Luftfahrtbehörde gestattet Betriebsaufnahme - Flughafen BER erhält letzten notwendigen Behördenstempel

Archivbild: Engelbert Lütke Daldrup, nach Jahren der Verzögerung soll der BER Ende Oktober nun endlich öffnen. Bei einem Pressetermin wurde die Fertigstellung des Terminal 2 mit einer Besichtigung des Gebäudes bekanntgegeben. (Quelle: dpa/M. Vorwerk)
Audio: rbb 88,8 | 01.10.2020 | Miriam Keuter | Bild: dpa/M. Vorwerk

Dem BER ist nun die Betriebsaufnahme gestattet und das Betreiberzeugnis übergeben worden. Nun stehe der Eröffnung am 31. Oktober nach menschlichem Ermessen nichts mehr entgegen, sagt Flughafenchef Lütke Daldrup.

Rund 14 Jahre nach dem ersten Spatenstich für den neuen Hauptstadtflughafen BER gibt es für die Eröffnung nun auch den letzten notwendigen Behördenstempel. Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg hat am Donnerstag die Betriebsaufnahme gestattet und das Betreiberzeugnis übergeben, wie das brandenburgische Verkehrsministerium und die Flughafengesellschaft mitteilten.

"Wir machen einfach auf" - ohne große Party

Die Behörde habe den BER auf Herz und Nieren geprüft und nun den letzten wichtigen Meilenstein gesetzt, sagte Minister Guido Beermann (CDU). "Nach menschlichem Ermessen steht einer Eröffnung des BER am 31. Oktober 2020 nichts mehr entgegen", resümierte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup.

Vor zwei Tagen hatte Lütke Daldrup bereits mitgeteilt, dass es kein großes Fest zum Start des neuen Flughafens geben werde. "Der Weg bis zur Eröffnung war kein leichter. Berlin und ganz Deutschland wurden zur Lachnummer, wir deutschen Ingenieure haben uns geschämt", sagte er auf einer Presekonferenzen. "Die Kostensteigerungen von rund 2,7 auf knapp sechs Milliarden Euro sind nicht akzeptabel und schwer vermittelbar. Es gibt also keinen Grund, sich mit dem Projekt zu brüsten, deshalb ist klar: Es gibt keine große Party, wir machen einfach auf."

Der BER sollte längst in Betrieb sein

Der Flughafen an der Berliner Stadtgrenze im brandenburgischen Schönefeld sollte eigentlich vor neun Jahren in Betrieb gehen. Wegen Fehlplanungen, Baumängeln und technischer Probleme wurde die Eröffnung jedoch immer wieder verschoben.

Sendung: Radioeins, 01.10.2020, 12 Uhr

32 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 32.

    Hauptstadt OHNE FLUGHAFEN - der Brüller!!!

  2. 30.

    München mit Berlin zu vergleichen ist so wie Birnen und Äpfel zu vergleichen. In München waren Geldschieber am Werk
    und Berlin eine Menge Nichtskönner. Denn da wo nichts ist außer Schulden kann nichts verschoben werden. Nur die Eröffnung eines nicht mehr zeitgemäßen Hauptstadt Flughafen die immer und immer wieder verschoben worden ist. Es ist halt Berlin große F..... und nichts dahinter.

  3. 29.

    Nur mal so zum Vergleich: wie lange hat es eigentlich zwischen erstem Spatenstich und Eröffnung beim Flughafen München gedauert?

  4. 28.

    "Keine Atempause
    Geschichte wird gemacht
    Es geht voran "

    Bin froh, Zeitzeuge werden zu können...

  5. 27.

    Herr Architekt, Sie wissen sicher sehr gut, dass es oftmals wesentlich schneller geht, ein neues Haus zu bauen als eine Chaosbaustelle aufzuräumen und dann noch zum Erfolg zu führen? ;-)
    Sie wissen sicher auch, dass sich ein solches Objekt immer weiterentwickeln und an aktuelle rechtliche und ökonomische Anforderungen angepasst werden muss und damit niemals fertig sein kann. Hoffentlich waren Sie auch in den letzten Wochen mal am und im T1/T2. Mir scheint, Ihre Einschätzung beruht eher auf Uralteindrücken oder auf Realitätsverweigerung.

    Herr Privatpilot, haben Sie ein ähnlich umfassendes Archiv von Luftaufnahmen zum Baufortschritt aus einer Vielzahl SXF-Überflügen und -landungen? Jemals in TXL privat gelandet und eine optischen Eindruck bekommen, welch Erleichterung für die TXL-Anwohner mit dessen Schließung einhergehen wird?

    Schreibt einer, der seit seinem 13.Lebensjahr fliegt und inzwischen über 35 Jahre lang garnichts oder wahlweise Super, Avgas oder Jet A1 tankt ;-)

  6. 26.

    Endlich Jemand aus der öffentlichen Verwaltung, der seinen Job zu Ende gebracht hat.
    Und das ohne Schieberei und persönliche Bereicherung.

  7. 25.

