Mit mRNA-Impfstoff - Stiko rät zu mRNA-Auffrischung bei Johnson & Johnson-Geimpften

Die Vakzine von Moderna, Janssen und Biontech stehen nebeneinander (Bild: dpa/Dusko Jaramaz)
Audio: Inforadio | 07.10.2021 | Birthe Sönnichsen | Bild: dpa/Dusko Jaramaz

Menschen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, sollten laut Ständiger Impfkommission künftig eine Zusatzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff bekommen. Der Schutz nach der Spritze von Johnson & Johnson sei "ungenügend".

Wer mit dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, sollte laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis für einen besseren Schutz erhalten - also das Vakzin von Moderna oder Biontech.

Beim Impfstoff von Johnson & Johnson galt bislang für den vollen Impfschutz eine Dosis als ausreichend, während bei den anderen zugelassenen Impfstoffen zwei Spritzen verabreicht werden.

Viele Impfdurchbrüche bei Johnson & Johnson

Der Grund für die neue Empfehlung sei, dass im Verhältnis zur Anzahl der in Deutschland verabreichten Impfstoffdosen die meisten Impfdurchbrüche bei Personen beobachtet würden, die mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff immunisiert wurden.

Außerdem sei im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen bei Johnson & Johnson eine vergleichsweise geringe Wirksamkeit gegenüber der Delta-Variante beobachtet worden. Der Impfschutz sei deshalb "ungenügend".

Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, sollten ab vier Wochen nach der Impfung eine zusätzliche Immunisierung mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna erhalten.

Allerdings handelt es sich noch nicht um eine endgültige Stiko-Empfehlung. Ein entsprechender Beschlussentwurf sei in die Abstimmung mit Fachkreisen und Bundesländern gegangen, hieß es. Änderungen seien daher noch möglich.

Auffrischimpfung für Ü70 generell empfohlen

Desweiteren empfiehlt die Stiko grundsätzlich eine Corona-Auffrischungsimpfung für Menschen ab 70 Jahren. Zudem soll Bewohnern und Bewohnerinnen von Altenheimen sowie Pflegepersonal und anderen Mitarbeitern mit direktem Kontakt zu Betreuten in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen eine dritte Impfdosis angeboten werden, wie die Stiko am Donnerstag in Berlin mitteilte. Gleiches gelte für das Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt.

Die Stiko verwies zur Begründung darauf, dass der Impfschutz nach einer zweimaligen Corona-Grundimmunisierung "mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nachlässt". Im höheren Alter falle die Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche könnten häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen.

Sendung: Inforadio, 07.10.21, 16:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

46 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 46.

    -> "Das klingt ja so als ob man gar nicht genug geimpft werden kann gegen Corona..."

    Personen mit schwerer Immunschwäche: In diesen Fällen kann die 3. Impfstoffdosis bereits 4 Wochen nach der 2. Impfstoffdosis als Optimierung der primären Impfserie verabreicht werden. Über eine Auffrischimpfung im Abstand von weiteren ca. 6 Monaten zur primären Impfserie muss im Einzelfall entschieden werden.

    Damit wären wir bereits bei 4 (!!!) Pieksern.... der Absatz dürfte also gesichert sein. ;-)

    Quelle: Aufklärungsbogen mRNA des RKI - Stand 24.09.2021

  2. 45.

    Bin auch "begeistert" vom "wissen" großer Teile der Bevölkerung (Wie doof würden Medizin und Politik dastehen ohne diese schlauköpfe)! Kann echt nicht wahr sein: Nach 6 Monaten hat man nicht mehr genug Antikörper, mit denen Menschen ausreichend gegen Corona geschützt sind. Logische Folge: Die nächste Auffrischungsimpfung ist dann nötig. Wo ist das Problem?

  3. 44.

    Meine Hausärztin impft vorläufig nicht gegen Auffrischung für Corona. Erst nächstes Jahr. Habe Grippschutz,( Bin geimpft),Abwarten was sonst noch kommt.

  4. 43.

    Bei der Grippe Impfung werden jedes Jahr neue Mischungen hergestellt. Die loten aus, welche Viren im kommenden Herbst/Winter rumgehen könnten.... Also wird zumindest über einen größeren Zeitraum nicht die selben Erreger verimpft.

