ARCHIV - 19.05.2017, Brandenburg, Schönefeld: Ein Sicherheitsmitarbeiter läuft durch den Bahnhof des Flughafens Berlin Brandenburg (BER). (Quelle: dpa/Settnik)
Video: Brandenburg Aktuell | 06.12.2019 | Mark Albrecht | Bild: dpa/Settnik

Mit Bus und Bahn zum Flughafen - So soll der BER an den Nah- und Fernverkehr angebunden werden

Nach Vorstellung von BER-Chef Lütke Daldrup sollen künftig 70 Prozent der Passagiere mit Bus und Bahn zum Flughafen gelangen. Neben schnellen Busverbindungen plant der VBB in jeder Stunde den Halt von 14 Zügen - auch ein Fernzug ist darunter.  

Der neue Hauptstadt-Flughafen BER soll nach der geplanten Eröffnung im kommenden Jahr auch eine Fernzugverbindung bekommen. Alle zwei Stunden halte dann der Intercity zwischen Rostock und Dresden auch am Bahnhof direkt unter dem Hauptterminal des Airports, sagten Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup sowie die Geschäftsführerin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg, Susanne Henckel, am Freitag auf dem Flughafen-Gelände in Schönefeld. 

"Wir werden dann natürlich drauf Wert legen, dass auch weitere Fernverkehrszüge entsprechend unterwegs sind", sagte Henckel. Die Trassenverhandlungen mit der Deutschen Bahn seien aber noch nicht sehr weit.

14 Züge pro Stunde

Insgesamt sollen dort künftig pro Stunde 14 Züge halten, darunter sechs S-Bahnen, sieben Regionalbahnen und der IC. Zur geplanten Eröffnung des Flughafens am 31. Oktober 2020 sollen zunächst fünf Regios im Bahnhof des Terminals halten, bevor die Zahl auf sieben steigt. An den Fahrzeiten ändert sich wenig. Der Regionalzug Flughafenexpress soll binnen einer halben Stunde vom Berliner Hauptbahnhof über die Bahnhöfe Gesundbrunnen und Ostkreuz zum BER fahren. Von der U-Bahn-Station Rudow aus verkehren Expressbusse. Von Potsdam aus fährt wie bislang die Regionalbahn-Linie 22 mit einer Fahrzeit von knapp einer Stunde.

Kein anderer Flughafen bundesweit sei so gut durch den öffentlichen Nahverkehr erschlossen wie der BER, sagte Flughafenchef Lütke Daldrup bei der Vorstellung des Verkehrskonzeptes. Im kommenden Jahr sollen knapp 60 Prozent der An- und Abreisen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr laufen. Langfristig stehe ein Ziel von 70 Prozent, sagte Lütke Daldrup.
Damit sollen Staus auf den Zubringerautobahnen A 113 und A 117 vermieden werden.

Studie warnt vor Verkehrschaos

Am Verkehrskonzept für den BER hatte es im Herbst Kritik vom Dialogforum Airport Berlin Brandenburg gegeben. Nach einer Studie würden die zu erwartenden Passagierzahlen die Kapazitäten im öffentlichen Nahverkehr überlasten.

Der Berliner Autobahnring und die Autobahn A113 zwischen Innenstadt und Flughafen seien auf Teilstrecken schon jetzt stark ausgelastet, teilte das Dialogforum im Oktober mit. Neben zusätzlichen Regionalzügen und Bussen sei auch die Verlängerung der Berliner U-Bahn-Linie 7 von Neukölln zum BER notwendig. Für Autofahrer sollten die Autobahnanschlüsse ausgebaut und in den Orten beschrankte Bahnübergänge beseitigt werden.

Die Studie des Büros SPV-Spreeplan Verkehr legt zugrunde, dass am BER 2030 rund 46 Millionen Fluggäste abheben - viermal so viele wie am heutigen Flughafen Schönefeld. Außerdem werden 40.000 neue Einwohner und 85.000 zusätzliche Beschäftigte in der Region erwartet. Damit diese gut zur Arbeit kommen, seien auch Radwege beträchtlich auszubauen, hieß es.

Sendung: Inforadio, 06.12.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

36 Kommentare

  1. 36.

