Vier Berliner Bezirke unter den ersten 10 - Neukölln mit zweithöchster Corona-Inzidenz bundesweit

Mo 10.01.22 | 10:55 Uhr
  85
Die Karl-Marx-Straße mit dem Rathaus Neukölln in Berlin (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Video: Abendschau | 11.01.2022 | A. Tiemeyer | Bild: dpa/Bernd Settnik

Berlin entwickelt sich aktuell zu einem Hotspot in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Außer in Bremen gibt es aktuell nirgendwo so viele Infektionen wie in Neukölln. Auch in weiteren Bezirken sind die Zahlen besorgniserregend.

Der Berliner Bezirk Neukölln weist am Montag die zweithöchste Inzidenz aller deutschen Landkreise und Städte auf. Dies geht aus dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) [www.rki.de] hervor.

In den vergangenen sieben Tagen wurden allein in Neukölln laut RKI 3.317 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Dies ergibt auf 100.000 Einwohner gerechnet eine Inzidenz von 1.041,4.

Drei weitere Berliner Bezirke mit hohen Werten

Unter den 411 Stadt- und Landkreisen, für die das RKI täglich die Fallzahlen erfasst, befinden sich drei weitere Berliner Bezirke unter den zehn Gebieten mit der höchsten Inzidenz: In Friedrichshain-Kreuzberg beträgt diese 855,6. In Mitte wird der Wert mit 801,2 angeben, in Tempelhof-Schöneberg liegt er bei 791,7.

Nur der Stadtkreis Bremen mit einer Inzidenz von 1.080,9 hat eine noch höhere Inzidenz als Neukölln.

Auch im Vergleich der 16 Bundesländer hat Berlin mittlerweile mit einem Wert von 694,1 die zweithöchste Inzidenz - nach dem Bundesland Bremen mit 1.028,0.

Brandenburg im Ländervergleich auf dem 5. Rang

Auch die Zahlen in Brandenburg steigen stark an. Hier hat das RKI aktuell einen Wert von 518,0 ermittelt. Brandenburg liegt damit im Ländervergleich auf dem fünften Rang und deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 375,7.

Die Fälle der Virusvariante Omikron verdoppeln sich in Brandenburg nach Angaben von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) derzeit etwa alle vier Tage. Vor allem für den Landkreis Dahme-Spreewald (607) verzeichnet das RKI aktuell hohe Inzidenzwerte.

Sendung: Inforadio, 10.01.22, 10:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 11.01.2021 um 12:30 Uhr geschlossen.

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

85 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 85.

    Kann sein.
    Kurz korrigiert - hab' mich um eine Stelle vertan: Die bisherige Omikron-Sterblichkeit liegt nicht bei 0,3%, sondern bei 0,04%.
    OK, die Todesfälle geschehen mit ca. 30 Tagen Verzug und insofern muss man tatsächlich noch warten. Die Quote auf der Seite allerdings bleibt seit geraumer Zeit gleich. Würde es dabei bleiben, dann sähe die Formel so aus:
    0,8% Sterblichkeit Delta (BRD, nicht Berlin) / 0,04% bei Omikron = 20-fach geringer
    Ähnlich könnte die Quote für die ITS aussehen. Schaut man sich den ITS-Verlauf (Fallzahlenseite) an, so ging die Zahl seit Anfang Dez. langsam runter und stagniert jetzt - trotz der nun gewaltigen Inzidenz. Bedenkt man, dass Delta ja nicht einfach von Omikron verdrängt wird, so scheint dessen Anteil für die schwer Hospitalisierten wohl wirklich nur gering zu sein.

  2. 84.

    www.tagesschau.de/inland/oepnv-studie-corona-ansteckung-101.html

  3. 83.

    Das mag alles stimmen, bin kein Berliner. Aber was Sie sehen, ist die Meldeadresse des Infizierten. Die eigentliche Frage ist aber, wo startete die Infektionskette und wie wurde die Kette weitergetragen - Kettenlänge, Verzeigungsgrad, Cluster, Superspreader? Gibt es dazu irgendwelche Daten, damit man da gezielt eingreien könnte?

  4. 82.

    1. Wenn generell ein negatives Testergebnis verlngt würde, wäre der Impfstatus egal und man würde dem Fälschen die Motivation entziehen
    2. Wenn nur der impfende Arzt auch den QR-Code für die App ausgeben dürfte (war bei so, manche scheinen aber dafür zur Apotheke zu müssen) und nicht eine dritte Stelle wie Apotheken, gäbe es auch weniger Gelegenheit zum Fälschen
    3. Wenn vorgezeigte QR-Codes und Pässe nur mit einem vorgelegten Personalausweis akzeptiert würden, gäbe es auch weniger Fälschungsmöglichkeiten.
    Warum macht man das nicht alles so?

  5. 81.

    Viele dieser Themen wie die gefälschten Impfpässe u.a. welche sich als alltägliche Meldungen übe die Medien ergießen, erscheinen mir als Ablenkungsmanöver von den eigentlichen Problemen - in diese Richtung gehen auch die vielen Meldungen über möglichst jeden einzelnen Sportler und insbesondere rund um den Fußball; es füllt so schön Sendezeit, damit man nicht über handfestere Probleme berichten muß. Zur Epidemie: Man scheint davon ablenken zu wollen, daß viele Basisdaten weiterhin für D unbekannt sind und man eigentlichnicht in der Lage ist eine echte Eindämmung von Infektionen zu machen - oder man hat vielleicht eigentlich als Ziel die schnelle Durchseuchung (Überführung in eine Endemie, mit dem Virus leben müssen) und schiebt Eindämmung nur als leere Worthülse für die Bevölkerung vor, um nicht endgültig die Glaubwürdigkeit zu verlieren - darauf deutet einiges rumgeeierte in diversen Talkshows (auch von Lauterbach zuletz) hin; die Allg. Impfpglicht bis März ist auch gescheitert.

