Eine S-Bahn steht im Bahnhof des Flughafens BER in Schönefeld (Quelle: dpa/Settnik)
Video: Abendschau | 14.01.2020 | Martin Küper | Bild: dpa/Bernd Settnik

Schwerpunkt Öffentlicher Nahverker - Verkehrsanbindung für Flughafen BER erneut in der Kritik

Die IHK Berlin und die CDU-Fraktion fordern eine bessere Anbindung für den BER. Im Gespräch sind verlängerte und ausgebaute Bahnen. Die CDU fordert, Flugreisende sollten umsonst Bahn fahren. Vor genau 20 Jahren war noch vom Transrapid die Rede.

Die Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK) fordert eine bessere Verkehrsanbindung des Flughafens BER, wenn er im Oktober 2020 in Betrieb geht. Die IHK Berlin hatte gemeinsman mit der Brandenburger IHK eine Verkehrsengpass-Analyse [ihk-berlin.de] in Auftrag gegeben, weil sie erwarten, dass sich durch den neuen Flughafen die Verkehrsströme in Berlin und Brandenburg ändern werden, wie sie am Dienstag mitteilte.

Passagiere sollen umsonst Bahnfahren

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. So fordert die IHK Berlin etwa, dass der BER auch in Randzeiten gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Zudem soll die Betriebsstabilität, insbesondere beim S-Bahnring, gewährleistet werden. "Das beste ÖPNV-Angebot nützt nichts bei einer Betriebsstörung", so die IHK.

Unterstützt wird die IHK in ihren Forderungen von den Berliner Fraktionen von CDU und FDP. Sie gingen in die richtige Richtung, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Gräff. Auch der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Oliver Friederici, äußerte sich dahingehend. Man müsse alles dransetzen "ein Verkehrschaos nach der geplanten BER-Eröffnung Ende des Jahres zu vermieden", sagte er. Es sei auch sinnvoll, Inhaber von Flugtickets zur kostenlosen Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zu berechtigen. Die Kosten hierfür sollten die Fluggesellschaften dann einpreisen und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) erstatten.

Bereits jetzt seien Engpässe bei der Zu- und Abfahrt zum BER offensichtlich, heiß es aus der Berliner FDP-Fraktion. Die Kapazitäten auf Schiene und Straße müssten erweitert werden, forderte der infrastrukturpolitische Sprecher, Henner Schmidt. Er fordert unter anderem eine Verlängerung der U-Bahnlinie U7: "Idealerweise könnte die U7 im Norden auch an den Flughafen Tegel angebunden werden, dann wären beide Flughäfen auf praktische Weise miteinander verbunden." 

Auch IHK für 365-Euro-Ticket

Auch die IHK fordert die U7-Verlängerung bis zum BER. Ferner sollen die S-Bahnstrecke zweigleisig ausgebaut und die Straßenbahn ausgeweitet werden. Die IHK spricht sich bei ihren Forderungen auch für ein 365-Euro-Ticket aus, um Preisanreize für die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs zu setzen.

Die Industrie- und Handelskammer kritisiert gleichzeitig, dass wichtige Baumaßnahmen im Straßenverkehr nicht umgesetzt würden, etwa die Ortsumfahrung Ahrensfelde, die Tangentiale Verbindung Ost (TVO) oder der 17. Bauabschnitt der A100.

IHK: Taxi-Streit muss beigelegt werden

Für essenziell hält die IHK außerdem eine Beilegung des aus ihrer Sicht absurden Taxistreits. Nach jetzigem Stand wird es am BER so sein wie momentan am alten Flughafen Schönefeld: Ankommende Fluggäste dürfen nur in Taxen aus dem Brandenburger Landkreis Dahme-Spreewald steigen, in dem der Airport liegt.

