Engelbergt Lütke Daldrup (r), Geschäftsführer der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH, trägt während des Probelaufs mit Komparsen im Terminal 1 des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg (BER) eine Warnweste mit dem Aufdruck "CEO". (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: ZB

Eröffnung am 31. Oktober - BER-Probebetrieb endet mit 82 Prozent Erfolgsquote

Der Probebetrieb am künftigen Flughafen BER in Schönefeld ist am Donnerstag planmäßig beendet worden. Man sei mit dem Ergebnis "sehr zufrieden", teilte eine Flughafen-Sprecherin mit, die Prozesse liefen stabil.

Seit Juni waren rund 9.000 Freiwillige im Einsatz, um in dem neuen Gebäude verschiedene Abläufe zu testen, darunter Check In, Sicherheitskontrolle und Gepäckabfertigung. Geprobt wurde auch ein Feuewehreinsatz am Bahnhof des BER.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte die Erfolgsquote beim Probebetrieb in der vergangenen Woche auf 82 Prozent beziffert, 80 Prozent seien das Ziel gewesen. Eine Bilanz des Probebetriebs soll nächste Woche gezogen werden.

Nach jahrelangen Verzögerungen soll der neue Flughafen am 31. Oktober in Betrieb gehen. In der Nacht zum 1. November soll der Hauptumzug vom Flughafen Tegel nach Schönefeld beginnen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.10.2020, 19:30 Uhr

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Das klingt auf den ersten Horcher nicht so gut, ist aber vermutlich ziemlich okay dafür, dass die Teilnehmenden nicht bereits seit Jahren am Standort arbeiten. Ich vermute/schätze stark die meisten Flughäfen die seit langen Jahren routiniert arbeiten laufen durchschnittlich bei rund 90%, da geht bei so nem großen Kasten mehr schief als man denken mag. Ich pers. bin froh, dass er endlich fertig ist und ich freue mich darauf irgendwann nach Corona von dort abheben zu dürfen.

  2. 12.

    Herr/Frau Haas, Sie können es sich noch so oft wünschen, dass der BER nun doch noch verhindert wird und Sie werden genau so oft mit Ihrem Wunsch scheitern. Das haben diverse andere und sicher mächtigere Stellen in den letzten 9 Jahren bereits vergeblich versucht. Der BER wird in wenigen Tagen eröffnet und er ist trotz Ihrer mantraartigen Wiederholung der immer gleichen falschen Behauptungen weder pleite, noch betriebsunsicher. Die LuBB (früher OLBB) hat keinerlei Grund, die Betriebserlaubnis zurück zu ziehen.
    Waren Sie bei einem der Massentests der letzten Wochen dabei? Meine statistische Erfolgquote bei den beiden Testflügen wurde durch zwei nicht funktionierende Toilettenspülungen, eine nicht öffnende Bustür und einen defekten Drucker für das Aufgabegepäck drastisch, fast schon gegen 0 Prozent reduziert ;-)

  3. 11.

    Bei BER Probebetrieb mit 82% Erfolgsquote wird der BER Betrieb also mit 18% "erfolgreich" scheitern. Das heißt fast zwanzig Prozent der Betriebsabläufe werden durchaus danebengehen: jeder fünfte Reisende wird sein Gepäck verlieren; jede fünfte Brandschutztüre könnte streiken; die Klimaanlage wird für Luftreinhaltung in der Coronakrise alle 5 Tage mal ausfallen; jeder fünfte Passagier wird bei der Sicherheitskontrolle übersehen... jedes fünfte Flugzeug verirrt sich auf der Landebahn... Flugkapitäne entscheiden: Landung unmöglich auf dem Pleiteflughafen BER BBI wegen FBB.
    Kann die sogenannte Luftfahrtbehörde mal ihre Arbeit tun: die Betreiber des BER zum Rapport zitieren und wegen mangelnder Betriebssicherheit die Betriebserlaubnis widerrufen und dem BER entziehen und die Eröffnung verbieten !!!

  4. 10.

    Leider haben die Autoren des Artikels wesentliche Informationen nicht veröffentlicht. Für mich wäre interessant, welche Abläufe wie untersucht wurden und anhand welcher Werte ein Prozentsatz des Erfolgs definiert ist.

    Generell muss ich als Laie sagen, stelle ich mir den Ablauf in einem so hoch komplexen System wie einem Flughafen sehr schwierig zu organisieren vor. Von Buchung, Gepäck, Zuweisung zu bestimmten Terminals etc. gibt es sehr viele Bereiche zu beachten und aufeinander abzustimmen.