    Nein, sondern vermutlich bis OSTKREUZ und dann in den FEX. Dauert also keine Stunde länger... Oder wie jetzt auch: Ausstieg in Königswusterhausen und dann direkt nach Schönefeld.

  2. 35.

    ? Schon jetzt kommen Sie im Optimalfall in unter einer Stunde von Frohnau bis zum jetzigen Flughafen Schönefeld. Genau: in 56 Minuten. Und wenn Sie künftig mit der S1 bis Gesundbrunnen fahren und dort einmal (!)umsteigen fahren Sie mit dem Flughafenexpress direkt bis unter den Airport. Es mag andere Berliner Beispiele geben, die komplizierter sind. Aber von Frohnau aus geht das relativ unkompliziert.

  3. 34.

    Dieses konkrete Beispiel sagt genau das aus, was ich Ihnen klarmachen möchte:
    TXL Tegelfreund|Berlin|Mittwoch, 11.12.2019 | 09:50 Uhr
    ==> durchgeschwitzt, kaputt und reichlich genervt auf den Flieger warten!

  4. 33.

    Von Frohnau aus bis zum BER wird mit den Öffis unter besten Umständen 1 1/2 Stunden benötigt mit VIER-maligen Umsteigen. Von wegen eine direkte Verbindung von Nord nach Süd. Abgesehen davon mit Handgepäck und Koffer ständig Treppen rauf und runter zu laufen. Das ist Berlin. BESCHÄMEND ! ! ! Ein VÖLLIGES VERSAGEN der RRG Verkehrspolitik.

  5. 32.

    Genau, alles andere würde den Urlaub schon im Vorhinein versauen. Gebe dir recht, die paar Piepen habe ich auch noch.

  6. 31.

    Vielleicht konzentrieren Sie sich in Ihrer Antwort bzw. in Ihrem Dialogversuch auf dasjenige, was Schwerpunkt meines Beitrages war. - Soweit Sie etwas dazu möchten. Nicht umsonst war im Beitrag die Gewichtung so und nicht anders.

  7. 30.

    Ich brauche mir keinen Kopf machen, wenn ich meine Fernreisen mache, ich nehme ein Taxi zum Flughafen und auch wieder nach Hause.

  8. 29.

    Häääääää !!?? Wo bitte wohnen Sie denn das Sie ab November 2020 bis zu 3 Stunden zum BER brauchen ??

  9. 28.

    Stand heute wäre ich mit den Öffis zweieinhalb bis drei Stunden unterwegs. Besserung frühestens 2022. Mit dem Auto brauche ich ca. eine halbe Stunde. Echt gutes Konzept.

  10. 26.

    Die Netzstruktur ist in der Tat durchdacht. Eine Sache ist mir allerdings auf dem Foto aufgefallen: Das sind die in Höhe der Ausgänge zu schmalen Bahnsteige. Weil Fluggäste ja nicht in sämtlichen Fällen nur mit leichtem Gepäck reisen - um es mal zurückhaltend auszudrücken - fürchte ich so manchen abgestellten Koffer genau da, wo der Sicherheitsmensch auf dem Foto gerade seinen Standplatz gefunden hat. Die vorspringenden Tragepfeiler tun ein übriges.

    Will sagen: Fahrgäste sind in diesem Fall veranlasst, sich in großer Zahl innerhalb des Sicherheitsstreifens zu bewegen - auch dann, wenn ein Zug einfährt. Da scheinen sich die Bauplaner und die Sicherheitsleute nicht recht abgestimmt zu haben.

  11. 25.

    Wenn ich mir so die Häufigkeit des Konjunktivs im Artikel betrachte...

  12. 24.

    Ich verstehe das schon. Wo schon bei heutigem Bahnhofsbestand auf der U 7 Bahnhöfe wie Grenzallee gut 3 Jahre ohne Kacheln sind und das gleiche Schicksal auch beim Bahnhof Lipschitzallee droht: Warum soll sich Berlin und die BVG noch weitere U-Bahnhöfe ans Bein binden?

    Es wird immer nur von Neuinvestitionen geredet, ohne den gesamten Kostenzyklus eines Bahnhofs in den Blick zu nehmen. Das ist reichlich kurzsichtig. Von allen, die dies fordern.

  13. 23.

