Das Terminal 2 am BER, Flughafen Berlin Brandenburg. (Quelle: dpa/Stache)
Bild: dpa/Stache

Zeitungsbericht über Verzögerung - Terminal 2 am BER muss teilweise zurückgebaut werden

Laut einem Zeitungsbericht muss das Terminal 2 am BER teilweise zurückgebaut werden, der Eröffnungstermin sei kaum zu schaffen. Die Flughafengesellschaft widerspricht dem zunächst - und räumt dann ein, dass der Rückbau schon fast abgeschlossen ist.

Beim Bau des Terminals 2 am künftigen Hauptstadtflughafen BER gibt es Verzögerungen. In den vergangenen Wochen seien "bauliche Anpassungen" notwendig geworden, die inzwischen weitgehend abgeschlossen seien, sagte ein Flughafensprecher am Sonntag. So seien teilweise Auslassungen für technische Anlagen im Beton nicht an der richtigen Stelle gewesen.

Erneut Fragezeichen hinter Eröffnung

Die "Bild am Sonntag" hatte zuvor unter Berufung auf einen vertraulichen Statusbericht informiert, dass rund 250 Behinderungsanzeigen und mehr als 100 Mängelrügen vorlägen. Laut Bericht sei das Projekt "hochkritisch" und eine schnelle Lösung der Probleme "nicht ersichtlich".

Auch eine termingerechte Fertigstellung sei "unwahrscheinlich". So müssten Bodenplatten wieder aufgerissen werden, um die Mängel zu beseitigen. Es sei unwahrscheinlich, dass das Terminal wie geplant zum Oktober 2020 fertig wird. Dann soll der BER eigentlich in Betrieb gehen - mit neun Jahren Verspätung.

Zunächst hatte ein Flughafensprecher dem Zeitungsbericht noch widersprochen. "Die Flughafengesellschaft ist mit Fortschritt auf der T2-Baustelle und dem Stand der Baufertigstellung zufrieden", hieß es. "Partielle gewerkebezogene Verzögerungen und deren Kompensation im weiteren Projektverlauf sind bei Projekten dieser Größenordnung nicht unüblich." Eine grundsätzliche Abweichung von der bisherigen Planung liege derzeit nicht vor, so der Sprecher.

Um die stetig wachsenden Fluggastzahlen bewältigen zu können, sind am BER inzwischen weitere Terminals notwendig. Anders als im seit Jahren problembehafteten Terminal 1 leitet die Flughafengesellschaft den Bau des Terminals 2 nicht selbst. Es wird von der Firma Zech Bau schlüsselfertig erstellt. Noch beim Richtfest Ende Juli hatte sie den Fertigstellungstermin bestätigt.

Sendung: Inforadio, 08.09.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

58 Kommentare

  1. 58.

    Wer verdient denn an den Bau des BER ?
    Baufirmen und die wissen, das der Berlin und Brandenburg die Rechnungen bezahlt, also kann man die Kosten gleich mal in die Höhe treiben.

    So ist das mit jedem Bau, egal ob BER oder Stuttgart21
    (Siehe nur das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes)

    Die Regierung hat für einen Regierungsterminal am BER bereits 70 Millionen bezahlt, dieses Terminal soll eigentlich
    wieder geschlossen werden, wenn der BER eröffnet wird um dann gleich ein neues Regierungsterminal für 140 Millionen bauen zu lassen. Das 70 Millionen teure Regierungsterminal soll dann wieder geschlossen oder abgerissen werden. So kann man das Geld der Steuerzahler auch zum Fenster rausschmeißen.

  2. 57.

    Richtig, diese Vorschriften wie Umweltschutz usw. gibt es so nicht in anderen Ländern. Zu den zusätzlichen Hindernissen wurde hier bereits geschrieben, siehe Beiträge 47 und 50.

  3. 56.

    Das Dilemma liegt nicht nur an Vorschriften und Regeln...oder glauben Sie, das es diese Regeln in den Andren von uns genannten Ländern nicht gibt.
    Das mag einer der Gründe sein, das war aber vor vielen Jahren schon geklärt.

  4. 55.

    Ja, mit dem Verstand einschalten ist das bei manchen Leuten so eine Sache... Sie sollten ihre eigenen Tipps beherzigen.

    Auch die Skandinavier, Russen oder US-Amerikaner könnten nicht schneller bauen weil sie sich an deutsche Vorschriften und Regeln zu halten haben.

    Umweltschutz, Lärmschutz, Brandschutz... um nur einige zu nennen.

  5. 54.

