Scharfe Kritik an politischem Druck - Stiko plant vorerst keine neue Empfehlung für Kinderimpfungen

Symbolbild: Ein Kinder- und Jugendarzt impft am 09.06.2021 eine junge Frau mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
dpa/Fabian Sommer
Audio: Inforadio | 30.07.2021 | Interview mit Martin Terhardt | Bild: dpa/Fabian Sommer

Sollten Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen Corona geimpft werden? Während Politiker und Immunologen das fordern, bleibt die Stiko bei ihrer eingeschränkten Empfehlung. Stiko-Mitglied Martin Terhardt ist empört über den öffentlichen Druck.

Ungeachtet des massiven Drängens führender Politikerinnen und Politiker plant die Ständige Impfkommission (Stiko) vorerst keine neue Empfehlung zu Corona-Schutzimpfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Solche Forderungen empörten ihn, sagte Kommissionsmitglied Martin Terhardt am Freitag dem rbb. Eine neue Stiko-Empfehlung dazu werde es erst in einigen Wochen geben.

Bisher sei die Datenlage noch nicht ausreichend, um eine Corona-Schutzimpfung für die 12- bis 16-Jährigen allgemein zu empfehlen, bekräftigte Terhardt die bisherige Haltung der Kommission. Diese rät zu Impfungen von Jugendlichen und älteren Kindern bislang nur in Risikofällen. Ansonsten solle individuell nach ärztlicher Beratung entschieden werden.

Covid für Kinder "relativ harmlos"

"Wir sind schon einiges gewöhnt in den letzten Wochen, dass die Politiker auf der Stiko herumschlagen, weil sie das Gefühl haben, sie würde nicht vernünftig oder nicht professionell arbeiten", sagte Terhardt im rbb-Inforadio. "Das erzürnt uns, das empört uns, das entwertet uns und das schadet dem Vertrauen der Ständigen Impfkommission, und das finde ich einen groben Fehler", kritisierte er.

Auch der Sprecher des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske, verteidigte die Position der Stiko im rbb. Die Kommission arbeite sehr gründlich und werte eine enorme Menge an Daten in sehr kurzer Zeit aus, sagte er am Freitag. Wenn sie ihre Einschätzung zu Kinder-Impfungen in Zukunft womöglich ändere, könne man sicher sein, dass die Impfung den Impflingen nicht mehr Schaden zufüge als die Krankheit selbst.

"Man muss einfach sagen, dass die Erkrankung Covid für Kinder im Gegensatz zu Erwachsenen relativ harmlos ist", sagte Maske. "Wir sehen durch die Maßnahmen, die durch Covid ergriffen wurden, also die ganzen Lockdown-Maßnahmen, bei den Kindern und Jugendlichen mehr Schäden als durch die Erkrankung selbst."

Schäuble fordert Impfempfehlung von der Stiko

In den vergangenen Wochen hatten sich wiederholt führende Politikerinnen und Politiker - neben den Landeschefs Müller und Woidke zuletzt auch die Brandenburger Bildungsministerin Ernst - trotz der zurückhaltenden Linie der Stiko für die Impfung von älteren Kindern und Jugendlichen ausgesprochen. Kürzlich hatte die Europäische Arzneimittelagentur EMA die Impfstoffe erst von Biontech/Pfizer und anschließend auch von Moderna für diese Altersgruppe ausdrücklich zugelassen. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte die Hoffnung auf eine hohe Impfbereitschaft bei Jugendlichen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) forderte die Stiko in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag ausdrücklich auf, ihre Impfempfehlung entsprechend zu ändern und den EU-Empfehlungen zu folgen. Inzwischen sprach auch die Sächsische Impfkommission eine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren aus, da der Nutzen das Risiko überwiege.

Sendung: Inforadio, Interview mit Stiko-Mitglied Martin Terhardt, 30.07.2021, 12:25 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

49 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 49.

