rbb24
  1. rbb|24
  2. Politik
  3. Flughafen BER
Video: Abendschau | 28.04.2020 | René Althammer | Quelle: imago images / Jürgen Heinrich

Hohe Kreditlasten

Am BER droht auch bei Eröffnung ein Finanzdesaster

Wenn der BER den Betrieb aufnimmt, sollen die technischen Probleme beseitigt sein. Wirtschaftlich bleibt er ein Problem: Hohe Kreditlasten und überschaubare Einnahmen erfordern ein finanzielles Sanierungskonzept, sonst scheint die Insolvenz absehbar. Von R. Althammer und S. Opalka

Frage: Was haben der neue Großflughafen und ein Imbisshäuschen gemeinsam? Antwort: Sie müssen sich rechnen! Was für das Imbisshäuschen gilt, gilt auch für den BER: Gebäude, Ausstattung, Anlagen, Personalkosten - all das muss durch Einnahmen abgedeckt werden; auch müssen Kredite bedient werden können, sonst droht die Überschuldung oder Pleite.

Aktuell

Bau abgenommen, Nutzungsfreigabe erteilt

Landkreis Dahme-Spreewald gibt BER Freigabe

  

Und beide haben noch etwas gemeinsam: Der Wert des Imbisshäuschens bemisst sich - wie beim BER - nach dem Wert des Gebäudes, der Anlagen, des Mobiliars, der Fahrzeuge und natürlich auch nach dem, was der Eigentümer damit "verdienen" kann. Was aber, wenn der Inhaber des Imbisshäuschens nach zwei, drei Monaten feststellt, dass die teure Küche, für die er grade erst 50.000 Euro hingelegt hat, Pfusch ist, dass sie leider den Hygienevorschriften in der Gastronomie nicht entspricht, er sie rausreißen muss und er eine neue für nochmal 50.000 Euro einbauen lässt? Ist sein kleines Unternehmen dann 50.000 Euro mehr wert? Natürlich nicht.

Ähnlich ist es beim BER. Zur Erinnerung: 2012 gab es einen fertig gebauten Flughafen. Mehr als drei Milliarden Euro waren damals schon vor den Toren Berlins verbaut. Alles da: neues Terminal, Gepäckanlagen, Rollbahn, Check-in-Counter, Computer - alles, was ein moderner Flughafen braucht. Das Problem war: Schlamperei beim Bau, eine Entrauchungsanlage, die nicht genehmigt wurde, dann kam das Aus und alles ging quasi von vorne los. Wände und Decken wurden rausgerissen, Kabel neu verlegt und so weiter und so fort, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Jetzt sind die technischen Probleme alle behoben, der TÜV hat die notwendigen Stempel unter die jeweiligen Formulare gesetzt, "allet schick" - wie der Berliner sagt.

Ein Flughafen muss für zwei verdienen

Allerdings gibt es da ein kleines Problem: Bis 2012 wurden für den BER gut 2,4 Milliarden Euro ausgegeben, inzwischen sollen es weit über 5,5 Milliarden geworden sein. Eine Summe, für die man auch zwei Flughäfen hätte bauen können. Leider haben wir nur einen. Aber der eine muss jetzt das Geld für zwei verdienen. Und damit kommen wir wieder auf unser Imbisshäuschen zurück: Nur weil der Eigentümer die erste Küche rauswerfen musste und eine neue einbaute, ist sein Imbiss nicht mehr wert als vorher. Gut, vielleicht kann er die alte noch verkaufen, dann läuft es etwas besser für ihn. Aber im Prinzip hat er zwei Küchen bezahlt und muss das Geld dafür mit nur einer Küche wieder reinholen. Hinzu kommen vielleicht auch Kredite, die trotzdem getilgt werden wollen, nebst Zinsen.

Genauso ist es beim BER: Nur weil bis 2012 gepfuscht wurde und die Beseitigung der Fehler mit Abriss, Neubau, Zinsen und allem, was sonst noch so zu Buche schlägt, gut drei Milliarden Euro gekostet hat, ist der Flughafen jetzt nicht automatisch fünf oder sechs Milliarden Euro wert. Eine Erkenntnis, die für Wirtschaftsprüfer alles andere als neu ist. Und es ist davon auszugehen, dass auch die Eigentümer - die Länder Berlin, Brandenburg und der Bund und natürlich die Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) - das ganz genau wissen. Was das jedoch bedeutet, darüber wurde bislang nicht geredet. Wahrscheinlich, weil bislang alle nur ein Ziel hatten: Endlich fertig werden.