    @OlSc aus Berlin: Bei allen Bereichen der Sicherheit muss meines Wissens nach eine deutlich höhere Quote erreicht werden, sonst gibt es keine Betriebsbewilligung. Das war ja gerade das Problem beim ersten Anlauf...

    Mein Segenswunsch gilt den Betreibern, möge es ihnen gelingen dieses « Groschengrab » zu einem Erfolg zu führen.

  5. 9.

    Ich warte auf die nächste Terminverschiebung von BER. Bis jetzt haben die Berliner es ja jedes Jahr spannend gemacht. So am liebsten einige Wochen vor dem Termin alles hingeworfen und "wir können es nicht" gerufen.
    BER ist wie die Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und "Atomendlager" Gorleben eine Schande für den Industriestandort Deutschland.

  6. 8.

    Ein paar nicht so ernst gemeinte Punkte:

    Schon peinlich in einer roten Warnweste mit dem Aufdruck 'CEO' rumzulaufen - besonders wenn man so einen 'Unternehmen' führt. Da wäre ein Unsichtbarkeitsumhang wohl angebrachter gewesen. Abgesehen davon sollte sich Herr Daldrup vielleicht mal seine Maske hochziehen, oder ist die Belüftungsanlage in dem Laden doch wieder kaputt? Ansonsten kann ich mich den Vorrednern nicht anschließen; Alles über 0% ist meiner Meinung nach ein voller Erfolg bei der bisherigen Geschichte.

  7. 7.

    1. Es geht darum, dass der Journalist hier nicht nur einfach die Zahl übernommen hat. Nein er hat nicht einmal kritisch hinterfragt, was es mit den 82% auf sich hat.

    2. Was muss man da für Ahnung haben? 82% ist bei allen Dingen bei denen es auf Sicherheit und Verfügbarkeit ankommt eine sehr schlechte Quote. Eine gute Quote wäre +99,5%

  8. 6.

    82% Erfolgsquote. Ist ordentlich für den Anfang. Es kommen ja nur noch 50 % der Reisenden.

  9. 5.

    Hey,
    ich finde es super, dass der Testlauf erfolgreich verlaufen ist.

    Die Schlussfolgerungen aus dem bisherigen Verlauf sollten dann gezogen werden, so dass in Zukunft keine solchen Verzögerungen und Mehrkosten bei Großprojekten entstehen.

    Was ich aber nicht verstehe: Warum die Menschen, die am wenigsten Ahnung haben, hier so negativ kommentieren.

    Habt einen schönen Abend

  10. 4.

    Dann kann man ab sofort auch "sehr zufrieden" sein wenn z.B. das neue Auto 82% in Ordnung ist?

  11. 3.

    Selbst die Bahn DB ist mit ihrer mageren Pünktlichkeitsstatistik 88,6% wesentlich besser, als die Chaosquote des unfertigen, insolventen BER. Man kann nur alle Reisenden warnen, den künftigen Chaosflughafen BER benutzen zu wollen... was für ein volkswirtschaftlicher Schaden für die Region BLN /BRDBG: alle Investitionen und Schuldenlasten auf viele Jahre eine große Bruchlandung... die Bahn bietet ja schnelle ICE Verbindungen zu nahe erreichbaren Flughäfen Hamburg, Hannover, Leipzig, Posen etc.

  12. 2.

    Heißt das, dass 82% der Koffer richtig sortiert wurden, 82% der Fluggäste im richtigen Flieger saßen, 82% der Fluggäste die Sicherheitskontrollen passiert haben, etc.?

  13. 1.

    Wie, bitte, definiert man "Erfolgsprozente" bei einem Testbetrieb? Hat man da wieder einem "Berater" Abertausende bezahlt um irgendein fiktiven Wert zu erfinden? ((Summe der Wandflächen : Höhe der Decken)- Entfernung der nächsten WC - Anlagen + Jahreszahl der mitteleren Verpackungsrückstände = Fixwerte 1): Anuität der Sonnenschutzanlage ./. mittelere Stützenabstandsverfehlung usw.). Also, in militärische Terminologien: "Wir haben 56,72% der über 77% befestigten Einrichtungen des Gegners zur 34% unter mittelere Beschuß gelegt!". Mann oh Meter!

Das könnte Sie auch interessieren