    ..."nicht mehr mein Berlin"...sagt jemand aus Falkensee? spannend...Wer wie ich sein ganzes Leben (50 J.) in der Spandauer Einflugschneise gelebt hat ist immer wieder erstaunt, wie ignorant andere Berliner gegenüber den Spandauern, Pankowern, Reinickendorfern usw. vielen 100.000enden Menschen sind, die Tegel seit Jahren erdulden, deren Kindern dort lernen und leben mussten - und übrigens auch konnten- und keinen Zuschuss zu besseren Schallschutzfenstern erhalten haben...Wenn Berlins Strahlkraft tatsächlich von Tegel abhängen soll, dann Gute Nacht...so einen Blödsinn hat die FDP schon lange nicht mehr verzapft...schade, Herr Lindner, dass sie ihren Herrn Czaja wirklich mit so einer Kamagne in die Welt lassen...dadurch ist die FDP in Berlin für mich leider unwählbar, obwohl ich sonst viele Ihrer Meinungen teile...und diesem Provinzflughafen Tegel weine ich keine Träne nach...

  8. 24.

    Hoffnungszahl des Tages:
    Achtundzwanzig!
    Könnte den Countdown am liebsten jeden Tag runterzählen.

  9. 23.

    Habe ich schon vor Jahren genauso gesagt, erst wenn TXL geschlossen ist, dann ist er Geschichte!

  10. 22.

    Fahrdienst am BER
    Berlin und Dahme-Spreewald einigen sich im Taxistreit
    16.09.20 | 15:16 Uhr
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2020/09/flughafen-ber-taxi-berlin-dahme-spreewald-streit.html

  11. 21.

    "Endlich geschafft! Herrn L.-D. bin ich persönlich dankbar, dass er in der rel. kurzen ihm zur Verfügung stehenden Zeit..."

    Ja "rel. kurz"!

    Also in dreieinhalb Jahren!

    Der Bau sollte eigentlich viereinhalb Jahre nach Spatenstich eröffnet werden!

    Wenn, dann wird im schlimmsten Fall eine Baustelle eröffnet werden, aber kein Flughafen.

    PS: Ich war oft dort und bin Architekt mit PPL

  12. 20.

    Wenn in Tegel die Lichter ausgehen fällt mir ein Stein vom Herzen. Keine extrem weite Wege mehr zum Flieger und dadurch kein teures Taxi mehr wo der Fahrpreis schon die Hälfte des Fluges ausmachte. Aber meine Freude ist vorsichtig- optimistisch. Denn diese Gedanken hatte ich vor neun Jahren schon einmal.

  13. 19.

    "Dem BER ist nun die Betriebsaufnahme gestattet und das Betreiberzeugnis übergeben worden. Nun stehe der Eröffnung am 31. Oktober nach menschlichem Ermessen nichts mehr entgegen, sagt Flughafenchef Lütke Daldrup." Na,dann hoffen wir mal weiter.
    Ich glaube erst,dass alles klappt,wenn dort Maschinen starten und landen und Tegel dann geschlossen wird.



  14. 18.

    Der Flughafen Tegel befindet ja auch in Berlin- Reinickendorf und nicht in Falkensee.
    Wenn Sie dort hingezogen sind,war Berlin doch schon.mit Flughafen schon nicht mehr Ihre Stadt.


  15. 17.

    Glückwunsch! Wenn der BER öffnet und Tegel schließt, hat Berlin als Hauptstadt nicht mal mehr einen einzigen Flughafen. Befindet sich alles in Brandenburg. Ist das Chaos mit den Taxen endlich geklärt? Dürfen Berliner Taxifahrer, nachdem sie Gäste am BER abgesetzt haben, denn andere Gäste dort aufnehmen oder hat R2G das noch immer nicht gebacken bekommen, sodass - total C02-unfreundlich - die Taxen LEER nach Berlin zurückfahren müssen? Peinlich! Echt peinlich für Berlin!

  16. 16.

    Wenn in Tegel die Lichter ausgehen, wird Berlin sein Strahlen verlieren. Ohne Tegel ist das nicht mehr meine Stadt.

  17. 15.

    Ich möchte mich Ihnen anschließen.

    Ja, er hat sich ganz BEWUSST Zeit gelassen, um Dinge in Ruhe regeln zu können, anstatt wie alle seine Vorgänger in Zeitnot zu geraten. Nur dann kann ein solches Projekt rund werden. Auch wenn ich nicht unbedingt ein Freund der Fliegerei bin, schon garnicht des Vielfliegens.

  18. 14.

    Auch ich kann mich kaum halten vor Lachen, ob diesen Kommentars, denn inzwischen ist auch die Landebrücke für den
    A 380 obsolet geworden. Großes internationales Drehkreuz? Wohin denn? Mallorca ? Die Billiginsel für Jedermann oder von welchen Destinations träumt der Kommentator?
    Hanoi, Tokio, Bangkok, Singapore, Nairobi, Kapstadt, L.A., Frisco, Santiago de Chile, Buenos Aires.. sorry, derartige Destinations kann ich auf der Abflugtafel (bisher) nicht finden, von diesem deutschen Hauptstadtflughafen. Teurer Regionalflughafen als Zubringer zu internationalen Drehkreuzen trifft es da wohl besser, mit dem Charme einer 1980er Anbauwand in Holz und einem architektonisch eher langweiligen Empfangsgebäude im Stil des T5 (alt SXF)

  19. 13.

