Stockende Impfkampagne - Impfzentrum im Berliner Velodrom schließt

Innenansicht des neu eröffneten Corona-Impfzentrums im Velodrom Stadion. Quelle: dpa/Michael Sohn
Audio: rbb 88.8 | 18.08.2021 | Michael Ernst | Bild: dpa/Michael Sohn/POOL AP

Im Velodrom in Berlin-Prenzlauer Berg werden am Donnerstagabend die letzten Spritzen verabreicht. Damit wird die Impfzentrums-Infrastruktur weiter heruntergefahren. Zwei Zentren könnten aber eventuell bleiben. Von Sabine Müller

Knapp acht Monate nach dem Start der Corona-Impf-Kampagne in Berlin beendet am Donnerstagabend ein weiteres Impfzentrum den Betrieb. Im Velodrom wird dann noch bis 19 Uhr geimpft, dann ist dort Schluss. Weil die Nachfrage nach Covid-Impfungen stark zurückgegangen ist, war im Juli bereits der Standort Tempelhof geschlossen worden.

Im Velodrom wurde sechs Monate lang geimpft, insgesamt wurden ungefähr eine Viertelmillion Impfdosen verabreicht. Laut den Johannitern, die das Zentrum betreiben, waren in der Radsport- und Veranstaltungshalle etwa 400 hauptamtliche und 200 ehrenamtliche Mitarbeitende im Einsatz. Die Betreiber sprechen von einer "Erfolgsgeschichte".

Messe und Tegel bleiben am längsten

Wenn das Velodrom von Donnerstagabend an geschlossen ist, bleiben zunächst noch vier Corona-Impfzentren in Betrieb. Am 31. August machen dann auch die Standorte Arena und Erika-Heß-Eisstadion zu.

In den letzten beiden Impfzentren Messe und Tegel soll mindestens bis zum 30. September weiter geimpft werden, eventuell werden sie aber bis weit in den Herbst hinein weiterbetrieben. Aus Kreisen der Impfzentren ist von November oder sogar Dezember die Rede.

Aus der Gesundheitsverwaltung heißt es, man bereite sich darauf vor, die beiden Standorte auch über den 30. September hinaus offen zu halten. Das setze aber voraus, dass das nötige Geld dafür bewilligt werde. Der Hauptausschuss im Abgeordnetenhaus soll sich vermutlich in der kommenden Woche mit der Frage beschäftigen.

Laut der Gesundheitsverwaltung wäre die Bundesregierung bereit, sich weiter am Betrieb der Impfzentren zu beteiligen. Bisher übernimmt sie 50 Prozent der Kosten, hatte aber eigentlich angekündigt, sich zum 30. September aus der Finanzierung zurückzuziehen.

Viele Fragen offen

Wenn das Abgeordnetenhaus das Geld bewilligt, heißt das allerdings nicht automatisch, dass die Impfzentren Messe und Tegel tatsächlich noch monatelang weiter betrieben werden.
Die Gesundheitsverwaltung betont, ob die beiden letzten Zentren länger als geplant gebraucht würden, hänge davon ab, wie viele Menschen eine Auffrischungs-Impfung bekommen sollten.

Im Moment ist sie erstmal für besonders alte und pflegebedürftige Personen geplant. Bleibt es dabei, könnte es reichen, die Impfzentren nur bis Ende September zu betreiben. Falls allerdings politisch entschieden würde, den Kreis zu erweitern, so dass etwa alle bisher Geimpften eine Auffrischungs-Dosis erhalten sollten, wären die Kapazitäten der Zentren wohl länger notwendig.

Aus Kreisen der Impfzentrums-Betreiber heißt es, bei einem längeren Weiterbetrieb seien auch noch arbeitsrechtliche Fragen zu klären. So seien die Verträge von Mitarbeitenden teilweise schon mehrfach verlängert worden. Bei einer dritten Verlängerung müssten diese Beschäftigten eigentlich unbefristet eingestellt werden.