  6. 80.

    Aber in welcher Größenordnung werden Impfpässe gefälscht? Bei der Steuer ist es ja auch so: es gibt Steuerhinterziehung und beides wird bestraft. Dennoch funktioniert unser Steuersystem und die Erhebung von Steuern. Mit Schwarzen Schafen muss man immer und überall rechnen. Man muss sie als Politiker miteinkalkulieren. Bei der Steuer macht man das.
    Warum kalkuliert man nicht auch statistisch einige Betrüger bei den Impfpässen ein?

    Ich habe eher den subjektiven Eindruck, dass versucht wird die Schuld bei ein paar schwarzen Schafen zu suchen.

    Wie wäre eine kleine Prämie für das Impfen? Da hätte man schon mal die, die jeden Cent brauchen bei der Impfung.

    Warum hat man im Sommer auf Marktplätzen Wahlkampf gemacht, aber keine Impfaufklärung? Da hätten Mediziner auf der Tribüne gesessen und Fragen zu den neuen Impfstoffen beantwortet. So hätte man 1. gewußt welche Ängste die Leute abhalten, 2. Ängste nehmen können, 3. Radikalisierungen ein Stück weit vorbeugen können.

  7. 79.

    Neukölln ist groß. Unten in Buckow und Rudow ist Corona nicht so weit verbreitet, als in den anderen Hochburgen um die Sonnenallee, Hermann Platz etc.
    Aber die Heilige Kuh, misslungene Migration darf man bekanntlich bis heute nicht ansprechen. Da leben die Jusos und andere weiterhin in ihre "heile Welt" und denken, bloß weil sie sich einen Döner kaufen, haben sie ihre Pflicht zur Migration Genüge geleistet.
    Aufklärung tut Not. Aber Aufklärung will keiner von den Jusos. Man fragt sich wer schlimmer ist, die Impfverweigerer oder die Jusos mit ihren Scheuklappen.
    Heutige Inzidenz Neukölln: 1114

  8. 78.

    "Wer die Freiheit will, der muss für alles, was er tut, die Verantwortung übernehmen. Beinahe jeder von uns hat Angst vor der eigenen Befreiung - denn sie ist ein großes Risiko. "
    Osho
    Freiheit heißt nicht, dass wir machen können, was wir wollen. Freiheit heißt für mich, empathisch und offen auf Menschen und veränderte Situationen eingehen zu können und sich mit ihnen zu arrangieren.
    Was nützen mir Friseur - und Events in Stadien und großen Hallen, wenn ich weiß, dass hunderte von Menschen auf Intensivstationen liegen und von tausenden von Menschen betreut werden, die am Limit gehen?
    Corona und die täglich steigenden Inzidenzzahlen sollten uns zeigen, was in unserem Leben wirklich wichtig ist: Verantwortung und Solidarität.

  9. 77.

    Wer Neukölln kennt, kann sich auch dies Entwicklung erklären.
    Ganz Berlin ist dicht besiedelt, da hat diese Omi-Variante leichtes Spiel.
    Wenn dann noch weniger trainierte Immunsysteme dagegen stehen, ist es eben mal so.

    Ich glaube den ganzen Zahlenkram hier auch nur noch bedingt.
    Berliner Ampel der Hospitalisierung wegen anderer Berechnung nun mal schnell von grün auf rot mit mehr als einer Verdoppelung, wer soll das noch verstehen?

    Impfpassfälscher, die einen Eintrag vom Arzt haben, wird man nicht erwischen.
    Der Arzt rechnet mit KK ab, kassiert sein Schwarzgeld und vernichtet oder verkauft die Charge ins Nirvana.
    Keine Chance der Überprüfung, denn wer weiß denn wirklich, was ihm injeziert wurde.

    Bleibt Gesund, Gruß Frase

  10. 76.

    Ich denke mal eher, das liegt nicht an den Impfungen, eher an den Fälschungen der Impfpässen der Impfgegnern (wie jetzt auf Sylt). Die Zumehr immer radikaler werden. Da müsste man mal durchgreifen.
    Aber das ist meine Meinung.

  11. 75.

    Darüber wurde hier auf rbb24 mal berichtet, finde den Bericht aber nicht auf die Schnelle - gab es sicher auch in anderen Preseerzeugnissen. Ich dachte, daß die Studie auch wesentlich von Erkennissen über Infektionsketten gestützt ist, aber nach dem Komentar auf den meine Antwort ist, soll es wohl hauptsächlich eine Simulation/Modellierung sein und weniger reale Infektionsketten.

  12. 74.
    Antwort auf [ Nana ] vom 10.01.2022 um 18:32

    > dass 72,8% der Hospitalisierten geimpft sind.
    Aus der "72,8%" allein können keine Schlüsse über die Impfeffektivität gezogen werden, falls das hier beabsichtigt ist.

    Wie viele Hospitalisierte geimpft sind, ist im Grunde wurscht. Wichtig ist, wie viele Geimpfte hospitalisiert werden. Diese beiden Sätze unterscheiden sich fundamental.

    Ich versuche ein Beispiel mit fiktiven Zahlen:
    Ein Unfallarzt sagt: »Von den 100 verletzten Autofahrern, die ich vergangene Woche behandeln musste, waren 72% angeschnallt.«
    Warum kann hieraus *nicht* geschlossen werden, dass Gurte kaum vor Schwerverletzung schützen? Weil unklar ist, wie viele Autofahrer vergangene Woche einen Unfall hatten, sich dabei aber nicht verletzt haben - eben *weil* sie angeschnallt waren.

  13. 73.

    Eigentlich sollte man sich fragen,wer das alles noch glaubt, ein hin und her mit den Zahlen und den Aussagen der Tests!? Und nun reden wir über Impfung vier und dann noch über Omikron Impfung? Unglaublich?

  14. 71.

