Verlassen liegt am 28.06.2019 der Interims-Regierungsterminal am Rande des Flughafen Schönefeld. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Inforadio | 05.12.2019 | Birgit Raddatz | Bild: dpa/Paul Zinken

rbb exklusiv - Bund stoppt Regierungsterminal am BER

Lange hatte der Bund darauf beharrt, dass am BER - nach einem Interimsterminal - auch noch ein 344 Millionen Euro teures Regierungsterminal gebaut wird. Jetzt hat die Bundesregierung die Pläne auf Eis gelegt - zumindest bis 2030.

Der Bund hat die Pläne für den Neubau eines großen Regierungsterminals in Schönefeld gestoppt. Wie der rbb aus Kreisen der Bundesregierung erfuhr, soll das mindestens 344 Millionen Euro teure Projekt bis mindestens 2030 nicht mehr weiterverfolgt werden.

Stattdessen soll die Flugbereitschaft der Bundesregierung spätestens mit Inbetriebnahme des BER Ende Oktober kommenden Jahres in das bereits fertiggestellte Interimsterminal westlich vom alten Schönefelder Flughafen umziehen. Flughafenchef Lütke Daldrup drängt darauf, dass der Umzug bereits Mitte kommenden Jahres vollzogen wird.

Müller und Woidke hatten Aus gefordert

Dass der Bund auf das Regierungsterminal verzichten könnte, hatte sich bereits im Spätsommer angedeutet. Vom Bundesbauministerium hieß es damals, es solle untersucht werden, ob ein Neubau nötig sei oder ob das vor einem Jahr fertiggestellte Interimsterminal ausreiche. Zuvor hatte der Bund lange auf den Bau beharrt.

In einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatten Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (alle SPD) Anfang des Jahres den Bund aufgefordert, das Bauvorhaben aufzugeben. Sie forderten stattdessen, das Interimsterminal dauerhaft zu nutzen - aus Kostengründen und um den BER-Start nicht zu gefährden. Auch die Flughafengesellschaft sprach sich für einen Verzicht auf das Regierungsterminal aus, damit mehr Platz für den regulären Flugbetrieb am BER bleibt. Nach Informationen der Berliner Morgenpost [morgenpost.de] wäre die Abfertigungskapazität am BER von 13 auf 9 Millionen Passagiere gesunken, hätte man das Bauvorhaben ab 2021 realisiert.

"Visitenkarte" wurde offensichtlich zu teuer

Der Bund hatte zunächst argumentiert, das neue Regierungsterminal sei eine "Visitenkarte" der Bundesrepublik Deutschland. Außerdem gebe es vor dem Interimsterminal zu wenig Abstellpositionen für Flugzeuge, so das Bauministerium. Angezweifelt wurde auch, ob die Flugbereitschaft von Köln-Wahn nach Schönefeld umziehen könne.

Mit Blick auf die Kostenexplosion des Projekts wurden die Bedenken nun offenbar fallen gelassen. Das ursprünglich für 299 Millionen Euro veranschlagte Terminal wurde bereits im vergangenen Jahr auf 344 Millionen Euro Baukosten geschätzt. Laut "Morgenpost" gingen die Planer mittlerweile sogar von 400 Millionen Euro aus.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Andrea] vom 06.12.2019 um 00:30
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Klingt vernünftig. Denn wahrscheinlich wird sich die Eröffnung noch weiter verschieben, bis dahin ist schon wieder alles veraltet und der gewünschte Prestige-Faktor kaputt.
    Lieber NACH Eröffnung des BER direkt mit dem nächsten Neubau in Tegel beginnen, damit der wenigstens fertig wird, bevor der BER auseinander fällt.

  2. 10.

    Hui. Die Ausgeburt der Vernunft.

    Ich gratuliere zur Janusköpfigkeit. Man kann nur hoffen, dass sich dieser gigantomanische Flughafen, vielmehr aber eine solche Berliner "Regierung" in 2030 eh zum Besseren hin erledigt hat.

  3. 9.

    @ 5. BerlinerinDonnerstag, 05.12.2019 | 21:47 Uhr

    "Ich fasse es nicht, dass wir weiterhin ZWEI Hauptstädt, ZWEI Regierungssitze haben in D. Ein offizieller, ein heimlicher... "

    Wir sollten in der Tat so nicht weitermachen, weil das zu viel Geld kostet. Und so schlecht ist Berlin nun auch nicht, abgesehen von diesem Interimsterminal

  4. 8.

