Mitarbeiter zur gründlichen Schulung einladen und nicht nur ein Video schauen und unterschreiben.
    Ich werde wieder zum Südkreuz gehen, weil dort echtes medizinisches Personal vorhanden ist, da dort auch die Mitarbeiter der DB gestest werden.

  13. 25.

    Schön wie Sie so faktenfrei "argumentieren". Das der Virus mehrere Tage von der Infektion bis zu den Symptomen im Körper ist wissen Sie? Das man ihn währenddessen weiterverbreitet auch? Und Ihre Vorstellung von Schadensersatz erscheinen mir sehr abenteuerlich.

  14. 24.

    Haben Sie auch gelesen dass in anderen Bezirken fast nicht kontrolliert wird? Wie soll es da auffallen?

  15. 23.

    Nur dumm, wenn die Vorurteile durch die Verdächtigen befeuert werden. Schauen Sie doch einfach mal nach, wer der Geschäftsführer, des betreffenden Unternehmen in NRW ist.

  16. 22.

    Das ist ja eine große Schweinerei, werden die Teststellen nicht vor der Genehmigung kontrolliert?
    Was ist bei diesem Staat nur alles möglich?

  17. 21.

    Das Netz Organisierter Kriminalität breitet sich immer über das ganze Land aus.
    Und dort, wo die Leute alles mitmachen bzw. der Rechtsstaat eh schon am Erodieren ist, da blüht halt die Organisierte Kriminalität am meisten.
    Das Schlimme diesmal: Aus der bisherigen passiven Finanzierung aus Steuergeldern wurde diesmal sogar eine aktive.
    Aber diese ganzen Teststationen sind doch eh noch Beschäftigungsmaßnahmen auf Pump bis zur Wahl.
    Wird wahrscheinlich erst danach eingestellt.
    Sollten sich unangenehme Wahlprognosen entwickeln, dann sicherlich schon etwas früher.

  18. 20.

    Die ersten Ausläufer der Corona-Inflation sind doch jetzt schon im Anflug. Einfach mal jetzt die Notbremse ziehen. Die letzten Menschen impfen, die das möchten und diesen ganzen Irrsinn mit Testen, Anmelden + Terminen BEENDEN!
    Die sollen lieber alle Kraft darauf konzentrieren, die nächste Reihen-Impfung abzusichern und die Einreise nach Deutschland stark reglementieren.

  19. 19.

    Mich erschreckt das auch immer mehr.
    Wer falsch spricht, wird angeprangert und belehrt.
    Aber bei diesen Zwangstestungen von Gesunden, wird zudem noch in den Intimbereich des Menschen eingegriffen.
    Hier werden Dinge hoffähig gemacht, die in den 80er Jahren nahezu undenkbar gewesen wären.
    Leider prangern viele Medien diese unverhältnismäßigen Zwangsuntersuchungen auch nicht an. Man will halt keinen Beifall von der falschen Seite bekommen.

Nächster Artikel