    @Detlef/Berlin/Montag, 10.01.2022 | 15:40 Uhr
    Antwort jetzt hoffentlich in den richtigen Kontext:
    Zitat Topas "... 3. von den an Omikron erkrankten und nicht geimpften Personen landen 7,7% im Krankenhaus. Mit Auffrischungsimpfung reduziert sich das mit 2,4% auf weniger als ein Drittel. Impfen lohnt sich also."
    Die Auffrischungsimpfung lohnt sich speziell für Ältere gegen Omikron, denn das ist die Berechnung für Patienten Ü60 - insgesmt ist der Vorteil nicht so groß.
    Imo verdeutlicht diese Aufstellung lediglich, dass die gängigen Vakzine ggü. Omikron nicht besonders wirksam sind.

  15. 70.

    „Momentan ist also tatsächlich Kontaktminimierung und Testen für alle angesagt, unabhängig vom Impfstatus.“

    Da bin ich ausnahmsweise mal gänzlich uneingeschränkt Ihrer Meinung.

  16. 69.

    Danke. Die niedrigere Krankheitsschwere würde aber auf kurzen Zeitskalen durch entsprechend hohe Ansteckungsquoten in der Belastung der Systeme wieder wettgemacht werden. Man scheint aber noch etwas warten zu wollen.

  17. 68.

    Ich hatte das so verstanden, daß die Studie wirklich eine Feldstudie ist aufgrund von bestimmten realen Infektionsketten und nicht nur wieder eine Simulation in einem Modell.

  18. 67.

    Australien hat ja einem ähnlichen Umschwung wie Korea gemacht und seine erfolgreiche Null-Fälle-Strategie aufgegeben, um mit dem Virus zu leben. Bisher scheint es dort aber trotz massivem Ausbruch nicht wie in Korea ein vorsichtiges Zurück zur stärkeren Eindämmung zu geben oder Probleme damit zu geben. Beruht das Vorgehen dort auch auf einer Modellierung im Vorfald wie in Korea? Leider ist auch nicht zu lesen, auf welcher Modellierung das Vorgehen hier beruht und inwieweit die Modellierung bestätigt wurde. Man hört auch nur aus dritter Hand, was der Expertenrat nun wirklich als Empfehlung an die Beratung gegeben hat und aufgrund welcher Argumente.

  19. 66.

    https://www.gesundheit.bremen.de/corona/zahlen/corona-fallzahlen-37649
    Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz in Bremen beträgt derzeit etwas über 15 (!) und hat seit dem 01.01.2022 um gut ein Drittel zugenommen! Also entspannt ist da trotz hoher Impfquote gar nichts. Wenn ich es richtig im Kopf habe, ist die Quote etwa drei mal so hoch wie in Berlin. Man kann also eben nicht einfach sagen, mit der Imopfung wäre alles gut und es passiert nichts Schlimmes mehr. Eine frische Boosterung wirkt offensichtlich, aber auch dieser Schutz ist zeitlich sehr begrenzt. Momentan ist also tatsächlich Kontaktminimierung und Testen für alle angesagt, unabhängig vom Impfstatus.

  20. 65.

    Wenn ich antworten darf:
    Zitat Topas "... 3. von den an Omikron erkrankten und nicht geimpften Personen landen 7,7% im Krankenhaus. Mit Auffrischungsimpfung reduziert sich das mit 2,4% auf weniger als ein Drittel. Impfen lohnt sich also."
    Die Auffrischungsimpfung lohnt sich speziell für Ältere gegen Omikron, denn das ist die Berechnung für Patienten Ü60 - insgesmt ist der Vorteil nicht so groß.
    Imo verdeutlicht diese Aufstellung lediglich, dass die gängigen Vakzine ggü. Omikron nicht besonders wirksam sind.

  21. 64.

    " allerdings hinkt die veröffentlichte Hospitalisierungsquote schon mal 14 Tage hinter dem Geschehen hinterher,"
    Täglich schaue ich auf
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Omikron-Faelle/Omikron-Faelle.html?__blob=publicationFile
    Das wird nun schon seit einigen Wochen ausgewertet. Die Hospitalisierungsquote bleibt konstant bei 1%, die Sterberate bei ca. 0,3%. Warum da noch mit einer Feststellung warten, dass der Krankheitsverlauf gegenüber Delta im Schnitt etwa ums Dreifache milder IST, bis die Inzidenz bei den Werten von Dänemark oder Frankreich angekommen ist? (Von den Erfahrungen mit Hospitalisierungen dort mal abgesehen.)

  22. 63.

    Auf meiner Strecke leider noch nicht einmal im Berufsverkehr!

  23. 62.

    Durchaus SCNR. (In der Schweiz war ich zwar im Sommer, aber ohne Zug.)
    Die Headline dieses Beitrags ist, wie auch der Inhalt, leider wieder wenig von dem der WELT-Artikel zu unterscheiden. Das könnte man einfach mal hinter sich lassen.
    Aber da sich dadurch hier eine nette sachliche Diskussion ergeben hat, ist es auch OK.
    (Zumal die Kommentare auf der RBB-Fallzahlenseite offenbar nicht mehr geöffnet werden, obwohl dort noch immer der entsprechende Button aktiv ist. Falls die Redaktion mitliest: Bleibt's dort geschlossen?)

  24. 61.

    Die Studien gehen von Idealbedingungen aus, also von gut belüfteten Bussen und Zügen, in denen alle Fahrgäste ihre Masken richtig tragen. Davon sind wir in der Realität wohl sehr weit entfernt.

  25. 60.

    „Das würde von der ALtersstruktur für eine Vergleichbarkeit mit dem Ausbruch in Südafrika sprechen, also wenig hospitalisierte Fälle durch Omikron.“

    Letzteres wäre natürlich sowieso zu hoffen. Wobei „jung“ in Neukölln einen Altersdurchschnitt von um die 40 Jahre (2017) bedeutet, während er in Südafrika bei nur ca. 28 Jahren (2020) liegt. Somit sind Südafrika und Neukölln also eher nicht miteinander vergleichbar.

