Engelbert Lütke Daldrup während einer Pressekonferenz zur BER-Eröffnung (Bild: dpa/Gregor Fischer)
Bild: dpa/Gregor Fischer

Alle Dokumente übergeben - Flughafenchef sieht keine Risiken mehr für BER-Eröffnung

Nie war die BER-Eröffnung so sicher wie heute - sagt Flughafenchef Lütke Daldrup. Sogar die Corona-Krise könne den Termin im Oktober nicht gefährden - im Gegenteil. Da die Krise aber den bestehenden Flughäfen zu schaffen macht, will Lütke Daldrup Tegel vom Netz nehmen.

Für die Inbetriebnahme des Flughafens BER sieht Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup keine Risiken mehr. Der geplanten Eröffnung im Oktober 2020 stehe nichts mehr im Wege, sagte Lütke Daldrup am Montag im Sonderausschuss BER des Brandenburger Landtags.

Alle erforderlichen Dokumente seien der Bauaufsichtsbehörde übergeben worden, darunter Bescheinigungen des Tüv und Dokumente des Generalplaners. Die Inbetriebnahme sei "noch nie so sicher" gewesen wie heute, betonte der Flughafenchef.

Wie wird die Corona-Krise den Testlauf beeinflussen?

Der Verkehrseinbruch in Folge der Corona-Krise erleichtert nach seinen Angaben den Probebetrieb und die Inbetriebnahme. "Wir haben noch ein bis zwei Prozent des Verkehrs", zog Lütke Daldrup den Vergleich zum sonst üblichen Geschäft an den bestehenden Flughäfen Tegel und Schönefeld. Insgesamt würden an beiden Standorten etwa 1.000 Passagiere pro Tag gezählt. Sonst sind es durchschnittlich rund 100.000 Fluggäste.

Offen ist allerdings ist die Frage, ob der Testlauf ab Juni mit rund 20.000 Freiwilligen wie geplant durchgeführt werden kann. Zeitgleich sollen dann einige hundert Teilnehmer im Terminal unterwegs sein.

Terminal 2 könnte später fertig werden

Und keine Garantie gibt es, dass das Billigflieger-Terminal T2 zur Eröffnung im Oktober bereit steht. Dort fehlt wegen der Corona-Krise gut ein Viertel der Bauarbeiter aus Osteuropa. Möglicherweise bleiben auch manche Läden im BER-Hauptterminal zum Start verriegelt, wie Lütke Daldrup andeutete. Er schließe nicht aus, dass der eine oder andere Betreiber in Schwierigkeiten gerate, sagte er.

Die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens lässt seit 2011 auf sich warten. Sechs Inbetriebnahmetermine sind geplatzt, weil Baumängel, Technikprobleme und Planungsfehler den Start verhinderten.

Lütke Daldrup: Tegel soll während Conona-Krise vom Netz

Angesichts der eingebrochenen Fluggastzahlen an den Berliner Flughäfen machte sich Lütke-Daldrup im Sonderausschuss erneut dafür stark, den Flughafen Tegel vorübergehend vom Netz zu nehmen und nur noch Schönefeld zu betreiben. Damit ließen sich täglich 200.000 Euro einsparen, sagte der Flughafenchef. Bislang sperrt sich dagegen vor allem der Bund. Ende April ist eine weitere Sitzung der Gesellschafter geplant, zu denen neben dem Bund die Länder Berlin und Brandenburg zählen.

Das Regierungsterminal in Schönefeld sei schnell in Betrieb zu nehmen, warb Lütke Daldrup. Bislang nutzt der Bund Tegel. Es sei allerdings seit Wochen keine Regierungsmaschine mehr geflogen, sagte der Flughafenchef. Deshalb sei das eine abstrakte Diskussion. Es sei besser, wenn die Flugbereitschaft jetzt nach Schönfeld umziehe als während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr.

Gegen eine zeitweise Schließung von Tegel hat sich auch die Lufthansa ausgesprochen. Die Fluggesellschaft befürchtet hohe Kosten, wenn sie von ihrem Standort Tegel erst zum alten Flughafen Schönefeld und dann noch einmal zum BER umziehen müsste. Die Lufthansa - wie andere Fluggesellschaften auch - leidet unter der Corona-Krise. Sie hat ihre Kapazitäten um 95 Prozent reduziert. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 20.04.2020, 19:30 Uhr

41 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 41.