Mehr zum Thema

Einbruch der Passagierzahlen

Lütke Daldrup fordert Finanzhilfe für Berliner Flughäfen

  

Keine akademische Frage

Doch jetzt, nachdem die Milliarden verbaut sind, müssen sich alle damit auseinandersetzen. Der Grund: Der Flughafen braucht wohl doch neues Geld, obwohl es hieß, nach der Eröffnung wird alles gut. Und es gibt noch einen zweiten Grund, da unterscheidet sich die FBB gravierend von unserem Imbisshäuschen: Sie muss Bilanzen vorlegen und sich dabei an das Handelsgesetzbuch halten. Außerdem gelten die EU-Regeln, die besagen, dass die Eigentümer, also die öffentliche Hand, den Flughafen nicht einfach subventionieren dürfen.

Die Frage, was der BER wert ist oder was ein Investor bereit wäre, dafür zu zahlen, ist also keine akademische, sondern eine ganz praktische Frage, auf die rbb24 Recherche und dem "Tagesspiegel" jetzt eine erste Antwort vorliegt. Verfasst von dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans Georg Gemünden, dem Wirtschaftsprüfer und langjährigen Direktor der internationalen Wirtschaftsprüfervereinigung "Morison International" und Bilanzexperten Karl-Heinz Wolf und Harald Krehl. Die drei haben sich die Bilanzen der FBB der vergangenen Jahre vorgenommen und die Entwicklung des Flugverkehrs für die kommenden Jahre analysiert. Kein Hexenwerk, sondern Alltag für all jene, die Bilanzen erstellen oder Unternehmen bewerten, die verkauft werden sollen.

Sie haben sich an den veröffentlichten Werten der FBB orientiert, haben berechnet, wie sich das Passagieraufkommen ohne Corona entwickelt hätte, welche Auswirkungen die Corona-Krise hat – je nachdem, ob sich der Flugverkehr schnell oder langsam wieder erholt. Herausgekommen ist eine 33-seitige Analyse, die zu einem eindeutligen Ergebnis kommt: Der FBB muss saniert werden und zwar schnell und kräftig. Andernfalls drohen Insolvenz und Überschuldung. Bis 2023 hätten schon ohne Corona gut 1,5 Milliarden Euro gefehlt, so die Autoren. Wenn die Corona-Krise nur leichte Blessuren hinterlässt, so liegt der prognostizierte "kumulierte operative Verlust" für die Jahre 2019 bis 2023 bei 1,75 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Alle Dokumente übergeben

Flughafenchef sieht keine Risiken mehr für BER-Eröffnung

  

Corona-Krise senkt die Finanzprognosen

Auch wenn die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund sich bereiterklärt haben, wegen der Corona-Krise gut 300 Millionen Euro in diesem Jahr zuzuschießen, wenn Kurzarbeitergeld die Personalkosten senkt und für die Jahre 2020 bis 2024 nochmals 792 Millionen Euro Kredite aufgenommen werden sollen, wird das Grundproblem dadurch nicht gelöst: Der Flughafen kann nur das verdienen, was sich mit einem Flughafen verdienen lässt, auch wenn man für das Geld zwei bekommen hätte.

Trotz Corona rechnen die Autoren durchaus mit einem baldigen Anstieg der Fluggastzahlen. Waren es 2019 noch über 35 Millionen Passagiere, so gehen die Autoren für 2020 zwar nur noch von knapp 15 Millionen aus. Ab 2021 soll es jährlich wieder aufwärts gehen, bis 2023 wieder 34 Millionen Fluggäste abgefertigt werden. Ohne Corona wären es nach ihrer Auffassung gut 37,3 Millionen gewesen. Doch auch in diesem Fall hätte das Geld ihrer Meinung nach nicht gereicht.

Schallschutz noch nicht bezahlt

Aus dem Anhang des bislang aktuellsten Geschäftsberichts für 2018 geht hervor, dass die FBB allein für Schallschutzmaßnahmen für die Anwohner noch 374 Millionen Euro zu zahlen hatte, die zwischen 2019 und 2023 fällig werden. Die Autoren der Studie [externer Link] verweisen weiter auf jährliche Zinsen für Kredite, die um die 100 Millionen Euro liegen sollen, Tilgungen im Umfang 48 bis mehr als 75 Millionen jährlich. Material- und Personalkosten und natürlich Re-Investionen für Anlagen, die mit Betriebsaufnahme langsam verschleißen.

