rbb
Video: Abendschau | 30.07.2019 | Griet Petersdorff | Bild: rbb

Richtfest in Schönefeld - BER-Zusatzterminal ist im Rohbau fertig

Mit einem Richtfest ist am Dienstag ein neuer Rohbau auf dem BER-Gelände eingeweiht worden. In Terminal 2 sollen künftig bis zu sechs Millionen Passagiere abgefertigt werden. Zusammen mit dem BER soll die Halle im Oktober 2020 eröffnet werden.

Auf dem Weg zur geplanten BER-Eröffnung ist am Dienstag eine weitere wichtige Etappe erreicht worden. Bei einem Richtfest weihten die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), der von der FBB beauftragte Generalunternehmer sowie die am Bau beteiligten Handwerker den Rohbau von Terminal 2 ein.

Das zusätzliche Abfertigungsgebäude solle rechtzeitig zur geplanten BER-Eröffnung im Oktober 2020 fertig werden, versicherte Bauunternehmer Kurt Zech. Er habe dafür "Wetten angenommen", sagte Zech. Wenn in diesem Tempo weitergearbeitet werde, bestehe am Fertigstellungstermin kein Zweifel.

Für sechs Millionen Passagiere pro Jahr

Das Terminal sei für mindestens sechs Millionen Passagiere im Jahr ausgelegt und eine
Voraussetzung, um die wachsenden Fluggastzahlen Berlins am BER aufzunehmen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Es werde nach einfachem Industriebaustandard errichtet. "Es ist keine Kathedrale des Verkehrs. Die haben wir bereits mit unserem Terminal 1."

Terminal 2, das früher unter dem Projektkürzel "T1-E" geführt wurde, ist nach FBB-Angaben 240 Meter lang, 40 Meter breit und 15 Meter hoch und soll mit einer einfachen Aluminiumfassade verkleidet werden. Den Angaben zufolge wird die technische Gebäudeausrüstung auf dem Dach untergebracht - eine Maßnahme, mit der Probleme wie am Hauptterminal verhindert werden wollen. Der aktuell anvisierte Eröffnungstermin des BER im Oktober 2020 soll nicht noch einmal verschoben werden.

Richtfest BER. (Quelle: rbb/T. Rautenberg)

Hauptterminal ist schon vor der Eröffnung zu klein

Die Nutzung von Terminal 2 ist nach rbb-Informationen den Billig-Airlines vorbehalten, die am benachbarten Nordpier andocken. Ursprünglich sollte der Neubau rund 100 Millionen Euro kosten, inzwischen haben sich die Kosten verdoppelt.

Notwendig geworden war das Gebäude, weil das Haupt-Terminal bei Eröffnung voraussichtlich zu klein für die erwarteten Fluggastzahlen ist. Dort können künftig 22 bis 27 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Weil für die Region deutlich mehr Fluggäste erwartet werden, soll bis 2025 auch das alte Schönefelder Terminal in Betrieb bleiben.

Richtfest BER. (Quelle: rbb/T. Rautenberg)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Schon die Farbe bestellt? - Bei diesem Projekt muss man nämlich auf Alles gefasst sein.

  2. 20.

    ich kanns nicht mehr hören, schon mal nachgelesen wie hoch der anteil deutschlands am gesamten co2 ausstoß weltweit ist....ich werde weiterhin 2 x im jahr in den urlaub fliegen, fahre weiter ein fettes auto, ach wir haben ja drei autos in unserer familie.....sie können ja sich ja in prenzlauer berg auf ihren balkon setzen und weiter alle in einen topf werfen.....

  3. 19.

    In Ihren Kommentaren habe ich nichts von totalen Verboten oder Diktatorischen Maßnahmen gelesen aber ich weiß das es Leute gibt denen es nicht radikal genug sein kann und deshalb habe ich ganz allgemein meine Meinung dazu geäußert . Das ehrt Sie sehr das Sie seit 25 Jahren nicht mehr geflogen sind aber ganz so streng bin ich mit mir nicht und möchte es auch nicht sein aber ich versuche trotzdem nur das für mich notwendige mit dem Flieger zurück zu legen . Aber wie Sie ja auch schon geschrieben haben sieht jeder das anders was für Ihn notwendig ist .

  4. 18.

    "FREIWILLIGE Selbstbeschränkung wäre mal echt ein Novum (nicht nur) in unserer Gesellschaft. "

    Und Sie wissen woher, dass nicht bereits viele Menschen sich freiwillig bei Dingen beschränken, die umweltschädlich sind?
    Seit 30 Jahren versuche ich einigermaßen umweltgerecht zu handeln, aber inzwischen bin ich es absolut leid, dass man mir z.B. unterstellt, ein Umweltschw.... zu sein, weil ich Auto fahre, dass ich in den Urlaub oder zu meinen Verwandten in Übersee fliege. Dass man nur noch mit restriktiven Verboten und übler Agitation alles niedermacht, was nicht den eigenen Vorstellungen vom Umweltschutz entspricht. Das hat bei mir nur Trotzhandlungen zur Folge.

  5. 17.

