08.03.2019, Berlin: Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup (SPD) spricht nach der Sitzung des BER-Aufsichtsrates zu Journalisten (Quelle: DPA/Paul Zinken)
Bild: dpa

Lütke Daldrup zum Baufortschritt - Ende März soll der BER weniger als 1.500 Kabelmängel haben

Kann der BER im Oktober 2020 eröffnen? Flughafenchef Lütke Daldrup bleibt optimistisch. Allerdings wird der Zeitpuffer immer knapper. Schon wieder muss Baufirmen mehr Zeit eingeräumt werden, weil die Mängelliste nicht so schnell abgearbeitet wird, wie erhofft.

Gut eineinhalb Jahre vor der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER gerät der Zeitplan ein weiteres Mal unter Druck. Der Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup bleibt aber beim geplanten Start im Oktober 2020. "Dafür haben wir keinen Plan B und brauchen auch keinen Plan B", sagte der Flughafenchef am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung.

Doch auch sieben Jahre nach dem ursprünglichen Eröffnungstermin arbeiten Baufirmen Mängel im noch immer ungenutzten Terminal in Schönefeld ab. Und wieder geht es nicht so schnell wie gedacht.

Im Zentrum stehen die Brandmeldeanlage und falsch belegte Kabeltrassen. "Hier müssen sich die verantwortlichen Firmen noch kräftig anstrengen, um die versprochenen Termine zu halten", sagte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider.

Im Herbst soll der Flughafen fertiggebaut sein

Zuständig für die Brandmelder ist Bosch. Die Anlage sollte Anfang Februar fertig sein, nun soll es in drei Wochen so weit sein. Strafzahlungen wurden dafür Lütke Daldrup zufolge bislang nicht fällig. Ebenfalls im März soll die Firma ROM die Hälfte der "weniger als 3.000" Kabelmängel beseitigt haben. Der Rest könne gegebenfalls später erledigt werden. Lütke Daldrup versicherte, es gebe noch Zeitpuffer. "Der Zeitplan fällt nicht wie ein Kartenhaus zusammen."

Werden aber die Brandmelder nicht fertig, kann auch die abschließende Verbundprüfung aller technischen Anlagen im Sommer nicht beginnen - sie war einmal für Mai und Juni vorgesehen.

Der Tüv Rheinland zeigt sich hier schon länger skeptisch. Die Differenzen ließen sich den Angaben zufolge auch in der Sitzung am Freitag nicht vollständig ausräumen. Lütke Daldrup bekräftigte, dass er "im Herbst" dem Bauamt die Fertigstellung des Gebäudes anzeigen wolle.

"Wir können fliegen, aber nicht bauen"

Der Aufsichtsrat trieb die Planungen für ein drittes Neubau-Terminal in Schönefeld voran. Dafür soll eine eigene Projektfirma gegründet werden. Bislang hatte die Flughafengesellschaft selbst ihre Bauprojekte organisiert - mit den bekannten Folgen: Baumängel, Technikprobleme und Planungsfehler haben schon sechs Eröffnungstermine für den Flughafen zunichte gemacht. "Wir wollen im Planungsprozess alle Fehler der Vergangenheit vermeiden", kündigte Bretschneider an. "Wir können fliegen, aber nicht bauen."

Besser werden will auch der Aufsichtsrat selbst. Das 20-köpfige Kontrollgremium ließ sich am Freitag von einem externen Gutachter den Spiegel vorhalten. Er habe unter anderem festgestellt, dass die Kommunikation noch nicht optimal laufe. Bei einer Sondersitzung im Mai will der Aufsichtsrat nun seine Abläufe verbessern.

Grünes Licht gab das Gremium für das Ziel Lütke Daldrups, das Areal der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) neben dem Flughafengelände zu kaufen. Es ist derzeit in Händen der Messe Berlin und der Wirtschaftsfördergesellschaft Zukunftsagentur Brandenburg. Der Flughafen solle die Hallen zwischen den Messen nutzen. Es solle auch die Zukunft der ILA gesichert werden, sagte Bretschneider. Die ist bislang ungewiss. Der Rahmenvertrag für die Schau endet mit der nächsten Ausgabe 2020.

Sendung: Abendschau, 08.03.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

15 Kommentare

  1. 15.