  5. 42.

    Sie können das doch auf eigene Faust machen. Gut, Sie muessen bedenklich vergesslich sein und sowohl den Impfpass verlegt haben (in dem die J&J Impfung ja erwaehnt und auffallen wuerde), als auch die Impfung selbst vergessen haben. Dann bekommen Sie die Impfung bei einem Arzt, und n neuen Impfpass noch dazu. Ausserdem setzen Sie ein Zeichen fuer Selbstbestimmung bis in den Tod - das sollte nicht nur Rauchern vorbehalten sein, die weiterrauchen, sondern auch Ungeimpften!

    Liebe Grueze, eine einzelne natuerliche Person mit zwei Impfpässen und 1xJ&J sowie 2xmRNA - und damit bin ich in in der Impfstatistik als 2 vollstaendig Geimpfte Personen aufgefuehrt und habe sozusagen die Freiheitspatenschaft fuer einen Impfgegner uebernommen.

    PS: Waere spannend mal zu sehen, ob Spahn das auffallen wuerde, das etwas nicht hinhaut mit anonymen Daten des RKI, wenn dann wie Impfquote bei mehr als 100% liegt. ;-)

  6. 41.

    und nicht zu vergessen: keine Lohnfortzahlung im Quarantänefall....
    Wenn das mal keine Hintertür für Sozialleistungsabbau ist: Stichwort "vermeidbare" Krankheiten...

  7. 40.

    Auf mich machen die vielen unterschiedlichen Empfehlungen keinen guten Eindruck. Ständig wird was empfohlen, dann davon abgeraten und später wieder empfohlen. Nächste Woche kommt wieder eine neue Empfehlung. Tatsache ist, dass alle derzeitigen Impfstoffe einen hohen Schutz vor schweren Verläufen bieten. Deshalb sollte damit ein möglichst hoher Bevölkerungsanteil geimpft werden um Schritt für Schritt in Richtung Normalbetrieb gehen zu können. Mit Sicherheit arbeiten die Hersteller schon an Stoffen gegen die Mutanten, gewissermaßen an "Updates". Sollte solch ein Stoff auf den Markt kommen, werde ich mich damit impfen lassen. Aber die ständigen Kreuz- und Querimpfungsempfehlungen machen mir ein wenig Sorge, zumal es sich ja immer noch um den Stoff gegen die Ursprungsvariante handelt. Impfdurchbrüche wird es immer geben, da viele Menschen kein oder ein zu schwaches Immunsystem haben. Die werden selbst bei 5-facher Impfung noch krank, wenn sie sich infizieren.

  8. 39.

    Ganz raffiniert eingefädelt. Man muss nix schließen, kein Lockdown, gar nix. Nur festlegen, dass man ca. 6 Monate nach der letzten Impfung wieder als ungeimpft gilt! Dann sind wir im Winter wieder alle zu Hause, ungeimpft. Was für Aussichten!
    Testcenter abgeschafft,
    Tests kostenpflichtig
    Impfzentren zu
    Hausärzte schon im Sommer überfordert, Neupatienten nicht möglich

    Ich bin begeistert!

  9. 37.

    Gilt man eigentlich irgendwann wieder als ungeimpft, wenn man keine Auffrischung macht ?

    Dann gäbe es demnächst wahrscheinlich wieder viele Mio Mitmenschen, die ungeimpft sind und dann bin ich gespannt, was aus 2G, 3G und Testungen wird ...

  10. 36.

    An der Einfachimpfung von J&J bestehen seit Juni Zweifel. In Berlin diente er als Lückenfüller, weil nicht genug mRNA-Impfstoff vorhanden war und wurde recht viel bei U60 verimpft. J&J war anfangs neben Astra der einzige Impfstoff, an dem man ohne Prio rankam. Selbst mit Immundefizienz aber ohne Prio blieb nur der übrig. Besser als nichts ist er sicherlich und mit der Keuzimpfung lässt sich das Problem lösen.