Die dürfen dann in Berlin für die Rückfahrt aber keine Gäste aufnehmen. Umgekehrt dürfen Berliner Taxen zwar Menschen aus der Hauptstadt zum BER bringen, müssen von dort aber leer wieder zurück fahren. Zuletzt hatte der Landkreis Dahme-Spreewald im November erklärt, eine Vereinbarung mit Berlin über ein Laderecht von Berliner Taxen am BER käme nur in Betracht, wenn der Bedarf nicht mit den rund 1.000 eigenen Taxen im Landkreis gedeckt werden könne. Die Kreisverwaltung geht davon aus, dass wegen der guten Bahn- und Busanbindung des Flughafens 1.000 Taxen am BER reichen. 

Flughafenchef: 70 Prozent der Passagiere sollen ÖPNV nutzen

An der Anbindung des BER hatte zuvor auch schon das Dialogforum Airport Berlin Brandenburg Kritik geübt. Nach einer Studie würden die zu erwartenden Passagierzahlen die Kapazitäten im Öffentlichen Nahverkehr überlasten.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte hingegen bei der Vorstellung des Verkehrskonzeptes für den BER vor rund einem Monat erklärt, kein anderer Flughafen bundesweit sei so gut durch den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Im Eröffnungsjahr sollen knapp 60 Prozent der An- und Abreisen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr laufen. Langfristig stehe ein Ziel von 70 Prozent, sagte Lütke Daldrup. Damit sollen Staus auf den Zubringerautobahnen A113 und A117 vermieden werden.

Vor 20 Jahren war der Transrapid im Gespräch

Vor exakt 20 Jahren, am 14. Januar 2000, hatte die Tagesschau gemeldet, die Bahn überlege, den Transrapid, der sich in Deutschland nie durchsetzte, zwischen dem Flughafen und der Innenstadt einzusetzen. Die Flughafen-Fertigstellung könne allerdings noch bis zu zehn Jahre dauern, hieß es damals.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

31 Kommentare

  1. 31.

    @5: Die Kanzler-U-Bahn ist nicht überflüssig. Denn wer mit den Linien U2,6, S1,2,25,26, RE3,4,5 RB10 oder dem Fernverkehr weiter fahren will, spart sich einmal Umsteigen und damit Reisezeit. @20 stimme ich zu. Die TVO sollte als S-Bahn vom Biesdorfer Kreuz über den Berliner Außenring, wo noch Platz für 2 S-Bahn-Gleise ist, zum Grünauer Kreuz geführt werden mit S-Bahn-Linien von Ahrensfelde, Karower Kreuz – Wartenberg und Ostbahnhof – Lichtenberg zum BER. Damit hätte man viele Stadtteile besser an den BER angeschlossen. Eine weitere S-Bahn-Linie schlage ich vor vom BER über die Görlitzer Bahn, den Ostinnenring in den Norden Berlins (Hennigsdorf oder Oranienburg). Auch die S2 und die U7 sollten zum BER gelängert werden. Die Straßenbauforderungen der IHK sind alle Quatsch. Sie zementieren nur die falsche Verkehrspolitik der letzten 87 Jahre. Das Geld und die Baukapazitäten sollen sich lieber dem Schienenverkehr widmen.

  2. 30.

    Ich bin für einen Ausbau und Wiederaufbau der Neukölln-Mittenwalder-Bahn zumindest bis zum BER. Warum wurde das noch nie überlegt? Könnte eine neue S-Bahnlinie werden.

  3. 29.

    "Ferner sollen die S-Bahnstrecke zweigleisig ausgebaut und die Straßenbahn ausgeweitet werden."
    Die Forderung nach dem zweigleisigen Ausbau der S-Bahnstrecke zum BER verwundert mich etwas. Meines Wissens nach liegen bereits zwei Gleise durchgängig vom Bahnhof Schönefeld bis zum BER.(?)
    Eine Straßenbahn zum BER zu bauen halte ich für ein sehr schönes Beispiel gut gemeinter aber verfehlter oder auch realitätsferner Berliner Verkehrsplanung. Wer die im täglichen Berufsverkehr überfüllten Straßenbahnen kennt, kann sich ausmalen wie chaotisch es werden würde, wenn hier noch die vielen Gepäckstücke ins Spiel kommen... von dem zusätzlichen, aus meiner Sicht unzumutbaren, Umstieg von U-Bahn zur Straßenbahn mal ganz abgesehen. Provinzieller geht's nimmer!
    Die Verkehrsmittel der ersten Wahl zu einer vernünftigen Anbindung des BER sind und bleiben S-Bahn, U-Bahn und Regionalbahn.