Außerdem erwarten die Impfzentrums-Betreiber, dass bei einer Verlängerung auch noch einmal über die Kosten-Struktur geredet werden müsste, unter anderem über die Frage, wieviel Personal wirklich benötigt wird. Die Impfzentren sind personell sehr gut besetzt, manche sagen: überbesetzt.

Information

Der Impfbetrieb des Impfzentrums im Velodrom wird zum 19. August, 19.00 Uhr eingestellt - als mit der bisherigen abendlichen Schließzeit.

Nach Informationen auf der Webseite des Impfzentrums Velodrom bekommen Impfwillige, die bis dahin im Velodom ihre Erstimpfung erhalten, einen Zweittermin in einem der noch geöffneten Impfzentren [velodrom.de].

Sendung: Inforadio, 19.08.2021, 12 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Sabine Müller

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Fahre ich öfter vorbei.
    Das Zentrum schließt doch offensichtlich, da die Zuwege wegen Baustellen direkt am Velodrom in der Conrad-Blenkle-Str. sowieso nicht mehr Anfahrt-Platz zulassen. Dieses Impfzentrum war von Anfang an eine Zumutung im Vergleich zum Corona-Impfzentrum Messe Berlin. Typisch Ost-Logistik.

  2. 24.

    Vollständig sind in Berlin 57% geimpft
    Jetzt ziehen sie mal die unter 18 ab, das sind ca. 15%
    Dann die, die man nicht impfen kann … Schwangere usw. bestimmt so 5%
    Und dann die Leute die sich nicht impfen lassen wollen
    Da bleibt nicht mehr viel übrig die in impfzentrum gehen würden.

  3. 23.

    Ich finde es schade, dass dieses Impfzentrum schließt, die Mitarbeiter'innen waren sehr motiviert und extrem freundlich. Ich hatte heute meine Zweitimpfung dort und als sie aufs Datum sahen gratulierten sie mir sehr herzlic zum Geburtstag. - Mein Dank an alle dort!

  4. 22.

    Indem man die Impfzentren schließt, untergräbt man das Bemühen, durch möglichst niedrigschwellige Angebote auch diejenigen 50% der Bevölkerung vollständig geimpft zu bekommen, die erst eine Impfung erhalten haben oder sich bis jetzt gar nicht impfen lassen wollen. Diese Menschen erreicht man nicht, wenn sie erst recherchieren müssen, wo überhaupt noch geimpft wird, wenn es keine Impfzentren mehr gibt. Auch viele Hausärzte impfen nicht.

  5. 21.

    Wäre mir zu umständlich, da geimpft, einfach mal den Hausarzt fragen wie es weiter geht.

  6. 20.

    Es gibt keinen Mangel an Möglichkeiten . Einfach mal sich informieren. Faul sein ist so schön.

  7. 19.

    Danke für die Antwort. Ich konnte an meine Zweitimpfung nicht vom Hausarzt erhalten weil ich krank war. Zum gibt es noch ein weiteres Impfzentrum in der Nähe. Ihnen alles gute lieber RBB :)

  8. 18.

    Wer nicht weiß, wo er/sie zukünftig geimpft, ggf. eine Auffrischungsimpfung erhält, einfach mal unter:
    www.kvberlin.de recherchieren (Kassenärztliche Vereinigung Berlin).
    Dort findet man alle niedergelassenen Ärzte, die in der KV organisiert sind. Also, einfach raussuchen, anrufen und fertig!
    in Jedem Berliner Bezirk findet man u.a. Ärzte für Allg.medizin, die impfen. Also nicht meckern, sondern besser informieren.

  9. 17.

    Wie weit im östlich wohnen Sie denn? Kein MVZ mit impfender Allgemeinmedizin in der Nähe? Selbst Marzahn/Hellersdorf und Köpenick hat MVZs; ich kenne einige. Auf jeden Fall sind diese näher als das nächsten Impfzentrum. Sie sollten sich besser informieren.

  10. 16.