    Genau so wie die Politik versucht auf die unabhängige Stiko Druck auszuüben, hat sie auf die Impfstoffhersteller Druck ausgeübt die Impfstoffe schnellstens und weniger geprüft und getestet auf den Markt zu bringen. Auf das Volk wird auf gleiche Weise von der Politik belehrender Druck aufgebaut, sich schnellstens impfen zu lassen. Was steckt eigentlich hinter diesen unablässigen politischen Druck. Wissen die höchsten Politiker unseres Landes mehr über den Ursprung des Coronavirus und sagen es dem Volk einfach nicht? Könnte der Ursprung in der westlichen Welt liegen? Ist es ein Laborunfall oder sogar Biokampfstoff? Die Vehemenz und Alternativlosigkeit der politischen Impfdiskussion wirft doch einige Fragen auf. Besonders in den USA, Frankreich und Deutschland scheinen sich die politischen Vorstellungen nicht schnell genug umzusetzen.

  2. 48.

    Die Stiko ist eine Berliner Behörde.

  3. 47.

    Und das ist auch gut so! Wenn wir jetzt nur noch von Politik beeinflusste Entscheidungen erwarten könnten, dann kann die STIKO den Laden auch dicht machen. Ich weiß gar nicht was das Theater soll. Demokratisch ist so ein Verhalten nicht, wenn auf nicht erwünschte Entscheidungen ständig in der Öffentlichkeit druck ausgeübt wird, oder die Bürger entgegen der Empfehlung von der STIKO überredet werden das Gegenteil zu denken. Einfach mal die Füße still halten und den Impfstoff anbieten, immer wieder anbieten, ohne Zwang.

  4. 46.

    Dass die Schulen geschlossen werden, lässt sich eigentlich nicht mit Coronainfektionen begründen. Die vielzitierten Inzidenzzahlen gingen Ende Nov/Anfang Dezember in Berlin zurück, die Schulen wurden Mitte Dezember geschlossen. Und die Zahlen stiegen, nachdem die Schulen 4 Wochen wegen der Ferien zu waren, also weit nach einer möglichen Inkubationszeit.
    Also was wird passieren? Vielleicht zur Abwechslung mal Unterricht?!

  5. 43.

    Zum Verhalten der STIKO beim Impfstoff von AstraZeneca möchte ich folgendes ergänzen: Weil der Impfstoff zunächst nur an wenigen älteren Menschen getestet worden war, wurde er zunächst nur an jüngere verimpft. Als dann bei jüngeren Frauen vereinzelt Hirnvenenthrombosen auftraten, wurde die jüngere Generation vorerst nicht mehr mit diesem Impfstoff geimpft. Zwischenzeitlich war die Impfkapagne in Großbritannien jedoch schon weit fortgeschritten und es lagen dann auch Erfahrungen mit dem Impfstoff bei älteren Menschen vor. Aufgrund dieser Datenlage wurde der Impfstoff für die Ü-60-jährigen freigegeben. Ebenso konnte sich jeder nach ärztlicher Beratung auch mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen. Meiner Ansicht nach hat die STIKO auch hier richtig entschieden.
    Die Hirnvenenthrombosen traten übrigens seltener auf als die Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen bei den Schülern ab 12 Jahren.

  6. 42.

    Oha, wie kann sich nur eine "Ostbehörde" so etwas wagen?
    Gehts noch?

  7. 41.

    Die heißt Siko und nicht Stiko. Ist mir allerdings ein Rätsel wie eine Ostbehörde über einer RKI Institution hinwegsetzen kann. Aber wenn Sie eine Legitimation benötigen: Gute Reise

  8. 40.

    Wenn ausreichendes Wissen vorliegt? Denken wir an Astra zurück, da hatte die Stiko im wöchentlichen Wechsel ein anderes Wissen über diesen Impfstoff. Die Empfehlungen wurden wurden ständig geändert!

  9. 39.

    Und genau das wird sie ganz sicher nicht!
    Die Stiko ist noch eine von wenigen freien und unabhängigen Gesellschaften, die erst dann ihre Empfehlung pro abgibt, wenn ausreichendes Wissen dafür vorliegt.
    Das kann vlt schon bald sein, keine Frage. Es gibt ja genügend Eltern, die ihre Kinder impfen lassen. Doch auch dann wird ihre Empfehlung eingeschränkt bleiben, weil der Stiko die Risikosparte eventueller Spätschäden logischerweise noch fehlt.