  26. 59.

    Könnten Sie mir kurz erläutern, wie Sie auf Pkt.3 Ihrer Aussage kommen? Danke.

  27. 58.

    Laut einer Studie vor nicht allzu langer Zeit ist aber der ÖPNV kein Infektionsschwerpunkt. Die paar Menschen, welche sich dort nicht an die Vorschrift halten, können also eigentlich nicht der ausschlaggebende Grund für die Dynamik der Infektionen sein. Kenne Sie andere Studien dazu oder ist das eher nur Bachgefühl?

  28. 57.

    Das würde von der ALtersstruktur für eine Vergleichbarkeit mit dem Ausbruch in Südafrika sprechen, also wenig hospitalisierte Fälle durch Omikron. Aber wie hoch ist die wahre Durchseuchung aus den vorherigen Wellen in Neukölln? Ist die vorhandene Durchseuchung auch so hoch wie in Südafrika vermutet aus den großen vorherigen Ausbrüchen? Gibt es für Berlin solche Untersuchungen?

  29. 56.

    Ein weiterer peinlicher Rekord für diese Stadt. Aber das ist auch kein Wunder, wenn man hier sogar ungestraft ohne Maske mit S+U-Bahn fahren kann - obwohl diese Regel noch am einfachsten zu kontrollieren wäre. Die angeblich hohe Maskendisziplin ist höchstens im Berufsverkehr zu beobachten. Zu allen anderen Zeiten ist man den Maskenverweigerern schutzlos ausgeliefert.

  30. 55.

    Für die Aussage, daß die Infektionsdynamik relativ unabhängig von der Impfquote ist, wurde man vor nicht alzu langer Stein förmlich gesteinigt. Ansonsten im Prinzip Zustimmung, allerdings hinkt die veröffentlichte Hospitalisierungsquote schon mal 14 Tage hinter dem Geschehen hinterher, es braucht also eine vernünftige Abschätzung, wenn die Krankenhäuser was planen wollen darauf aufbauend.

  31. 54.

    Daran schließen sich ein paar natürliche Fragen zum Infektionsgeschehen an.
    1. Wieviele der Infektionsketten haben denn ihren Ursprung im Ausland, wie sie vermuten?
    2. Wie lang und verzweigt sind denn die aktuellen Infektionsketten und gibt es da Unterschiede bei der Altersstruktur der Mitglieder einer Kette?
    3. Wie hoch ist der Anteil an Clustern bei den aktuellen Infektionsketten? Gab es Superspreader? Oder sind das einfach ganz viele unabhängige Infektionsketten? Wie sieht überhaupt die Überdispersion (super speading) bei Omikron aus im Vergleich zu den vorherigen vorherrschenden Stämmen?

  32. 53.

    "Entweder hält diese Impfung nicht wie uns immer gesagt wird, oder die geimpften sind zu unvorsichtig geworden und halten sich nicht mehr an Regeln." Wirken anscheinend weniger gut als erwartet: Beispiel Südkorea (52 Millionen Einwohner) hatte bis Oktober 2021 mit weniger Einschränkungen als wir auch weniger Tote als Berlin (unter 4 Millionen Einwohner). (Sind “intelligenter” mit dem Virus umgegangen: Null-Fälle-Politik).

    Ab 1. November haben sie sehr viel geöffnet weil sie "mit dem Virus leben" wollten (offizielle Strategie), bei höherer Impfquote als wir.

    Vorausberechnet von Modellierern waren 10.000 Fälle/Tag.

    Bei ca. 6900/Tag (7-Tagesschnitt) dämmten sie aber wieder ein, weil unerwartet (!) viele Personen schwere Verläufe hatten.

    Fallzahl (Virusverbreitung) funktionierte laut Modell; kritische Verläufe wurden unterschätzt, laut Modell.

    Folgerung: Impfstoffe wirken weniger als erwartet.

    https://text.npr.org/1061176667

  33. 52.

    Mit Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber es dürfte nicht die seit der ersten Impfung aufsummierte Impfquote maßgeblich sein, sondern die Impfquote in den letzten ca. 6 Monaten, welche noch genügend Schutz verspricht (ist auch noch etwas alters- und vorerkrankungsabhängig).

  34. 50.

    Von seiner Altersstruktur her ist Neukölln ein relativ junger Bezirk. In den Schulen wird besonders häufig getestet und auch andere junge Menschen haben viele Kontakte und sind manchmal auch etwas sorgloser, weil sie ein eher geringes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.

    Evtl. sogar noch relevanter könnte aber sein, dass gerade in Neukölln sehr viele junge Zugezogene aus dem europäischen Ausland und den USA leben, die hier studieren oder arbeiten. Wenn diese über Weihnachten zu Hause waren und Freunde und Familie in Hochinzidenzgebieten besucht haben, wundern mich die Zahlen zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht.

    Sicherlich ist das aber auch noch nicht das Ende der Fahnenstange; überall werden die Zahlen ebenfalls noch deutlich ansteigen. Wir Neuköllner sind damit einfach nur etwas „früher dran“ – sozusagen „Early Adopters“ ; )

    Ernsthafte Probleme auf den Intensivstationen dürften bald vor allem wieder die Bundesländer mit niedrigen Impfquoten bekommen.

  35. 49.

