Folge 31 des rbb|24-Crime-Podcasts - Mord verjährt nicht

So 28.11.21 | 10:00 Uhr
  1
Im Visier Verbrecherjagd in Berlin und Brandenburg #31 (Beide Hosts im Bild) (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb Download (mp3, 37 MB)

Im September 1987 wird in Berlin-Neukölln die 30-jährige Mutter Annegret getötet. Kann dieser ungeklärte Mordfall von den Ermittlern nach mehr als drei Jahrzehnten endlich gelöst werden? Folge 31 des rbb|24-Crime-Podcasts "Im Visier"

Episode direkt hören oder downloaden (hören außerhalb der App)

Den Podcast abonnieren

Alle Podcast-Folgen

Über den Podcast

Die Journalistin Teresa Sickert und rbb-Moderator Uwe Madel berichten über reale Fälle aus Berlin und Brandenburg, die auch Jahre später noch unter die Haut gehen. Zu Wort kommen Ermittlerinnen und Ermittler, Sachverständige und die Familie und Freunde der Opfer.

Uwe Madel moderiert seit fast 30 Jahren im rbb Fernsehen das Kriminalmagazin "Täter, Opfer, Polizei" und ist Ehrenkommissar der Brandenburger Polizei.

Der Podcast ist eine Koproduktion von rbb|24, dem rbb Fernsehmagazin "Täter, Opfer, Polizei" und Inforadio.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Irgendwie ist dieser Podcast anders, zwischendurch sowas wie Werbung, der Fall an sich ist nicht "aufgelöst", wobei er das faktisch ja ist, ging ja neulich durch die Presse. Seltsam...

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Impfpass der WHO - Weltgesundheitsorganisation, eine Spritze und einem Holzwürfel mit Aufschrift: Affenpocken. (Quelle: dpa/M. Bihlmayer)
dpa/M. Bihlmayer

Bundesweiter Hotspot - Berlin beginnt mit Affenpocken-Impfungen

Zwei Drittel aller deutschen Affenpocken-Fälle werden in Berlin registriert - zurzeit infizieren sich allein in der Hauptstadt täglich 30 bis 50 Menschen. Gesundheitssenatorin Gote will deshalb so schnell wie möglich mit den Impfungen starten.