    Vielen Dank Herr Gerhardt für Ihr emotionales Statement. Das war wichtig!

  10. 38.

    Für manche scheinen die eigenen Kinder echt eine Last zu sein. Die Verantwortung tragen nunmal die Eltern. Die Stiko gibt nur eine Empfehlung heraus. Besprecht das mit den Kinderärzten. Aber die empfehlen auch nur. Letztendlich entscheiden die Eltern. Das nennt sich Verantwortung. Die wollen einige offenbar gerne abschieben.

  11. 37.

    Der Artikel fasst es sehr schön zusammen:

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/124620/COVID-19-Impfung-fuer-Kinder-Wie-Laender-bei-gleicher-Evidenz-zu-unterschiedlichen-Empfehlungen-kommen

  12. 36.

    Genau. Und diese nachzuliefernden Studien lasst ihr an euren Kindern machen?

  13. 35.

    Ja, das stimmt, aber wie lange noch? Wenn man sich, wie gefordert, bei/für Veranstaltungen oder im Restaurant als Ungeimpfter nicht mehr "freitesten" kann, wie sieht das in Kürze mit den Kindern aus? Haben die dann Schulverbot?

    Da alles immer ansteckender, tödlicher und gefährlicher wird, werden auch die Rufe nach härteren Maßnahmen gegen die ach so asozialen Ablehner des Impfangebotes immer lauter.

    Es wurde auch immernoch von keinem hier beantwortet, warum Kinder mit sehr sehr geringem Risiko geimpft werden müssen, wenn sich die Erwachsenen schützen konnten, die das wollten.

  14. 34.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Ich werde meine Tochter nicht impfen lassen. Getestet wird jede Woche montags und Freitags.
    Wir selbst sind durchgeimpft, alle in der Familie, inkl Tanten, omas, uromas.

    Einer aus der Klasse wurde geimpft mit erheblichen Nebenwirkungen .

  15. 33.

    Nicht um die Erwachsenen zu schützen, damit Sie wieder normal zur Schule gehen können! Was glauben Sie eigentlich was in den Schulen passieren wird wenn alle Kinder wieder am Unterricht teilnehmen? Die Schließung von Schulen ist doch jetzt schon sicher, aber spätestens dann wird die Stiko ihre Empfehlung aussprechen!

  16. 32.

    Es gibt doch kein ImpfVERBOT ausserhalb Sachsens für Kinder ab 12 J.. Nur keine Empfehlung seitens der STIKO.

  17. 31.

    Es ist KEINE Notfallzulassung und auch keine befristete Zulassung in Europa durch die EMA erfolgt.

    Bei einer bedingten Zulassung (welche hier vorliegt) müssen im ersten Jahr noch Studienergebnisse nachgeliefert werden (Die aufgrund der Kürze der Zulassung noch nicht vorliegen können) und dann geht die bedingte Zulassung in eine reguläre Zulassung über.

    Erst informieren und dann polemisch werden.

  18. 30.

    Mann Leute.... Auch wenn die Stiko die Impfung empfiehlt könnt ihr immer noch alleine Entscheiden ob Ihr eure Kinder impfen lasst oder nicht.... Eine Empfehlung ist KEINE Impfpflicht....

  19. 29.

    Zum Glück gibt es auch Impfkommissionen, die mehr Interesse an einer zeitnahen Durchsicht aktueller Studien und entsprechender Anpassung von Impfempfehlungen haben.
    Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Corona-Impfung ab 01.08. für ALLE ab 12J !

  20. 28.

    Warum sollten Kinder, die selbst nur sehr gering gefährdet sind, geimpft werden? Um die geimpften Erwachsenen zu schützen? Ist doch unlogisch.
    Und bauen Kinder nicht eine bessere Immunabwehr auf, wenn sie mild verlaufende Infektionen durchmachen?

  21. 27.

    Ein grosses DANKESCHÖN an die STIKO das sie sich nicht erpressen lässt von Politikern.

  22. 26.

