BER Terminal 5, Flughafen (Quelle: www.imago-images.de)
Audio: Inforadio | 29.01.2021 | Tatiana Brashing | Bild: www.imago-images.de

Weniger Passagiere - BER schließt Terminal 5 am 23. Februar

Für die angekündigte Schließung des BER-Terminals 5 gibt es nun einen konkreten Termin: am 23. Februar ist Schluss. Erst wenn es wieder mehr Passagiere gibt und sich der Betrieb rentiert, soll es wiedereröffnet werden.

Wegen der eingebrochenen Passagierzahlen schließt am BER das Terminal 5, der frühere Flughafen Schönefeld, zunächst ab dem 23. Februar. Flüge werden dann nur noch über das neue Hauptterminal T1 abgewickelt, wie die Flughafengesellschaft (FBB) am Freitag mitteilte.

Jährliche Ersparnis von 25 Millionen Euro

Mit der Maßnahme spart die finanziell angeschlagene Gesellschaft eigenen Angaben zufolge rund 25 Millionen Euro im Jahr. Schon länger war klar, dass das T5 vorübergehend schließen soll. Ein genaues Datum gab es aber noch nicht. Auch das neu gebaute Terminal T2, direkt neben dem Hauptterminal, bleibe weiterhin geschlossen und werde erst in Betrieb genommen, wenn die Passagierzahlen wieder stiegen, hieß es.

In der Corona-Krise waren die Fluggastzahlen stark zurückgegangen. "Wir gehen für 2021 von rund zehn Millionen Passagieren aus, die wir sicher und bequem im Terminal 1 abfertigen können", teilte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup mit. Zum Vergleich: Im Rekordjahr 2019 wurden an den Berliner Flughäfen mehr als 35 Millionen Fluggäste abgefertigt.

Lütke Daldrup: Eine Million Euro Verlust pro Tag am BER

Der Flughafen BER verliert pro Tag Einnahmen im Wert von mehr als einer Million Euro. Diese Zahl nannte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup dem rbb Anfang Januar.

Vor der Corona-Krise seien in Berlin täglich etwa 100.000 Fluggäste gezählt worden, jetzt seien es nur 10.000 pro Tag, so Lütke Daldrup. Kostendeckend sei der Betrieb des Flughafens bei 20 Millionen Passagieren pro Jahr. Das seien doppelt so viele, wie im vergangenen Jahr tatsächlich den Flughafen genutzt hätten.

Die FBB erklärte vor einigen Tagen, Einsparungen reichten nicht aus, um die coronabedingten Umsatzverluste aufzufangen. Deshalb sei man erneut auf Hilfen der Gesellschafter und "eine Teilentschuldung zur Erhaltung der Kapitalmarktfähigkeit angewiesen".

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Wenn man Geld "sparen" will wegen des Coronafluglockdowns, dann ist zwingend T1 zu schließen: Kosten einsparen >360Mio/Jahr. T5 ist offen und improvisiert wenige Flüge: Kosten einsparen ca. 25Mio/Jahr.

  2. 36.

    Das bedenkliche ist, das es zu einer politischen Resignation führt. Man steht fragend daneben und ist oft Fassungslos. Gerade beim BER sieht man recht gut wie wenig Rücksicht auf die Anwohner genommen wird und wie wenig sich die Politiker als deren Vertreter verstehen.
    Wozu Politikverdrossenheit führen kann sehen wir jeden Tag. Es ist doch eh‘ Wurscht und ich bin als Wähler zu oft der Angearschte.

  3. 35.

    Na logisch wurde gerechnet...ohne Covid wäre der BER (und das Umland) jetzt an der kapazitiven Kotzgrenze und würde ordentliche Umsätze/Gewinne einspielen.

  4. 34.

    Wieso ? Fragen Sie die Politiker die jeden Tag von Berlin nach Köln/Bonn fliegen. Kostenfrei versteht sich.

  5. 33.

