FBB-Chef Lütke Daldrup und FBB-Aufsichtsratschef Bretschneider bei einer Landtags-Sonderausschusssitzung im Dezember 2018 (Bild: imago images/Martin Müller)
Video: Abendschau | 06.08.2019 | Hanno Christ | Bild: imago images/Martin Müller

BER-Sonderausschuss im Landtag - Flughafenchef: "Eröffnung im Oktober 2020 nicht gefährdet"

Mehr als sieben Jahre nach der geplatzten Eröffnung sieht Flughafenchef Lütke Daldrup den BER auf der Zielgeraden. Einer Eröffnung im Herbst 2020 steht nichts im Wege, betont er und lädt sogar die Flugbereitschaft des Bundes ein, schon früher einzuziehen.

Kurz nach Beginn der finalen Tests durch den Tüv hat sich Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup erneut zuversichtlich gezeigt, dass der BER-Flughafen planmäßig fertig wird. "Die Terminziele sind stabil und die Eröffnung im Oktober 2020 ist nicht gefährdet", erklärte er am Dienstag im Flughafenausschuss des Brandenburger Landtags.

Allerdings sei auch bei erfolgreichem Verlauf der Tests der Sicherheitsanlagen noch eine Menge zu tun, betonte der Flughafenchef. "Ein sicheres Gebäude ist noch kein Flughafen", so Lütke Daldrup. Dazu müssten noch die betrieblichen Anlagen und Systeme gebaut werden. Außerdem seien bei der Sicherheitsstromversorgung und -beleuchtung noch zahlreiche kleinere Mängel zu beseitigen.

Auch Bretschneider glaubt fest an Oktober 2020

Auch Aufsichtsratchef Rainer Bretschneider zeigte sich zuversichtlich. "Ich kann berichten, dass wir alle positiv angetan waren, dass die Flughafengesellschaft und die Firmen diesmal alle Planungen eingehalten haben", sagte er vor dem Sonderausschuss.

Zuvor hatte er im rbb-Inforadio gesagt, man noch nicht von Entspannung sprechen, denn nach den Sicherheitsprüfungen seien noch viele praktische Aufgaben zu erledigen, damit der Betrieb am neuen Flughafen Berlin Brandenburg funktioniere. Deswegen müsse die Flughafengesellschaft angespannt und konzentriert in die nächsten Monate gehen, so Bretscheider. "Wir brauchen die Zeit bis zum Oktober 2020, aber wir werden sie nutzen und wir werden dann auch fertig." Er sei sich "sicherer denn je", dass der BER im Oktober kommenden Jahres eröffnen könne. "Wir sind auf gutem Wege. Ich glaube, wir haben die Kurve wirklich gekriegt."

"Bund muss nur noch Möbel bestellen"

Wie um seine Zuversicht zu untermauern, berichtete Flughafenchef Lütke Daldrup von seinem Vorschlag an das Bundeskanzleramt, die Flugbereitschaft der Bundesregierung schon vor der Eröffnung des BER von Tegel nach Schönefeld umziehen zu lassen. Der Umzug könne bereits im ersten Halbjahr 2020 stattfinden, sagte Lütke Daldrup dem rbb. Die Anlagen am BER seien fertig. Der Bund müsse nur noch Möbel bestellen, dann könne er einziehen.

Lütke Daldrup begründete den Vorschlag auch damit, dass Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 die Europäische Ratspräsidentschaft übernimmt. Da wäre es klug, wenn sich die Flugbereitschaft nicht wärend der eigentlichen Umzugsphase von Tegel zum BER neu organisieren müsse.

CDU-Fraktionschef: "Das wurde seit 2012 vor jeder Wahl gesagt"

Der Fraktionschef der CDU im Brandenburger Landtag, Ingo Senftleben, zeigte sich dagegen weniger optimistisch. Er sagte ebenfalls am Dienstag im rbb-Inforadio, das Schwierige sei, dass seit 2012 vor jeder Wahl gesagt werde, der Flughafen werde eröffnen. Am Ende sei die Eröffnung dann aber doch verschoben worden. "Und deswegen kann ich diesen Optimismus momentan nicht teilen", so Senfleben.

