Umzug von Tegel - Regierungsterminal am BER ist in Betrieb

Regierungsterminal am BER (Quelle: dpa/Zinken)
Audio: Inforadio | 21.10.2020 | Thomas Rautenberg | Bild: dpa/Zinken

Bevor der Flughafen BER Ende des Monats seinen Betrieb aufnimmt, ist am Mittwoch das Regierungsterminal an den Start gegangen. Künftig werden dort Regierungsangehörige und Staatsgäste fliegen. Als erstes durfte aber nicht die Kanzlerin testen.

Zehn Tage vor der offiziellen Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER hat die Flugbereitschaft der Bundeswehr den Betrieb in Schönefeld aufgenommen. Nach 26 Jahren gehören Staatsempfänge in Berlin-Tegel damit ab sofort der Geschichte an.

Der Bundespräsident, die Kanzlerin und ihre Minister brechen nun vom BER zu Dienstreisen auf. Präsidenten und Präsidentinnen sowie Staatsgäste werden künftig ebenfalls am provisorischen Regierungsterminal empfangen, das die Luftwaffe der Bundeswehr am Mittwoch in Betrieb nimmt.

Als erstes durfte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) das neue Terminal am Mittwochmorgen einweihen. Sie kam von einem EU-Agrarministertreffen aus Luxemburg zurück und landete nach Angaben eines Sprechers gegen 9 Uhr am BER. Wegen der Corona-Pandemie ist noch unklar, welcher Staatsgast als erstes empfangen wird.

Generalprobe mit Eurofighter und Schüssen

Zuvor hatten Verteidigungsministerium, Auswärtiges Amt, Bundeskriminalamt und die Berliner Polizei bereits gemeinsam den Ernstfall geprobt. So wurde etwa die Ankunft eines fiktiven Staatsoberhaupts durchgespielt, inklusive Salutschüssen und Überflug zweier Eurofighter. Auch Abflüge der Bundeskanzlerin und der Verteidigungsministerin wurden nach Angaben der Bundeswehr geprobt.

Heimatflughafen der 19 Flugzeuge der Flugbereitschaft bleibt aber zunächst noch Köln-Bonn. Diese kommen nur zu konkreten Einsätzen nach Berlin, um Politiker abzuholen oder sie in die Hauptstadt zurückzubringen. Das liegt auch daran, dass das neue Regierungsterminal ein Provisorium ist. Ein größerer Neubau für 344 Millionen Euro wurde im Dezember gestoppt. Perspektivisch soll die Flugbereitschaft aber ganz zum BER umziehen.

Ganz dicht gemacht wird der militärische Teil des Flughafens Tegel - anders als der zivile Teil - aber trotzdem nicht. Drei Hubschrauber sollen bis 2029 weiter Politiker von dort aus transportieren.

Flughafen eröffnet am 31. Oktober

Der Bau des zweigeschossigen BER-Terminals hat 79 Millionen Euro gekostet. Es bietet unter anderem abhörsichere Räume und VIP-Zonen für Staatsgäste.

Der Eröffnungstermin für den gesamten Flughafen ist erst für nächste Woche geplant. Am 31. Oktober soll der BER als Deutschlands drittgrößter Flughafen mit neun Jahren Verspätung in Betrieb genommen werden. Sechs Eröffnungstermine sind in diesem Zeitraum geplatzt, die Kosten sind auf mindestens sechs Milliarden Euro gestiegen - drei Mal so viel wie ursprünglich geplant.

Der neue Regierungsterminal am Flughafen Berlin Brandenburg BER (Quelle: dpa/Patrick Pleul)Zwei Stockwerke, abhörsichere Räume und VIP-Bereiche: So sieht das Regierungsterminal am BER aus.

Sendung: Fritz, 21.10.2020, 7:00 Uhr

39 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 39.

    Solche Gedanken kamen mir zunächst auch in den Sinn. Gibt es in den westlichen Hauptstädten auch ein eigenes "Regierungsterminal"?

  2. 38.

    Man muss es sehr eilig mit der Mitteilung für uns Bürger gehabt haben. So etwas wie Bauschutzzaun steht ja auch noch da. Dann mehrere Kleingebäude; etwa u.a. eine Garage ? Schwarzer Fleck ? Sieht aus wie rumhängende Schutzfolie Es kommt nun aber auf die "inneren Werte" an.