    "FREIWILLIGE Selbstbeschränkung wäre mal echt ein Novum (nicht nur) in unserer Gesellschaft. "

    Und Sie wissen woher, dass nicht bereits viele Menschen sich freiwillig bei Dingen beschränken, die umweltschädlich sind?
    Seit 30 Jahren versuche ich einigermaßen umweltgerecht zu handeln, aber inzwischen bin ich es absolut leid, dass man mir z.B. unterstellt, ein Umweltschw.... zu sein, weil ich Auto fahre, dass ich in den Urlaub oder zu meinen Verwandten in Übersee fliege. Dass man nur noch mit restriktiven Verboten und übler Agitation alles niedermacht, was nicht den eigenen Vorstellungen vom Umweltschutz entspricht. Das hat bei mir nur Trotzhandlungen zur Folge.

  6. 16.

    @Sven L.
    Wo lasen Sie in meinen Beiträgen was von "totalem Verbot" und "Diktatorischen Maßnahmen"?

    Ob es aber ein richtiges Signal ist, Großflughafen zu erstellen, ist mal eine andere Frage.
    Wissen Sie, ich bin das letzte Mal so vor ca. 25 Jahren geflogen (eher mehr). Geht. Und das, obwohl ich sogar recht gerne geflogen bin.
    Wie ich Litanei-artig stets wiederhole: FREIWILLIGE Selbstbeschränkung wäre mal echt ein Novum (nicht nur) in unserer Gesellschaft.
    Dazu noch Vorantreiben alternativer, umweltverträglicher Technologien.

    @Oreo: ja, danke für die Korrektur nach oben :).

  7. 14.

    Ist es wirklich "Richtfest in Schöneberg" oder doch noch Schönefeld. ;-)

  8. 13.

    Ich finde es sollte nicht um ein totales Verbot von Fliegen , Autofahren oder ähnlichen gehen sondern um eine Neuordnung bzw. intelligentere Verknüpfung bzw. Lösungen dort wo es sinnvoller ist als anderswo . Auf dem Land haben z.b. Autos mit moderner Technik sicher auch in Zukunft irgendwo ihre Berechtigung während es in den großen Innenstädten abgesehen vom Liefer und sonstigen Versorgungsverkehr eher nicht der Fall sein dürfte . Ähnlich sieht es auch beim Flugverkehr aus . Ich bin nicht für Diktatorische Maßnahmen nach dem Motto es darf gar nichts mehr getan werden denn dann dürften wir auch nicht mehr atmen da ja dann noch mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen wird .

  9. 12.

    Es gibt keine große Fluggesellschaft, die Interesse an einem internationalen Drehkreuz in Berlin hat. Die einzige Gesellschaft mit solchen Plänen ist mit Pauken und Trompeten untergegangen. Der Rest sind Hirngespinste von Politikern, die einen Großflughafen selber bauen wollten...
    Das nächste Drehkreuz kommt in Warschau.

  10. 11.

    Das war einmal. Das T1E ist jetzt T2, das Terminal am Willy-Brandt-Platz wird T3. Ob die Leute bei der FBB da selbst noch durchsehen?
    Ich stelle mir das übrigens lustig vor, wenn die Paxe aus dem T2 die Gates des Nordpiers nutzen sollen. Wie soll damit eine Kapazitätssteigerung erreicht werden? Wird ein gar lustiges Gedränge werden. Wie immer in diesem Zusammenhang: für Berlin reicht's!

  11. 9.

    Erst mal eine positive Nachricht, wenn endlich alles so eintrifft wie geplant. Nur reicht die Kapazität bei weitem nicht aus und ein weiteres Terminal und eine neue Startbahn sind erforderlich. Wenn man die internationalen Airports im Ausland erlebt hat, fragt sich, warum die Hauptstadt insgesamt so zaghaft voran gegangen ist.

  12. 6.

    "Erweiterungsterminal". Ist das nicht der Ort, der Tegel ersetzen soll? (höhnisches Grinsen bitte dazu denken)

  13. 5.

    Eigentlich heißt es Terminal 1E. Terminal 2 soll das große eigenständige Terminal am Willy-Brandt-Platz werden, das aber erst in der Planungsphase ist.

  14. 4.

    Also ich bin auch für einen gewissen Umweltschutz so das ich auch befürworte das man nicht für jede Strecke ein Flugzeug braucht so z.b. innerhalb von Deutschland soweit es sich nicht um Umsteigeflüge an den Drehkreuzen Frankfurt und München handelt . Wer nur von Stuttgart oder Düsseldorf nach Berlin muss sollte schon besser die Bahn nehmen wobei hier die Preise und das Netz der Bahn noch deutlich verbessert werden müssen . Wer aber ein oder zweinmal im Jahr außerhalb von Deutschland oder Europa sein Ziel hat sollte schon das Flugzeug nehmen " dürfen " das ist meine Meinung !! Wobei auch ich es etwas problematisch finde wenn man einfach nur für ein verlängertes Wochenende ( Kurztrip ) mal ebend nach Dubai fliegt . Ganz schlimm finde ich die vielen Politiker die jede Woche von Köln / Bonn nach Berlin und zurück fliegen um dort ihre Hauptstadt Aufgaben wahrzunehmen !!

  15. 3.

    Toll.
    6 Millionen Klima-Ignoranten haben ihre Kathedrale in der verbrannten Steppe Schönefelds.

  16. 2.

    naja--- wolln wa ma schauen, ob das fertig wird
    ODER ---NUR die Schlüssel sind dann fertig ??

Das könnte Sie auch interessieren