  4. 28.

    Die S-Bahn zum BER ist doch zweigleisig ausgebaut? Stimmen die Forderung der IHK tatsächlich mit der Berichterstattung überein?

  5. 27.

    „Stattdessen wird seit Jahren eine überflüssige "Kanzler-UBahn" gebaut.“

    Wer die U5 für überflüssig hält, war wohl schon lange nicht mehr in der östlichen Innenstadt. Fahren Sie 2021 mal mit dieser Linie und staunen Sie über die rappelvollen Züge! Die Stadtbahn kann keinen weiteren Verkehr mehr aufnehmen; da kommt die U5-Verlängerung gerade recht.

    „Ab Herbst hat dann die Hauptstadt keinen Flughafen mehr. Super, so etwas gibt es nirgendwo!“

    Wieso hat Berlin keinen Flughafen mehr, wenn der BER eröffnet wird? Erstens wird Tegel erst ein halbes Jahr später geschlossen und zweitens hat Berlin den BER – oder was meinen Sie? Dass der BER außerhalb der Stadt liegt? Das gibt es sogar fast überall, denn normalerweise werden Flughäfen nicht zwischen Wohnhäusern errichtet.

  6. 26.

    Dort ist doch eine Bahntrasse. Oder meinen Sie die S-Bahn? Das ist vorgesehen, wird aber leider noch lange dauern.

  7. 25.

    Wie konnten die Grünen denn den Transrapid verhindern, wenn sie weder in Berlin noch in Brandenburg in der Regierung waren und der Bundesverkehrsminister in der SPD?

    Ansonsten gibt es auf der ganzen Welt genau eine Transrapid-Strecke. China hat diesen Irrweg nämlich verlassen und setzt wieder in allen Bereichen auf die „normale“ Schiene, von der Straßenbahn bis zum Hochgeschwindigkeitszug. Dort fahren die neuesten Züge schon mit 400 km/h und beweisen jeden Tag, dass der Transrapid die schlechtere Lösung ist (oder vielmehr war). Nicht einmal die ursprünglich geplante Verlängerung wurde realisiert, stattdessen eine „normale“ Bahnlinie errichtet.

    Außerdem sollte der Transrapid in Berlin auf der Trasse der Dresdener Bahn fahren. Dort haben Anwohnerklagen dafür gesorgt, dass erst jetzt mit dem Bau der „normalen“ Bahn begonnen werden konnte. Dem TR wäre es nicht besser ergangen.

  8. 24.

    "Idealerweise könnte die U7 im Norden auch an den Flughafen Tegel angebunden werden, dann wären beide Flughäfen auf praktische Weise miteinander verbunden."

    Der kann’s nicht lassen, was? Es wird nur einen Flughafen geben. Die Flächen in Tegel werden für Nützlicheres benötigt.

  9. 23.

    Das stimmt der Berliner Ostteil ab Lichtenberg ist extremst schlecht an den BER oder auch an schönefeld angebunden.
    Das arme Köpenick wird im Verkehrschaos versinken, wie jetzt schon teilweise.

  10. 22.

    Genau so ist es!
    Hört man einen Piep von miserabler Tegel Zufahrt/Abfahrt? Nein. Obwohl diese die schlechteste aller deutschen Flughäfen ist. Bei Sperrung von Zufahrten klettern die Fluggäste sogar über Zäune, um ihre Flieger zu erreichen...
    Welche Intention steht dahinter, alles, aber auch alles am BER schlecht zu reden? Es ist unglaublich viel vorab vernachlässigt worden. Es gab im Vorstand und Aufsichtsrat Besetzungen, welche ihren Eitelkeiten freien Raum lassen konnten - ohne Konsequenzen. Was im Nachhinein hier alles bereits aufgearbeitet wurde und noch wird, ist eine Herausforderung der jetzigen Verantwortlichen. Ich hoffe sehr, dass es gelingt.
    Aussenstehend vermittelten mir Berichte in den Medien oft den Verdacht, hier am BER wurde jahrelang gegen einander gearbeitet...