    Oh happy day

  20. 12.

    Man möge jetzt schmunzeln aber bei Herrn Lütke-Daldrup hatte ich schon nach einer Weile das Gefühl, dass er es packt. Ich freue mich, bald mal vom BER zu fliegen.

  21. 11.

    Ich schließe mich dem an.
    Als Anwohner im Startkorridor werde ich es erleben. Die Vermieter haben schon Mal Mieterhöhungen zum 1.11. angekündigt.
    Hoffentlich sind inzwischen die Windows XP Rechner ausgetauscht und die Stromrechnung ist bezahlt.
    Bei Gläubigern mit Titel kann auch schnell die Klappe fallen.
    Kontopfändung und eine Energiesperre stehen einem Betrieb entgegen.

  22. 10.

    Warum kein weiteren Ausbau? Gerade der Ausbau von BER muss in Zukunft vorangetrieben werden, denn nur so kann Berlin&Brandenburg mit weiteren Langstrecken bedient werden. In FRA und MUC sind keine weiteren Ausbauten mehr möglich. Mit BER, bekommt Berlin&Brandenburg ein Flughafen der die Kapazität bereit hält und wachsen kann.

  23. 9.

    *strike*
    Endlich geschafft! Herrn L.-D. bin ich persönlich dankbar, dass er in der rel. kurzen ihm zur Verfügung stehenden Zeit aus diesem bautechnischem, baurechtlichen und organisatorischen Chaos doch noch einen funktionierenden internationalen Flughafen gemacht hat. Wer wie ich bei den Massentests dabei war, wird sich auf den ersten echten Start vom BER freuen.

    Befreiungsschlag für fast ne halbe Mio. Berliner und Randberliner. TXL hat endlich ausgedient... und tschüss, auf nimmer Wiedersehen! wir haben dich so satt!

  24. 8.

    Man kann nur hoffen, dass jetzt alles gut geht. Und auch keine Streiks dazwischen kommen.
    Weiterem Gigantismus muss allerdings entschieden entgegengetreten werden. En Ausbau des BER darf nicht mehr stattfinden.

  25. 6.

    Und wer soll sich jetzt freuen nachdem dort aber und aber Millionen Euro Steuergelder verpulvert wurden und noch werden für mich wird es immer eine Steuerverschwendung bleiben. Der BBR ist noch nichtmal in Betrieb und da werden schon wieder Millionen gebraucht damit man nicht Insolvenz anmelden muß.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  26. 5.

    Prima, ich freu mich dass Berlin endlich ans groß-internationale Flugnetz angeschlossen wird!

  27. 3.

    Sorry das ich frage, aber ist das Foto aktuell vom BER?
    Da wächst ja schon Gras aus den Fugen der SLB? Sollten jetzt schon die ersten Sanierungen fällig sein?

  28. 2.

    Ich denke mal, dass nicht die Baukostensteigerungen und die verschobene Eröffnung die Lachnummer abgaben, die gibt es woanders auch. Wer in Polen durch die Lande fährt oder auch in Portugal, sieht massenhaft abgebrochene Baustellen, Häuser, in denen aus Gründen der Steuerersparnis die Verblendung fehlt und Menschen faktisch im Rohbau leben.

    Was Berlin und Deutschland zur Lachnummer hat werden lassen, ist der mangelnde Mut der seinerzeit Beteiligten gewesen, wider besseres Wissen Einladungskarten für eine Eröffnungsfeier zu verschicken, Arbeitsverträge unterzeichnen zu lassen und bis fünf Wochen davor so zu tun, als sei alles in bester Ordnung. Da sind Till Eulenspiegel, der eigentlich Weise und der Hauptmann von Köpenick nichts dagegen.

  29. 1.

    Herzlichen Glückwunsch an Herrn Lütke-Daldrup, dass er das Ruder in die richtige Richtung gedreht hat und damit das Kapitel "BER-Dauerbaustelle" beendet hat. Und auch herzlichen Glückwunsch an die fast 500.000 Berliner die damit von Fluglärm und Luftverschmutzung befreit werden. Auf ein neues Kapitel Berlins!

Das könnte Sie auch interessieren

BER Terminal 5, Flughafen (Quelle: www.imago-images.de)
www.imago-images.de

Weniger Passagiere - BER schließt Terminal 5 am 23. Februar

Für die angekündigte Schließung des BER-Terminals 5 gibt es nun einen konkreten Termin: am 23. Februar ist Schluss. Erst wenn es wieder mehr Passagiere gibt und sich der Betrieb rentiert, soll es wiedereröffnet werden.