    Mich würde es echt interessieren, was beim BER an "staatstragender Hinterzimmerpolitik" alles so abgelaufen ist. Dass der BER überhaupt eröffnet werden darf, grenzt schon an ein Wunder. Den zuständigen Landkreis hat man in puncto Sicherheit und Bauordnung in einer Art " merkwürdigem Staatsstreich" entmachtet, Berichte über Mängel wie zum Beispiel das Parkhaus finde ich nicht mehr im internet oder auf Seiten des RBB (öffentliche Anstalt......), Berichte zu Finanzen werden nebenbei abgehandelt oder totgeschwiegen, mitttlerweile ist der dritte prominente Politker infolge der desaströsen Flughafenpolitik aus einer Partei ausgetreten, usw. usf. Sorry, aber mittlerweile hat es den Anschein einer korrupten und naiven Parteipolitik und Landespolitik, wo die Gesundheit und Interessen des Volkes leichtfertig auf's Spiel gesetzt werden. Ich würde mich gern streiten mit den verantwortlichen Parteien und Poltikern, wenn sie sich nicht hinter Parteibuch, Politik und sonstwas verstecken würden.

  2. 40.

    TOLL, exzellentes Timing, BER ist fertig und bereit zur Eröffnung, dumm nur, dass
    - nach derzeitigem Stand Keiner mehr diesen Flughafen braucht / benutzen wird,
    - das Ganze (mit mind. 9 Mrd. Euro) ein Vielfaches d. ursprüngl. angesetzten Preises kostet,
    - der Flughafen nun angebl. - am Besten noch VOR Inbetriebnahme - f. einen Milliardenbetrag renoviert/modernisiert werden soll/muss,
    Mir scheint, die Geschichte ist noch NICHT zu Ende ...
    MfG. B.W.

  3. 39.

    Wirklich viele gute Kommentare. Ich kann nur sagen, bitte in Gottes Namen eröffnen, der Rest sollte Schweigen sein. Eine Erfolgsstory ist das schon lange nicht mehr. Dazu kommt noch der untergebutterte Volksentscheid zum Weiterbetrieb von Tegel, der eine Schande für die Demokratie ist. Richtig ist, dass nach der Coronakrise vieles unklar ist. Das konnte allerdings niemand wissen als der BER geplant wurde. Ein geändertes Flugverhalten wäre schon allein der Umwelt zu liebe wünschenswert. Aber, wir haben Kapitalismus. Also werden die Damen und Herren namens Angebot und Nachfrage die Dinge regeln. Und ob Politik und Geldadel auf Privatjets und leere Flottenflieger verzichten wage ich zu bezweifeln.

  4. 38.

    Ich bin begeistert, ein Flughafen, der bei der Eröffnung schon total veraltet ist, sollte gleich als Museum eröffnet werden. Und Herr Lütke Daldrup, wer glaubt Ihnen nach den Erfahrungen in der Vergangenheit eigentich noch? Ich nicht. Und wohin soll ich fliegen? Nach Tegel?

  5. 37.

    BER ein Megaflughafen?
    Es ist wohl eher ein kleiner Provinzflughafen.

  6. 36.

    Na super, wird voll geil mit dem "neuen" Flughafen! Hier waren auch schon echt lesenswerte kritische Kommentare dabei, denen ich mich inhaltlich rundherum anzuschließen vermag, ohne die einzelnen Nummern aufzuzählen.

    Bin total froh, denn dann muß ich 1. dieses Namensungetüm vom 'Chef', bei dem ich nie weiß zwischen welchem seiner drei Namensbestandteile eigentlich der Bindestrich fehlt (sowas macht mich irre!), nicht länger in den Nachrichten ertragen und 2. können endlich all die Corona-Quarantäne-Geplagten ihren wohlverdienten Urlaub für EUR 9,99 in London, Mailand oder Kopenhagen nachholen und dort mal bei einem völlig überteuerten Kaltgetränk über ihr eigenes Reiseverhalten und den Schöpfer [von 'geiz is geil'] nachdenken.

  7. 35.

    Lufthansa hör auf zu jammern. Du wirst doch immer aus jeder Kriese heraus katapultiert.