    Man erwartet in diesem Jahr ca. 10 Mio. Passagiere. Das Terminal 5 ist für ca. 12 Mio Passagiere ausgelegt. Aber eben nicht unter Corona Bedingungen. Also hat die FBB alles richtig gemacht. Zudem können mit dem neunen und schönen Terminal 1 ganz andere Entgelte und Mieteinnahmen erzielt werden.

  6. 32.

    Da fragt man sich, was mit den zahlreichen Mitarbeitern passieren wird. Nur KUG wird da eventuell nicht ausreichen.

  7. 31.

    Falsch. Sowohl die Süd- las auch die Nordbahn gehören zum BER. Da die Bahnen parallel angelegt sind und sich das Terminalgebäude innerhalb dieser beiden Bahnen befindet, ist es völlig egal, von welcher Bahn die Maschinen nun starten. Und die Seitenpiers werden z. Zt. fast gar nicht genutzt. Also ergeben sich auch dadurch nicht längere Rollzeiten.

  8. 30.

    Nun, ich will Sie nicht enttäuschen, aber glücklicherweise bin ich selbst Pilot ;-) Sie müssen mir also nicht zwanghaft etwas über Rollzeiten erzählen.

    Natürlich können die zuständigen Leitstellen entscheiden, temporär nur eine der beiden Pisten zu nutzen, so wie es aktuell ist. Runway 07R/25L (umgangssprachlich Südbahn genannt) ist vorerst bis 31.01.2021 geschlossen. Kommuniziert mit NOTAM A7971/2020. Dieser Zustand kann jederzeit verändert werden. Zum BER oder eben EDDB gehören zwei Pisten, die flexibel nach Bedarf oder anderen Gründen abwechselnd oder gleichzeitig in Betrieb gesetzt werden können. Das ist übrigens völlig unabhängig davon, ob nun T5 offen oder zu ist. IN BCN/LEBL werden z.B. alle drei Pisten derzeit nur vom neuen Terminal 1 "befeuert".

  9. 29.

    Nun, ich will Sie nicht enttäuschen, aber glücklicherweise bin ich selbst Pilot ;-) Sie müssen mir also nicht zwanghaft etwas über Rollzeiten erzählen.

    Natürlich können die zuständigen Leitstellen entscheiden, temporär nur eine der beiden Pisten zu nutzen, so wie es aktuell ist. Runway 07R/25L (umgangssprachlich Südbahn genannt) ist vorerst bis 31.01.2021 geschlossen. Kommuniziert mit NOTAM A7971/2020. Dieser Zustand kann jederzeit verändert werden. Zum BER oder eben EDDB gehören zwei Pisten, die flexibel nach Bedarf oder anderen Gründen abwechselnd oder gleichzeitig in Betrieb gesetzt werden können. Das ist übrigens völlig unabhängig davon, ob nun T5 offen oder zu ist. IN BCN/LEBL werden z.B. alle drei Pisten derzeit nur vom neuen Terminal 1 "befeuert".

  10. 28.

    Was Sie nicht sagen! ;-) habe ich das irgendwo geschrieben?
    Ich flog in der Vergangenheit persönlich EDDB an und tue dies auch weiterhin ;-)

  11. 27.

    Sie wissen aber auch, das derzeit nur eine Bahn genutzt wird?! Somit ist der Sinn beider Bahnen derzeit gar nicht gegeben. Ja zwei Bahnen machen Sinn, werden aber gar nicht genutzt. Alles fliegt nur über die Nordbahn und die Südbahn wird nicht genutzt.

    Die Südbahn gehört zu dem neuen BER. Wenn T1 der neue Flughafen nur noch geöffnet ist, dann sollte auch die dazugehörige Südbahn genutzt werden.

    Und zu den Rollzeiten, das ist kein Quatsch. Wenn Sie da mal fliegen würden, würden Sie es wissen.

  12. 26.