  3. 37.

    Das freut mich aber, dass sie mich aufklären. Haben sie den :=)) übersehen ? Man darf ja wohl mal lästern ? Gestern zeigte man zuerst nur das obere Foto. Da mir das ganze Drumherum nicht gefiehl kam mir der Gedanke. Welche Technik nun wirklich vorhanden ist kann man erst ganz deutlich auf dem heutigen Foto erkennen. Vieles scheint dort klimatisiert zu sein: S.Dachfläche links. Abhörsichere Räume ? Wer das Kanzlerhandy abhört, der hat bestimmt auch beim Bau des Gebäudes nicht geschlafen.

  4. 35.

    Wenn man keine Ahnung hat...
    Die „Toiletten“ sind ziemlich eindeutig Kühltürme der Klimatechnik.

  5. 34.

    Wat isn dat fürn schwatter Fleck rechts am Jebäude? Warn dat Sprayer? Und warum hat keener aufm Dach aufjeräumt vorde Eröffnung? Mann Mann, da is echt noch viel Luft nach oben, so rein optisch, wa?

  6. 33.

    Das tut mir Leid erschrecken Sie sich, sobald Sie Ihre Deutungshoheit in Gefahr sehen, erstens das Label "Links" drauf kleben müssen, zweitens auf dieser Grundlage behaupten ein für Sie inakzeptables Argument oder Gedanke, oder Kontext oder Haltung sei "Ideologie" und auch noch irgendwie "beleidigend".
    Das liegt schlicht daran, dass ich das demagogische, ideologische und oft auch destruktiv schlecht gelaunte Niveau als Beleidigung empfinde das anderen übergestülpt werden soll, um ihm selbst nach Strich und Faden zu frönen.
    Weshalb solches Milieu auch mal lernen kann, dass es keinen Anspruch auf Geduld hat. Wem die Argumente fehlen, wer autoritär disponiert gewohnt ist, dass man ihm nicht widerspricht und auch noch bei schwächlichsten Argumenten im Angesicht der dadurch verursachten Zeitverschwendung Contenance von seinem Gegenüber einfordert, hat und ist das Problem. Ich glaube Sie müssen überlegen, weshalb Sie sich beleidigt fühlen. Vielleicht ein Reflex erwischt man Sie kalt?

  7. 32.
    Antwort auf [Andrea] vom 21.10.2020 um 18:31

    Mit Verlaub: Das Gebäude ist ein "gelifteter" DDR-Bau. Einzig die Seite zum Flugfeld wurde gläserner gestaltet als zuvor.

  8. 31.

    Aber liebe Freunde von rbb24; warum habt hr nicht gleich dieses Foto genommen ? Aber so schnell ist eine Riesenantenne dazu gekommen ? Waren etwa chinesische Schnellarbeiter da ? Nun lese ich- alles nur provisorisch. Sind wir noch in Deutschland ? Einst führend in Technologie, Wissenschaft und Kunst ? Aber mal eine kesse Frage: Minister Scheuer und die Ministerin Klöckner sind doch wohl auch nur provisorisch im Amt ? Was werden später unsere Kinder und Enkel von der heutigen Zeit halten ? Das alles nach 30 Jahren Einheit. China baute einen supermodernen Flughafen in so kurzer Zeit; schön; bewundernswert. Aber wie schädlich ist der Luftverkehr für das Klima ? Oder macht ihr nur Witze ? Provisorische Witze ?

  9. 30.

    Geht es eigentlich noch peinlicher? In Tegel gab es auch ein sogenanntes Regierungsterminal, Oder eben den militärischen Teil des Airports. Was Ihnen halt lieber ist. Das hat relativ wenig mit Privilegien zu tun.

  10. 29.
    Antwort auf [Andrea] vom 21.10.2020 um 18:31

    Keine Angst. Es wäre nicht der BER, wäre es nicht nur ein Provisorium. Das große, neue, tolle, teure Terminal für für Regierung wird noch gebaut. Das alte dann abgerissen.

  11. 28.