    Ende März soll der BER weniger als 1.500 Kabelmängel haben, steht hier in der Überschrift!
    Möchte Herr Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup das jetzt tatsächlich als Erfolg verkaufen?
    Oder wie soll ich diese Überschrift verstehen?

  2. 14.

    Ich habe Flughäfen gesehen die in ,3 Jahren fertig waren.und schöner als der bbr.und Länder die nicht so viel geld haben wie die deutsche.Cebu auf den Philippinen alles zu 80% aus Holz super schöner airport.sprenkelanlagen.in der Decke Lüfter.alles super.faziet ich war begeistert Hut ab. Herr daldrup..fliegen sie Mal dahin.....

  3. 13.

    Weniger als 1.500 sind aber trotzdem sehr viele Mängel.

  4. 12.

    Warum zieht man die hauptverantwortlichen Vorstandsvorsitzenden Wowereit und Platzeck nicht zur Verantwortung. Für diese Leistungen des BER gehört denen Lebenslänglich eingesperrt.

  5. 10.

    Ob überhaupt noch irgend jemand daran glaubt, dass dieser Schrotthaufen jemals eröffnet wird?

  6. 9.

    Kontrollgremium, dass ich nicht lache. Was wird da kontrolliert? Das noch möglichst viele Firmen möglichst lange auf Kosten der Steuerzahler versorgt sind? Arbeitsplatzsicherung a` la BER.
    Der überwiegende Teil der arbeitenden Bevölkerung wäre längst gekündigt, wenn sie arbeiten würden wie das am BER passiert, inkl. Führungskräfte. Aber es gibt ja keine persönliche Haftung der Verantwortlichen. Die werden ggf. mit Abfindung ausgetauscht. Mir fällt aktuell nichts in der Region ein, was diesen Skandal toppen könnte.

  7. 8.

    Träumen kann man immer.
    Wer glaubt wird selig und wer in Mehlsack schlüpft wird mehlig.

  8. 7.

    Lohnt es sich über diesen BER überhaupt noch nachzudenken ? Eigentlich nicht, höchstens über die Kosten, die die Steuerzahler, Fluggesellschaften und Passagiere irgendwann mal zu tragen haben, denn denen wird die Rechnung letztendlich präsentiert.

  9. 6.

    Der Herr Flughafenchef wird so lange Optimismus verbreiten, bis sein Vertrag zeitlich erfüllt ist,und die Boni im Sack.
    Dann werden wohl wieder mal "plötzlich nicht vorhersehbare technische Probleme" auftreten,deren Klärung zeitlich nicht genau zu benennen sind, und der/die nächste "Märchenonkel/Tante wird im Rahmen eines satten Vertrages angeheuert, um diese Farce weiter zu zelebrieren.

  10. 5.

    Eineinhalb Jahre vor einer möglichen Eröffnung werden jetzt wieder Spekulationen laut, dass der Termin nicht zu halten ist. Wie ist sowas möglich? Da kann doch dann noch nichtmal eine Klospülung funktionieren.

  11. 4.

    Nur nicht so ungeduldig- am 01.04.2019 werden wir schlauer und die Firma Bosch mit ihren restlichen Arbeiten am Ende sein.

  12. 3.

    Fliegen können wir doch auch nicht. Ich denke da nur an die vielen Pannen der Regierungsmaschinen und den A400.

  13. 2.

    Warum merken eigentlich nur wir dummen Bürger, das die uns verarschen!

  14. 1.

    Jeden Tag ne gute Tat und am BER einen Kabelmangel beseitigen. Macht ca. 5 Jahre bis zur Eröffnung und einen sicheren Job für die Herren verantwortlichen unwissenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Check-in-Counter am Flughafen BER (Quelle: imago/Contini)
www.imago-images.de/Contini

CDU zweifelt an Zeitplan - Antrag auf BER-Bericht im Landtag abgelehnt

Ist die geplante Eröffnung des BER im kommenden Jahr noch realistisch? Dazu sollte Rot-Rot im Brandenburger Landtag einen Bericht vorlegen, so die Forderung der CDU. Doch der Antrag wurde abgelehnt. In Berlin trat unterdessen der BER-Aufsichtsrat zusammen.