Sprinkleranlage an der Decke (Quelle Symbolbild: imago/BeckerBredel)
Bild: imago/BeckerBredel

Einigung auf Zeitplan - BER-Sprinkleranlage soll im Sommer laufen

Die Sprinkleranlage für den Hauptstadtflughafen BER soll im kommenden Sommer fertiggestellt sein. Darauf haben sich die Flughafengesellschaft und der technische Gebäudeausrüster Caverion verständigt, wie beide Seiten am Donnerstag gemeinsam mitteilten.

Demnach sollen bis August 2018 die Mängel an der Sprinkleranlage beseitigt und Zusatzleistungen abgeschlossen sein. Zuletzt war im Juli bekannt worden, dass teilweise zu dünne Wasserrohre zu den Sprinklern an den Terminaldecken führten, die ausgetauscht werden mussten.

Bei Umplanungen war die Haustechnik nicht mitkonzipiert worden

Auch für die übrigen Arbeiten sei ein verbindlicher Zeitplan vereinbart worden. Caverion baut im Terminal unter anderem Entrauchungskanäle und Sprinklerleitungen.

Im Sommer 2017 hatte Flughafenchef Lütke Daldrup angekündigt, dass "das Sprinklerthema und das ganze Jahr noch begleiten wird". Außerdem sagte er, es könne sein, "dass es vor Jahresende, es kann aber auch sein, dass es nach Jahresende fertig gestellt wird."

Der Brandschutz zählt seit Jahren zu den größten Problemen auf der Baustelle. Das Terminal war in der Bauphase immer wieder umgeplant und größer angelegt worden, ohne die Haustechnik grundlegend neu zu konzipieren.

Nach jüngster Festlegung soll der BER im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 21.12.2017, 13:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pass wird auf Echtheit geprüft (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
rbb/Brandenburg aktuell

Video | Brandenburg - Verbleib von 1.000 Flüchtlingen ungeklärt

Tausende Flüchtlinge wurden 2015 bei der Einreise in Brandenburg nur spärlich registriert. In den meisten Fällen konnte die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) inzwischen ihren Verbleib klären. Doch trotz Suche und Datenabgleich fehlt von etwa 1.000 Flüchtlingen weiterhin jede Spur.