    Wenn ich Präsident eines anderen Landes wäre und dort empfangen würde, würde ich denken die Deutschen haben’s drauf. Sparsam, effizient und funktional ohne Protzerei. Deshalb können die sich den Sozialstaat leisten.
    Damit will ich nicht sagen das dem so ist aber der Eindruck könnte entstehen. Wenn da ein Prunkbau stehen würde, würde mich das an die Jagdschlösser des Herrn Honecker oder den Ceaucescu Palast in Bukarest oder Erdogans Angeberei erinnern.

  12. 27.

    "provisorischen Regierungsterminal" - da mag wohl jemand nochmal Geld aus den Fenster werfen

  13. 26.

    Kann ich ungeprüft bestätigen. Direkt antworten sollte man nicht, da das quasi "Anerkennung" und "Bestätigung" darstellt (don't feed the troll).

  14. 25.

    Richtig!!! Die ganze Flotte der Luftwaffe mit allen Flugzeugen die sie hat, sollen zum BER kurzfristig umziehen. Auch die Instandsetzungs-, Wartungs-, Versorgungs-, Sanitäts- und Sicherungspersonal mit allen notwendigen Gebäuden würden sich gut auf dem Gelände des BER machen. Aber wo sollen dann die "Berlinbesucher" starten und landen ???

  15. 24.

    regierungsterminal? was ist denn das? haben die verantwortlichen inzwischen die orientierung verloren? wird es jetzt ganz offiziell eine privilegierte clique geben?

    wollen wir nicht gleich in berlin ein neues wandlitz einrichten? das regierungswohnviertel? und regierungssupermaerkte, regierungskinos, regierungskonzerthaeuser?

    ich bin entsetzt! schon die meldung, dass innerhalb des bundestages zwangsgelder von 25.000EUR verhaengt werden koennen (was m.e. ausserhalb nicht so gilt) hat mich nachdenklich gemacht. unsere demokratie ist in grosser gefahr. mehr faellt mir dazu nun wirklich nicht mehr ein!

  16. 23.

    @„Martina“ Es ist schon etwas erschreckend das Sie in allen möglichen Themenbereichen andere Bürger beleidigen, ideologisch belehren wollen und linke Thesen verbreiten - auch wenn Sie damit keinen Bezug zum eigentlichen Thema herstellen.
    Muss das bei ihnen auf diesem Niveau immer so ausarten?

  17. 22.

    Mit dem Flieger geht's am schnellsten und dabei wird Rinderbraten serviert.

  18. 21.

    Hier eine schöne Info der Bild-Zeitung - Zitat Bild-Zeitung vom 5.12.2019: "Der Bund hat die Pläne für den Neubau eines großen Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER gestoppt. Staatsgäste der Bundesregierung in Berlin sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden. Das 344-Millionen-Euro-Projekt soll demnach bis mindestens 2030 nicht mehr weiterverfolgt werden."

  19. 20.

    Das Regierungsterminal am BER hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Sieht ja eher wie eine x-beliebige Werkhalle aus. Obendrein hat man ganz hinten auf dem Dach 5 " Baustellentoiletten" vergessen abzuholen oder sind die für das Wachpersonal gedacht ? :=)) Auf dem Nachtbild erkennt man auch einige A400M ; Abstellplatz für flugunfähiges Gerät ? Aber am Dachrand des RT wäre ein Spruchband toll: Wir fliegen für den Klimaschutz". Warum nur 2 Überflieger für den virtuellen Staatsgast ? Der muss ja denken wir sind ein verarmtes Land. In der Perspektive wird sich das leider nicht vermeiden lassen. Politiker; nehmt euch ein Beispiel: 20% arbeiten für den Mindestlohn oder weniger.

  20. 18.

    Möglicherweise könnten man doch die alte Protokollstrecke von Schönefeld nach Berlin (-Pankow) herein wieder aktvieren. Vielleicht stehen da noch ein paar alte Fahnenmasten zur Nachnutzung. Die Häuserfassaden an der Strecke sind inzwischen auch über das Erdgeschoss hinaus renoviert, mit blühenden Vorgärten.
    Zweite Variante, auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude einen Hubschrauberlandeplatz einrichten. Aber wohin dann mit den Rasenspielern und Demonstranten? Probleme über Probleme.

  21. 17.

