Lütke Daldrup am 27.01.2020 am BER. (Quelle: imago images/Stefan Zeitz)
Audio: Inforadio | 14.05.2020 | Sebastian Schöbel | Bild: imago images/Stefan Zeitz

FDP fordert Beurlaubung - Berliner Senat stellt sich hinter Flughafenchef Lütke Daldrup

Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus hatte die Beurlaubung von Flughafenchef Lütke Daldrup gefordert - dem BER drohe die Pleite, hieß es zuvor in einer Studie. Am Donnerstag hat sich der Senat jedoch hinter Lütke Daldrup gestellt.

Der Berliner Senat hat trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage der Berliner Flughäfen keine Zweifel an der Arbeit von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. "Der Senat von Berlin hat Vertrauen zu Herrn Lütke Daldrup", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

Schließlich habe Lütke Daldrup mit seinem Team die Fertigstellung des BER hinbekommen, der am 31. Oktober eröffnet werden solle. "Das Projekt ist teuer, weil neun Jahre zu spät, es ist auch viel falsch gemacht worden", so Kollatz. Aber Lütke Daldrup habe geliefert. Insofern sei die Forderung der FDP, den Flughafenchef zu beurlauben, absurd.

Gutachten soll auf falschen Zahlen und Annahmen beruhen

FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja hatte die Berliner Flughafengesellschaft FBB als "größten Sanierungsfall der Stadt" bezeichnet und Klarheit über die wirtschaftliche und finanzielle Lage gefordert. "Bis darüber Klarheit besteht, rate ich dringend an, die derzeitige Geschäftsführung der FBB zu beurlauben", so Czaja. Zudem forderte er erneut, dass der Flughafen Tegel offen bleibt, weil er unter Normalbedingungen Geld verdiene.

Die CDU verlangte zudem eine Teilprivatisierung der Flughafengesellschaft und forderte, die Finanzen der Gesellschaft von unabhängigen Experten prüfen zu lassen. Auch die Grünen meldeten Zweifel an der Wirtschaftlichkeit der Flughafengesellschaft an.

Rückendeckung von SPD und Linken

Der SPD-Politiker Jörg Stroedter warf Czaja vor, den Standort Berlin schlechtreden zu wollen. Der FDP fehle in dem Punkt jeglicher wirtschaftspolitischer Sachverstand. Die Flughafengesellschaft sei voll handlungsfähig, der neue Hauptstadt-Airport BER werde ein Erfolg werden. Auch die Linke warf der FDP vor, die Flughafendebatte für Wahlkampfzwecke aufzubauschen.

Ende April hatte auch der rbb berichtet, ohne ein neues finanzielles Sanierungskonzept drohe dem neuen Flughafen wegen hoher Kreditlasten und überschaubarer Einnahmen die Insolvenz. Wirtschafts- und Bilanzexperten waren in einer Studie [externer Link] zu diesem Ergebnis gekommen. Die Einnahmen seien nach Eröffnung voraussichtlich zu gering und die Belastungen unter anderem durch Kredite zu hoch. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup bestritt dies.

Sendung: Inforadio, 14.05.2020, 14 Uhr

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Es ist ja nicht nur die Berliner FDP, die ein desaströses Bild abgibt. Die Bundes FDP ist da nicht besser. Aufmerksamkeit um der Aufmerksamkeit willens scheint die Devise zu sein.

    https://www.tagesschau.de/inland/fdp-275.html

  2. 22.

    So wie es aussieht, kriegt Daltrup den BER fertig... Logisch, dass er sofort abberufen werden muss! Wo kommen wir denn hin, wenn fähige Leute an den richtigen Stellen sitzen!

  3. 20.

    Genau, Engelbert stört nur, obwohl er weder für das Finanzdesaster noch für den Standort was kann, gut dass hier noch mal auf den Sanierungsbedarf von Tegel aufmerksam gemacht wurde. Er hat einfach nur seinen Job (zu gut? ) gemacht!

  4. 19.

    Herrn Engelbert Lütke Daldrup (anwelcher Stelle fehlt der Bindestrich) gebührt Lob und Anerkennung daß er sich dieser schönen Aufgabe gestellt hat und deshalb het er sich den Urlaub auch wirklich verdient, denn er hat bestimmt auch ein ganz nettes Überstundenkonto beisammen.

  5. 18.

    Was kann denn der Flughafenchef für den Verlust? Er sollte den Flughafen weiter bauen und stand in einem Scherbenhaufen, den er wie ich finde gut beseitigt hat. Über den Bau des BER brauchen wir an dieser Stelle nicht reden. Das hat er auch nicht zu verantworten. Er kam nach den Pleite Manager Schwarz und Mehdorn.

  6. 17.

    Der FDP gehen scheinbar die Themen aus. Ich kann es nicht mehr hören....
    An Stelle mal vernünftige Vorschläge zu machen, nur polemisches Gequatsche.
    Lütke-Daldrup gebührt Achtung und Anerkennung dafür, dass er den Flughafen endlich zur Öffnung bringt. Jetzt überrascht zu tun, dass ein Flughafen finanziell Schwierigkeiten hat, wenn er fast 10Jahre länger bis zur Eröffnung braucht, ist scheinheilig....

  7. 16.

    Ich besorge mir gar nichts, weil ich kein Spiel brauche, um Realitäten zu checken. Ihre Zahl von 10.000 Betroffenen zeugt davon, dass Sie Null Ahnung haben. BER ist schon jetzt in einem dicht besiedeltem Gebiet und vielleicht sagt Ihnen ihr Spiel auch, dass sich Wachstunsregionen immer weiter ausbreiten. Die Folge :Bald sind auch vom BER Hunderttausend betroffen.