    Ich würde an Ihrer Stelle erst einmal den Verstand einschalten, bevor Sie nödeln. Wenn Sie ein wenig nachdenken , verstehen Sie auch was ich meine. Auf der ganzen Welt werden Flughäfen gebaut. Aber nirgends dauert es länger. Ratzfatz sind die Dinger fertig. Wenn nicht die Chinesen dann eben die Skandinavier oder Amerikaner, alle wären hier schneller fertig gewesen.

  6. 53.

    Bin da ganz bei Ihnen ! Mein Kommentar war eher ironisch gemeint, da die Geschichte f. mich anders nicht mehr zu ertragen ist ... MfG. B.W.

  7. 52.

    An einem ständigen Bau verdienen Viele - an einem fertigen Flughafen eigentlich nur der Betreiber.

    Wenn zwei an dem Produkt zerren, der Auftraggeber, um es möglichst billig zu bekommen und der Auftragnehmer, um es möglichst teuer anzubieten (von Fertigstellung ist nicht die Rede: vorher bezahlt wird nur im Puff - ansonsten Zug-um-Zug) kann nur das Produkt leiden. Es wird eben Scheisse. Erleben wir als "Verbaucher" jeden Tag, immer wieder ...

  8. 51.

    Jetzt mal ehrlich, es glaubt doch eh keiner mehr daran, dass dieser Schrotthaufen je eröffnet wird, oder?

  9. 50.

    Die Masche ist doch immer die gleiche. Man will die Ausschreibung unbedingt gewinnen und fälscht, pardon schönt Berechnungen.

    Die öffentliche Hand, jahrzehntelang auf sparen, sparen, sparen! konditioniert nimmt den billigsten statt den besten Anbieter. Und der reicht Rechnungen nach.

    Zumal deutsche Ingenieure auch schon mal besser waren aber seit '89 sind wir auf das Niveau der DDR herabgesunken wo bekanntlich jeder ein Agraringenieur war, der einen Traktor bedienen konnte und das richtige Parteibuch hatte.

  10. 49.

    ...nur noch lächerlich, peinlich!

    Und keiner wird bestraft für so viel Steuergeldverschwendung.

  11. 48.

    Ich möchte jedem Politiker verbieten, auch nur einen Cent von meinem Steuergeld an diesem Flughafen zu verbraten. Dafür könnte die Schule meiner Tochter das eine oder andere gebrauchen, gern auch mal einen Bauarbeiter.

  12. 47.

    Das hätten sie wohl gern. es ist ja die Privatwirtschaft, die die öffentlichen Bauherren über den Tisch ziehen indem sie Folgekosten verschleiern.

    Dagegen hilft nur demokratische Kontrolle und Transparenz, z.B. durch Offenlegung der Verträge. Das Mauscheln ermöglicht erst die Betrügereien.

  13. 46.

    Schauen Sie sich den Planfeststellungsbeschluß an. Auch in Schönefeld handelt es sich um einen Ausbau.

    In Frankfurt lief und läuft aber auch nicht alles glatt. Genau wie beim Ausbau des Flughafens München um das Satellitenterminal für T2 geschieht das dort wie auch in der Privatwirtschaft aber ohne, dass Politiker sich so exponierten und damit die Aufmerksamkeit der Medien erregen wie bei dem Ausbau hier.

  14. 45.

    Immerhin ! Die dt. Privatwirtschaft hat die erste Gelegenheit entschlossen genutzt, um zu beweisen, dass sie - genau wie die Flughafengesellschaft als ö.-r./staatl. Bauträger - nicht imstande ist, ein derartiges Projekt vernünftig und termingerecht durchzuführen ... Womit sich künftige Diskussion bzgl. Staat vs. Privatwirtschaft (z.B. im Wohnungs- od. Autobahnbau) wohl erledigt hätten. MfG. B.W.

  15. 44.

    Merkwürdig, mir ist nicht bekannt dass die Politiker, die sich gegen den Rat der Experten für den Standort Schönefeld erst ein- und dann durchgesetzt haben bei den Linken wären. Das waren allesamt CDU Politiker, der eine ein m.E. größenwahnsinniger (Olympia in Berlin) Bürgermeister und der andere sein Parteikollege Wissmann, seines Zeichen BuMi für Verkehr, bevor er Autolobbyist wurde.

  16. 42.

    Beweise dafür sind leider Fehlanzeige und in Frankfurt wurde reichlich "geschmiert" damit es wie "durch Butter geht".
    Der Vergleich ist schon unsinnig, da hier Neubau, dort Ausbau. Und bei den Planungen waren bestimmt keine Politiker involviert, es sei denn beim Standort.