  8. 34.

    Witzig, ausgerechnet die Billigairlines strotzen nur so von Liquidität und sind am schnellsten beim Erstatten von stornierten Flügen. Im Gegenteil, wir werden starke Einschränkung bei den großen Airlines sehen, was Komfort und Service angeht und die Billigairlines werden von der Krise profitieren.

  9. 33.

    Den BER wird es lediglich in abgespeckter Version geben. Mehr wird nicht benötigt. Air Berlin und Germania waren erst der Anfang. Ihr werdet noch staunen, was zukünftig nicht mehr geht.

  10. 32.

    Ist doch wenn nicht mehr billig geflogen wird. Die meisten Fluggesellschaft überleben die Maßnahmen jetzt sowieso nicht. Dann wird Reisen wieder das was es war. Was besonderes.

  11. 31.

    Das ist sicherlich Quatsch!

    Noch nie wurden die technischen Anlagen des BER durch den TÜV geprüft, nicht beanstandet und der Bauordnungsbehörde übergeben!

  12. 30.

    Dann wird es aber keine Rückholungen mehr geben.

  13. 29.

    Jetzt verstehe ich endlich, welche Menschen Tesla dort willkommen heißen.....Ekelig, immer dagegen, egal was, außer Umverteilung, die ist geil. Schon mal darüber nachgedacht, dass noch irgendjemand etwas erwirtschaften sollte, was Ihr umverteilen wollt??????

  14. 28.

    Richtig, Die Menschen denken immer nur linear. Haus, Auto, Job, Urlaub? Geht immer genau so weiter, wie bisher! Konnten sich Krise nicht vorstellen und genauso denken sie jetzt, es wird nicht mehr geflogen. Es wird nicht mehr BILLIG geflogen, aber geflogen wird.

  15. 27.

    Danke. Einer der wach ist. Mich beruhigt es schon, wenn ich sehe, dass einige Menschen noch Hirn haben.

  16. 26.

    Es wird immer Menschen geben, die fliegen müssen.
    Außerdem ist es auch noch ein halbes Jahr bis zu der BER-Eröffnung.
    Eine Reduzierung des Flugverkehrs ist für das Klima auch gut.
    Vielleicht hat der Wahnsinn, für 19,90 Euro, über das Wochenende
    per Flugzeug zu verreisen, auch endlich ein Ende;-)

  17. 25.

    Zitat: "Alle erforderlichen Dokumente seien der Bauaufsichtsbehörde übergeben worden" - ja das ist ja sicherlich nicht das erste mal. Ob daraus dann auch eine Genehmigung erfolgt? Warten wir mal ab...

  18. 24.

    Zitat: "Alle erforderlichen Dokumente seien der Bauaufsichtsbehörde übergeben worden" - ja das ist ja sicherlich nicht das erste mal. Ob daraus dann auch eine Genehmigung erfolgt? Warten wir mal ab...

  19. 23.

    "Nie war die BER-Eröffnung so sicher wie heute."
    Ein Satz für die Ewigkeit, falls doch noch was in die Hose gehen sollte.

    @Lausitzer: Wünschen würde ich mir das auch, um die Umwelt und die Anwohner zu schonen. Ich vermute aber, dass recht schnell wieder recht viel geflogen werden wird. Von Terror und Unsicherheit in z.B. Ägypten und der Türkei haben sich seinerzeit auch erschreckend wenige Menschen von einer Reise dorthin abhalten lassen. Auch die aktuelle Krise wird von vielen schnell verarbeitet bzw. verdrängt sein - in jeglicher Hinsicht, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Meine große Hoffnung ist allerdings, dass die Flüge zukünftig endlich wieder das kosten, was sie wert sind und dass dadurch zumindest das innereuropäische Weekend-Städtegehoppe wieder stark zurückgeht.

  20. 22.

    Ich glaube das nicht, denn wenn entsprechende wirksame Maßnahmen gefunden sind (Impfung, Medikamente) wird der Flugverkehr wieder rasch auf sein altes Niveau wachsen. Wenns auch ein paar Jahre dauert.
    Ich bin sicher nicht der Einzige mit Fernweh und mit nem großen Globus auf dem Schreibtisch!

Das könnte Sie auch interessieren