    Also vorab erstmal neben Berlin gehört auch Hamburg zu einer meiner Lieblingsstädte in Deutschland und auch die S 1 zum Airport HH die ja erst relativ spät gebaut wurde ist sicher eine Verbesserung zum vorherigen Zustand aber auch ich finde bei aller Sympathie für HH das der BER etwas besser angebunden ist erst recht wenn die Dresdner Bahn in Betrieb geht . Von der U 7 möchte ich hier noch nicht einmal reden da das noch Zukunftsmusik ist . Ob es gleich die beste Anbindung in Deutschland ist liegt sicher im Auge des Betrachters denn da fallen mir auch noch Airports wie Düsseldorf , Köln / Bonn , Frankfurt , Stuttgart nach Vollendung der Umbaumaßnahmen oder auch Leipzig ein die sich auch nicht verstecken brauchen .

  14. 22.

    Warum dieser und die anderen Senate davor nicht in der Lage sind die U7 bis zum Flughafen zu verlängern versteht keiner. Wieder so eine ideologische Nichthandlung von diesem Senat. Die Expressbusse werden auch im Stau stehen, die armen Bewohner in Rudow und Glienicke wenn die die ökologischen Abgase der Busse und Autos abbekommen

  15. 21.

    Die ÖPNV- Anbindung bundesweit die Beste? Was hat der Mann zu sich genommen?
    In Hamburg fährt seit 12 Jahren die S1 zum Flughafen und hält direkt unter den Terminal. Fahrzeit ca. 20 Min. vom Hauptbahnhof, vorher Zusteigemöglichlichkeit in Altona, dann ca. 30 Min. .
    Div. Buslinien von den nahegelegenen U- Bahnhöfen der U1 nicht mitgerechnet.

  16. 20.

    Was mich interessieren würde, als jemand, der später nach der Tegelschließung im BER arbeiten darf, ob die Züge auch zeitlich so fahren, dass nicht nur die Passagiere rechtzeitig für ihre Flüge zum Flughafen kommen (die ersten Flüge starten um 05:00 Uhr - somit ist Abferigungsbeginn 03:30 Uhr), sondern auch die Mitarbeiter, die noch einmal früher als die Passagiere am Flughafen sein müsen?!?!?
    Es sind hunderte Mitarbeiter unterschiedlicher Anbieter, welche den Flughafen am Laufen halten. Alle sprechen vom möglichen Verkehrschaos, da macht es sich auch bemerkbar, ob die Flughafenmitarbeiter mit dem Auto oder dem ÖPNV zur Arbeit kommen! Weiterhin gibt es auch schlecht bezahlte Arbeiten am Flughafen und in diesen Bereichen werden es sich die Leute gut überlegen, ob sich der Job lohnt, wenn man sich dafür noch ein zweites Auto anschaffen muss, weil es sonst nicht möglich ist, die Arbeitszeiten mit dem ÖPNV zu erreichen. Liebe Politiker - der BER bietet Chancen!!!

  17. 19.

    Wenn die Lausitz strukturgewandelt ist werden die Menschen dort andere Sorgen haben als die Frage, wie sie zum Flughafen kommen.

  18. 18.

    Richtig !! Das der FEX bis voraussichtlich 2025 über Ostkreuz fährt kann man auch auf den Plänen des VBB anschauen .

  19. 17.

    Ist ja mal interessant wie sich alle über die unendlich vielen Möglichkeiten zum Flughafen zu fahren freuen. Wir haben Klimawandel und ich komme gerade wie täglich aus einem übervollen RB10 nach Falkensee. Zu meiner Station fährt er nur alle halbe Stunde, wenn er denn fährt.

  20. 16.

    Hi Tim,

    Sie haben recht. Wir werden dem aber noch einmal nachgehen, da wir zwei unterschiedlich lautende Meldungen haben. Wir halten Sie auf dem laufenden.

    BG

  21. 15.

    Wie wird denn die Lausitz angebunden?
    Mit dem RE2 erst nach Berlin-Hauptbahnhof und dann mit dem SXF-Express wieder zurück?
    Ist ja nur ne Stunde mehr. Sollte mich nicht wundern, wenn Cottbus auch hier wieder mal "vergessen wurde".Früher fuhr zumindest der Kölner D-Zug nonstop via SXF mit schönen DB-Wagen in blau /creme.

  22. 14.