    Und da schließt sich der Kreis. Diepgen und Wissmann wollten auf Teufel komm raus den BER. Warum wohl?

  17. 41.

    https://www.lr-online.de/nachrichten/muenchen-darf-nicht-gefaehrdet-werden_aid-3824136

  18. 40.

    "nicht an der richtigen Stelle" - Mit Karte und Kompass wäre das nicht passiert.

  19. 39.

    Die Firmen die am BER arbeiten sind allesamt West-Firmen und deren Arbeiter kommen auch nicht überwiegend aus der Region.

  20. 38.

    Dies scheint möglicherweise an der Berliner Luft zu liegen, was besonders beim Umzug von Bonn nach Berlin möglicherweise auftreten könnte.

  21. 37.

    Und das soll was ändern?! Der Baupfusch, Verzögerung und Kostenanstieg resultiert doch nur zum geringen Teil (Anwohnersonderwünsche) aus dem Standort. Und den Hauptstadtflughafen in der tiefsten Provinz bauen? Manch Westberliner jammert doch jetzt schon, dass ihm der BER zu weit ist.

  22. 36.

    Lieber Karl, das ist aber bei BER nicht das Problem. Das Problem ist, dass unfähige Politiker im unerschütterlichen Glauben sind, dass die es besser wissen und können als sämtliche Fachleute um sie herum... besonders anfällig dafür sind leider linksorientierte Politiker in Berlin...

  23. 35.

    Na ist doch klar. Warum gibt es keinen Untersuchungsausschuss? Und lasst mich mal ran an den BER. Ich find auch noch was und das zu beheben wird so richtig teuer.

    "Ein erneuter Rückbau im BER: Toilettenspülungen führen zu Explosionen, da die Wasserleitung versehentlich mit dem Treibstofflager verbunden sind."

    Irgendsowas Blödes kommt bestimmt als nächstes. Gibt es nicht schon Brettspiele zum BER? "Finde den Fehler" oder "Wer baut am längsten" ? xDD

  24. 34.

    Lasst die Bundeswehr das ganze sprengen!
    Wenn die noch Pioniere und Sprengstoff haben?!
    Dann bitte eine Weltweite Neuausschreibung und Planung&Architekten Büros mit Erfahrungen.
    Keine Politiker in Aufsichtsräten und Chefsesseln.

  25. 33.

    Das sind ja Verhältnisse wie in Italien.

  26. 32.

    Wenn die Chinesen in gebaut hätten dann wären Dörfer in Brandenburg plattgemacht worden, so wie sie es mit ihrem neuen Flughafen in Peking gemacht hätten.

  27. 31.

    Man soll diesen Flughafen und auch Tegel endlich einstampfen. Die Trockenheit, Ernteausfälle und Wassermangel kommen nicht durch Zufall, sondern durch diese Verschwendung, Flieger usw.

  28. 30.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Überall, wo Politiker mitmischen, wie beim BER, klappt es nicht. Vergleichen Sie mal den absurd des BER mit dem Frankfurter Flughafen. Da geht alles durch wir Butter weil die eben Fachkompetenz haben und Politiker sich zurückhalten. Beim BER waren bei den Planungen eben Dilettanten am Werk.

  29. 29.

    Fangen Sie mit Diepgen und Wissmann (beide CDU) an. Die beiden haben Stolpe über den Tisch gezogen und gegen den aussdrücklichen Rat aller Experten in Schönefeld bauen lassen, statt in Sperenberg z.B.

  30. 28.

    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s völlig ungeniert!
    Im Zuge des Brexit-Theaters wird darauf verwiesen, dass England keine Verfassung hat.
    Wir haben in Deutschland eine Verfassung. Aber wenn Abgeordnete nicht mehr genug Verantworungsgefühl gegenüber dem Volk haben, dann kann der BER noch über Jahrzehnte vor sich hin schmoren und weitere Milliarden verbraten. Iss doch egal, oder?

  31. 27.

    Es gibt und gab es nirgentwo auf der Welt, so einen Mist wie auf dem BER Flughafen!
    Ich kann mir so eine Situation auch nur in Deutschland vorstellen!
    Kein anderes Land der Welt würde sich so blamieren!
    "Armes Deutschland"

  32. 26.

    Reißt das steingewordene Denkmal des CDU Größenwahns (Diepgen, Wissmann) der Nachwendezeit ab und baut den Großflughafen endlich dort wo alle (!) Experten bauen wollten, in Sperenberg.