    Das BMG hätte die Möglichkeit auch ohne STIKO-Empfehlung längst schaffen können und m.M.n. auch sollen. Stattdessen wurde das Problem mit einer 6-Monate-Frist vor sich hergeschoben. Die Häufung der Impfdurchbrüche hätte sich mit freiwilligem Zugang zur zweiten Impfdosis bei so Einigen verhindern lassen.

    Bei Astra wurde zeitnah gehandelt, bei J&J monatelang warten auf Daten...

  11. 35.

    "und trotzdem hört dieses ganze Masken- und Registrierungs-Trallala nicht auf???" Tja, warum meldet d. RKI immer mal wieder noch tägl. Infektionszahlen v. mehr als 10.000?

  12. 34.

    Bei d. Influenza-Imwfung bleibt auch nichts hängen... Alle Jahre wieder neu. Und die Mär vom guten Immunsystem - schon mal was davon gehört, dass man urplötzlich auch bisher nie gekannte Allergien kriegen kann, weil irgendeine Abwehrfunktion leider versagt hat?!

  13. 32.

    Leute.... Habt ihr gedacht das ihr nach der Impfung Jahre lang Imunn seid (t).... Grippe Impfung muss auch jedes Jahr wieder aufgefrischt werden, außerdem war das mit der Booster Impfung schon im Sommer klar... Und ich werde mich definitiv ein 3. Mal impfen lassen....

  14. 31.

    Dann werden Sie und die anderen superschlauen Kapitalismuskritiker, die sich hier tummeln, hoffentlich der bösen Pharmaindustrie nicht nur das Geschäft vermasseln, indem Sie sich nicht impfen lassen. Wenn Sie erkranken, verzichten Sie hoffentlich auch konsequent auf eine Behandlung, erst recht mit Medikamenten (Pharmaindustrie!) oder gar in einem Krankenhaus (da soll Gewinn erwirtschaftet werden, igitt! das Geld für Investitionen kann man doch auch einfach drucken).


  15. 30.

    Weil manche Menschen offenbar damit überfordert sind, sich ein zweites Mal impfen zu lassen, und das auch noch in einem vorgegebenen Zeitraum.

    Manche Menschen sind ja sogar damit überfordert, sich nur einmal impfen zu lassen - selbst wenn sie keine Aluhutträger sind - sie kriegen es (und womöglich noch manch anderes in ihrem Leben) einfach nicht auf die Reihe.

    Da fand man wohl, J+J ist besser als nichts.

  16. 29.

    Es bringt aber nichts wenn in der Welt noch so viele impfwillige Ungeimpfte rumlaufen. Woher kommen denn die ganz bösen Varianten (bis auf Alpha wohlgemerkt)? Schonmal darüber nachgedacht? Aber Hauptsache wir boostern uns hier das Hirn weg...

    Wir sind doch gut geschützt! Wer sich nicht impfen lassen möchte, der hat's so gewählt. Warum muss sich jeder impfen lassen?! Warum die freie Entscheidung eines jeden so degradiert? Warum bin ich trotz doppelter Impfung wohl bald genötigt mich wieder und wieder impfen zu lassen? Ich bin noch halbwegs jung, mein Immunsystem funktioniert und durch die zwei Impfungen muss doch was in meinem Körper verdammt nochmal hängen bleiben!

  17. 28.

    Auch als Geimpfter verlieren Sie mit Symptomen den "G"-Status. Steht in der entsprechenden Verordnung. Das wird nur nicht von den z.B. einlassenden Restaurants etc. mit Billigung der Politik kontrolliert. Jeder Geimpfte müsste trotzdem nachweisen, dass er nicht krank ist.

    "Die in dieser Verordnung vorgesehenen Erleichterungen und Ausnahmen gelten nicht für Personen, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen oder, bei denen eine aktuelle Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen ist.“

    Aber das wäre ja nicht im Interesse der Politik, die die Impfung als Ausweg aus den Beschränkungen propagiert.

  18. 27.

    Ich werde auf jeden Fall erst einmal einen Bluttest auf Antikörper durchführen lassen. Damit kann dann definitiv belegt werden, ob Immunität besteht oder nicht. Ins „Blaue“ hinein impfen ist nicht mein Ding. Das will wohl überlegt.

Nächster Artikel