Lütke Daldrup gibt eine Führung im Terminal 2 des BER (Quelle: rbb/Daniel Gäsche)
Bild: rbb/Daniel Gäsche

Fehlende Passagiere - BER-Terminal 2 soll erst im nächsten Frühjahr eröffnet werden

"Mir blutet das Herz", sagt Flughafen-Chef Lütke Daldrup. Denn das Terminal 2 am BER in Schönefeld ist zwar fertig - geht aber trotzdem nicht an den Start, wenn der Airport Ende Oktober an den Start geht. Erst im Frühjahr soll es losgehen - wegen Corona.

Das Terminal 2 des Flughafens BER wird später eröffnet als geplant. Das kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag an. Grund seien die niedrigen Passagierzahlen infolge der Corona-Pandemie.

"Mir blutet das Herz, dass ich so wenig Gäste habe zurzeit. Nur 20.000, 30.000 pro Tag, wo ich normalerweise 100.000 die Möglichkeit geben könnte, in die Welt zu fliegen", sagte Lütke Daldrup. "Es würden alle meine Mitarbeiter viel lieber unter Volllast aufmachen als unter Viertellast, wie wir in Corona-Zeiten agieren müssen.

Das Terminal 2 des Flughafens BER (Bild: rbb/Christ)
Bild: rbb/Christ

Eröffnung voraussichtlich zum Sommerflugplan

Das neue, gerade fertiggestellte Terminal 2 hat 200 Millionen Euro gekostet. Es soll nun voraussichtlich zum Sommerflugplan eröffnet werden. Der BER selbst soll Ende Oktober ans Netz gehen.

Bis zu sechs Millionen Passagiere sollen im künftigen Billigfliegerterminal T2 abgefertigt werden können. Damit ist T2 eine Art Rückfallposition, wenn es am BER nach der Schließung von Tegel einmal eng werden sollte. Davon sind die aktuellen Passagierzahlen jedoch weit entfernt. Für 2021 erwartet Lütke Daldrup gerade einmal 50 Prozent des Fluggastaufkommens im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit.

Lütke Daldrup gibt eine Führung im Terminal 2 des BER (Quelle: rbb/Daniel Gäsche)
Bild: rbb/Daniel Gäsche

FBB in Finanznöten

Wegen der Corona-Krise fährt die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) bereits einen harten Sparkurs. Ende August hatte Lütke Daldrup angekündigt, dass in den nächsten Jahren rund 400 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Auch bei Investitionen soll gespart werden.

Dass der Flughafengesellschaft das Geld ausgeht, war spätestens Anfang September deutlich geworden: Wenn das Unternehmen bis Oktober kein frisches Geld bekommt, sei die Liquidität nicht mehr sichergestellt, warnte die parlamentarische Staatssekretärin Bettina Hagedorn die Mitglieder des Bundestagshaushaltsausschusses in einem Brief.

Sendung: Inforadio, 25.09.2020, 13.48 Uhr

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Es ist unfair später ein anderes Foto zu verwenden, dass keinen Bezug zu früheren Kommentaren erkennen läßt.

  2. 20.

    Die haben doch jetzt Glück! Man kann inzwischen jede Panne auf CORONA schieben.

  3. 18.

    Also ich finde TXL nicht nur alt sondern für eine Stadt wie Berlin auch peinlich und ich habe mich jedes mal geschämt wenn ich vor Corona von Airports wie Peking - Capital , Shanghai - Pudong , Guangzhou ( Kanton )- Baiyun , Hong Kong , Singapure , Bangkok - Suvarnabhumi , Seoul - Incheon , Kuala Lumpur , Neu Dehli , Bangalore , Bali - Denpasar , Dubai , Madrid - Barajas oder Amsterdam - Schiphol wieder zurück in Berlin Tegel gelandet bin.

  4. 17.

    Was soll das für eine Lösung sein?!
    TXL muss spätestens ab dem nächsten Jahr für weiter Milliarden saniert und die Anwohner finanziell für den ausstehenden Lärmschutz entschädigt werden.
    Zudem werden die durch die Bürgschaften abgesicherten Kredite sofort fällig und die 6 Mrd. Baukosten sind zurückzuzahlen, falls der BER nicht als Flughafen eröffnet wird.

  5. 16.