  33. 25.

    Immer noch und immer wieder wahr: "Berlin ist ... wenn die Airline pleite geht bevor der Flughafen öffnet."

  34. 24.

    Na und? Das ist halt Berlin, wo ein 21jähriger das Abitur bekommt wenn er sich selbstständig die Schuhe zubinden kann. Was soll man von der Hauptstadt der Unfähigen schon verlangen?

  35. 23.

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Überall wo "Private" mitmischen wird es für den Steuerzahler richtig teuer. Entweder man übernimmt gleich staatliche Aufgaben ohne demokratische Kontrolle, sog. PPP oder man zieht den staatlichen Auftraggeber über den Tisch, Bestechungsgelder in direkter oder indirekter Form inklusive.

    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlich-private_Partnerschaft#Kritik

  36. 22.

    Ich kann dieses dumme "Wir hätten mal die Chinesen den Flughafen bauen lassen sollen" nicht mehr lesen. Wie naiv muß man sein?

    China oder auch die Türkei sind Dikataturen oder quasi Diktaturen, da wird sich über alles hinweggesetzt was Kontrolle durch TÜV, Vorschriften oder gar Menschenrechte bedeuten.

    Die bauen deshalb so schnell weil die sich über alles hinwegsetzen können, wer sich da (berechtigt)wehrt landet bestenfalls auf der Straße oder im Knast oder verschwindet auf Nimmerwiedersehen.

  37. 21.

    Wenn die Dübel nun aber nicht mehr zugelassen sind wird es ja Gründe dafür geben. So etwas wie Bestandsschutz gibt es nur für fertige Gebäude, nehme ich an. Wer ist jetzt nochmal für die lange Bauzeit verantwortlich? Natürlich, die Umstände.

  38. 19.

    "Partielle gewerkebezogene Verzögerungen und deren Kompensation im weiteren Projektverlauf sind bei Projekten dieser Größenordnung nicht unüblich."

    Bei dem Kommentar weiss ich nicht ob ich lachen oder weinen soll........ Also so noch mal 20 Jahre weil man damit rechnen konnte.........

  39. 17.

    Wäre es auf die Dauer nicht günstiger ein paar fähige Bulldozer zu chartern und das Ding einfach platt zu machen. soviel Geld wie die Verbesserer der Verbesserer der Verbesserer der Verbesserer der Erbauer erhalten haben ......... daraus könnte man in Berlin zig Sozialwohnungen bauen und benötigte keinen Mietendeckel. *Ironie aus

  40. 16.

    Zu diesem “Flughafen“ finden sich beim 'Postillion“ zahlreiche Geschichten. Von “ Der klimafreundlichste Flughafen“ über “Schock-Studie: BER-Witze drohen auszugehen, bevor BER fertig ist“ zu “Neue Zeitform Futur III eingeführt, um Gespräche über Flughafen BER zu ermöglichen“ und zu guter letzt “Archäologen entdecken historische Ruine ungeahnten Ausmaßes im Süden Berlins“.

  41. 15.

    Solche Dinge wie BER , und ähnliche , passieren nur , weil die Entscheider wie Aufsichtsräte und alles was dazu gehört, wie der damalige Bürgermeister und und und machen was sie wollen. Wichtig für diese Herren ist nur,dass die Vorstandbezüge stimmen und die "Vergütung" für den "wohlverdienten" Ruhestand gewährleiset ist ! Da gibt es noch etwas wie den Schwur : Nur das Beste für Land und Leute !!! Wie wäre es denn mal mit der rechtlichen Verfolgung für solche Sachen ????

  42. 14.

    Die Dübel waren zugelassen, als sie verbaut worden sind.
    In den letzten Jahren wurde die Bauordnung in Brandenburg geändert, sodass jetzt für verschiedene Dübelarten zusätzliche Gutachten zu erbringen sind.
    Das Problem ist die lange Bauzeit des BER und, dass sich darüber die Bauordnung mehrfach geändert hat.
    Aber sie liegen falsch, als sie verbaut wurden, hatten sie eine Zulassung.

  43. 12.

    Bei den Dübeln ist zu beachten, dass sich während der Bauzeit die Vorschriften geändert haben. "Plastikdübel" hatten durchaus eine Zulassung für KS-Wände und Funktionserhalttrassen. Nur wäre mit der Info der Skandal kleiner.

    Die Anzahl an Mängelrügen und Behinderungsabzeigen halte ich eher bei einem Bauwerk dieser Größe für gering. Da ist normales Tagesgeschäft und gehört zur von der VOB geforderten "Melden macht frei"-Strategie.