    Erster Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung ist bis heute Bonn und nicht Berlin.
    Und dieses Ministerium stellt die Flugbereitschaft für die Bundesregierung bereit.
    Über Sinn und Unsinn streiten sich seit drei Jahrzehnten die Gelehrten.

  22. 16.

    Ruhig Brauner... Das die Hubschrauber in Tegel bleiben macht Sinn, so haben sie viel weniger Weg zum Abholen der Politiker im Regierungsviertel.
    Das die FLugzeuge der Flugbereitschaft nicht nach Berlin umziehen konnten, lag auch einfach an den fehlenden Platz und Einrichtungen in Berlin, nicht an von dir erfundenen Bonner Ansprüchen. DIe Pläne zum Umzug gibt es schon lange, bekanntlich dauert an diesem Flughafen einfach alles ein wenig länger.

  23. 13.

    Naja, wahrscheinlich weil in Bonn irgendetwas manchmal schnell erledigt wurde, was in Berlin bisher nicht der Fall ist, siehe Bauzeit BER. Und was haben die Berliner über den Flughafen München (Korruptie) gelästert und gemault.

  24. 12.

    Wollen Sie wissen weshalb es in Bonn Ministerien gibt, machen Sie sich über den politisch-historischen Zusammenhang schlau. Auf dieser Basis ist gerne und redlich zu diskutieren ob diese Regelung heute noch zeitgemäss ist. Das Braunkohleabbau und Verbrennung klimaschädlich und ökologische Dummheit ist, ist nicht diskutabel. Sondern rational-wissenschaftliche Evidenz. Es machte Sinn, Sie argumentierten nicht demagogisch. Bei sowas kommt immer nur Murks und Aggression raus. Gleich gar bei Themen bei denen es wie mit den Olivenbäumen ist: Wir entscheiden jetzt für Generationen nach uns. Und wieso glauben Sie es gäbe keine Alternative zu gewählten Vertretern, die tatsächlich auf Jet-Set und sich die Taschen voll machen stehen? Sowas verbreiten nur Leute, die es selber so machen (wollen)und nur darum auf andere zeigen. Sie sollten sich in die Lage versetzen die andere Politik, den redlichen Politiker zu erkennen. Braunkohle ist Vergangenheit. Unabhängig von Partei und Weltanschauung.

  25. 11.

    Das will ein Milieu nicht wahrhaben, das sich bereitwillig was vom angeblichen "linken Mainstream" erzählen lässt. Obwohl seit dreissig Jahren weder in Deutschland, noch richtungsweisend in Europa, noch weltweit mit vorherrschender Bestimmung linke politische Rezepte die Verantwortung für die Gegenwart tragen. Da wo "Linke-Grüne" (teils in Regierungsbeteiligung) etwas vorzuwerfen ist, ist es die Anbiederung an neoliberale, neonationale Umsetzungen und Agenden. Also vereinfacht gesagt: Die soziale, ökonomische, politische Realität ist rechter Mainstream. Der schon Sozialdemokratie für "linksextrem" gehalten haben will.
    Die Katastrophe BER wurde deshalb eine, weil neoliberale Leiharbeiter-Subunternehmer-Konzepte, wie sie von CDU /CSU,FDP und AfD vertreten werden es eben nicht besser können. Und eine Schröder-Clement-Scholz-SPD glaubt es dennoch besser zu wissen. Aber es kommt nicht aufs Label an. Sondern darauf was man tatsächlich umsetzt.
    Und der Einzelne so erst wahrnehmen kann.

  26. 10.

    Der Sitz der deutschen Regierung und des deutschen Parlaments ist m.W. Berlin. Woher kommt der Anspruch aus Bonn, dass dort die Flugbereitschaft nach 30Jahren immer noch beheimatet ist? Mehr ökologischen Wahnsinn kann man kaum erklären. Pendelflüge Bonn-Berlin, welche auch noch wiederholt Leerflüge sind.... das ist ökologischer Irrsinn und Dekadenz in Sachunion! Aber dafür u.a. die Kraftwerke in der Lausitz unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutz dicht machen. Wasser predigen und Wein saufen, kennt man ja......
    Wieso knattern eigentlich die Hubschrauber ab TXL und nicht vom "Hightech"-BER (löl)??? Kann man verstehen, muss man aber nicht!