  11. 20.

    Schade das die TVO nur als Straße gebaut wird und nicht dort eine Bahnstrecke aktiviert wird.

  12. 19.

    "Fällt mir gerade ein den Transrapid hatten doch die Grünen verhindert."

    Wo kann man das nachlesen?

    "Egal der fährt ja in anderen Ländern prima."

    Es gibt doch nur die eine Strecke in China (Shanghai), oder?

  13. 18.

    "Passagiere sollen umsonst Bahnfahren"
    Kann mich Käpt´n Blaubär hier nur anschließen. Kostenlos würde ich gerne zum BER fahren. Für umsonst zum BER zu fahren ist mir die Zeit zu schade!

  14. 17.

    Traurig ist, wenn jetzt mal Planungen anfangen sollten, wird es wohl weitere 30 Jahre dauern. Die von Ihnen genannten Eintrittskarten, die auch als Fahrkarten funktionieren, gibt es übrigens noch....

  15. 16.

    Das ewige Dilemma. Es fühlen sich Laien befähigt Dinge zu beurteilen, von dem sie wenig Ahnung haben. Politik wollte einen Flughafen schnell und günstig erbauen..., Flughafengesellschaften erdreisten sich die kommenden Verkehrsströme zu beurteilen.
    Oft genügt ein waches Auge, ein gesundes Ohr und etwas Kombinationsgabe.
    Macht einfach morgens und nachmittags das Radio an und hört die Verkehrsmeldungen. Sowohl um Tegel als auch um Schönefeld.
    Vielleicht hilft noch addieren und ein kurzer Blick auf die Straßenkarte.
    Es wird genau so funktionieren wie jetzt. Fast gar nicht.
    Das Kuddelmuddel mit den Taxen setzt allen noch ein Krönchen drauf.

  16. 15.

    Da haben Sie recht aber 1 Euro pro Tag ist zumindest für mich fast kostenlos aber für die Leute mit einer kleinen Rente oder einen sehr kleinen Einkommen sicher immer noch viel Geld . Da hätte ich mich sicher etwas anders ausdrücken sollen .

  17. 14.

    "Man müsse alles dransetzen "ein Verkehrschaos nach der geplanten BER-Eröffnung Ende des Jahres zu vermieden", sagte er. "

    Warum? Die Fluggäste via Tegel akzeptieren doch auch das tägliche Verkehrschaos.

  18. 13.

    Fällt mir gerade ein den Transrapid hatten doch die Grünen verhindert. Zu laut und die Trassen nicht abbaubar. Egal der fährt ja in anderen Ländern prima. Warum Anbindung wenn man als Brandenburger und Berliner selbst nicht an eine Eröffnung geglaubt hat.

  19. 12.

    Erstaunlich das der Autor nicht den Unterschied zwischen Umsonst und Kostenlos je kennen gelernt hat.

  20. 11.

    "aber ein kostenloses 365 Tage Ticket für Alle"

    er sprach von dem 365 Eur Ticket- also nix mit kostenlos. Und unabhängig der Erfahrungen von Wien wäre dieses für Berlin sehr wohl sinnvoll- natürlich verbunden mit einem Ausbau der Kapazitäten.

  21. 10.

    Der ganze Osten von Berlin ist mehr als dürftig an den BER angeschlossen. Es gibt keine richtige Straße nach Süden (hier fehlt die TVO) und auch auf dem Schienenweg müssen alle erstmal nach Ostkreuz fahren bevor es weiter geht. So werden die Leute durch das überfüllte Zentrum fahren, nur um in den Süden zu kommen.

  22. 9.