  44. 11.

    Kann es sein, dass der Flughafenbau nicht gut durchdacht wurde? Anders kann ich mir die Verzögerung nicht erklären.

  45. 10.

    Warum? Es wurden nicht zugelassene Dübel verbaut. Die FBB wartet auf eine Sonderzulassung. Sprich dieses Problem ist noch nicht gelöst sondern wird ausgesessen.

  46. 9.

    Wir hätten mal die Chinesen den Flughafen bauen lassen sollen, dann würde es Tegel heute nicht mehr geben und alle wären glücklich. Aber so...

  47. 8.

    Nach "Bild" braucht man gar nicht mehr weiterlesen. Ist vermutlich eine ähnlich lächerliche Nummer wie die mit den Dübeln, da wurde ja auch groß Alarm gemacht, und am Ende war's nah an der Ente.

  48. 7.

    Naja wenn billige Baufirmen genommen werden und es ca 2 Mio Regeln einzuhalten sind, geht das immer schief.

    Ich hoffe irgendwann, irgendwann merkt es der Staat. Deutschland ist im Jahre 2000 stehen geblieben.

    Private klatschen ein Wolkenkratzer in 2-3 Jahre hin. Bei staatlichen Bauten dauerts ewig. Stuttgart 21, Elbphilharmonie, BER, A45... Die A45 wird schon seit ca 35 Jahren gebaut.

  49. 6.

    BER insgesamt :
    LACHNUMMER, wenn es doch nicht so traurig wäre und SteuerUNsummen verschlimgen würde

  50. 5.

    Ihr Küchenbauer ist für die Bodenplatten des T2 am Flughafen BER verantwortlich?!

    Dann kann es dort auch nicht vorangehen;-)

  51. 4.

    Ach, schon wieder ein vertraulicher Statusbericht, dazu noch mit der Bild am Sonntag als Quelle.
    Das erinnert irgendwie an einen gewissen Bericht von "Kontraste", in dem ominöse verdunkelte Gestalten mit verfremdeter Stimme über irgendwelche Probleme am Flughafen BER philosophierten.
    Was heutzutage Journalismus genannt wird, einfach nur traurig.

  52. 3.

    so langsam keimt der Verdacht, das es bei der Planung,Vergabe ,Baukontrolle etc. erhebliche systemische Fehler gibt.
    Die Masse an Baumängel- und Behinderungsanzeigen ist doch ein Zeichen dafür, das bei der Überwachung, Planung so einiges nur mangelhaft ausgeführt wird, oder ist es gar ein bewährtes Instrument um Baukosten in die Höhe zutreiben.

  53. 2.

    Der wird nicht fertig.
    Bodenplatten müssen wieder aufgebrochen werden, schreibt die FAZ. Mein Küchenbauer hat mir ähnliches berichten können.
    Tegel soll daher eine Dekade weiter betrieben werden, koste es was es wolle. Herr FDP Cxxa hat Freunde im Projektmanagement. Sieht fast wie Sabotage aus.

  54. 1.

    Hallo Redaktion!
    Schrebt doch einfach wann das "Steuergrab" fertig ist, die Info ist einfach und schneller.... Schönen Tag auch...

Das könnte Sie auch interessieren

Blick über den Spreekanal auf das Humboldt-Forum und den Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals Kaiser Wilhelm I. (Quelle: imago-images/Peter Meißner)
imago-images/Peter Meißner

Museumsinsel - Senat beschließt Freitreppe für Flussbad Berlin

Berlin ist einem Flussbad an der Museumsinsel wieder ein Stück näher gekommen. Der Senat hat das Stadtumbaugebiet "Umfeld Spreekanal" beschlossen, zu dem auch das Flussbad gehört. Als erste Maßnahme soll eine Freitreppe am Wasser entstehen.

Während einer Abstimmung über eine Diätenerhöhung steht eine Gruppe an Politikern und Politikerinnen im Berliner Abgeordnetenhaus (Bild: imago images/Olaf Wagner)
imago images/Olaf Wagner

rbb-Umfrage - Fast jeder Berliner Politiker wird beschimpft oder beleidigt

Wer in die Politik geht, braucht ein dickes Fell: Eine rbb-Umfrage unter Berliner Politikern zeigt, dass die allermeisten im Laufe ihrer Karriere schon beschimpft oder beleidigt wurden. Oft bleibt es nicht dabei. Von Florian Eckardt, Boris Hermel und Götz Gringmuth-Dallmer