    Nur weil ein Impfstoff (bedingt) zugelassen ist, muss er nicht empfohlen werden! Tabak ist auch zugelassen aber wird er empfohlen? Wobei hier eben das Problem ist. Wenn die Menschen einfach mal gesund essen und Leben würden, würden viele Krankheiten gar nicht erst so schlimm werden. Ganz nach Pasteur "Die Mikrobe ist nichts, das Milieus ist alles". Wer ein starkes Immunsystem hat, sollte sich auch keine Sorgen machen. Bei den Kindern schon gar nicht.

  23. 25.

    Der Schäuble war der schärfste. Fängt an mit „ es stünde ihm nicht zu“ um in nächsten Satz gleich Forderungen zu stellen. Genau wie der Habeck. Wozu haben wir denn die unabhängigen Gremien wenn sie doch ständig von der Politik „erpresst“ werden.
    Wie bei der Unabhängigkeit des Rundfunks. Dann wird der Beitrag nicht erhöht oder gar der Staatsvertrag gekündigt, dann is Ende Gelände.

  24. 24.

    Ich bin ebenfalls empört, über die ständigen Anmaßungen etlicher Politiker. Die Stiko besteht aus Fachleuten und ich bin so froh, dass sie nicht einknicken. Impfstoff für Kinder gehört ausreichend getestet. Ganz einfach. Lass sie doch einfach mal arbeiten. Die 12-16 Jährigen dürften nicht einmal 4% der Bevölkerung ausmachen. Bei einer angenommenen Impfquote von 25-30 % derjenigen, die ihr 12-16 jähriges Kind nach dem Theater impfen würden, reden wir über 1 Prozent für die Herdenimmunität, die diese Gruppe beitragen würde. Bitte mal ein neues Thema. Die ganze Diskussion ist lächerlich.

  25. 23.

    Danke liebe STIKO, lasst euch nicht unter Druck setzen! Ich würde meine Kinder ohne vernünftige Datengrundlage nicht mit einem bedingt zugelassenen Vakzin impfen lassen wollen.

  26. 22.

    Ich verstehe es immernoch nicht, warum ein Kind gegen einen Virus geimpft werden muss an dem es mit nur sehr geringer Wahrscheinlichkeit überhaupt erkrankt. Dies zudem mit einem per Notfallzulassung befristet zugelassen Impfstoff. Mittlerweile finde ich das eher bedenklich als Corona.

  27. 21.

    Ich finde, die Stiko solle den Erwachsenen mal in den Allerwertesten treten, weil sie ihre Kinder nicht durch eine eigene Impfung schützen.

  28. 20.

    Also ,alle schützen sich, damit sie nicht erkranken, aber die Kinder und Jugendlichen will man freiwillig der Infektion aussetzen?

  29. 19.

    Die gute Arbeit haben wir mit dem Theater mit Astra Zeneca gesehen. Durch das Hin- und Her der Empfehlung wurden nur alle verwirrt und entwickelten eine Ablehnung dagegen.

  30. 18.

    Weiterführende Begründung der Stiko (Prof. Mertens): Eine Covid-Impfung verursacht Herzrhythmus-Störungen bei 12-18-jährigen in erhöhtem Maß, die in ca. 30 Jahren bei unseren heutigen Kindern zu vermehrten Herzinfarkten führen werden. Wenn Eltern sich heute für eine Impfung ihrer Kinder entscheiden, entscheiden sie sich gleichzeitig für ein signifikant erhöhtes Herzinfarkt-Risiko. Nur bei Kindern und Jugendliche mit Vorerkrankungen überwiegt der Impfnutzen, den Gefahren der Nebenwirkung (Quelle: Prof. Mertens bei Markus Lanz am 17.07.).
    PS Die EMA ist lediglich eine Zulassungsbehörde, die keine qualitativen Aussagen zu Wirkung-Nebenwirkung-Verhältnis trifft. Diese Aufgabe kommt in Dtld. alleinig der Stiko zu.
    Herr Mertens rät seinen eigenen Enkelkindern von einer Covid-Impfung ab. Es ist Aufgabe der Erwachsenen, sich impfen zu lassen und somit Verantwortung für unsere Kinder zu übernehmen.