    "Weil im Gegensatz zum Rest der Republik Bremen es schaffte, die Übermittlungskette auch seit Mitte Dezember und vor allem „zwischen den Jahren“ aufrecht zu halten." Es wäre gut, wenn Sie Aussagen belegen würden, denn man denkt natürlich dass dort irgendwas in Bremen vorgefallen sein muss. Anhand dieser journalistischen Quelle liegen Sie richtig, (auch wenn vermutlich, wie so oft, weitere Gründe auch eine Bedeutung haben):

    https://www.merkur.de/welt/corona-bremen-zahlen-inzidenz-covid-impfung-deutschland-norden-bovenschulte-spd-91212747.html

    Über die Feiertage wurde das Personal laut dortigem Gesundheitsamtsleiter aufgestockt, heißt es: “Die Bremer Strategie sorge für „ein gleichbleibendes Testniveau über die Weihnachtsfeiertage“. ”


    Es zeigt aber auch: die Impfung reicht nicht, um Omikron "zu besiegen".

    Die Impfung ist aber natürlich nach wie vor ein Selbstsschutz, so dass Tod oder schwere Verläufe sehr oft verhindert werden können durch Impfung.

  36. 48.

    Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Tempelhof explodieren die Zahlen. Ist doch kein Wunder... Hochburgen des Tourismus und möchte nicht wissen ob da überall Ordnungsgemäß überprüft wird.

  37. 47.

    Die schweren Erkrankungen mit Todesfällen sind auf jeden Fall wesentlich weniger als im letzten großen Ausbruch um den vergangenen Jahreswechsel. Aber es wäre für Berlin und Brandenburg interessant, den Fehler in Bremen zu kennen, der zu den hohen Inzidenzsteigerungen geführt hat, um hier vielleicht noch den gleichen Fehler wie in Bremen vermeiden zu können durch schnelle Änderung in den Maßnahmen gegen die Epidemie aus den Erkenntnissen aus Bremen zu den Infektionsketten.

  38. 46.

    „Nach dem Motto: „Ich bin doch geimpft, mir kann ja nichts passieren.“ Egal was, aber irgend etwas läuft da gehörig schief.“

    Jungen Menschen, die zudem noch geimpft sind, haben ja nun tatsächlich ein überaus geringes Risiko, einen schweren Verlauf zu erleiden. Ob ein daraus resultierendes sorgloses Verhalten nun besonders sozial und solidarisch ist, sei zwar mal dahingestellt … im Endeffekt ist es aber immer noch deutlich besser, geimpft und sorglos zu sein, als ungeimpft und sorglos, weil man die Gefährlichkeit (mitunter ja sogar die Existenz) des Virus einfach mal leugnet …

    So richtig schief liefe in Bremen übrigens nur dann etwas, wenn den dortigen Intensivstationen die Überlastung drohen würde. Solange aber die hohe Impfquote eben genau davor bewahrt, ist doch erst mal noch alles (zumindest halbwegs) im grünen Bereich.

  39. 45.

    1. Es wird vergessen zu erwähnen: "Für eine Interpretation der Impfdurchbrüche mit der Variante Omikron muss ebenfalls die erreichte Impfquote in der jeweiligen Altersgruppe beachtet werden."
    2. Aufgrund der Mutationen ist die Impfung gegen Omikron weniger effektiv, das ist bekannt, aber
    3. von den an Omikron erkrankten und nicht geimpften Personen landen 7,7% im Krankenhaus. Mit Auffrischungsimpfung reduziert sich das mit 2,4% auf weniger als ein Drittel. Impfen lohnt sich also.

  40. 44.

    Sie LÜGEN! Auf der verlinkten Seite Seite ist klar zu lesen, dass in den Fußnoten die Effektivität der Grundimmunisierung bei Erkrankten hoch ist. Und auch davor ist der Anteil von Grundinmunissierten erkrankten Menschenrechte geringer als bei Ungeimpften. Verbreiten Sie also keine bewussten Falschmeldungen, oder wollen Sie zur Spaltung der Gesellschaft weiter beitragen?

  41. 43.

    Es bewahrheitet sich doch wieder .... traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.
    In Bremen sind auch 100,2% der erwachsenen geimpft.
    https://www.t-online.de/region/bremen/news/id_91439400/corona-in-bremen-bundesland-erreicht-impfquote-von-100-2-prozent.html
    Dies erreicht man, weil man unabhängig vom Wohnort die Impfungen zählt.
    Also wie gehabt nichts genaues weiß man nicht.

  42. 42.

    "Wenn Bremen schon mit der höchsten Impfquote der führende Hotspot ist, was wird dann woanders zu erwarten sein bei niedrigeren Impfquoten?"
    Naja, da hier auch vom Wochenbericht des RKI die Rede war: Ganz offensichltich spielt die Impfquote keine so große Rolle bei der Verbreitung von Omikron und damit den Hotspots. Lediglich bei den Geboosterten kann man von deutlich geringerer Infektionsquote sprechen.
    Deshalb wird es wohl keine großen Unterschiede zwischen den Ländern geben.

    Ansonsten: In diesem RBB-Beitrag geht es wieder einmal um Inzidenzen. Und wieder nicht um Erkrankungen und wieder nicht um Hospitalisierungen. Offenbar muss der geneigte Leser weiterhin die Inzidenzzahl selbst mit der durchsschnittl. Hospitalisierungsrate multplizieren, um sich ein realistischeres Bild machen zu können... SNCR

  43. 41.

    Heinrich oh Heinrich hören sie doch bitte mit den Vorurteile Stubenhocker auf. Zum Testen meine positiv geteste Kontaktperson war vorher 6x negativ getestet ( Schnelltest durch Pflegepersonal und Krankenhaus ) um dann nach dem letzten negativen Schelltest kurz danach einen positiven PCR Test ebenfalls im Krankenhaus ( selbe Nacht ).

  44. 40.