    Von den 5 Impfzentren nur noch zwei offen zu lassen - eine sehr gute Idee. Verschlingen sie doch monatlichauch eine riesige Summe an Kosten. Dieses Geld könnte sinnvoller in Berlin eingesetzt werden. Wer sich nun noch impfen lassen möchte, kann in einer der unzähligen Arztpraxen gehen, in denen der Impfstoff so vor sich hindümpelt und auf das Verfallsdatum wartet. Und mal ehrlich: irgendeinen Arzt, der impft, hat in Berlin doch wohl jeder in der Nähe. Man muss da ja noch nicht einmal Patient/in sein! Nur hingehen, fragen, ggf. Termin machen. Das ist doch nun wirklich nicht schwer.

  11. 15.

    Gäbe es im „Osten“ eine höhere Impfbereitschaft, würde wahrscheinlich auch nichts geschlossen. Also hören die auf zu jammern.

  12. 14.

    Ich finde es schade, dass das Velodrom jetzt schon schließt, kann aber verstehen dass sich die Radler darüber freuen. Ich war bisher einmal in der Arena, dreimal zum Impfen im Velodrom und insbesondere bei den Letzten beiden Malen war dort ordentlich was los. Also von mangelnder Auslastung kann keine Rede sein. Nächste Woche müssen wir dann zur Zweitimpfung in die Messe, so lernt man eben verschiedene Impfzentren kennen.

  13. 13.

    Hallo,

    ja, das Impfzentrum im Velodrom schließt heute Abend (19.08.). Zweitimpfungen sollen dann in einem der weiterhin geöffneten Zentren stattfinden.

    Viele Grüße.

  14. 12.

    Also ich denke, ausschlaggebend ist auch die Nutzung der Gebäude. Bei Tegel und leider auch der Messe weiß man, dass Sie vorläufig nicht genutzt werden. Das sieht bei den anderen anders aus. Sie können nun Ihre eigentliche Funktion wieder aufnehmen.

  15. 11.

    Ist damit heute gemeint? Falls ja war es das mit meiner zweit Impfung… vielen Dank für nichts

  16. 10.

    Ich müsste von Weißensee aus hin fahren. Zum Glück bin ich geimpft und habe 3 Möglichkeiten für die Auffrischung
    Aber das soll uns nicht daran hindern, mal wieder schön auf der ewig benachteiligten Opferkanne zu tröten.

  17. 9.

    Wollte nicht Herr Müller gestern noch die Schüler mit Shuttlebussen zu den Impfzentren bringen, macht total Sinn die Schüler 1 Stunde quer durch die Stadt zu fahren, Zum Glück regiert Herr Müller nur noch Tage, Dieser Regierende ist an Inkompetenz nicht mehr zu ertragen.

  18. 8.

    War auch mein Gedanke, als ich den Kommentar schrieb.Ich müsste von Weißensee aus hin fahren. Zum Glück bin ich geimpft und habe 3 Möglichkeiten für die Auffrischung Die würde ich auch bezahlen.

  19. 7.

    Wenn die Impfbereitschaft der noch Ungeimpften nicht wirkloch groß ist,
    wenn die anzahl der verimpften Dosen in den Zentren generell sinkt,
    wenn die Hausärzte wie ich (heute 69 Coronaimpfungen am Nachmittag) auch einen guten Impfbeitrag leisten können, dann sind die Impfzentren nicht zwingend nötig.
    Wenn dort 150-200 Euro pro Impfung an Kosten anfallen,
    erhalte ich 20 Euro pro Impfung.
    Das sollte es nicht so falsch sein, die Gesamtkosten im Blick zu behalten.

  20. 6.

    Das Erfolgsmodell Impfzentrum, Miete für Räume, Honorare, andere Personalkosten: Der Betrieb von Corona-Impfzentren ist für Krankenkassenbeitrags- und Steuerzahler nicht billig. Auch deshalb wird über deren Zukunft diskutiert. Jedoch kosten die Impfungen in Impfzentren den Krankenversicherungen deutlich mehr als bei Hausärzten.

Nächster Artikel