ARCHIV - Der Tower des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg) ist am 12.10.2016 durch ein rundes Fenster in einer Tür zu sehen. (Quelle:dpa/Pleul)
dpa/Pleul

Drohendes Finanzdesaster am BER - Hunderte Millionen Euro werfen Fragen auf

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg GmbH hat laut Konzernabschluss noch nicht bilanzierte finanzielle Verpflichtungen in Höhe von 838 Millionen Euro. Das geht aus dem Konzernabschluss für 2019 hervor. Es stellt sich die Frage, wovon soll das bezahlt werden. Von René Althammer und Susanne Opalka

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Der Tower des Großflughafens BER in Schönefeld kurz vor Sonnenuntergang (Archiv)
    dpa/Ralf Hirschberger

    Drohendes Finanzdesaster am BER  

    Flughafengesellschaft unter Rechtfertigungsdruck

    rbb-Recherchen weckten Zweifel an der Finanzplanung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Das Unternehmen und die Senatsfinanzverwaltung widersprachen. Doch die Argumente widerlegen die Berichterstattung nicht. Von René Althammer

  • Der Flughafen Berlin-Tegel in 8bit-Optik (dpa/rbb24)
    Foto: dpa/Carsten Koall, Grafik: rbb|24

    "TXL-Geheimgutachten" 

    180.000 Euro für eine Frage, deren Antwort man nicht brauchte

    Seit 2017 dient TXL-Befürwortern ein geheimes Gutachten als Beweis dafür, dass der Flughafen Tegel profitabel ist und offen bleiben muss. Das Papier ist unter Verschluss, der rbb konnte es nun aber einsehen. Es wirft etliche Fragen auf - allerdings weniger über TXL. Von Sebastian Schöbel

  • Außenansicht des Hauptterminalgebäudes vom Hauptstadflughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER). (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
    dpa/Patrick Pleul

    Drohendes Finanzdesaster am BER 

    rbb-Berechnungen widersprechen den Erfolgszahlen des Flughafenchefs

    Die Berliner Flughafengesellschaft fordert staatliche Hilfe wegen der Corona-Krise. rbb|24 Recherche hat Kernaussagen der Flughafengesellschaft nachgerechnet: Die Finanzplanung ist mehr als zweifelhaft. Von René Althammer und Susanne Opalka

  • 14.05.2020, Berlin: Der Flughafen Berlin-Tegel mit dem Tower. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Doch keine vorzeitige Schließung 

    Flughafen Tegel bleibt bis November offen

    Da die Passagierzahlen in der Corona-Krise eingebrochen waren, sollte der Flughafen Tegel noch im Juni vorübergehend schließen. Es wurde spekuliert, dass der Airport danach nie wieder öffnen würde. Doch nun bleibt er sogar vorerst offen - bis November.

  • Archivbild: Flughafen Tegel Otto Lilienthal. (Quelle: imago images/J. Huebner)
    imago images/J. Huebner

    Gesellschafter geben grünes Licht 

    Flughafen Tegel kann vorübergehend geschlossen werden

    Der Berliner Flughafen Tegel darf am 15. Juni vorübergehend schließen. Das haben die Gesellschafter beschlossen. Flughafenchef Lütke Daldrup stellte im rbb jedoch klar, dass der Airport nur vom Netz geht, wenn die Passagierzahlen weiter niedrig bleiben.

  • Archivbild: Eine Luftaufnahme des Flughafens Berlin Tegel am 02.07.2002 (Bild: imago images/Günter Schneider)
    imago images/Günter Schneider

    Eine Chronik des Flughafen Tegels 

    Monument der vergangenen Zukunft

    Früher topmodern, heute wie aus der Zeit gefallen - der Flughafen Berlin-Tegel schleicht seinem Ende entgegen. Geplant war er als bequemer "Drive-In-Airport" der kurzen Wege, heute ist er völlig überlastet. Die Geschichte des TXL in Bildern.

  • Sonnenaufgang über dem Flughafen Tegel (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)
    imago images/Jürgen Ritter

    Anwohner über Tegel-Schließung 

    Oh, wie ruhig ist Reinickendorf

    Ab Juni soll der Flughafen in Tegel vorübergehend schließen. Wegen der Corona-Krise gibt es kaum noch Fluggäste. Die neu gewonnene Ruhe stößt bei den Anwohern allerdings auf eine geteilte Meinung. Von Anna Hanke

  • Flughafen Tegelin Berlin (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Debatte über Schließung 

    Kommt es beim Flughafen Tegel zum Kompromiss?