    Sehe ich genauso !! Vor allem die Anbindung zum TXL ist ein Alptraum und einer Hauptstadt unwürdig !! Da gefällt mir die Anbindung wie sie für den BER geplant ist deutlich besser erst recht wenn dann irgendwann auch die Dresdner Bahn fertig ist .

  23. 13.

    Lieber RBB,

    Nur weil ein Kommentar etwas behauptet, muss das nicht gleich richtig sein.

    Der FlughafenExpress (FEX) fährt bis zur Fertigstellung der Dresdener Bahn vsl. 2025 vom Hbf über Gesundbrunnen und Ostkreuz zum Flughafen.
    Wenn die Strecke fertig ist, auch wie von Herrn Schmutterer behauptet über Südkreuz.

    Also bitte erst recherchieren, dann schreiben oder ändern.

  24. 12.

    Im Vergleich zu den beiden bisherigen Flughäfen ein Quantensprung.

  25. 11.

    "Die Trassenverhandlungen mit der Deutschen Bahn seien aber noch nicht sehr weit"
    Soll das ein Witz sein? Die Zeit seit der Entscheidung für den Standort Schönefeld (es fällt zwar schwer sich so weit zurück zu erinnern aber das war doch irgnedwann um 2006, oder?) hat dazu nicht ausgereicht? Oder ist denen erst nach 13 Jahren Bauzeit eigefallen, dass man ja da auch irgendwie hin muss?
    Oh mein Gott! Wenn dass die Planungen für deutsche Bauvorhaben sind sind wir verloren!

  26. 9.

    Hallo Herr Schmutterer,

    Vielen Dank für ihren Hinweis. Wir haben Informationen zu den Verbindungen verbessert und ergänzt.
    Beste Grüße und ein schönes Wochenende

  27. 8.

    Wenn sie fährt! Und dann ersteinmal über BWeg. Wer FahrgastBeobachtungen macht wird sehen, das die Fluggäste die mit der SBahn anreisen eine 3/4 h in der Bahn sitzen eben über dieseTrasse S9 S45.
    Das unökonomisch.

  28. 7.

    Da ist ein Fehler, den jeder Berliner eigentlich erkennen müsste. Der RE fährt nicht wie im Text angegeben von Hauptbahnhof über Gesundbrunnen und Ostkreuz zum BER. Er fährt von Gesundbrunnen über Hbf. und Südkreuz zum BER.

  29. 6.

    Ab Südkreuz fährt nichts außer der ruckeligen S Bahn ?

  30. 5.

    ... und alle Fluggäste wohnen am Hauptbahnhof? - Ein schlechter Nikolaus-Witz!

  31. 4.

    RadWege und Fahren an einem Tag wie diesen.
    Zw. Südring/DresdenerBahn und BER muss eine SBahn eineExpressBahn her.
    Die auch sporadisch bei "hohem" aufkommen fährt.Dieser Schisslaweng über Grünauer Kreuz ist viel zu anfällig.

  32. 3.

    Im Aufmacher steht zehn S-Bahnen, im Text dann sechs. Was stimmt?

  33. 2.

    Wo soll denn die S-Bahn halten?

  34. 1.

    Wassn das für eine Frage? Wenn BER, dann richtig, mit allem drum und dran. Gleise und Bahnhof ist doch alles längst vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Menschenleeres Terminal des Flughafens Schönefeld. (Quelle: imago-images/Markus Mainka)
imago-images/Markus Mainka

FBB-Finanzen - Der Flughafengesellschaft geht das Geld aus

Wenn die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg bis Oktober kein frisches Geld bekommt, ist die Liquidität des Unternehmens nicht mehr sichergestellt. Jetzt müssen die Parlamentarier entscheiden. Von René Althammer und Susanne Opalka

Symbolbild: Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, fotografiert bei einem Presserundgang am Flughafen Berlin-Schönefeld. (Quelle: dpa/P. Pleul)
dpa/P. Pleul

Corona-Krise - Berliner Flughäfen streichen 400 Arbeitsplätze

Der Schritt kommt nicht überraschend: Die Corona-Krise zwingt die ehedem unter akuter Finanznot leidenden Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft zu drastischen Schritten. In den kommenden Jahren werden Hunderte Jobs abgebaut, wie am Freitag bekannt wurde.