Er werde sich nach der Landtagswahl am 1. September dafür einsetzen, dass ein Sonderermittler die Faktenlage am BER prüft, erklärte der CDU-Fraktionschef. "Denn glauben kann ich den Aussagen - leider Gottes - nach vielen Jahren des Vertröstens nicht mehr so wirklich", so Senftleben. Es sei zum Beispiel fraglich, ob die Dübel für die Kabeltrassen und die dazugehörigen Verlegungsarbeiten am BER tatsächlich funktionieren. "Ich habe einfach das Gefühl, dass ein bisschen versucht wird, vor einer nicht unwichtigen Landtagswahl, die Öffentlichkeit zu beruhigen."

Seit Donnerstag sind die Prüfer vor Ort

In der vergangenen Woche hatte der Tüv mit Tests begonnen, bei denen geprüft wird, ob sämtliche technische Anlagen auch im Zusammenspiel funktionieren. Dazu gehören etwa die Brandmeldeanlagen und die Sicherheitsstromversorgung. "Der Tüv war mit den ersten zweieinhalb Prüftagen zufrieden", hatte Lütke Daldrup nach der Aufsichtsratssitzung am Montag erklärt. Und Bretschneider ergänzte: "Der Aufsichtsrat geht in Gänze davon aus, dass wir das letzte Ziel, Oktober 2020, halten."

Nach jahrelanger Sanierung der Baustelle gilt ein Erfolg der Tüv-Prüfungen als Voraussetzung dafür, dass der Eröffnungstermin im kommenden Jahr gehalten werden kann.  

Ursprünglich hätte der BER im Jahr 2011 eröffnen sollen, der Termin war dann auf den Frühsommer 2012 verschoben worden. Die Inbetriebnahme war allerdings spektakulär einen Monat vor dem Start abgesagt worden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Das, was Sie als "erbärmliche Meinung" abtun, ist die Parteilinie und wird vor allem so von der Parteiführung vorgelebt. Deshalb findet man bei den Anhängern der Grünen auch mehr Vielflieger als bei allen anderen Parteien.
    https://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-vom-21-03-2019/gruene-vielflieger.html

  2. 17.

    Warum regen sich die Berliner eigentlich auf. Wenn ich in einer Großstadt lebe, dann weiss ich, dass es laut wird. Auch hier fliegen die HAM Flugzeuge drüber und wir wohnen auf dem Land südlich von HAM (Einflugschneise) Ich hoffe, dass es mit BER 2020 endlich klappt und drücke dazu die Daumen.

  3. 16.

    Ja, weiss ich, aber wenn man sich die Scharnweber Straße mit seinen Nebenstrassen ansieht, würde es der Gegend gut tun. Und ich bin kein Ausländerfeind! Aber die Müllhalde und heruntergekommenen Gebäude dort sind nun mal kein schöner Anblick.

  4. 15.

    Es wird nicht nur Freude aufkommen, die Mieten werden dann ganz schnell steigen. Ist ja dann eine gute Wohnlage.

  5. 14.

    Ich wollte Carbon-Bombe schreiben! Der Flughafen ist eine Carbon-Bombe. Genau wie der Flughafen Tegel. Seht es endlich ein und schliesst beide Flughäfen. Der Hauptbahnhof kann ausgebaut werden.

  6. 13.

    - Wunder gibt es immer wieder - https://www.youtube.com/watch?v=JsPiUDBbluQ

  7. 12.

    Das sagen nicht die Grünen, sondern Herr Fuecks als ein Vertreter der Grünen. Ich denke nicht, dass das Parteilinie ist. Flugzahlen müssen reduziert werden. Herrn Fuecks Äußerungen sind erbärmlich schlecht fundierte individuelle Meinungen.

  8. 10.

    "Die Anlagen am BER seien fertig. Der Bund müsse nur noch Möbel bestellen..."