  27. 9.

    Na da beschweren Sie sich lieber mal bei den seit Jahrzehnten amtierenden CDU-CSU-Verkehrsministern, die ebenso lange glauben möchten man könne den Schienenverkehr der Börse übergeben und dann müsse man als eigentlich dafür gewählter Volksvertreter keine Verantwortung mehr für die öffentliche Verkehrsinfrastruktur übernehmen. Nimmt den Monatslohn dafür aber trotzdem. Schlimm ist auch nicht die Spedition die Güter auf der Strasse transportiert, sondern die Politik die sie nicht auf die Schiene bringt. Stichpunkt: Rotterdam/Antwerpen-Genua-Linie. Da lässt man die Schweizer und Österreicher bauen. Hat aber selbst nichts gemacht. Im dreissigsten Jahr.
    Statt also mit der üblichen armseligen Häme dem Grünen vorzuwerfen, er esse auch gerne einmal einen schönen Rinderbraten ist die Frage: Wie schnell komme ich von Berlin nach Stuttgart, München, Rom, Paris, Madrid auf der Schiene.
    Oder muss ich Tiere quälen für Rinderbraten?

  28. 8.

    "Zumal wir in der Zeit auch eine Regierung mit Beteiligung der Grünen hatten."

    Ja, vor 1,5 Jahrzehnten.

  29. 7.

    Bin dann ja mal gespannt ob die Staatsgäste per Hubschrauber nach Tegel gebracht werden um kürzere Anfahrtswege zur Stadtmitte zu haben oder die Stadtautobahn gesperrt wird was ja kaum zu Behinderungen führt, zumindest nicht für die anreisenden Politiker.

  30. 6.

    Grüne Poliziker fliegen selber gerne, egal ob zwischen Berlin und München oder zu irgendwelchen Gletschern oder auf Kurzurlaub ans Mittelmeer.

  31. 5.

    Sie vergessen das seinerzeit erklärte Verhältnis zwischen Koch und Kellner. Oftmals hat der Koalitionspartner erst aus der Zeitung erfahren, was die Regierung als nächstes vor hat. ;-

    Mithin war und ist das weit mehr eine Naturellfrage als eine Frage der jeweiligen politischen Richtung.

    @ Beitrag Nr. 1 bzw. @ rbb24

    Es wäre ggf. anschaulicher, das Gebäude nicht aus der Luftperspektive zu zeigen, wobei kein Staatsgast das Gebäude in diesem gezeigten Winkel anfliegen wird, sondern aus der Perspektive des zu Fuß Gehenden, kurz bevor in dieses Gebäude hineingegangen wird. Das vermittelte dann in der Tat den ersten Eindruck von Deutschland seitens eines neu Ankommenden.

  32. 4.

    Natürlich, hätte man auch protziger bauen können. Hat ja noch nicht genug gekostet. und schließlich muss man ja zeigen, was man hat, vor allem auf einem Flughafen und dessen Vorfeld. So wie mit der ollen Baracke am txl. DIE war mal representativ ;-)

    Ansonsten zum Artikel:
    Ja, es wird endlich Zeit, dass die Flugbereitschaft alles Fluggerät und die gesamte Wartung/Sicherstellung nach BER verlegt. Dieses leere Rumgefliege zum Nachteil der Natur und Steuerzahler muss nun ein Ende finden. Platz ist nun genug da.

  33. 3.

    Und noch was. 30 Jahre Zeit für die Planung und es hat gerade mal für ein Provisorium gereicht? Ich bin entsetzt.

  34. 2.

    Bei den ganzen Leerflügen, die dadurch entstehen, dass die Flugbereitschaft auch rund drei Jahrzehnte nach Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin immer noch in Köln/Bonn stationiert ist, muss die Frage erlaubt sein, wie klimaschädlich Fliegen wirklich ist. Zumal wir in der Zeit auch eine Regierung mit Beteiligung der Grünen hatten.

  35. 1.

    Wenn dort Staatsempfänge stattfinden, warum sieht das Objekt wie eine drittklassige Bundeswehrkaserne aus? Dieses scheußliche Gebäude soll den ersten Eindruck von unserem Land vermitteln? Ja nee is klar.

Das könnte Sie auch interessieren