  8. 15.

    Sebastian Czaja ist aktuell einer der peinlichsten Politiker dieser Stadt, vielleicht sogar DER peinlichste. Er sollte langsam mal in der Realität ankommen und nicht ständig mit Tegel neu anfangen. Seine Kampagne war reines Wahlkampfmanöver, er hat Wähler von vorne bis hinten veralbert. Sogar eine Klage gegen den Senat hatte er angekündigt, wenn dieser den Volksentscheid nicht umsetzen würde. Von der Klage hört man ja nichts mehr. Und seine Tätigkeit für eine BER-Baufirma wollen wir mal an der Stelle besser verschweigen.

  9. 14.

    Hallo Ralf,
    bis auf Deine Alternative stimme ich Dir 100prozentig zu!

  10. 13.

    Derailing der äußerst plumpen Art. Besorgen sie sich das Spiel SimCity. Wenn sie dort einen Flughafen bauen, wo bauen sie den?
    Dort wo 150.000 Leute betroffen sind oder 10.000? Gut, dann hätten wir das ja geklärt. :-D

    TXL ist am Ende, kein Ausbau mehr möglich. Anbindung an den ÖPNV, katastrophal. Herr Czaja macht sich mit seinen Forderungen zum Kasper und in der Handpuppe stecken Billigflugairlines. Irgendwoher müssen die Schmiergel... pardon, Spendengelder für eine 4,9 % Partei ja kommen.

  11. 12.

    "Tegel offen lassen und BER nie öffnen..." schreibt einer aus Mahlow. ;-)

  12. 11.

    Ja das ist so typisch, Berliner Politik den letzten beißen die Hunde. Herr Lütke Daldrup zieht die Karre aus dem Dreck und soll für das Desaster bluten. Fünf oder sechs Vorgänger sind daran gescheitert. Schämt euch, das Finanzdesaster war schon vor 10 Jahren zu erkennen es ist nicht's passiert. Ich kann mich noch gut erinnern wer alle Fachkmpotenz ausschaltete... und das ist gut so....Diese Leute sind Verantwortlich für das heutige Resultat haben die heutigen Kritiker Angst diese Wahrheit zu zugeben. Diese Leute endlich mal zu Verantwortung zu ziehen. Herrn Lütke Daldrup gebührt Lob und Anerkennung daß er sich dieser Aufgabe gestellt hat. Ich glaube nicht das auch nur ein Kritiker dazu in der Lage wäre.
    Eine Alternative gäbe es noch, Berlin bleibt ohne Flughafen Leipzig Hannover Rostock u. Warschau sind nur eine Zugstunde entfernt.
    Nun ihr Palarmentarier tut was für das Volk es hat euch gewählt.

  13. 10.

    Zitat : Es ist weder ökologisch, noch sozial, noch mit Blick auf Lärm- Emissionsbelastung und Unfallrisiko statthaft. Ende.
    Da war wohl eine leicht überhebliche, nicht ganz so helle (West?) Berliner Kerze an der Tastatur?
    Der BER erfüllt natürlich aus Berliner Inselsicht diese Vorgaben komplett... Und übrigens liebe Frau Martina, wo lassen Sie nochmal ihren Müll und woher kommen Ihre Lebensmittel?

  14. 9.

    Vergessen Sie es einfach und kommen Sie in der Realität an. Ein Cityflughafen Tegel ist Vergangenheit. Sie können sich unglücklich machen und weiter anderes glauben. Für Ihr Unglück ist an diesem Punkt aber keiner sonst als Sie selbst verantwortlich. Man muss hier nicht wiederholen was ausserhalb von Kindergarten- bis höchstens pubertärem, auf den Boden werfen und mit den Fäustchen trommeln schon hinreichend geklärt ist: Es gibt keinen Flughafen wie eine Strassenbahnhaltestelle vor der Tür. Es ist weder ökologisch, noch sozial, noch mit Blick auf Lärm- Emissionsbelastung und Unfallrisiko statthaft. Es rechnet sich nicht mal für schlichte Gemüter der Betriebswirtschaft. Und die juristischen Messen sind auch gelesen. Machen Sie sich lieber Gedanken was das für eine Opposition ist, die nicht wahrhaben will das ein parteipolitisch gekapertes und von Ryanair finanziertes Volksbegehren scheitern musste. Weil es Minderheiteninteresse, langen Willensbildungsprozess und Rechtslage ignoriert.

  15. 8.

    Es gibt Menschen, an denen man verzweifeln kann.

    Da will die FDP, besser der Herr Czaja, TXL und SXF offenhalten und der FFB die Kosten für den BER aufhalsen (denn etwas anderes ist sein Vorschlag ja nicht), mit der Begründung, dass die FFB kurz vor der Pleite stehe.

    Die FDP behauptet von sich, etwa von Wirtschaft zu verstehen?
    Bei der Berliner FDP ist davon nichts zu sehen.

  16. 7.

    Warum das Gejammere, ihr wusstet doch, dass BER eröffnet wird.

  17. 6.

    Warum wird dem weltfremden jungen Mann von der Splitterpartei hier soviel Aufmerksamkeit geschenkt. Wegen der absurden Gedanken die er äußert?

  18. 5.

    Tegel offen lassen und BER nie öffnen... das wäre am sinnvollsten anstatt immer mehr Geld in den BER zu stecken...

  19. 4.

    Wenn TXL, wie von Herrn Czaja gewünscht, offen bliebe, muss TXL saniert werden - das kostet Milliarden, welche von unseren Steuern finanziert werden, und bitte, wie lange soll denn der Umbau dauern ...… (kopfschüttel)

Das könnte Sie auch interessieren