    Zitat: "Also nochmal, T1 offen und Südbahn offen.
    T5 zu und Nordbahn zu! "
    Das ist ziemlich unsinnig. Haben Sie sich mal die Aerodrome Charts von EDDB angeschaut? zur Not tut´s auch google maps in der Satelitenansicht. Nord- und Südbahn sind von der Mitte des T1 nahezu identisch weit oder nah entfernt und gehören beide zum T1. Den Flugbetrieb auf zwei Pisten zu verteilen, macht im Interesse aller Anwohner Sinn. Ebenso aus Sicht der Flug- und Betriebssicherheit.
    Und wenn Sie schon eine Milchmädchenrechnung zu Rollzeiten anstellen, sollten Sie auch beachten, dass Rollbewegungen am Boden mit einer Piste immer Hin- und Zurück-Strecken beinhalten. Wenn Rollwege zum Start kurz sind, sind automatisch Rollwege nach der Landung auf der gleichen Piste zurück zum Terminal lang.
    Mit zwei Pisten kann man sogar Rollzeiten sparen. Bei Westwindwetterlagen startet man auf der Südbahn mit kurzem Rollweg und landet auf der Nordbahn ebenfalls mit kurzem Rollweg. Bei Ostwind eben umgekehrt.

  13. 25.

    Den Sommer welches Jahres meinen Sie? Mal ganz ganz ehrlich...

  14. 24.

    Das mit der Verzögerung (der Fertigstellung) des BER hatte schon einen Sinn. Letztendlich ist er dann aber doch „zu zeitig fertig geworden“. So ein – zwei Jahre länger wären jetzt praktischer und ggf. kostenkünstiger :) ?

  15. 23.

    Kein Pilot ist nach SXF geflogen außer als Passagier. Die flogen EDDB an und tun das auch weiterhin. Nur das Frachtkürzel des Flughafens wurde in BER geändert.

  16. 22.

    TXL hätte man aber auch nicht länger weiterbetreiben können, da dann erheblicher Aufwand für den Schallschutz hätte getrieben werden müssen. Schon jetzt wurden ja zwei Augen zugedrückt und das "Fluglärm-Gesetz" kreativ interpretiert.

  17. 21.

    T5 schließen und die Nordbahn gleich mit. Alles über T1 und die dazugehörige Südbahn abwickeln. Es macht keinen Sinn, wenn T5 geschlossen ist, dass die Flugzeuge die Fliegen noch 15 min von T1 zu der Nordbahn rüberfahren. Das sind zusätzliche Kosten die nicht sein müssen.

    Also nochmal, T1 offen und Südbahn offen.
    T5 zu und Nordbahn zu!

    Alles andere macht keinen Sinn!!

  18. 20.

    ".... Ihre Diskussion wird nicht mehr geführt wenn sie die Lage ab Sommer wieder normalisiert....."
    ??? Sommer ??? geht‘s etwas genauer ??? welchen Jahres ???
    Wollen wir uns die beiden Kommentare (ihren und meine Antwort) mal auf WV legen ? Ich mach das mal und dann werde ich mal im September schauen was rausgekommen ist.

  19. 19.

    Warum erst am 23. Februar? Warum bis dahin noch Geld zum Fenster rauswerfen?

  20. 18.

    Wenn kein Geld da ist, hat man von der gr. Wohnung in die kleine zu ziehen: also muß der Corona Notbetrieb in alt SXF Terminal 5 improvisieren. BER Terminal 1 ist sofort zu schließen!!! T5 25Mill/Jahr; T1 >300Mill/Jahr. Wer spart wo? Fakt ist: ein kleinerer Flughafen hat geringere Betriebskosten! Der Steuerzahler zahlt nicht jeden Preis. Mit BER Steuergeldverschwendung werden sich Gerichte befassen müssen. Es ist höchste Zeit für eine schonungslose Finanzkontrolle. Die Rechnungshöfe werden den volkswirtschaftlichen Schaden für die Region zu benennen haben. Es ist sehr viel Geld verschwendet und damit der regionalen Wirtschaft entzogen worden: Schluß mit dem Milliardengrab BER/BBI, der ist sowas von pleite und bankrott. Da der normale Steuerzahler in Coronazeiten auch keine Steuern erwirtschaften kann, dürfen Bund und Bln/Brdbg nicht FBB entschulden, so muß BBI schließen.

Das könnte Sie auch interessieren