Baustelle vor dem Flughafen Berlin Brandenburg im Herbst 2017. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg Aktuell | 23.11.2017 | Thomas Bittner | Bild: dpa/Patrick Pleule

"Tagespiegel"-Bericht - BER-Eröffnung schon wieder in Gefahr

Exakt 2.000 Tage sind seit der geplatzten BER-Eröffnung im Jahr 2012 vergangen, und es sieht nach einer weiteren Verzögerung aus: Der "Tagesspiegel" zitiert aus einem geheimen TÜV-Bericht, der den Zeitplan erneut ins Wanken bringen könnte.  

Update

Zu diesem Beitrag gibt es einen neuen Sachstand: Trotz des TÜV-Berichts sieht die Flughafengesellschaft keine neuen Risiken für die Inbetriebnahme des Flughafens BER. Die aktuelle Meldung können Sie hier lesen.

Die Arbeiten am Flughafen BER könnten noch länger dauern als bisher angenommen. Laut einem Prüfbericht des TÜV Rheinland und einem Lagebericht für die oberste Bauaufsicht gibt es weiter erhebliche Mängel beim Brandschutz, wie der "Tagesspiegel" schreibt.

Flughafenchef will im Dezember neuen Termin nennen

Demnach kommt der TÜV zu dem Schluss, dass unter anderem die Entrauchungsanlage im Terminal nicht wirksam sei. Sie könne so nicht in Betrieb genommen werden. Auch die Brandmeldeanlage und die Sprinkleranlage funktionieren nicht, heißt es. Das Urteil der Prüfer sei verheerend. Wirksamkeit und Betriebssicherheit seien nicht gegeben. Die TÜV-Einschätzer sagen demnach: "Nicht abnahmefähig."

Der TÜV ist skeptisch, ob angesichts dieser Mängel der Zeitplan eingehalten werden kann. Eigentlich sollen die Bauarbeiten am BER bis Ende August 2018 abgeschlossen sein. Am 15. Dezember will Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup einen neuen Eröffnungstermin nennen. Die Neue Hiobsbotschaft der Flughafenbaustelle fällt auf ein besonderes Datum: Vor 2.000 Tagen ist die Eröffnung des BER spekatkulär geplatzt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

88 Kommentare

  1. 88.

    Den Flughafen braucht man doch sowieso nicht, da man doch jetzt von München mit dem Zug viel schneller in Berlin ist.

  2. 87.

    Was....eine weitere Verzögerung möglich? Wer hätte das gedacht? Spielt für die Verantwortlichen ja keine Rolle....zahlen muss der Steuerzahler....und sie habe für lange Zeit einen sehr gut bezahlten Job. Warum sollte man sich dann beeilen? Was soll's, ob 2019 oder 2020 oder später....die Menschen, die am Flughafen wohnen, wird's nicht stören....sie haben Ruhe vor Fluglärm.

  3. 86.

    Sie reden dabei aber nicht von dem jetzigen Flughafen Tegel, denn der wurde nach Plänen des Hamburger Architektenbüros von Gerkan, Marg und Partner erbaut und 1974 in Betrieb genommen. Der von Ihnen erwähnte wurde zur Verstärkung der Luftbrücke 6 Wochen nach Beginn der sowjetischen Blockade (West-)Berlins innerhalb 90 Tagen errichtet, ab dem 5. August 1948 mit dem Bau der damals längsten Start- und Landebahn Europas mit einer Länge von 2428 Metern begonnen; die notwendigen Gebäude und Hallen wurden zunächst als Provisorien mit einfachsten Mitteln errichtet. Das Gelände wurde ja schon seit Anfang des 20. Jhdt als Luftschiffhafen Reinickendorf für Luftschiffe genutzt und nach dem Versailler Vertrag nach WK I aufgegeben.

  4. 85.

    Am besten, man hört sofort auf, noch mehr Millionen bzw.sogar Milliarden in Schönefeld zu vergraben und baut den BER woanders komplett neu, z.B. in Sperenberg, nach dem Motto: besser ein Ende mit Bauen als Bauen ohne Ende !