    Wie günstig, dass man künftige Verzögerungen und sämtliche Angelegenheiten, die nicht nach Plan laufen, jetzt auf Corona schieben kann. Tegel mag alt sein, war aber niemals so peinlich wie der BER.

  6. 15.

    @h.haas... kommt mir sehr bekannt vor:" niemand hat die Absicht... "!

  7. 14.

    Hertlichen Dank für meine Nichtveröffentlichung des Beitrages-

  8. 13.

    Während "Fridays for Future" für eine lebenswerte Erde auf die Straße geht, "blutet (dem Flughafenchef) das Herz, dass (er) so wenig Gäste habe zurzeit. ..., wo (er) normalerweise 100.000 (täglich) die Möglichkeit geben könnte, in die Welt zu fliegen".

    Das ist es, was dieser Planet braucht: dass so viele Menschen wie nur irgend möglich in die Welt fliegen.

  9. 12.

    Scheibchenweiser Rückzug! Niemand hat die Absicht, den BER zu betreiben...

  10. 10.

    "Mir blutet das Herz", sagt der Flughafen-Chef; Mir blutet der Geldbeutel sagt der BLNer und Brandenburger Steuerzahler wegen des Flughafenfinanzdesasters... Ein unfertiger und insolventer Flughafen kann nicht ans internationale Netz gehen. Ausländische Fluggesellschaften können nicht einmal sicher sein, ob für bezahlte Leistungen die Flugzeugabfertigung überhaupt durchgeführt werden kann... und der internationale Finanzmarkt will nicht mehr in sinnlose "Bluttransfusionen" Geld investieren. BER Schließung: Das wäre eine Tat der Klimarettung im Sinne der Fridays For Future Leute!

  11. 9.

    Warum nutzt man nicht Terminal 2 statt SXF (Terminal 5)?
    Es wäre doch viel praktischer und effizienter alles an einem Standort zu betreiben und Terminal 5 erst bei Bedarf zu nutzen. So muss jetzt zusätzlich zwischen BER und T5 gependelt werden.

    Oder ist Terminal 2 doch noch nicht fertig und Corona eine praktische Ausrede?

  12. 8.

    Eine gelungene Aufnahme. Sieht fast so aus wie in einer PKW-Produktionsstätte vor Produktionsbeginn. Da könnte Tesla doch sofort loslegen. Erst mal ohne Roboter; so kann man die Schwierigkeiten der Beschaffung von Arbeitskräften üben; sich vorbereiten.

  13. 7.

    Niemand hat die Absicht einen Flughafen zu eröffnen... Entlassung droht vor allem den demonstrierenden easy Jet Mitarbeitenden: ist Terminal 2 einmal zu, ist es nur noch ein kleiner Schritt und Terminal 1 bleibt auch zu. Die "Eröffnung" dieses Schuldenpalastes wäre an Peinlichkeit in der Welt nicht zu überbieten. Ein unfertiger und insolventer Flughafen kann nicht ans internationale Netz gehen. Ausländische Fluggesellschaften können nicht einmal sicher sein, ob für bezahlte Leistungen die Flugzeugabfertigung überhaupt durchgeführt werden kann: mit dem insolventen Flughafen wäre das Täuschung der internationalen Geschäftspartner; den geringeren Flugverkehr können TXL und SXF machen.

  14. 6.

    Woher will er wissen, daß mit dem Start des Sommerflugplans besser läuft? Das kann keiner heutzutage sagen! Auch nicht Herr Flughafenchef Lütke Daldrup! Keiner weiß nämlich, wie die Zukunft mit dem Virus wirklich aussieht!

  15. 5.

    Bis dahin ist er doch ohne staatliche Hilfen sowieso schon insolvent. Ein Fass ohne Boden.

  16. 4.

    War doch klar irgent eine Ausrede gibt's doch immer von den Verantwortlichen des BER Ohne Worte diese Aussage von Herrn Lütke Daldrup. Da werden Millionen verbrannt an Steuergeldernund jetzt eine Bauruine undob sich die Flugzahlen sich zum Sommer verbessern steht in den Sternen.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  17. 3.

    Hauptsache Eröffnung... Wiiie ist ja egal!

  18. 2.

    Vorzüglich. Wenn schon der halbe BER ausreichend ist, um die Passagierzahlen der nächsten Monate zu stemmen, dann kann man ja auch direkt ohne große Probleme die 70er-Ruine in Berlin-Tegel platt machen

Das könnte Sie auch interessieren