    Der Flughafen Tegel soll offenbar erst Anfang Juli vom Netz gehen. Auf die Verschiebung hat der Bund gedrängt. Ob Tegel dann überhaupt noch vorübergehend geschlossen wird, steht inzwischen wieder in Frage. Am Mittwoch entscheidet die Gesellschafterversammlung. Von Thomas Rautenberg

  • Leere Wartehalle am Flughafen Berlin-Schönefeld. (Quelle: imago-images/snapshot)
    imago-images/snapshot

    Verkehr läuft nur langsam wieder an 

    Flughafengesellschaft will weitere Corona-Unterstützung

    Die Corona-Pandemie hat den Berliner Flughäfen sinkende Passagier- und damit Umsatzzahlen beschert. Bis der Betrieb sich wieder normalisiert, vergehen möglicherweise Jahre, erwartet Flughafenchef Lütke Daldrup. Deswegen fordert er weitere Finanzhilfen.

  • Luftbildaufnahme des Terminal A am Flughafen Tegel (Quelle: DPA/Tino Schöning)
    DPA/Tino Schöning

    Kosten einsparen 

    Aufsichtsrat spricht sich erneut für die Schließung von Tegel aus

    Der Flughafen Tegel soll geschlossen werden, 200.000 Euro am Tag will die Betreiberfirma so sparen. Wegen der Corona-Krise bleiben die Fluggäste aus. Der Bund war eigentlich gegen die Schließung, könnte aber seinen Widerstand aufgegeben haben.

  • Lütke Daldrup am 27.01.2020 am BER. (Quelle: imago images/Stefan Zeitz)
    imago images/Stefan Zeitz

    FDP fordert Beurlaubung 

    Berliner Senat stellt sich hinter Flughafenchef Lütke Daldrup

    Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus hatte die Beurlaubung von Flughafenchef Lütke Daldrup gefordert - dem BER drohe die Pleite, hieß es zuvor in einer Studie. Am Donnerstag hat sich der Senat jedoch hinter Lütke Daldrup gestellt.

  • Eine Luftaufnahme des BER im Mai 2020 (Bild: rbb/Schöning)
    rbb/Schöning

    In Berlin und Brandenburg 

    Parlamentarier fordern Klarheit über mögliches Finanzdesaster am BER

    Droht dem BER nach der Eröffnung ein Finanzdesaster? Oder ist das Unternehmen solide finanziert, wie der Flughafenchef erklärt. Jetzt ist die Finanzfrage Thema im Berliner Abgeordnetenhaus. Auch Brandenburg fordert Antworten. Von R. Althammer und S. Opalka

  • Der Screenshot zeigt das Titelbild des BER Bausimulators vom Postillon (Bild: Screenshot Postillon BER Bausimilator)
    Postillon BER Bausimilator

    Spiele-App vom "Postillon" 

    Endlich kann jeder selbst am BER scheitern

    "Der Postillon" hat dem BER viel zu verdanken. Viele Witze wie die Erfindung des Futur III oder die Sache mit dem märkischen Indianerfriedhof wären ohne das Flughafendesaster nicht möglich gewesen. Nun gibt die Satireseite etwas zurück: die App zum selber scheitern.

  • Terminal 1, dem Hauptgebäude des Flughafen Tegels. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
    dpa/Michael Kappeler

    Flughafenchef im rbb-Gespräch 

    Lütke Daldrup lässt Tegel-Wiedereröffnung offen

    Mindestens 50.000 Passagiere müssten den Flughafen Tegel wieder nutzen, damit er aus seiner angedachten Corona-Zwangspause zurückkehren kann. Kaum zu schaffen, sagt Airportchef Lütke Daldrup. Aber auch wenn TXL dicht bleibt, wird er weiter Geld kosten.

  • Loewenzahn waechst auf dem Pflaster vor dem Terminal des BER
    dpa/Andreas Franke

    Bau abgenommen, Nutzungsfreigabe erteilt 

    Landkreis Dahme-Spreewald gibt BER Freigabe

    Es ist ein Meilenstein in der schier endlosen Pannen-Geschichte des Flughafens BER: Nach etlichen Fehlschlägen hat nun der Landkreis Dahme-Spreewald den Bau abgenommen und die Nutzungsfreigabe erteilt. Es ist ein großer Schritt Richtung Eröffnung im Oktober.

  • Eine Wartehalle an einem Gate des Flughafen BER. Quelle: imago images / Jürgen Heinrich
    imago images / Jürgen Heinrich

    Hohe Kreditlasten 

    Am BER droht auch bei Eröffnung ein Finanzdesaster

    Wenn der BER den Betrieb aufnimmt, sollen die technischen Probleme beseitigt sein. Wirtschaftlich bleibt er ein Problem: Hohe Kreditlasten und überschaubare Einnahmen erfordern ein finanzielles Sanierungskonzept, sonst scheint die Insolvenz absehbar. Von R. Althammer und S. Opalka

  • Engelbert Lütke Daldrup während einer Pressekonferenz zur BER-Eröffnung (Bild: dpa/Gregor Fischer)
    dpa/Gregor Fischer

    Alle Dokumente übergeben 

    Flughafenchef sieht keine Risiken mehr für BER-Eröffnung

    Nie war die BER-Eröffnung so sicher wie heute - sagt Flughafenchef Lütke Daldrup. Sogar die Corona-Krise könne den Termin im Oktober nicht gefährden - im Gegenteil. Da die Krise aber den bestehenden Flughäfen zu schaffen macht, will Lütke Daldrup Tegel vom Netz nehmen.

  • Mitglieder des Untersuchungsausschusses BER II und Medienvertreter besichtigen den Neubau des Terminals 2 des Flughafens BER (Bild: dpa/Stefan Kruse)
    dpa/Stefan Kruse

    Bürgerverein scheitert mit Klage 

    Schönefeld bleibt offen, Terminal 2 wird weitergebaut

    Der Flughafen BER will bis 2040 seine Kapazität fast verdoppeln. Daher soll der Flughafen Schönefeld vorerst weiter betrieben werden und Terminal 2 gebaut werden. Eine Klage eines Bürgervereins dagegen ist am Donnerstag abgewiesen worden.

  • Schild mit Aufschrift: Baustelle BER an der Einfahrt des neuen Hauptstadtflughafens (Bild: imago images / Stefan Zeitz)
    imago images / Stefan Zeitz

    Anwohner-Klage abgewiesen 

    Gegner des BER-Ausbaus erleiden Teil-Niederlage

    Bis Ende 2040 soll die Kapazität des Flughafens BER auf dann 55 Millionen Passagieren nahezu verdoppelt werden. Anwohner der Umlandgemeinden klagten dagegen: Sie fordern neue Gutachten und mehr Bürgerbeteiligung. Ein Gericht sah das nun anders.

  • Eine S-Bahn steht im Bahnhof des Flughafens BER in Schönefeld (Quelle: dpa/Settnik)
    dpa/Bernd Settnik

    Schwerpunkt Öffentlicher Nahverker 

    Verkehrsanbindung für Flughafen BER erneut in der Kritik

    Die IHK Berlin und die CDU-Fraktion fordern eine bessere Anbindung für den BER. Im Gespräch sind verlängerte und ausgebaute Bahnen. Die CDU fordert, Flugreisende sollten umsonst Bahn fahren. Vor genau 20 Jahren war noch vom Transrapid die Rede.

  • Noch nicht in Dienst gestellter Flughafen Berlin Brandenburg BER (Quelle: dpa/Schulten)
    Audio: Inforadio | 01.01.2019 | Gespräch Martin Krebbers mit Thomas Rautenberg

    Ein rbb-Reporter erinnert sich 

    "Es wird wohl Zeit, dass der BER an den Start geht"

    2020 soll der BER eröffnen. Dieses Mal aber wirklich. Thomas Rautenberg ist da vorsichtig. Er hat ein bisschen zu viel erlebt in den 23 Jahren als BER-Reporter. Dass ihn der neue Flughafen so lange beschäftigen würde, hätte er sich damals nicht vorstellen können.

  • Mitglieder des Untersuchungsausschusses BER II und Medienvertreter besichtigen den Neubau des Terminals 2 des Flughafens BER (Bild: dpa/Stefan Kruse)
    dpa/Stefan Kruse

    BER-Besichtigung mit Abgeordneten 

    "Wir sind hier immer noch auf einer Baustelle"

    Stippvisite am BER: Flughafenchef Lütke Daldrup führte am Freitag die Mitglieder des Untersuchungsausschusses durch die (noch) leeren Hallen. Bei manchen Politikern blieb auch nach dem Vor-Ort-Termin die Skepsis groß. Von Thomas Rautenberg

  • ARCHIV - 19.05.2017, Brandenburg, Schönefeld: Ein Sicherheitsmitarbeiter läuft durch den Bahnhof des Flughafens Berlin Brandenburg (BER). (Quelle: dpa/Settnik)
    dpa/Settnik

    Mit Bus und Bahn zum Flughafen 

    So soll der BER an den Nah- und Fernverkehr angebunden werden

    Nach Vorstellung von BER-Chef Lütke Daldrup sollen künftig 70 Prozent der Passagiere mit Bus und Bahn zum Flughafen gelangen. Neben schnellen Busverbindungen plant der VBB in jeder Stunde den Halt von 14 Zügen - auch ein Fernzug ist darunter.  

  • Verlassen liegt am 28.06.2019 der Interims-Regierungsterminal am Rande des Flughafen Schönefeld. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    rbb exklusiv  

    Bund stoppt Regierungsterminal am BER

    Lange hatte der Bund darauf beharrt, dass am BER - nach einem Interimsterminal - auch noch ein 344 Millionen Euro teures Regierungsterminal gebaut wird. Jetzt hat die Bundesregierung die Pläne auf Eis gelegt - zumindest bis 2030.