Infos im Netz

elibrary.projektmanagement.digital

Link zur Studie

In ihrem "Basisszenario", dass die aktuellen Corona-bedingten Probleme noch gar nicht berücksichtigt, schätzen die Autoren, dass der Kapitalbedarf bis 2023 schon unter normalen Bedingungen bei rund 1,5 Milliarden Euro gelegen hätte. Eine Zahl, die auch der FBB nicht ganz fremd sein dürfte, denn im vergangenen Jahr forderte die Geschäftsführung gut 1,1 Milliarden an zusätzlichem Geld. Die Eigentümer lehnten ab, es wurden nur 792 Millionen, die jetzt über Kredite organisiert werden sollen, wenn die Parlamente zustimmen.

Experten halten große Sanierung für unumgänglich

Der neue Flughafen ist zu teuer, Zins und Tilgung fressen ihn im Laufe der Jahre und führen in den Ruin. Die Wirtschaftsexperten sehen nur einen Ausweg, wenn der BER nicht "wegen rechtlicher Überschuldung" in Insolvenz gehen soll: ein grundlegendes Sanierungskonzept. Als erstes muss der wirkliche Wert des Flughafens festgestellt werden, dazu ist die Geschäftsführung auch durch das Handelsrecht verpflichtet.

Als nächstes muss die FBB entschuldet werden: Bis zu vier Milliarden Euro werden nach Auffassung der Autoren benötigt, um das Unternehmen rentabel zu machen. Die Entscheidung darüber müssen die Eigentümer treffen, bezahlt wird es aus Steuermitteln.

BER-Eröffnung

20.000 Freiwillige

Fast alle Plätze für BER-Testlauf vergeben

Grüne und FDP fordern Überprüfung der Finanzlage

Anton Hofreiter, der Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen im Bundestag kennt den neuen BER seit Jahren. 2012, als der erste Eröffnungsversuch platzte, war er Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag. Der BER begleitet ihn bis heute. Weitere vier Milliarden Euro für den BER - angesichts der Kostensteigerungen über die Jahre, geht er davon aus, dass das die Mindestsumme sein wird, mit der sich die Politiker in Bund und Ländern demnächst beschäftigen müssen. "Der BER wird aufgrund der hohen Kostensteigerungen über die Fluggasteinnahmen beziehungsweise über die Einnahmen von dem örtlichen Handel und das, was die Fluggesellschaften zahlen, in den nächsten Jahren, Jahrzehnten keine schwarzen Zahlen schreiben können“, so Hofreiter gegenüber rbb24 Recherche.

Und er fordert ein umfassendes Sanierungskonzept und die Überprüfung der "Erweiterungs- und Masterplanträume". Alles müsse jetzt auf den Prüfstand und es müsse eine Lösung gesucht werden, denn die Alternative dazu wäre, dass der Flughafen Pleite geht.

In Berlin sitzt Sebastian Czaja für die FDP im Abgeordnetenhaus – und im BER-Untersuchungsausschuss. Er hält die Ergebnisse der Studie für eine schockierende Nachricht, weil im Abgeordnetenhaus immer gesagt wurde, „dass der Flughafen ab dem Jahr 2024 einen Gewinn machen wird.“ Er fordert in einem ersten Schritt eine unabhängige Wirtschaftsprüfung, um die bisher bekannten Zahlen zu überprüfen. Warum dies bislang unterblieben ist, liegt laut Czaja vor allem daran, dass sich in den vergangenen Jahren alle vor allem sehr intensiv mit den Fragen von „Dübeln, Schrauben, Kabelkanälen“ und anderen Baufragen beschäftigt hat. Mit anderen Worten, alle wollten, dass der Bau endlich fertig wird. Dieses Ziel scheint nun mehr als nur in greifbarer Nähe. Jetzt geht es um die Endabrechnung und die Zukunft.

Die FBB selbst erklärte auf Anfrage des rbb lediglich: An Spekulationen zum zukünftigen Finanzbedarf der FBB beteiligen wir uns nicht.“ Ein Dementi sieht anders aus.

Sendung: Abendschau, 28.04.2020, 19.30 Uhr

Beitrag von René Althammer und Susanne Opalka

Artikel im mobilen Angebot lesen