Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlässt den Airbus A340 "Konrad Adenauer" der Luftwaffe, Archivbild (Quelle: DPA/Kay Nietfeld)
Bild: DPA/Kay Nietfeld

Ab 21. Oktober - Regierungsflieger sollen schon vor Eröffnung vom BER abheben

Zehn Tage vor der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER Ende Oktober könnten die ersten Regierungsflieger am neuen Standort abheben. "Der Bund hat uns mitgeteilt, dass er am 21. Oktober fliegen will", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Montag in Schönefeld. Dort steht ein neues Regierungsterminal als Ersatz für die Anlage am Berliner Flughafen Tegel bereit. In das Gebäude, das Vorfeld und die Rollwege wurden nach Lütke Daldrups Angaben insgesamt rund 80 Millionen Euro investiert.

Eigentlich sollte ein um ein Vielfaches teureres Gebäude gleich nebenan am Platz des früheren DDR-Zentralflughafens in Schönefeld entstehen. Dieses Abfertigungsgebäude wird nun jedoch als Teil des BER weiter genutzt. "So kann der Flugbetrieb unter Corona-Bedingungen verlässlich entzerrt werden", sagte Lütke Daldrup.

Aus SXF wird Terminal 5

Allerdings wird schon seit Jahren mit dem alten Terminal geplant, weil die Passagierzahlen in Berlin schneller gestiegen waren als zu Baubeginn des BER prognastiziert. In der Corona-Krise sind sie jedoch kräftig eingebrochen. Etwa zehn Jahre werde man das Terminal noch benötigen, sagte Lütke Daldrup.

Der neue Hauptstadtflughafen soll nach jahrelangen Bauproblemen und Terminabsagen am 31. Oktober in Betrieb gehen. Der Stadtflughafen Tegel geht acht Tage später vom Netz.

Auf dem Dach des heutigen Schönefelder Flughafens, der noch das internationale Kürzel SXF trägt, steht künftig "BER Terminal 5". Das Gebäude erhielt nun teilweise neue Sicherheitskontrollen, ein neues Wegeleitsystem und zusätzliche Rollwege für die Flugzeuge zu den Start- und Landebahnen.

Sendung: Abendschau, 24.08.2020, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 5.

    Ich dachte, das Hin- und Hergefliege von Politikern hört endlich auf. Aber sie können auf die Bilder fürs Fotoalbum nicht verzichten.

  2. 3.

    Icke fand es von vorn herein schon Blödsinn das alte Terminal abreisen zu wollen! Nun, da sich ja alles am BER lange hinaus zögert, wird auch das alte Terminal noch lange stehen! Hihihi!

  3. 2.

    Frage an den RBB:
    Soll der dann noch immer "Willi Brand" heißen.

  4. 1.

    Warum nicht? Schliesslich der Flughafen schon seit Jahrzehnten in Betrieb. Die neue Startbahn müssen die sicherlich ebenso wenig gleich benutzen wie auch das neue Passagierterminal.

Das könnte Sie auch interessieren

Menschenleeres Terminal des Flughafens Schönefeld. (Quelle: imago-images/Markus Mainka)
imago-images/Markus Mainka

FBB-Finanzen - Der Flughafengesellschaft geht das Geld aus

Wenn die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg bis Oktober kein frisches Geld bekommt, ist die Liquidität des Unternehmens nicht mehr sichergestellt. Jetzt müssen die Parlamentarier entscheiden. Von René Althammer und Susanne Opalka

Symbolbild: Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, fotografiert bei einem Presserundgang am Flughafen Berlin-Schönefeld. (Quelle: dpa/P. Pleul)
dpa/P. Pleul

Corona-Krise - Berliner Flughäfen streichen 400 Arbeitsplätze

Der Schritt kommt nicht überraschend: Die Corona-Krise zwingt die ehedem unter akuter Finanznot leidenden Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft zu drastischen Schritten. In den kommenden Jahren werden Hunderte Jobs abgebaut, wie am Freitag bekannt wurde.