Lütke Daldrup, Vorsitzender des BER, füttert Pferde mit einem Apfel (Bild: rbb/Rautenberg)
Audio: Inforadio | 28.10.2019 | Thomas Rautenberg | Bild: rbb/Rautenberg

Flughafen übergibt Wildpferde an Schönefeld - Im Galopp zur BER-Eröffnung

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat zehn Liebenthaler Wildpferde an die Gemeinde Schönefeld übergeben. Die Tiere sind Teil der ökologischen Ausgleichsmaßnahmen, die der künftige Flughafen in den Umlandkommunen zu leisten hat. Von Thomas Rautenberg

Die Gemeinde Schönefeld ist um eine Attraktion reicher. Zehn Wildpferde werden im Naturpark "In den Gehren" zwischen Schönefeld und Wassmannsdorf das Gras kurz halten. Die angebotenen Äpfel vom Flughafenchef haben sie zwar anfangs verweigert, doch für Engelbert Lütke Daldrup war die Tierwelt am Montag dennoch in Ordnung: "Die Pferde haben sich gefreut und für mich war es eine Freude, der Gemeinde Schönefeld zehn Liebenthaler Wildpferde zu übergeben."

Die Ansiedlung der Tiere in dem 30 Hektar großen Gelände gehört zu den ökologischen Maßnahmen, die die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg als Ausgleich für den Bau des BER leisten muss. Insgesamt sind dabei rund 2.000 Hektar Landschaftsfläche zu renaturieren.

Wildpferde stehen bereits seit 2015 in Schönefeld

Auch Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) wirkte zufrieden. Wer hat schon zehn Wildpferde in einem seiner kommunalen Park zu stehen, das ist ein bisschen wie Großgrundbesitzer, sagte der Rathauschef: "Es ist ein tolles Gefühl, denn so viel Pferde waren noch nie im Eigentum einer Gemeinde", mutmaßt Haase. "Es ist ein Novum, zeigt aber auch, dass die Zusammenarbeit zwischen Flughafen und dieser Gemeinde eine besondere ist."

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die zehn Liebenthaler Wildpferde in Wirklichkeit schon alte Hasen sind: Seit 2015 stehen und äsen sie bereits in Schönfeld – heute sind eigentlich nur die Eigentumsnachweise übergeben worden.

BER-Eröffnung ohne Bürgermeister Haase

Bürgermeister Udo Haase hat alle Irrungen und Wirrungen um angekündigte und abgesagte Starttermine für den neuen Flughafen BER mitgemacht. Es blute ihm das Herz, dass er als Bürgermeister nicht mehr dabei sein wird, wenn es am BER wirklich losgeht, sagte Haase, der im Dezember seinen Stuhl im Schönefelder Rathaus räumen wird: 2011 habe er noch geglaubt, dass die Eröffnung kein Problem sein werde. Dann hieß es der Flughafen wird ein paar Monate später eröffnet. "Niemals hätte ich geglaubt, dass nochmal acht Jahre verstreichen. Und der BER ist immer noch nicht offen."

Dass es nun im kommenden Jahr definitiv losgehen wird, versicherte noch einmal  Flughafenchef Lütke Daldrup: "Ich werde Ende November dem Aufsichtsrat mitteilen, an welchem Tag wir tatsächlich aufmachen. Es wird aber ein Tag im Oktober 2020 sein. Das kann ich versprechen."

Für die Liebenthaler Wildpferde dürfte es dann deutlich lauter werden. Doch das nehmen sie sicher mit der gleichen Gelassenheit hin, wie sie die dargebotenen Äpfel und Möhren erst einmal im Gras liegen ließen.

Sendung: Inforadio, 28.10.2019, 15:50 Uhr

Beitrag von Thomas Rautenberg

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Das ist sehr schön - allerdings sind es keine Wildpferde, sondern wild lebende Pferde. Wildpferde sind eine eng verwandte Art, aber nicht die gleiche.
    Klugscheißermodus aus!

  2. 1.

    ..ohne Autos und ohne Flugzeuge..dafür mit Pferden und Drahteseln gutes Symbol für Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Verlassen liegt am 28.06.2019 der Interims-Regierungsterminal am Rande des Flughafen Schönefeld. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

rbb exklusiv - Bund stoppt Regierungsterminal am BER

Lange hatte der Bund darauf beharrt, dass am BER - nach einem Interimsterminal - auch noch ein 344 Millionen Euro teures Regierungsterminal gebaut wird. Jetzt hat die Bundesregierung die Pläne auf Eis gelegt - zumindest bis 2030.