    @ 5. BerlinerinDonnerstag, 05.12.2019 | 21:47 Uhr

    "Waaas? Die Flugbereitschaft ist in Köln Wahn(sinn) stationiert? 30 Jahre nach der Wende?"

    Yep. Weiss ich schon lange.

    "Es wird sooo Zeit, dass alle Köln-Bonn-Pendler umgehend ausgetauscht werden gegen Leute, die ihren 60er Jahre Bungalow nicht in Bonn stehen haben, sondern bereit sind (!!), in die Hauptstadt umzuziehen! "

    Umzug in die neue Hauptstadt ist in der Tat richtig, um Kosten fuer die Pendelei zu sparen. Aber ob dass hier stimmt??

    "Nicht nur bereit - viele viele wünschen (!) sich das sogar, träumen davon, in Berlin zu leben und zu arbeiten, auf dem weichen Polster des ÖD, als Beamte"

    weiss ich nicht. Aber die Flugbereitschaft sollte in der Tat nach Berlin umgezogen werden. Bonn ist keine Hauptstadt mehr.

  5. 7.

    Also ganz offen: dieses Teil sieht zwar innen schon richtig nett aus, aber außen strahlt der Bau noch richtig DDR-Mief aus. Das gefällt auch mir nicht so sehr. Da bin ich eigentlich auch fuer einen Neubau. Denn dieses Teil bildet keine Symbiose mit den Glasbauten vom anderen Terminal. Schaut euch mal hier die Bilder an:

    https://img.morgenpost.de/img/berlin/crop216682141/7222605146-w820-cv16_9-q85/8e60c6e6-488f-11e9-8ae7-61f4eaa223be.jpg

    und hier:

    https://img.morgenpost.de/img/berlin/crop227072271/198260693-w820-cv16_9-q85/18e51da8-d58a-11e9-8b06-2ca6c967669d.jpg

    Von daher könnte man außen schon deutlich mehr - passend zum anderen Terminal - schon etwas mehr Glasbau machen, ist meine Meinung.

  6. 6.

    @rbb Was würde der Weiterbau der U7 auf der freigehaltenen Trasse in einem offenen Graben wie in Dahlem kosten? Wäre das jetzt mit dem Geld zugunsten des Vorrang des ÖPNV möglich; im Zuge der weiteren Erschließung des Flughafens.

  7. 5.

    Waaas? Die Flugbereitschaft ist in Köln Wahn(sinn) stationiert? 30 Jahre nach der Wende? Es wird sooo Zeit, dass alle Köln-Bonn-Pendler umgehend ausgetauscht werden gegen Leute, die ihren 60er Jahre Bungalow nicht in Bonn stehen haben, sondern bereit sind (!!), in die Hauptstadt umzuziehen! Nicht nur bereit - viele viele wünschen (!) sich das sogar, träumen davon, in Berlin zu leben und zu arbeiten, auf dem weichen Polster des ÖD, als Beamte, und mit dem doppelten Gehalt dann schön Latte Macchiato in PB oder LB...

    Ich fasse es nicht, dass wir weiterhin ZWEI Hauptstädt, ZWEI Regierungssitze haben in D. Ein offizieller, ein heimlicher...

    Wer sich sowas leisten kann und wachsende KINDERARMUT im Land hat, macht definitiv was falsch...

  8. 4.

    Moin,
    Wenn nur die flugbereiten Maschinen dort stehen, reicht auch ein kleiner Schuppen ...

  9. 3.

    Dieser Entschluss ist mehr als richtig und bitter notwendig.

  10. 2.

    Klasse ... wie optimistisch doch unsere Regierung ist :D hat Hoffnung das er mal eröffnet wird .... oder gar realistisch ? Vielleicht werden ja die Pläne bis 2030 auf Eis gelegt, weil genau da der Flughafen erst (sorry) schon dann eröffnet ?

  11. 1.

    Eine gute Nachricht für die SteuerzahlerInnen! Ich freue darüber! Kommen noch Infos über die Hintergründe? Mehr Sparsamkeit (damit meine ich nicht Geiz) wäre generell sinnvoll, hingegen mehr Mut bei Zukunftsinvestitionen wie Bildung und ÖPNV.

Das könnte Sie auch interessieren