    Zitat Detlef: "Ggf. liegt es daran, das derzeit an Omikron 78% Geimpfte erkranken! "
    Die Zahl stimmt - ich hab's nachgerechnet - er hal alle Altersgruppen zusammengerechnet und ins Verhältnis gesetzt.
    Jedoch die Aussage ist falsch, denn die 78% sind lediglich der Anteil der Geimpften an den gemeldeten symptomatischen COVID-19-Fällen und eben nicht der Anteil an der Gesamtbevölkerung, sprich Geimpfte und Nichtgeimpfte zusammengenommen. Über tatsächlich Erkrankkte wird damit keine Aussage getroffen.
    Und eines ist klar wie Kloßbrühe: Wenn der Anteil der Geimpften dreimal so hoch ist wie der der Ungeimpften, können sich logischerweise auch mehr Geimpfte infizieren.

  45. 39.

    Von seiner Altersstruktur her ist Neukölln ein relativ junger Bezirk. In den Schulen wird besonders häufig getestet und auch andere junge Menschen haben viele Kontakte und sind manchmal auch etwas sorgloser, weil sie ein eher geringes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.

    Evtl. sogar noch relevanter könnte aber sein, dass gerade in Neukölln sehr viele junge Zugezogene aus dem europäischen Ausland und den USA leben, die hier studieren oder arbeiten. Wenn diese über Weihnachten zu Hause waren und Freunde und Familie in Hochinzidenzgebieten besucht haben, wundern mich die Zahlen zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht.

    Sicherlich ist das aber auch noch nicht das Ende der Fahnenstange; überall werden die Zahlen ebenfalls wieder deutlich ansteigen. Wir Neuköllner sind damit einfach nur etwas „früher dran“ – sozusagen „Early Adopters“ ; )

    Ernsthafte Probleme auf den Intensivstationen dürften bald vor allem wieder die Bundesländer mit niedrigen Impfquoten bekommen.

  46. 38.

    Wer sich in dieser Stadt über solch hohe Inzidenz noch wundert, der wundert sich wahrscheinlich auch noch über Überschwemmungskatastrophen á la Ahrtal. Soll heißen bei dem laxen Handhaben der Kontrolle der Einhaltung von Verordnungen und Vorschriften seitens der verantwortlichen Regierenden seit 2 Jahren (!) muss sich hier niemand über irgendetwas wundern. In Berlin wird der Bürger nicht vor sich selbst und anderen geschützt, sondern allenfalls gewarnt. Ich nenne das grob fahrlässig.

  47. 37.

    Also ich habe am eigenen Leib erfahren wie wichtig die Booster Impfung ist. 2 Kontaktpersonen bei einer infizierten. Einmal 3te Impfung inkl. 2 Wochenfrist, einmal 2 Impfung weil kein Termin zu bekommen war. 3geimpfter negativ trotz engeren Kontakt 2geimpfter positiv mit weniger Kontakt. Zu spät geboostert worden.

  48. 36.

    Der Inzidenz-Wert hat halt alleine keine Aussagekraft (mehr). Angesteckt können viele sein, aber erkranken tun nur wenige. Ende der Ära Merkel wurde der Inzidenzwert eigentlich als nicht mehr relevant eingestuft. Nun wird er wieder für Panik-Mache verwendet. Das einzige, was wichtig ist, wie viele geimpfte kommen auf die Intensivstation. Das dürften sehr, sehr wenige sein. Ein Massensterben gibt es jedenfalls nicht in Deutschland.

  49. 35.

    Zwei Studien könnten das auch belegen:

    "Unsere Studie belegt einen Infektionsschutz mit der Omicron-Variante nach Abschluss einer Grundimmunisierung mit den Impfstoffen BNT162b2 oder mRNA-1273; insbesondere fanden wir eine VE gegen die Omicron-Variante von 55,2% (95% Konfidenzintervall (KI): 23,5 bis 73,7%) und 36,7 % (95% KI: 69,9 bis 76,4%) für die Impfstoffe BNT162b2 und mRNA-1273. jeweils im ersten Monat nach der Grundimmunisierung. Die VE ist jedoch deutlich niedriger als die gegen Delta-Infektion und nimmt innerhalb weniger Monate schnell ab."

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.12.20.21267966v2.full

    Oder

    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.12.30.21268565v1.full > 37% Wirksamkeit gg. Omikron

    Daher ist auf dem aktuellen Wissensstand eine Impfpflicht sehr fragwürdig!

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ethikrat-professorin-die-gewichtigen-gruende-die-gegen-impfpflicht-sprechen-li.204832

  50. 34.

    Ich bin positiv getestet worden ( 2 Wochen zu spät geboostert worden ) . Als Kontaktperson kann ich evt. in Neukölln gemeldet worden sein, auf alle Fälle durch meinen Arbeitgeber als positiv getesteter in Tempelhof . Werden beide Meldungen in die Statistik aufgenommen? Bisher hat sich noch kein Gesundheitsamt gemeldet ich bin 14 Tage krank geschrieben ( in Qarantäne ) und habe keine Symtome.

  51. 33.

    Ich frage mich die ganze Zeit was uns gespritzt wird und wurde ( Kochsalzlösung)???Und ich würde es jetzt sehr begrüßen wenn man der Natur jetzt freien Lauf lässt oder wie lange geht der Spuk hier weiter das ganze Leben wird von Corona bestimmt?

  52. 32.

    Impfstatus der COVID-19-Fälle mit Omikron in MW 49 bis 52/2021 nach Altersgruppe (Datenstand 04.01.2022).

    Der Impfstatus der symptomatischen COVID-19-Fälle aus den MW 49 bis 52/2021, für die als Erreger die Omikron-Variante angegeben wurde, wird in Tabelle 5 dargestellt.

    Man rechne alle Altersgruppen zusammen - ist ggf. in einem Stadtteil auch so.
    (Symptomatische Fälle) 12.185 / (Ungeimpft) 2.692 > 22 % Ungeimpfte steckten sich an, der Rest waren Geimpfte.

    Viele Grüße!

  53. 31.

