Eine Boeing 747 befindet sich im Landeanflug auf den Flughafen (Quelle: dpa/Silas Stein)
Bild: dpa/Silas Stein

Flughafengesellschaft will Ergebnisse im Mai - Ausweitung des Nachtflugverbots am BER wird geprüft

Die Flughafengesellschaft prüft nach Angaben des Brandenburger Staatssekretärs Thomas Kralinski eine mögliche Ausweitung des Nachtflugverbots auf sechs Stunden. Dies sei in der vergangenen Woche bei der Kabinettssitzung mit dem Berliner Senat besprochen worden, sagte Kralinski am Donnerstag im Potsdamer Landtag.

Die Prüfung soll im Mai abgeschlossen sein

Die Gesellschafter Berlin und Brandenburg hätten den Prüfauftrag ohne Widerspruch des Gesellschafters Bund bereits im vergangenen Jahr erteilt. "Darüber bin ich sehr froh, dass wir zum ersten Mal die Situation haben, dass alle drei Gesellschafter diesen Korridor mittragen", sagte Kralinski. Die Prüfung solle im Mai abgeschlossen sein.

Der Brandenburger Landtag hatte 2013 eine Volksinitiative angenommen, wonach sich die Brandenburger Landesregierung für eine Ausweitung des Nachtflugverbots von derzeit fünf auf acht Stunden einsetzen soll. Dies war bislang stets am Widerstand des Mitgesellschafters Berlin gescheitert, der wirtschaftliche Nachteile für den Flughafen befürchtete.

Erst im Juli 2018 waren Anwohner und Gemeinden am künftigen Flughafen BER  mit Verfassungsbeschwerden gegen die Nachtflugregelung gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm drei Beschwerden gegen Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts nicht zur Entscheidung an.

Sendung: Antenne Brandenburg, 31.01.2019, 13:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Sie können ja Ihre Nachtruhe zukünftig am Ende der Start-und Landebahn verbringen. Und erst dann sollte Sie hier mitreden. Wäre der Flughafen in Sperenberg gebaut worden so wie es eigentlich empfohlen wurde, würde diese Diskussion gar nicht zur Debatte stehen. Und reden Sie über ein Thema von dem Sie keine Ahnung haben. Wozu müssen Nacht um 3 Uhr Innerdeutsche Flüge stattfinden.
    Oder Sie fliegen Nacht um 23 Uhr in Berlin los um um 2 Nachts in Istanbul anzukommen. Schon mal versucht um 2 Nachts in Istanbul vom Flughafen weg zu kommen? Sich mal die Flughäfen die von Berlin aus angeflogen werden angeschaut von wann bis wann die Geöffnet haben ?
    Beides mit Sicherheit nicht, sonst würden Sie keinen 24 Stunden Flughafen befürworten, weil den eigentlich gar keiner braucht. Außer natürlich Sie. Wie ist die Welt nur bisher ohne einen Flughafen klar gekommen der nicht 24 Stunden offen hat ?

  2. 4.

    Ein Flughafen für die Hauptstadtregion sollte überhaupt kein Nachtflugverbot haben. Zumal es der einzige Flughafen sein wird. Das geht nicht.

  3. 2.

    Jeder Mensch braucht 8 Stunden Schlaf.
    Gewinne dürfen nicht über der Gesundheit der sehr vielen BER Lärmbetroffenen stehen.
    Bitte bedenken:
    Die möglichen Gewinneinbußen durch ein Nachtflugverbot 22-6 Uhr am BER werden nicht durch die Menschen verursacht, die Schlafen wollen, sondern durch die Politiker, die den falschen Standort durchgedrückt haben UND die zu lauten Flieger.

  4. 1.

    Als Betroffener wäre ich sehr dafür. Wenn es klappt, wird mir also ein Nachtschlaf von 6 Stunden zugestanden.

Das könnte Sie auch interessieren