  5. 84.

    Um die elektronische Vernetzung der drei Flugsteige erheblich zu vereinfachen, sollte eine Bautrennung zwischen Hauptpier zu Nordpier und Hauptpier zu Südpier erfolgen. Mit separaten Steuerungen für die dann drei Gebäudeteile, würde sich die Fertigstellung des BER wahrscheinlich einfacher gestalten.

  6. 83.

    Doch - die ganze Fehlplanung ist dem Staat, genauer den verantwortlichen Politikern anzulasten.

    Denn diese haben darauf zu achten, dass die Aufträge ordnungsgemäß ausgeführt werden und andernfalls eben kein Geld fließt, mehr noch, die Firmen für Folgeschäden wegen Nichterfüllung eintreten müssen.

    Ich möchte, dass diese verantwortlichen Politiker gehen - nicht nur Müller, sonder auch die aus den anderen Parteien wie CDU/FDP/GRÜNE und LINKE.

    Ich habe es so was von satt!

  7. 82.

    Ich bin sehr verwundert.

    Hieß es nicht vor ein paar Monaten, dass man die ganze Gebäudeleittechnik, zumindest die Sicherheitsrelevante nochmal völlig neu macht, weil bei dem alten keiner durchblickt.

    Und nun kommt wieder so eine Meldung, dass man erneut dazu zu doof ist?

    Als wenn es keine Ingenieurbüros gebe, die das seriös auf die Reihe bringen würden.
    Die Sache stinkt doch zum Himmel.

    Es ist an der Zeit, dass die Staatsanwaltschaft das Thema Flughafen übernimmt.

  8. 81.

    Ich bin froh. So bleibt den Anliegern die Lebensqualität etwas länger erhalten. Weiter so. Macht ihn kaputt. Wir brauchen ihn nicht. Das beantwortet such die Frage von femian (Nr. 79): Waran lag es damals: Man brauchte ihn. Woran liegt es heute: Man braucht ihn nicht. Ganz klarer Fall.

  9. 80.

    In China werden jeden Monat durchschnittlich zwei neue Flughäfen eröffnet.
    Das heißt BER: 0 China: 120 seit dem geplanten Eröffungstermin von BER.
    Einfach nur noch peinlich. Es gab mal eine Zeit da wurde deutsche Ingenieurskunst noch weltweit bewundert heute ist es andersrum.

  10. 79.

    Die Bauzeit von TXL war auf ein Jahr veranschlagt- er wurde während der Luftbrücke in 90 Tagen fertiggestellt! Woran lag es wohl damals und woran liegts heute beim BER Drama?

  11. 78.

    Hahaha, ich lach mich kaputt!Schon wieder Brandschutzmängel?!
    Liebe Architekten, Projektanten, ausführende Firmen, etc., ist dies der allererste Flughafen bzw. das allererste öffentliche Gebäude, das in Deutschland gebaut wird?Offenbar ja, denn sonst würden solche Fehler nicht gemacht werden.Mal ganz ehrlich, so DUMM kann man doch eigentlich gar nicht sein!
    Vielleicht kann man ja demnächst in Lexikas unter "Inkompetenz" die Erklärung "BER" oder "made in Germany" finden.
    Ist Euch eigentlich klar, daß Ihr uns mit diesem Projekt in der ganzen Welt lächerlich macht?
    Mein Vorschlag wäre, das gesamte Areal an einen privaten Investor zu verkaufen, der dann aus dem Gelände z.B. einen Vergnügungspark macht.Dies wäre dann sicher in max. 2 Jahren realisiert, incl. der Einbeziehung der bestehenden Gebäude und deren Umbau auf TÜV-Standard.
    Denkt mal darüber nach, das ist warscheinlich die sinnvollste Alternative.
    Sind wir alle doch mal realistisch, der BER wird NIEMALS eröffnen!