    "Aber das Argument war immer die Höhe der Inzidenzen der Infektionen als mit dem Argument der hohen Impfquote in Bremen argumentiert wurde auf fast allen Kanälen." - Jo... das war "gestern" noch... bei Delta - darauf bezogen sich diese Aussagen immer. Omikron macht vor nix halt ... auch frisch geboosterte wird es dann trotzdem spätestens in 3-4 Monaten erwischen, wenn die aktive Immunantwort wieder auf Normalpegel abgesunken ist.

  54. 30.

    Können wir den Bezirk Mitte bitte differenzierter einteilen? Vielleicht könnten wir dann endlich mit realistischem Blick den Ursachen auf den Grund gehen und eine bessere Aufklärungsarbeit leisten. Tabu-Themen sollte es in dieser Zeit nicht geben.

  55. 29.

    Da kommt der nächste Lockdow in Berlin, oder?

  56. 28.

    Ist natürlich durch die Statistik erklärungsbedürftig und erklärungsfähig, so dass an dem Narrativ der Wirkung, Wirksamkeit und Notwendigkeit der Impfungen und Maßnahmen unbestritten weiterläuft.

  57. 27.

    Bremen ist ein bisschen näher an der Wirklichkeit, aber beim aktuellen Infektionsgeschehen ist die Dunkelziffer sicher auch dort enorm.

  58. 26.

    Vielleicht taugt die Impfung ja nicht besonders viel???
    Welche Versprechen wurden diesbezgl. denn schon gehalten? Wieso rudert man dauernd zurück?
    Welche der vorhergesagten Katastrophen sind eingetreten?

  59. 25.

    In welcher Alterklasse liegen denn in Bremen und Berlin die Hauptschwerpunkte der Inzidenzsteigerungen? In Bremen fangen ja auch gerade erst wieder die Schulen an, in Berlin ist ja schon eine Woche Unterrricht. Kann also in Bremen nicht aus Ansteckungen in Schulen oder in Zusammenhang mit dem Präsenzunterricht sein.

  60. 24.

    Vielleicht, weil in Bremen der Omikron-Anteil mit 85% der mit Abstand höchste aller Bundesländer ist. In Berlin liegt dieser noch beispielsweise bei 58%. Bremen könnte sozusagen eine Vorschau für das sein, was da auf uns zuläuft.

    Omikron unterläuft den Impfschutz stärker als Delta, wodurch bei hoher Fallzahl durch extreme Ansteckungsgeschwindigkeit hohe Inzidenzen entstehen, trotz Impfung. Die Effektivität der Impfung gegenüber symptomatischer Erkrankung wird vom RKI trotzdem weiterhin als recht hoch eingeschätzt, beispielsweise für die Altersgruppe >=60: 71% ohne Booster, 93 % mit.

    RKI Seite 35, 25:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-01-06.pdf?__blob=publicationFile

  61. 23.

    Das wundert mich eigentlich auch nicht. Unabhängig von jeglicher Nationalität/Ethnie muss die soziale Struktur eine nicht zu unterschätzende Rolle spieln: Hoher Anteil von sozial schwachen Einwohnern = hohe Inzidenz, da beengte Wohnverhältnisse etc.; hoher Bevölkerungsanteil von finanziell besser Gestellten = niedrigere Inzidenz, da bessere Wohnverhältnisse ...
    Ein weiterer Faktor kann Uninformiertheit und/oder Leichtsinn sein, weil sicherlich viele denken "Bin ich geimpft/geboostert, kann mir nix mehr passieren." und alle AHA-Regeln missachten: Keine Masken, kein Sicherheitsabstand, kein regelmäßiges Händewaschen.
    Das könnte ich mir als Ursache für den Super Hotspot Bremen vorstellen.
    Und was als Fehlinformation oder Fake News kursiert, lässt sich auch hier unter den User*Innen leicht feststellen.

  62. 22.

    Wenn dem so ist - und ich finde das erstmal nicht abwegig, wenn das mit Bremen so stimmt - dann sollte man überall sonst erstmal alles stoppen, bis man wirklich einen verläßlichen Überblick über die Lage hat, da das ja auch für die Krankenhäuser (nicht nur ITS sondern auch die Normalstationen) und die zu erwartenden Quarantänen eine wichtige Planungsgrundlage ist.

  63. 20.

    Hallo Björn,
    genau die gleiche Frage habe ich mir, was Bremen betrifft, auch schon desöfteren gestellt. Entweder hält diese Impfung nicht wie uns immer gesagt wird, oder die geimpften sind zu unvorsichtig geworden und halten sich nicht mehr an Regeln. Nach dem Motto: „Ich bin doch geimpft, mir kann ja nichts passieren.“ Egal was, aber irgend etwas läuft da gehörig schief. Nur sagt es niemand in der Öffentlichkeit. Der Bremer Senat sollte sich vor die Kameras stellen und Tacheles reden und sagen was Fakt ist.
    @rbb: Könnten Sie netterweise mal irgendwie die Kollegen von Radio Bremen kontaktieren und fragen was bei denen los ist und uns informieren? Wäre super.
    Mit freundl. Grüßen und einen ruhigen Wochenstart

  64. 19.

    Weil im Gegensatz zum Rest der Republik Bremen es schaffte, die Übermittlungskette auch seit Mitte Dezember und vor allem „zwischen den Jahren“ aufrecht zu halten. Während bei uns jetzt nach und nach die angestauten Fälle kommen, waren sie in Bremen die ganze Zeit in der Statistik.
    Anders ausgedrückt:
    Bremen stellt derzeit den tatsächlichen Stand dar.
    Berlin und alle anderen (noch) die von Lauterbach angesprochene „Rate mal mit Rosenthal“-Version davon.

  65. 18.

    Das ist mir vollkommen klar und das ist auch gut so. Aber das Argument war immer die Höhe der Inzidenzen der Infektionen als mit dem Argument der hohen Impfquote in Bremen argumentiert wurde auf fast allen Kanälen.

  66. 17.

    Meinen Sie damit Tabelle 5 auf Seite 25 in dem Wochenbericht?

  67. 16.

    SO wie ich das verstanden haben, ist es gerade anders herum. Es wird also üblicherweise an das Gesundheitsamt am Wohnort gemeldet und nicht unbedingt dort, wo man sich vielleicht angesteckt hat. Deswegen hatte der rbb ja auch auf eine Karte verzichtet, da die Meldeschwerpunkte nicht unbedingt die Ansteckungsschwerpunkte sind, da viele Menschen nicht direkt am Wohnort arbeiten und sich den ganzen Tag mit Kontakten aufhalten. Interessant wäre zu den gemeldeten Fällen mit Wohnort Neukölln also der vom Gesundheitsamt bestimmte Ansteckungsort und in welcher Infektionskette sie ein Teilnehmer sind, um dort jetzt gezielt einzugreifen.

  68. 15.

    Das, was Sie da schreiben, können wir auf der von Ihnen angegebenen Seite nicht finden.

  69. 14.

    Bitte, jetzt reißt Euch mal zusammen und hört auf ständig in der Vorurteilskiste nach den untersten Ladenhütern zu suchen.
    Das RKI veröffentlicht lediglich die gemeldeten positiven Testergebnisse. Zu hinterfragen bleibt doch hier, wieviele Nenschen wirklich erkranken und Symptome zeigen.
    Bei der seit Wochen gemeldeten hohen Inzidenz müssten alle Ungeimpften doch theoretisch schon durchinfiziert sein! Mal drüber nachgedacht.....

  70. 13.

    "Wieso ist das nicht verwunderlich?" Das interessiert mich mal! Freue mich auf einen aussagekräftige Rückmeldung! Oder ist da jemand einfach nur mal "auf den Zug von Peter Lustig" aufgesprungen?

  71. 12.

    @Peter Lustig: Der Name ist Programm? Wieso ist das in Neukölln selbstverständlich? Auf was spielt die Aussage hin ab? Was ist anders wie in Kreuzb.-Friedrichsh., Pankow oder Zehlendorf. Hier werden bewußt wieder Vorurteile geschürt!
    Die Inzidenz spiegelt die im Bezirk positiv gemeldeten Fälle dar - und das unabhängig vom Wohnort! Ist das bekannt? Wer also in Neukölln arbeitet, zur Schule geht und dort positiv getestet wurde, wir in Neukölln mitgezählt … egal wo er wohnt! Gilt für alle Bezirke!

  72. 11.

    Ggf. liegt es daran, das derzeit an Omikron 78% Geimpfte erkranken!

    Siehe Wöchentlicher Lagebericht des RKI Seite 25:

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-01-06.pdf?__blob=publicationFile

  73. 10.

    Wird wohl bald überall in Deutschland (und auf der Welt) so aussehen.

    In GB kam der Onikron Paukenschlag auch zuerst in London, wo die Infektionen schon wieder leicht rückläufig sind.

  74. 9.

    Sollte man dann nicht sofort - also ab morgen - alle nicht für das Funktionieren der Grundbedürfnisse existentiellen Kontakte unterbinden und auch sämtliche Mobilität einstellen, um ein Weitertragen von Infektionen zu stoppen? Oder will man doch eher die Durchseuchung fördern und eine möglichst schnelle Endemie des Erregers? Wenn Bremen schon mit der höchsten Impfquote der führende Hotspot ist, was wird dann woanders zu erwarten sein bei niedrigeren Impfquoten?

  75. 8.

    Sie beziehen sich doch bestimmt auf die Tatsache, daß die Omikron Variante höchst ansteckend ist und durch Übertragung über Aerosole sich in engen Wohnverhältnissen und der alten Bausubstanz der U Bahnhöfe vielleicht leichteres Spiel hat den viele dieser alten Tunnel haben keine Frischluftzufuhr und Aerosole werden durch die Einfahrt der Züge aufgewirbelt. Der Städtebauliche Typos von Neukölln mit seinen Engen Hinterhöfen fördert nun auch nicht gerade den Luftaustausch.

  76. 7.

    Von Beginn an wurde Infektion mit Erkrankung gleichgesetzt. Ist aber ein riesiger Unterschied! Mit Impfung kann man sich infizieren, wird aber in der Regel nicht krank.

  77. 6.

    Die Impfung schützt NICHT vor Ansteckung oder positiven Tests. Bremen testet JEDEN, auch die Schüler, und sie schaffen es im Gesundheitsamt, diese Ergebnisse zu erfassen! Weil sie alle möglichen Stubenhocker ins Gesundheitsamt abgeordnet haben zum Arbeiten! So geht das nämlich... eigentlich einfach.
    Also sind im Prinzip ÜBERALL die Inzidenzen so hoch, nur haben die Gesundheitsämter in Berlin und Brandenburg ja schon vor Wochen die weiße Fahne gehisst und melden nix mehr geregelt... Ob sie beim Nacherfassen schon bei Weihnachten angekommen sind?

  78. 5.

    Dieses wundert mich nicht sind doch die Party Gegenden.

  79. 3.

    Wie kommt es, dass das Bundesland mit der höchsten Impfquote gleichzeitig die höchste Inzidenz hat?

  80. 2.

    Aber war nicht Bremen mit seiner hohen Impfquote immer das Vorbild? Es hieß doch, wenn die Impfquote so hoch wie in Bremen überall wäre, dann wäre es nicht zu solch einer großen Infektionswelle gekommen? Was ist schief gegangen in Bremen, daß die jetzt der Hotspot bei den Infektionen sind trotz höchster Impfquote?

  81. 1.

    Wundert es wirklich einen gerade bei Neukölln. Jetzt soll einer sagen das ist nur Zufall….natürlich. Gut wichtig ist trotzdem das die Menschen nicht schwer erkranken oder mehr. Impfung hin oder her !

Nächster Artikel