Jörg Marks, Technikchef der Flughafengesellschaft im BER. (Quelle: dpa/Pleul)
Bild: dpa/Pleul

Abflug am Hauptstadtflughafen - BER-Technikchef Marks schmeißt hin

Er war 2014 als Hoffnungsträger an den BER geholt worden, um die Entrauchungsanlage in den Griff zu bekommen. Nun schmeißt BER-Technikchef Jörg Marks hin. Auf eigenen Wunsch verlässt er das Unternehmen zum Ende des Jahres.

Der BER braucht einen neuen Technikchef. Wie die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) am Donnerstagnachmittag bekannt gab, habe Jörg Marks, Bereichsleiter Technik und Bau, darum gebeten, seinen Vertrag zum Ende des Jahres aufzulösen. Als Gründe dafür nennt die FBB mehrere Umstrukturierungen und damit verbundene Aufgabenverschiebungen innerhalb der letzten zwei Jahre.

Marks hatte seit August 2014 die Krisen-Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen
geleitet, musste diese Aufgabe aber vor einem Jahr abgeben. Er war bereits der vierte Technikchef, seitdem der BER die geplante Eröffnung im Jahr 2011 absagen musste.

Marks war schon vor einem halben Jahr entmachtet worden

Bereits im November hatte der BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup Marks weitgehend entmachtet. Zuvor hatte ein TÜV-Bericht dem BER erhebliche Mängel attestiert.

Marks war im Februar vergangenen Jahres vom damaligen Flughafenchef Karsten Mühlenfeld entlassen und dann - nachdem Mühlenfeld selbst geschasst wurde - zurückgeholt worden. Er galt als guter Techniker, dem es aber gegenüber Auftragnehmern an Entschlossenheit und Durchsetzungskraft fehlte.

Der neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup setzte deshalb auf den Ingenieur Peter Herrmann als Projektleiter im BER-Terminal und übernahm den Bereich in seine eigene Verantwortung. Marks konzentrierte sich seither auf andere Aufgaben.

 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

15 Kommentare

  1. 15.

    M.E. wird hier auf den falschen Schuldigen rumgetrampelt. In der entscheidenden Phase der Fehlplanungen, die zu den heutigen Verzögerungen führen, gab es zwei Politiker, die die wichtigsten Aufsichtsratsposten bei der Flughafengesellschaft bekleideten, obwohl sie von der Materie keinerlei Ahnung hatten. Es handelt sich um die beiden ehemaligen Regierungschefs Wowereit und Platzeck. Beide haben für ihr Vollversagen allenfalls politisch durch Verlust der Ämter "zahlen" müssen. Der Gedanke, dass nach dem deutschen Gesellschaftsrecht solche sich überschätzenden Leute auch in Regress genommen werden können, ist ihren Parteifreunden in Aufsichtsrat und Vorstand nie gekommen. Auch die jeweilige Opposition hielt bei dieser Forderung vorsorglich still, weil im Laufe der Jahre aus praktisch jeder Partei schon mal jemand im Aufsichtsrat gewesen war. Das ist der eigentliche Skandal hinter dem Skandal, der auch in der öffentlichen Debatte weitgehend ausgespart bleibt.

  2. 14.

    "Glückwunsch für den nächsten Absahner. Wie groß wird die Abfindung?"

    Richtig lesen und verstehen hilft. Da steht "...habe Jörg Marks, Bereichsleiter Technik und Bau, darum gebeten, seinen Vertrag zum Ende des Jahres aufzulösen.". Hier besteht also keine Kündigung seitens des Arbeitgebers und von daher auch kein Anspruch auf eine Abfindung für den Arbeitnehmer.

  3. 13.

    Ich bitte darum, etwas vorsichtiger mit den Verurteilungen umzugehen. Es ist schnell dahergesagt und jemand wird als etwas dargestellt was nicht zutrifft. Herr Marks ist bestimmt kein Absahner. Er wurde entmachtet und somit konnte er nicht anders als sich von der Firma zu trennen. Bitte bei Unterstellungen immer Sachlich bleiben! Danke!

  4. 12.

    Da werden noch mehrere gehen bevor dieser Elefant fliegt - sollte er fliegen. Hätte der Mann einen Rückrat - er wäre schon längst gegangen. Wenn er klug wäre, hätte er den Posten nie angenommen. Also: kein Verlust von Bedeutung für die Republik. Irgend ein doofer wird sich schon finden um den Stuhl wärmen.

  5. 11.

    Auf Siemens-Hardware folgt Bosch-Hardware?
    Beides ist extrem wartungsunfreundlich, weil alles lizensiert ist und deshalb nicht jede Fachfirma die Anlagen warten kann. Die Wartung der Anlagen wird dadurch extrem teuer.

  6. 9.

    Wann wird denn Ihr Redigier-Chef entlassen... ("Als Grund dafür nennt die FBB mehrerer Umstrukturierungen und den damit verbundenen Aufgabenverschiebungen innerhalb der letzten zwei Jahre.")... ?

  7. 8.

    Glückwunsch für den nächsten Absahner. Wie groß wird die Abfindung?

  8. 7.

    ist er mit seinem " Latein " am Ende ---oder was ?
    hat er denn "geliefert", was er sollte ?--Siemensmist reparieren--------
    Nunwird ein Neuer kommen und den Mist rausschmeissen-damit die Inbetriebnahme
    in weite Ferne rückt---alles sehr verrückt----

  9. 6.

    Die sogenannten Hoffnungsträger kommen und gehen! Der wie vielte Hoffnungsträger war er beim BER eigentlich?
    Am besten sofortiger Abriss! Wird soundso nichts!
    Oder möchte man für ewig die Lachnummer auf der Welt sein?

  10. 5.

    Stimmen von 2014:

    "Jörg Marks wechselt von Siemens zum BER. Mit ein Grund für die Wahl: Die Entrauchungsanlage - das größte Problem des BER - kommt von Siemens."

    https://www.focus.de/finanzen/news/joerg-marks-uebernimmt-siemens-manager-neuer-technikchef-am-hauptstadtflughafen_id_3930208.html

  11. 4.

    Also essentiell nichts Neues auf dem Schrottplatz.

  12. 3.

    Wieviel Abfindung bekommt er ??? Wäre doch interessant zu wissen.

  13. 2.

    Mühlenfeld
    hatte Herrn Marks schon gefeuert. Und musste dafür selbst gehen. Vielleicht lag er ja doch richtig.

  14. 1.

    Ist das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen?

Das könnte Sie auch interessieren