  31. 17.

    Oh man, was wieder gemeckert wird über eine wissenschaftlich fundierte Entscheidung; wo wir doch alle nur den Wissenschaftlern vertrauen sollen; war das nicht der Slogan der Pandemie? Nun machen sie ihre Arbeit und dann ist das auch nicht in Ordnung, weil die Antwort nicht zur Ideologie passt.
    Viele meckern, obwohl sie ihre Kinder impfen lassen können, nur eben auf eigene Verantwortung und ohne Empfehlung, weil die Daten nicht ausreichend bzw. negativ sind für Kinder. Bei einer Letalität von 0,005 % ist eine Myokarditis ein Problem. Jemand mal nachgelesen von den Mecker-Köppen, was die Nebenwirkung bedeutet, wie häufig sie vorkommt und abgewogen?Eher nicht, würde ich behaupten! Aber, aber andere Länder ... andere Sitten und Gesetze!
    Die eigene Unwissenheit wird für Dummheit, Arroganz oder Abgewandheit anderer halten und dann abfällig abtun ist so vernünftig. Deutschland, deine "Corona-Helden"! DANKE STIKO, dass auf euch noch Verlass ist,in Vergangenheit und Gegenwart.

  32. 16.

    Die STIKO macht sein Jahren gute Arbeit und scheint die einzige Einrichtung in der corona Lage zu sein, welche sich treu bleibt und nicht ihre Fahne in den passenden Wind hängt bzw auf irgendwelche Experten hört und so soll das bleiben.

  33. 15.

    Danke, liebe Stiko, für die Standhaftigkeit. Ich bin kein Impfgegner, bin selbst 2x mit Moderna geimpft, meine Kinder sind gegen fast alles Erdenkliche ebenfalls geimpft. Aber die Covid-19-Impfungen für Kinder und Jugendliche sind noch nicht erforscht genug. Ich kenne sehr viele Erwachsene mit starken Impfnebenwirkungen, aber wir Alten haben das höhere Erkrankungsrisiko. Wir schützen uns selbst durch die Impfung zu 90% vor schweren Covid- Verläufen. Mehr darf man nicht erwarten. Die Jungen impfen sich für uns. Das sollten sie nicht tun!

  34. 14.

    Jawoll, bin auch froh, dass es die Stiko gibt. Da sitzen nämlich die Profis und nicht irgendwelche Fanatiker. Damit haben wenigstens die Eltern, die ihre Kinder aus gutem Grund nicht impfen lassen wollen, ein gutes Argument an der Hand.

  35. 13.

    Nur mal so:

    Am 25. Juli hatten insgesamt 179 Kliniken seit Beginn der Pandemie die stationäre Aufnahme von 1674 Kindern und Jugendlichen gemeldet, seit dem 24. Juni sind nur sechs Patienten hinzugekommen. Keine der jüngsten Neuaufnahmen musste intensiv behandelt werden, insgesamt kamen bisher 5 Prozent der unter 18-Jährigen auf Intensivstationen.

    https://www.n-tv.de/panorama/Wie-gefaehrlich-ist-Covid-19-fuer-Kinder-tatsaechlich-article22710947.html

  36. 12.

    Man kann auch jetzt schon überall sein Kind ab 12 impfen lassen.

  37. 11.

    Eine "offizielle "Empfehlung beinhaltet gleichzeitig Momente der Übernahme der Haftung für mögliche Folgen bei Inanspruchnahme der Empfehlung.
    Aktuell übernehmen die Eltern bzw. die behandelnden Ärzte die Verantwortung für mögliche Folgen. Möglicherweise auch die Auseinandersetzung mit den Krankenkassen etc.

  38. 10.

    Der Herr Bundestagspräsident Wofgang Schäuble ( CDU ) ist Ordentlicher Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Es steht Ihm und Seinen Kollegen Frei, einen entsprechenden Antrag in den Bundestrag einzubringen. - Es müssten Sich nur ausreichend viele Bundestagsabgeordnete finden, die den Arsch in der Hose haben, offen gegen das Grundgesetz verstoßen zu wollen.
    "Pflege und Erziehung der Kinder, sind das Natürliche Recht der Eltern und die Ihnen zuforderst obliegende Pflicht !" - Warum,.Woher, hat Sachsen so plötzlich eine eigene Impfkommision und aus welchem Grund muss Sachsen aus der Reihe tanzen ? Welche finanziellen Interessen haben Sächsische Impfärzte ?

  39. 9.

    Na dann auf nach Sachsen, danach aber bitte nicht heulen

  40. 8.

    Ich sage einfach nur: DANKE Stiko.

    Ihr macht genau das richtige

  41. 7.

    Sachsen impft ab 12. Jahren und spricht Empfehlung aus, mal sehen wie lange man der Stiko noch zuhört!


    https://www.tagesschau.de/inland/impfkommission-sachsen-corona-impfung-101.html

  42. 6.

    Die Sächsische Stiko hat heute die Empfehlung ab 12 Jahren ausgesprochen! Ab 1. August wird in Sachsen geimpft, da Sachsen nicht weit ist werden wir jetzt dort unser Kind Impfen lassen!

  43. 5.


    "Die Stiko nervt nur noch, und letzendlich werden sie die Empfehlung spätestens im Herbst doch aussprechen."
    Vllt - wenn dann die Datenlage eine andere ist!
    "Bisher sei die Datenlage noch nicht ausreichend, um eine Corona-Schutzimpfung für die 12- bis 16-Jährigen allgemein zu empfehlen, bekräftigte Terhardt die bisherige Haltung der Kommission. Diese rät zu Impfungen von Jugendlichen und älteren Kindern bislang nur in Risikofällen. Ansonsten solle individuell nach ärztlicher Beratung entschieden werden."

  44. 4.

    "Bisher sei die Datenlage noch nicht ausreichend, um eine Corona-Schutzimpfung für die 12- bis 16-Jährigen allgemein zu empfehlen, bekräftigte Terhardt die bisherige Haltung der Kommission. Diese rät zu Impfungen von Jugendlichen und älteren Kindern bislang nur in Risikofällen. Ansonsten solle individuell nach ärztlicher Beratung entschieden werden."
    Ich kann die Argumente der STIKO nachvollziehen und man sollte doch froh sein,dass sich die STIKO nicht leichtfertig verhält sondern dem politischen und öffentlichen Druck standhält. Wenn sich alle Kontaktpersonen dieser Kinder/Jugendlichen impfen lassen, ist das auch ein Schutz für diesen Personenkreis. Und damit meine ich nicht nur die Kontaktpersonen in der Schule, Kita ,Hort und Familie / Verwandtschaft,Freundeskreis etc.sondern auch Kontaktpersonen im Freizeitbereich,wie Sport- Tanzvereine,Freizeit- und Jugendeinrichtungen, Nachhilfelehrer usw. Alle können einen Beitrag zum Schutz leisten.

  45. 3.

    Die Stiko hält sich wirklich für schlauer als alle Behörden weltweit, die Impfungen für Kinder ab 12 freigegeben haben. Wirklich absurd.
    Dann kann es ja weiter gehen mit Maskenpflicht und nun auch mir Quarantäne nach einer Reise. Wenn sie nicht gefährdet sind, müssen Sie auch von all diesen Maßnahmen befreit werden.

  46. 2.

    Ein kräftiger Tritt gegen das Schienenbein der politische Verantwortung tragenden Hobbyvirologen!!

  47. 1.

    Wenn Kinder durch die Krankheit angeblich nicht gefährdet sind, warum müssen sie dann in der ääSchule Maske tragen und müssen in Quarantäne?
    Dann sollte die Stiko doch dazu stehen und sagen :alles nicht so schlimm, lasst die Kinder durchseuchen und basta.
    Denn das wird dann geschehen. Wer nicht geimpft ist, wird vom Virus infiziert.
    Und ob das für alle Kinder gut geht, ist die Frage.
    Die Stiko nervt nur noch, und letzendlich werden sie die Empfehlung spätestens im Herbst doch aussprechen.

Nächster Artikel