14.12.2018, Brandenburg, Schönefeld: Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg (FBB), zeigt das im Bau befindliche Terminal 2 (Quelle: dpa/ Fraune)
Video: Abendschau | Boris Hermel | 14.12.2018 | Bild: dpa/ Fraune

Zusatzterminal optional - Im BER findet sich mehr Platz als gedacht

Auf dem Weg zur geplanten BER-Eröffnung 2020 ist ein Hindernis wie von Zauberhand weggefallen: Zur Not gehe es auch ohne das neue Zusatzterminal, sagen die Betreiber jetzt - und haben eine überraschende Begründung dafür.

Im neuen Hauptterminal vom Flughafen BER ist möglicherweise mehr Platz für Passagiere als jahrelang angenommen. Das Abfertigungsgebäude fasse mehr als die zuletzt genannten 22 Millionen Passagiere im Jahr, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag in Schönefeld. Das hätten Simulationen ergeben. Eine neue Zahl nannte er aber nicht.

Damit sinkt der Zeitdruck beim Zusatzterminal (T2), das seit Oktober vor einem Seitenflügel des Hauptterminals gebaut wird. "Wir brauchen es nicht zwingend, aber es wäre schön, es zu haben", sagte Lütke Daldrup. Mit beiden Szenarien werde für die BER-Eröffnung im Oktober 2020 geplant.

Unter dem damaligen Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatten die Betreiber 2014 die Startkapazität des BER von 27 Millionen Fluggästen im Jahr auf 22 hinuntergerechnet. Damals war von einem Sicherheitspuffer die Rede. Zugleich wuchs aber die Passagierzahl an den Bestandsflughäfen Tegel und Schönefeld kräftig.

Statt beide Flughäfen gleichzeitig zu schließen, soll es deshalb zunächst nur einen Umzug von Tegel zum BER geben. Das alte Schönefelder Terminal soll nach dem BER-Start noch etwa fünf Jahre in Betrieb bleiben. Es liegt an einer der Start- und Landebahnen des neuen Hauptstadtflughafens.

"Flughafenchefs sind vorsichtige Menschen"

Zudem soll das Terminal 2 Platz für weitere sechs Millionen Fluggäste bringen. Anders als beim Hauptterminal, das seit Jahren saniert wird, baut die Flughafengesellschaft dort nicht selbst. Die Gesellschaft Zechbau soll den Zweckbau laut Vertrag in 24 Monaten fertigstellen, damit er zur geplanten BER-Eröffnung 2020 fertig ist. "Flughafenchefs sind - besonders in Berlin - vorsichtige Menschen", sagte Lütke Daldrup. "Wir werden sehen, ob dieses Ziel hundertprozentig vom Unternehmen erreicht wird."

Die Passagierzahl in Tegel war nach jahrelangem Wachstum im vergangenen Jahr auf 20,4 Millionen gesunken und lag damit knapp vier Prozent unter dem Vorjahr. Grund war die Insolvenz des größten Kunden, der Air Berlin. In diesem Jahr zeichnen sich an dem Flughafen aber wieder Rekordzahlen ab.

Passagiere am bestehenden Schönefelder Flughafen müssen sich teilweise auf neue Laufwege einstellen. Der Terminaltrakt Pier 3a, den etwa Passagiere von Ryanair und Easyjet nutzen, wird umgebaut. Dafür wurde für 3,6 Millionen Euro eine Übergangs-Wartehalle für 1000 Passagiere errichtet, die nun für zwei Jahre in Betrieb ist. Gut 22 Millionen Euro werden investiert, um Rollwege und Teile des Vorfelds zu erneuern.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Die Regierungsmaschinen fliegen doch sowieso nicht. Wozu brauchen die einen Terminal? Ein Schrottplatz wäre da doch wohl sinnvoller!

  2. 14.

    Sie haben die letzten Meldungen zum Thema nicht richtig gelesen.
    Der Flugverkehr am BER ist in Aussicht und zwar ab Oktober 2020!

  3. 13.

    Schönefeld ist eh schon hoffnungslos überlastet, in TXL musste man provis. Hallen anbauen usw.
    Solange es weitrhin null Flugverkehr am BER gibt und der noch gar nicht in Aussicht ist, ist ein Gerede von einer "Schließung" von TXL reine Fiktion. Finde das interessant, wie solche Politikermeinungen parallalel zum Dauerchaos auf der BER-Baustelle tatsächlich in der Bevölkerung aufgegriffen werden.
    Man wird auch noch an den 700. "Eröffnungstermin" glauben wollen.

  4. 12.

    Die Ansichtsache gestern in der Tagesschau hat es zu 100% auf den Punkt gebracht. Deutschland braucht kein innerdeutschen Flugverkehr. Es muss einfach nur sicher gestellt sein das die Bahn zuverlässig fährt. @RBB Sie sollten diese Fakten mal den Grünen mitteilen, vielleicht geht denen dann mal ein Licht auf.
    Dann reicht wahrscheinlich schon der alte Flughafen in Schönefeld aus und Tegel kann sofort geschlossen werden.

  5. 11.

    Ich glaube auch nicht an den Weihnachtsmann.
    Für die Türen usw. gibt es nach der extrem langen Zeit nicht mal mehr Gewährleistung.

  6. 10.

    Die Staatsgäste werden auch jetzt nicht vom Flughafen Tegel in das Bundeskanzleramt geflogen;-)
    Sie fahren auch jetzt schon in Fahrzeugkolonnen.
    Dafür werden Straßen temporär gesperrt, sodass sie davon ausgehen können, dass diese garantiert nicht im Stau stehen werden!

  7. 9.

    Wie kommt man den zu den Regierungsmaschinen? Per Hubschrauber? Die feinen Herrschaften möchten sich bestimmt nicht in den Stau stellen.
    Das war in Tegel natürlich komfortabler.

  8. 8.

    In das Interimsterminal werden später die Geschäftsflieger umziehen.
    Warum das Regierungsterminal überflüssig sein soll, dort werden später die Regierungsmaschinen dauerhaft abgefertigt, müssen Sie einmal erklären.
    Und nein, Tegel wird dafür nicht offen bleiben.

  9. 7.

    Vor allem musste der Flughafen Tempelhof schließen, weil er mitten in Berlin lag.
    Dort gehören Flughäfen aber nicht hin.

  10. 6.

    Und schon wieder werden, mit ein paar anderen Nebenausgaben für Behelfsprojekte à la Regierungsterminal und Regierungs-Interimsterminal etc., ein paar hundert weitere Millionen Euro Steuergeld neuen Besitzern zugeführt.

    Wir erinnern uns: Der Flughafen Tempelhof musste geschlossen werden, weil er angeblich 5,7 Milliarden Euro Verluste pro Jahr machte...

  11. 5.

    Vielleicht rechnet man damit, daß, wenn der BER mal eröffnet werden sollte, sowieso kaum noch jemand nach Berlin kommt. Zur vorletzten geplanten Eröffnung hatte man jedenfalls ein Check-In-Zelt aufgebaut, weil der Platz nicht gereicht hätte.
    Die Überlegungen sollten eher dahin gehen, ob eine Eröffnung auch ohne das Hauptterminal möglich wäre :-).

  12. 3.

    Welch eine Zauberei oder verlängerte Ostern? Was kommt denn noch?

  13. 2.

    Ja mehr Platz, dann kann ja doch noch ein Weihnachtsbaum in den Eingangsbereich gestellt werden.

  14. 1.

    BER-Eröffnung 2020 - der war gut. :)

Das könnte Sie auch interessieren