    Oh je, dann wird es wohl doch nichts mit 2020. :)

    Aber mal im Ernst, sollte der BER tatsächlich 2020 eröffnen(*ganz doll beide Daumen drück*), dann sollte man dem Herrn Lütke Daldrup, mindestens das Bundesverdienstkreuz verleihen - weil er das Unmögliche möglich gemacht hat.

  9. 9.

    Bretschneider?
    Alle anderen Personen werden im Artikel mit vollem Namen und Funktion genannt, außer ein gewisser Herr bretschneider. Hat er einen Vornamen und eine Funktion. Das könnte man für nicht Eingeweihte aus Höflichkeit noch dazu schreiben.

  10. 8.

    Abwarten, Lucky, abwarten ;-)! Ich würde nicht sofort glauben, dass die Flugzeuge nach der BER-Eröffnung wirklich aussen eine Schleife um die Stadt herum fliegen werden. Lassen wir uns doch überraschen.
    Das Versprechen, dass der Fluglärm aus der Stadt verbannt werden, ist in meinen Augen eh nur Stimmenfang.

  11. 7.

    Dem Abschluss dieser weltlichen Glaubensfrage darf man mit einem Lächeln begegnen.

  12. 6.

    Ich glaub' es erst wenn ich es seh'. Da ist viel zu viel gemauschelt worden für irgendeinen Vertrauensvorschuß.

  13. 5.

    Wäre es nicht nur denkbar, sondern geboten, außer der Flugbereitschaft des Bundes schon bald zum BER "einzuladen", sondern die Carrier mit einzubeziehen, die ab 22h die Anwohner / Betroffenen vom TXL mit ihrem, dem Egoismujs ein paar Weniger geschuldeten Lärms penetrieren?
    Oder soll es am BER etwa ab 22h ein Nachtflugverbot geben, welches hier im Norden bis in die Nacht, nach den "offiziellen" Zeiten, missachtet wird?

    Kurzes OT: Ich frage mich, wie die Wege vor der Zeit der "alterntivlosen Flüge" zurückgelegt wurden.
    Das ist doch nur eine dumme und billige Ausrede. Die Bürger sollen eine CO²-Steuer berappen, während die Viel- und Billigflieger so weitermachen dürfen wie bisher?
    Lange nicht mehr solch einen ausgemachten Scheiss lesen müssen.

  14. 4.

    Also damals, vorm ersten Eröffnungstermin, gabs riesen-Publicity, und man machte einen Testlauf mit Statisten. Alles sah super aus, und dann wars vorbei. Ob das dieses Mal anders läuft? Hm....

    Übrigens mögen die Südberliner den BER so sehr wie die Nordberliner TXL. Aber vielleicht werden die Wohnungen dann hier endlich wieder billiger *~*

  15. 3.

    Die meisten Flüge sind laut den Grünen alternativlos.
    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/gruenen-vordenker-ralf-fuecks-fuer-die-meisten-fluege-gibt-es-keine-alternative/24870126.html

    Also muss wegen der zunehmendem Anzahl am grünen Vielfliegern schnell die Kapazität erweitert werden. Ein Abriss geht gar nicht - außer man ist Anhänger der FDP und ihres Sponsors.

    Bevor die Grünen das Fliegen für sich entdeckt hatten, hielten die übrigens wie auch der Flughafenexperte da Costa den BER noch für überdimensioniert. Ich bin gespannt, wann die Forderung nach einem Radschnellweg vom Kreuzberg zum BER aufkommen wird.

    Wie bereits zu einem anderen Artikel aus der aktuellen ABM-Maßnahme geschrieben, sollte das Bärenfell nicht zu früh zerteilt werden.

  16. 2.

    Ich drücke ganz fest die Daumen. Damit wir hier in Tegel und all die anderen Betroffenen in Pankow, Reinickendorf, Spandau, Havelland endlich die versprochene Ruhe haben.

  17. 1.

    Reißt doch diese Schande für Berlin endlich ab...

Das könnte Sie auch interessieren