  12. 77.

    man spricht über eine Absenkung der Rollbahn um 15 cm, was ist an diesen Gerücht wahr??

  13. 76.

    Ich seh's praktisch: Dann bleibt mir der Flughafen Tegel ja doch noch ein paar Jahre länger erhalten.
    Wenn ich mir bei den Baumängeln am BER vorstelle, ich müsste mal von dort aus einen Flug nehmen, wird mir schon jetzt Angst und Bange, was im Fortgang dann auf Start- und Landebahn alles für Störfälle während des Betriebes auftreten können. Lieber nicht dran denken...

  14. 75.

    Potemkinsches Dorf - Politiker und Journalisten sollten endlich soviel Ehrlichkeit bzw. "Mut" entwickeln, unumwunden zuzugeben, dass der BER schon seit Jahren nicht mehr für eine Eröffnung in Frage kommt, was in der Berliner Verwaltung inoffiziell längst so kommuniziert wird.
    Diese Bauruine überaltert und verfällt während der Jahres des nicht aufgenommenen Betriebes weiter, da gibt es auch in ein paar Jahren nichts zu "eröffnen". Diese fortgesetzte Steuergeldverschwendung ist ein Betrug am Bürger und kein angebliches "Baustellen"-Problem mehr. Wer zielgerichtet Milliarden in den Sand setzt, nur um nicht in der Öffentlichkeit zugeben zu müssen, dass eine Bauruine zur Blendung der Öffentlichkeit am Leben erhalten wird, darf in meinen Augen nicht im Amt bleiben, Herr Müller und wie sie alle heißen.
    Es ist symptomatisch für den Politikersumpf in Berlin, dass die ganzen Abgeordneten lieber den Mund halten als aufzuräumen. Ebenso bei den Medien "Beamtenmikado".

  15. 73.

    so ein Quatsch .. dafür aber eine Demo/Volksentscheid/ Bürgerbefragung gegen massives Werbeverbot in Berlin ... man muss schliesslich Prioritäten setzen .... unglaublich was ist in Absurdistan abgeht

  16. 72.

    Hallo Horst,

    hier finden Sie unser Themen-Dossier zum BER - mit reichlich Inhalt. https://www.rbb24.de/politik/Flughafen-BER/index.html

    Wenn Sie bei uns "Brandschutz" als Suchbegriff eingeben, wird's genauer. Beiträger, die älter als ein Jahr sind, müssen wir allerdings in der Regel offline nehmen. Viele Grüße

  17. 71.

    Und kurz vor dem Eröffnungstermin im Jahr 2118 wird dann festgestellt, dass man nicht an den Hochwasserschutz gedacht hat, den man nun eilig nachholen muss, da die Nordsee sich in den vergangenen Jahren aufgrund des gestiegenen Meeresspiegels schon bis nach Berlin vorgearbeitet hat... :-)

  18. 70.

    ... immer neue Hürden aufgebaut ...

    Nur so kann ich mir das eigentlich vorstellen. Wenn ich als Ingenieur eine Beanstandung habe, stelle ich die ab, es sei denn die Zielvorgaben sind technisch nicht erreichbar, was ich mir bei den Brandschutzvorschriften nicht vorstellen kann. Dann wird die Behebung der Beanstandung abgenommen und gut ists.

    Gab es eigentlich schon einmal einen Grund für eine Eröffnungsverschiebung in BER, die nicht mit dem Brandschutz in Verbindung stand? Vielleicht kann die Redaktion einmal herausarbeiten, was die verschiedenen Brandschutz-Beanstandungen zur jeweiligen Zeit waren?

  19. 69.

    ist einfach der erste Öko-Flughafen der Welt: null Emissionen, null Lärmbelästigung.

    Eine Skaterbahn wäre auch nicht schlecht - nur dann müsste es einen Shuttle-Service für die Hauptstadt-Skater geben - ob das klappt?

    Ansonsten: Fenster verdunkeln und im Flughafengebäude Champignons und andere Pilze züchten; Eiweißquellen werden immer gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren