Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, steht im Terminal 2 vom Flughafen Berlin-Brandenburg (BER). (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg Aktuell | 09.10.2020 | Hanno Christ | Bild: dpa/Patrick Pleul

Finanzhilfe für 2021 - BER-Betreiber brauchen eine halbe Milliarde Euro vom Staat

Noch ist der Flughafen BER nicht eröffnet - aber schon jetzt ist klar: Die Betreiber brauchen im kommenden Jahr erhebliche Finanzhilfe vom Staat. Darlehen in Höhe von 552 Millionen Euro sollen nun aufgenommen werden.

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg benötigt im nächsten Jahr möglicherweise mehr als eine halbe Milliarde Euro Finanzhilfe vom Staat. Der Aufsichtsrat stimmte am Freitag zu, Darlehen in Höhe von bis zu 552 Millionen Euro bei den Gesellschaftern aufzunehmen, wie das Unternehmen mitteilte.

Gesellschafter sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

"Solange Corona das Reisen und den Flugverkehr bestimmt, sind die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Bis es einen Impfstoff gegen das Virus gebe, bleibe es eine schwierige Zeit für alle Flughäfen in Deutschland.

Noch Rechnungen für BER zu begleichen

Allerdings hatte das Unternehmen schon vor der Corona-Krise einen Bedarf von etwa 375 Millionen Euro für 2021 angemeldet, vor allem weil dann noch Rechnungen für den BER zu begleichen sind. Er soll nach jahrelangen Verzögerungen am 31. Oktober ans Netz gehen.

Die Opposition im Bundestag warf der Regierung vor, die Gesellschaft nicht angemessen zu kontrollieren. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dürften nicht länger weggucken, forderte der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. Sein FDP-Kollege Christoph Meyer sprach von einer ruinösen Black Box. Die Corona-Schäden würden höher beziffert als sie vermutlich seien.

Scholz hatte kürzlich im Bundestag zugesichert, die Gesellschaft flüssig zu halten und sich zuversichtlich gezeigt, dass das Unternehmen Erträge erzielen werde. Schon für dieses Jahr haben Bund und Länder dem Unternehmen 300 Millionen Euro zugesagt.

Geringeres Passagieraufkommen auch für 2021 erwartet

Denn es werden nur knapp zehn Millionen Fluggäste erwartet. Im vergangenen Jahr waren es an den Bestandsflughäfen Tegel und Schönefeld knapp 36 Millionen Passagiere gewesen. Für das nächste Jahr rechnet das Unternehmen mit etwa 18 Millionen.

Lütke Daldrup sagte, die Flughafengesellschaft werde im nächsten Jahr bei Betriebsaufwendungen und Investitionen rund 200 Millionen Euro sparen. Dazu werde auch die Kurzarbeit fortgesetzt.

33 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 33.

    Mal darüber nachgedacht, dass der Luftverkehr so extrem zugenommen hatte. Das so weiter ? Dann komme mir keiner mit Klimaschutz. Habe irgendwann 2018 mal eine " Momentaufnahme" vom Flugradar gespeichert gehabt - nur über EUROPA. "Solch ein Gewimmel möcht ich seh n". Nein, es war ein "Wespenschwarm", der gerade in der Luft war. Jedes Flugzeug hat zig Tonnen Kerosin verballert und so reichlich CO2 produziert. Es wird nie wieder wie besinnungslos geflogen werden können.Die Teslas aus Grünheide retten da nichts; wie viele werden mit Kohlestrom fahren ?

  2. 32.

    Insolvenzverschleppung? Wäre strafbar.

  3. 31.

    Weniger Reisende-weniger Einnahmen.
    Dank unseres Verkehrsminister wurde Tegel viel zu spät geschlossen und hat Unmengen an Geld verschwendet .
    Seltsame Kommentare hier.

  4. 30.

    Die Notwendigkeit eines internationalen Airports in/vor Berlin sollte sich auch Ihnen erschließen.
    Zeit das dieser öffnet....findet sicher auch die überwiegende Mehrheit der Brandenburger.

  5. 29.

    Kenne ich, aber diese Bonijäger haben schon viel erzählt wenn der Tag lang ist. RBB wird sicher neutral darüber berichten. Bin gespannt ob dieses Mal die Ankündigung bestand hat.

  6. 28.

    da wird ohne rücksicht und nachprüfung geld reingepummt, aber die corona fördergelder von kleinen betrieben zurückfordern, das ist unsere unfähige regierung

  7. 27.

    Ich wollte den BER noch nie. Anwohner rund um Schönefeld eh' nicht. Alle anderen Bürger in BB und Berlin wurden erst garnicht gefragt,- darüber mal nachgedacht...???

  8. 26.

    Ich stimme Ihnen zu, man sollte eigentlich jetzt schon Flüge für den Hochsommer 2021 buchen, sonst wird es teuer. Es wird einen riesigen Boom geben. Voraussetzung ist, dass auch die Presse (ja auch Ihr, lieber RBB) nicht jeden Furz meldet. Wahrscheinlich gibt es auch jeden Tag Neuansteckungen bei Vogel - und Schweinegrippe, SARS, MERS usw., Hapatitis, Hiv.... So wird es auch mit covid sein. Berichtet dann nächstes Jahr kritisch! über Senat oder Bundestagswahl! und nicht über drei neue covid Fälle im August! Oh Gott, wo ist Herr Resch von der Deutschen Umwelthilfe, Klagen gegen Kaminöfen würden doch jetzt ganz gut ablenken, allein schon von der Jahreszeit?

  9. 24.

    "Üppige Eröffnungsgala"? Stimmt nicht. Lesen Sie mal hier:
    https://www.rbb24.de/politik/Flughafen-BER/BER-Aktuelles/akteure_aktuell/2020/09/berlin-schoenefeld-ber-eroeffnung-programm-luetke-daldrup.html

  10. 23.

    Ein politisches Projekt wurde hier von Politikern (Aufsichtsrat) aber sowas von in den Sand gesetzt und der Bürger muss nicht nur diese Politiker, sondern auch deren unfassbaren Kollateralschäden bezahlen. Ansonsten gibt es keine Konsequenzen für die unfassbare Arroganz, Fehlleistung und Selbstüberschätzung, die von Generationen von arbeitenden Bürgern bezahlt werden muss. Sind wir und unsere Nachkommen Sklaven einer unfähigen, abgehobenen Politkaste?

  11. 22.

    Die einzige Chance dass Geld zurück fliesst, ist die Eröffnung des BER....mal drüber nachgedacht??

  12. 21.

    "BER-Betreiber brauchen eine halbe Milliarde Euro vom Staat"
    Ich auch.

    Wofür zum Geier. Was soll der shit mit dem BER

  13. 20.

    Es ist ein Fast !
    Zeigen sie mir mal ein Unternehmen , welches mal eben eine 1/2 Milliarde Unterstützung beantragen darf und diese auch noch bekommt .
    Corona hin oder her das wir selbst im laufenden Betrieb ein Zuschussobjekt

  14. 19.

    Für Corona kann keiner was. Und das Geschwafel von "Rückbau" ist so realitätsfremd, dass ich froh bin, das solche Traumtänzer nicht an der Macht sind...

  15. 18.

    Wenn ich so etwas lese, sympathisiere ich seltsamerweise mit der Liebig.

  16. 17.

    Der Drang der Menschen zu reisen wird nicht verschwinden. Im Gegenteil, er wird durch Corona angestaut. In drei Jahren wird die Luftfahrtbrache wieder boomen und der BER dringend benötigt. Dann können auch die Kosten zurückverdient werden.

  17. 16.

    Diesem armseligen Projekt kann offensichtlich niemand mehr etwas positives abgewinnen. Trotzdem bleibt der Inkompetenz und Verschwendung Tür und Tor geöffnet. Wer von dieser halben Milliarde wohl wieder die Boni finanziert bekommt und eine üppige Eröffnungsgala muss ja auch finanziert werden. Champus aus Steuergeldern.

  18. 15.

    Der BER eröffnet doch nur, weil Provisionen dann fließen. Nicht weil der BER sinn macht in Corona-Zeiten.

  19. 14.

    Richtig. Damals bei der BER-Krise wäre ein Rückbau sinnvoller gewesen! Das Geld in Tegel investieren um den Ausbau voranzutreiben. Hätte genügt und die Steuergelder wären übrig gewesen für das Gesundheitssystem.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein Airbus A19 der Luftwaffe steht als Ersatzmaschine für die Bundeskanzlerin auf dem Rollfeld des militärischen Teils des Flughafen Tegel. (Quelle: dpa/Nietfeld)
dpa/Kay Nietfeld

Umzug von Tegel - Regierungsterminal am BER nimmt Betrieb auf

Bevor der Flughafen BER Ende des Monats seinen Betrieb aufnimmt, geht bereits das Regierungsterminal an den Start. Künftig werden dort Regierungsangehörige und Staatsgäste fliegen. Als erstes durfte aber nicht die Kanzlerin testen.