    In Berlin läuft sicher vieles schief und viel zu langsam aber bei der U 7 würde ich nicht so sehr zum Berliner Senat schauen als vielmehr nach Brandenburg denn es wurde bereits vor einiger Zeit ein Gutachten erstellt die eine Machbarkeit klären sollte zumindest um eine Station nach Rudow Süd bzw. Lieselotte Berger Platz oder wie auch immer dieser vorläufige Endbahnhof dann heißen mag und das Ergebnis war wohl positiv zumal ein großer Teil des Tunnels Richtung Süden schon besteht . Der Knackpunkt ist das Land Brandenburg für den zweiten bzw. dritten Teil der U Bahn Strecke und vor allem deren Finanzierung und wer weis wie in Brandenburg Regionalbahn oder S Bahn Projekte zum Teil geplant und gebaut werden der ahnt sicher nichts gutes !!

  23. 8.

    TXL ist seit Jahrzehnten nur mit 2 (in Worten: Zwei) Buslinien angeschlossen gewesen und hat auch funktioniert

  24. 7.

    Da gebe ich Ihnen recht !! Das kleine Kinder , Schüler und Schwerstbehinderte kostenlos den ÖPNV nutzen können finde ich vertretbar aber ein kostenloses 365 Tage Ticket für Alle Einwohner & Touristen ist meiner Meinung nach nicht der Weisheit letzter Schluss . Das A & O um möglichst viele Menschen für die Nutzung des ÖPNV zu überzeugen ist ein entsprechend gutes Angebot in Quantität und Qualität und da sind wir hier in Berlin noch sehr weit entfernt sowohl bei Regionalbahn als auch bei S Bahn und BVG !!!

  25. 6.

    Interessant wäre ja auch eine Klärung der Frage, ob denn - wie bis jetzt - nur brandenburger Taxis Fahrgäste am neuen Flughafen aufnehmen dürfen.
    Die Fortsetzung der verkehrstechnisch und ökolgisch völlig unsinnigen gegenwärtigen Regelung, wonach Taxen aus Berlin nur Fahrgäste in Schönefeld absetzen aber nicht aufnehmen dürfen, würde das Verkehrschaos auf den Zufahrstraßen mit Sicherheit noch zusätzlich verschärfen.

  26. 5.

    Man hat jetzt 30 Jahre Zeit gehabt, um die U-Bahn von Rudow bis nach Schönefeld zu verlängern. Wir reden hier von einer Strecke von ca. 4 km. Das sollte selbst Berlin schaffen. Stattdessen wird seit Jahren eine überflüssige "Kanzler-UBahn" gebaut. Diese Überlegungen zur Anbindung des BER kommen reichlich spät! Darüber hätte man sich vorher Gedanken machen sollen. Ab Herbst hat dann die Hauptstadt keinen Flughafen mehr. Super, so etwas gibt es nirgendwo!

    Und übrigens...das man mit einem gültigen Flugticket kostenlos mit der BVG zum Flughafen (wie auch zu Konzerten beispielsweise)fahren kann, ist keine neue Erfindung. Das gab es alles schon mal!

  27. 4.

    Bevor schon wieder populistisch über das 365€-Ticket in Wien geplappert wird, sollte sich diejenigen einmal die Erfahrungen in Wien anschauen. Ein besseres Angebot ist wichtiger als der Preis.

  28. 3.

    Schön, dass die PLANUNGEN voranschreiten.

  29. 2.

    Kommt.... macht einen 4 spurigen Radweg zum Flughafen und Betonpoller auf den Zufahrtsstraßen.

  30. 1.

    Alles nichts neues !! Welche S - Bahnstrecke soll denn bitte zweigleisig ausgebaut werden ?? Soweit ich weiß ist die S -Bahnstrecke von Adlershof über SXF Terminal 5 bis zum BER Terminal 1 und 2 einschließlich aller Bahnhöfe auf dieser Strecke schon zweigleisig !! Das ist im Artikel leider NICHT eindeutig herauszulesen .

Das könnte Sie auch interessieren